Onkyo TX-NR828 und Onkyo TX-NR929 - Die neue Mittelklasse...

Die Grenzen im Bereich AV-Receiver verschieben sich immer mehr. Was gestern noch der absoluten Premium-Klasse vorbehalten war, das findet man teils bereits im Einstiegssegment. Wer einen tadellos ausgestatteten AV-Receiver sucht, der wird inzwischen bereits in der mittleren Preisklasse fündig, etwa beim neuen Onkyo TX-NR828 oder beim Onkyo TX-NR929.

Von Michael Holzinger (mh)
24.05.2013

Share this article



Das Segment der AV-Receiver erlebt derzeit einen gewaltigen Wandel, der dazu führt, dass die Hersteller sich mit immer besser ausgestatteten Lösungen zu teils überaus attraktiven Preisen an Kunden wenden, sodass diesen Systeme mit Ausstattungsmerkmalen zur Verfügung stehen, die noch vor wenigen Monaten in einer gänzlich anderen Preisklasse spielten. Mitunter findet man nunmehr bereits in der Einstiegsklasse AV-Receiver, die alle wesentlichen Merkmale aufweisen, um als zentrale Schnittstelle in einem modernen Home Cinema-Umfeld bis hin zur Netzwerk-Integration zu fungieren. Weitaus drastischer zeigt sich dieser Trend in der so genannten Mittelklasse. Hier stehen inzwischen Lösungen zur Verfügung, die nahezu keine Wünsche offen lassen, und mit Merkmalen aufwarten können, die bisher allein dem Premium-Segment vorbehalten waren. Geradezu als Paradebeispiel für diese Entwicklung können die neuen AV-Receiver aus dem Hause Onkyo dienen.

So wirbt der japanische Unterhaltungselektronik-Konzern völlig zu Recht damit, dass das mittlere Preissegment mit den beiden neuen Modellen Onkyo TX-NR828 sowie Onkyo TX-NR929 bestens ausgestatteten Zuwachs erhält, und verspricht, dass es in dieser Preisklasse wohl kaum besser gehen könne und vor allem mit dem Onkyo TX-NR929 die Krönung der Mittelklasse in der Generation 2013 bei Onkyo vollzogen sei.

Schon allein die grundsätzlichen Eckdaten der neuen AV-Receiver Modelle aus dem Hause Onkyo zeigen, dass hier zwei durchaus sehr leistungsfähige, flexible Lösungen zur Verfügung stehen. So ist etwa bereits der Onkyo TX-NR828 als 7.2 Mehrkanal-System ausgeführt, der Onkyo TX-NR929 trumpft gar als 9.2 Mehrkanal-System auf. Bei beiden Modellen prangt zudem das THX-Logo auf der Front. Zudem verstehen sich beide auf den Umgang mit Signalen in 4K, sind mit umfangreichen Algorithmen aus dem Hause Audyssey ausgestattet, bei den Schnittstellen bleibt wohl nahezu keine Wünsche offen, und sie lassen nicht zuletzt im Bereich Netzwerk-Funktionalität ihre Muskeln spielen. Selbst auf Bluetooth hat Onkyo nicht verzichtet.

Besonders stolz zeigt sich Onkyo zunächst über die THX-Zertifizierung der beiden AV-Receiver. Kein Wunder, schließlich sieht man hier eine lange Tradition fortgeführt, die bereits vor 20 Jahren begann. Damals war Onkyo einer der ersten Hersteller im AV-Receiver-Segment, der auf eine Zusammenarbeit mit THX setzte und gar der erste Hersteller, der einen entsprechend zertifizierten AV-Receiver auf den Markt brachte. Seit dem wird die Integration von THX-Qualitätsstandards in Heimkino-Systeme von Onkyo konsequent verfolgt, wobei die nunmehr aktuellen Modelle THX Select2 Plus zertifiziert sind.

“Wir schätzen Onkyos Engagement im Bereich THX-Zertifizierung sehr – nicht nur, weil Onkyo auch einer unserer ersten Partner aus dem Bereich Unterhaltungselektronik war, mit dem wir das THX-zertifizierte Kinoerlebnis ins häusliche Wohnzimmer bringen konnten”, wird Peter Vasay, VP Technology Operations bei THX Ltd. in einer Aussendung zitiert. “Während der letzten 20 Jahre arbeitete Onkyo eng mit unseren Ingenieuren zusammen, jeder einzelne THX-zertifizierte AV-Receiver durchlief anspruchsvollste Tests. Als Ergebnis dürfen Heimkino-Liebhaber mit einem energiegeladenen und präzisen Audioerlebnis rechnen – die ausgezeichneten Receiver stehen für höchste Klangtreue bei Musik und Filmen.”

Dabei ist das Logo von THX aber nur eines von vielen, die das Datenblatt der beiden neuen AV-Receiver zieren.

