PARKKLANG - Portabler Verstärker im Miniatur-Format

So „klein“ wie ein Smartphone, so leicht wie ein Käseaufstrich, und er erlaubt Musik an jedem Ort über viele, viele Stunden. Mit dieser durchaus außergewöhnlichen Beschreibung charakterisieren die deutschen Entwickler Thomas Schmerbeck und Ulrich Feucht ihren portablen Verstärker im Miniatur-Format. Erstaunt es angesichts dieser Beschreibung, dass dieser schlicht PARKKLANG getauft wurde?

Von Michael Holzinger (mh)
11.06.2012

Share this article


Vor nunmehr bereits gut eineinhalb Jahren gründeten Thomas Schmerbeck und Ulrich Feucht das Unternehmen PARKKLANG. Ein Name, der zunächst sehr ungewöhnlich erscheinen mag, seinen tieferen Sinn aber sofort offenbart, sobald man sich mit der, dem ersten Produkt der Entwickler zugrundeliegenden Philosophie beschäftigt.

So beschreiben die beiden aus München stammenden Entwickler ihr Ziel damit, ein alternativ denkendes Unternehmen zu schaffen, das Wertschätzung, Ehrlichkeit, Fairness und Zusammenarbeit für Menschen erlebbar macht, sodass Werte entstehen können. Im Mittelpunkt stand dabei sowohl bei Dipl. Ing. Thomas Schmerkbeck als auch bei Dipl. Wirtschaftsingenieur (FH) Ulrich Feucht die Leidenschaft für Elektronik, aber auch die Leidenschaft für Musik, wie die Unternehmensgründer selbst angeben.

Werte Leser, Sie merken schon sicher, in welche Richtung es geht, denn dies sind, wie so oft, die besten Voraussetzungen für außergewöhnliche Lösungen im HiFi-Umfeld. Und tatsächlich ist das erste Produkt, dass das Unternehmen PARKKLANG hervorbringt, ein Verstärker, und glaubt man den Ankündigungen der beiden Deutschen, ein durchaus sehr außergewöhnlicher Verstärker.

Somit wären wir auch schon bei der zunächst vielleicht etwas eigentümlich anmutenden Namensgebung angelangt. Nicht nur das Unternehmen selbst, sondern auch besagter Verstärker hört auf den Namen PARKKLANG, und dabei handelt es sich um einen portablen Mini-Verstärker, wobei dessen ursprüngliche Aufgabe war, unterwegs für bestmöglichen Klang zu sorgen - etwa im Englischen Garten, einem der wohl schönsten Orte der bayerischen Metropole an der Isar. Und zwar in Verbindung mit mobilen Devices wie etwa Smartphones und Tablets. Dementsprechend sprechen die beiden Unternehmer aus München auch vielfach von einem Apple iPod Mini-Verstärker, wobei das Gerät aber so vielseitig konzipiert ist, dass es nunmehr mit nahezu jedem mobilen Device eingesetzt werden kann.

Diese überaus kompakte Lösung ist kaum größer, als eine Zigarettenschachtel und passt somit in jede Hosentasche. Die Entwickler setzen auf ein besonders hochwertiges CNC-gefrästes Gehäuse aus Aluminium, sodass es der Verstärker lediglich auf ein Gewicht von 171 Gramm bringt. Auch diesbezüglich sorgen die beiden Deutschen mit einem durchaus ungewöhnlichen Vergleich, denn sie führen an, dass der mobile Verstärker somit so leicht wie ein Käseaufschnitt sei. Es beschleicht uns daher der Verdacht, dass neben Elektronik und Musik die kulinarischen Genüsse eine weitere Leidenschaft der beiden Herren sein dürfte...

Im Inneren des Geräts verrichtet ein Class D Leistungsverstärker seine Dienste, wobei das Unternehmen keinerlei Angaben über dessen Leistung verrät. Es soll aber problemlos ausreichen, um passive Lautsprecher problemlos anzutreiben, und zwar nicht nur unterwegs, sondern ebenso zuhause. So zeigen sich die Entwickler überzeugt, dass ihr eigentlich zunächst vor allem für unterwegs konzipierter