Die Verarbeitung von Inhalten in 3D ist da schon eine Selbstverständlichkeit, viel wesentlich ist, dass beide AV-Receiver bereits für Inhalte in 4K gerüstet sind, und zwar nicht nur über eine 4K Passthroug-Funktion, sondern ebenso ein Hochskalieren von Standard- oder Full HD-Inhalten auf 4K mit Hilfe der Qdeo-Technologie von Marvell.

Bereits das kleinere der beiden neuen Modelle kann mit diskret aufgebauten dreistufig invertierten Darlington Endstufen aufwarten, die jeweils 180 Watt an 6 Ohm liefern. Sieben Stück davon stecken im Onkyo TX-NR828, die auf die so genannte Wide Range Amplifier Technology von Onkyo, kurz WRAT bezeichnet, sowie eine High Current Power Supply, kurz als H.C.P.S. zurück greifen können. Eine so genannte Optimum Gain Volume Circuitry sowie eine PLL (Phase Locked Loop)-Schaltung zur Bereinigung von Taktungenauigkeiten stehen ebenfalls laut Herstellerangaben für eine tadellose Signalverarbeitung, die nicht allein bei Filmton, sondern ebenso bei Musik, selbst im Stereo-Bereich selbst anspruchsvolle Kunden voll und ganz überzeugen soll. Beim Onkyo TX-NR929 sind es gar neu Endstufen, die jeweils eine Leistung von 185 Watt an 6 Ohm entfalten.

Bei diesem Modell betont Onkyo ganz besonders die Bi-Amping Option für die Front-Lautsprecher, wobei man auf das so genannte Onkyo Digital Processing Crossover Netzwerk setzt, um eine noch bessere Klangqualität zu erzielen. Diese digitale Frequenzweiche soll, davon zeigt sich der Hersteller überzeugt, eine extrem präzise Teilung des Audio-Signals in seine hoch- und niedrigfrequenten Anteile erlauben, und unerwünschte Frequenzüberlagerungen am Übernahmepunkt eliminieren, um ein transparentes Klangbild zu erzielen und die Treiber des Lautsprechers perfekt bedienen zu können. Für besonders kraftvollen Bass soll die Onkyo PM Bass-Funktion sorgen, und zwar durch eine phasengleiche Bassanhebung.

Während der Onkyo TX-NR828 über einen 7.2 Mehrkanal Vorverstärker-Ausgang verfügt, steht beim Onkyo TX-NR929 sogar ein 11.2 Mehrkanal Vorverstärker-Ausgang zur Verfügung. Selbstverständlich sind beide Modelle in der Lage, mehrere Zonen zu versorgen, wobei die jeweils vorhandenen Endstufen flexibel eingesetzt werden können.

Audio-Signale werden natürlich in allen relevanten Tonformaten verarbeitet, und zwar bis hin zu Dolby TrueHD, dts HD Master Audio und Dolby ProLogic IIz und - zumindest beim Onkyo TX-NR9292 - Audyssey DSX und 11.1 Upmixing mittels dts Neo:X.

Um eine stets optimale Wiedergabe in jedem Raum zu erzielen, steht natürlich auch hier ein automatisches Einmeß-System zur Verfügung, und zwar auf der Basis von Audyssey MultiEQ XT32 beim Onkyo TX-NR929 und Audyssey MultiEQ beim Onkyo TX-NR828. Im Alltagsbetrieb bieten beide AV-Receiver darüber hinaus Audyssey Dynamic EQ sowie Audyssey Dynamic Volume.

Der Signalverarbeitung stehen bei beiden Modelle hochwertigste Wandler in Form von Texas Instruments Burr-Brown 24 Bit und 192 kHz DACs sowie ein 32 Bit DSP zur Verfügung. Beim Onkyo TX-NR929 sind es gar ein Texas Instruments Burr-Brown 24 Bit 192 kHz 8-Kanal-D/A-Wandler für Mehrkanal-Wiedergabe, und zwei weitere Texas Instruments Burr-Brown 24 Bit 192 kHz 2-Kanal-D/A-Wandler im so genannten Differenzial-D/A-Wandler Modus.

Diese sollen somit sich nicht allein beim Filmton und hochauflösenden Audio-Formaten auszeichnen, sondern ebenso bei der Wiedergabe hochauflösender Audio-Daten übers Netzwerk im Stereo-Betrieb.

So sind beide AV-Receiver von Onkyo nicht nur mit einer Netzwerk-Schnittstelle in Form einer RJ-45 Buchse versehen, sie verfügen zudem ab Werk über WiFi und lassen sich somit besonders einfach und rasch ins Netzwerk einbinden.

Hier fungieren sie zunächst als Streaming-Client für eine Reihe von Streaming- und On-demand-Diensten wie etwa Spotify, TuneIN Radio, Simfy, Last.fm oder AUPEO!. Darüber hinaus stehen sie auch als dlna-zertifizierte UPnP-Streaming-Clients im Netzwerk zur Verfügung, und hier wird es nun wirklich spannend. Denn beide neuen AV-Receiver Modelle von Onkyo unterstützen neben MP3, WMA,WMA Lossless, AAC, Apple Lossless, FLAC und WAV auch Daten im DSD-Format. Dies wird so manchen audiophilen Feinspitz wohl freuen, und ist ein Indiz dafür, wie weit gediehen die Verbreitung von DSD vor allem am japanischen Heimmarkt des Herstellers ist.

Onkyo gilt in Japan als eine der treibenden Kräfte bei der Etablierung hochauflösender Audio-Daten im DSD-Format. So bietet Onkyo etwa selbst einen sehr umfangreichen Online-Store eOnkyo Music für hochauflösende Audio-Daten aus verschiedensten Genres an, darunter natürlich allen voran DSD. Es bleibt abzuwarten, ob sich dieser Trend auch hierzulande etablieren kann. Erste Anzeichen deuten in diese Richtung...

Natürlich findet man auch USB-Ports für entsprechende Speichermedien als Quelle, und zudem stattet Onkyo beide AV-Receiver mit einem Bluetooth 2.1 Modul aus, sodass auch von jedem mobilen Device Musik auf einfachste Art und Weise übertragen werden kann. Apple AirPlay gibt es nur über die Optionale Erweiterung Onkyo DS-A5. Dafür findet man bei beiden AV-Receivern einen MHL-kompatiblen HDMI-Eingang, sodass entsprechende Smartphones direkt als Quelle für Audio als auch Video in Full HD dienen können.

Apropos Schnittstellen, daran dürfte es selbst beim kleineren der beiden neuen Modelle nicht mangeln. So stehen beim Onkyo TX-NR828 allen voran acht HDMI-Ein- sowie zwei HDMI-Ausgänge zur Verfügung, die selbstverständlich dem neuesten Standard entsprechen. Beim Onkyo TX-NR929 sind es gar beachtliche neun HDMI-Eingänge plus zwei Ausgänge. Darüber hinaus findet man analoge als auch digitale Audio-Ein- und Ausgänge, analoge Video-Anschlüsse, und sogar einen Phono-Eingang. Auch eine Systemsteuerung über RIHD (Remote Interactive over HDMI), RS232-Schnittstelle und Trigger-Anschlüsse fehlen nicht, sodass beide AV-Receiver problemlos in ein Steuerungssystem eingebunden werden können.

Besonders viel Wert legte man auf den Bedienkomfort, wobei natürlich allen voran die Steuerung mit Hilfe von Apps im Mittelpunkt steht. Diese bieten nicht nur den direkten Zugriff auf alle relevanten Parameter der beiden Geräte, sie erlauben auch die Steuerung der integrierten Streaming-Clients, natürlich inklusive hochauflösender WAV, FLAC und DSD-Dateien. Zudem erlaubt die App die Steuerung der verschiedenen Zonen und verfügt in diesem Zusammenhang über einen so genannten „Whole House“-Modus, um tatsächlich mit einer App für Apple iOS und Google Android - beides leider nur für Smartphones, nicht für Tablets - alles im Griff zu haben.

Auch die so genannte InstaPrevue-Technologie ist überaus praktisch, da hier auf einen Blick alle Inhalte von mittels HDMI angeschlossenen Quellen übersichtlich dargestellt werden. Und auch das neue Overlay-Menü, durch das mittels Schnellkonfigurationstasten auf der im Lieferumfang enthaltenen Fernbedienung beim laufenden Programm Menüs eingeblendet werden können, sodass sich Einstellungen ohne Unterbrechung vornehmen lassen. Farblich kodierte Anschlüsse runden das Angebot in diesem Bereich ab.

Zudem muss erwähnt werden, dass beide Modelle natürlich über einen integrierten RDS-fähigen UKW- und MW-Tuner verfügen.

Über den so genannten Hybrid Standby Modus sollen Netzwerk-Verbindungen und HDMI-Passthrough für TV und angeschlossene Quellen auch dann aufrechterhalten werden, wenn der Receiver ausgeschaltet ist. Natürlich ist der Stromverbrauch dann doch eine Spur höher, als wenn der AV-Receiver gänzlich ausgeschalten, oder aber im regulären Standby Modus wäre.

Nach Angaben von Onkyo sollen beide AV-Receiver Modelle bereits ab sofort im Fachhandel zu finden sein. Dabei kann man sich zwischen Schwarz und Silber entscheiden, wobei natürlich bei beiden Modellen ein tadellos verarbeitetes, massives Gehäuse mit eleganter Front aus Aluminium zum Einsatz kommt.

So soll der Onkyo TX-NR828 zu einem empfohlenen Verkaufspreis von € 1.199,- und der Onkyo TX-NR929 zum Preis von € 1.599,- erhältlich sein.

Share this article

Photo highlights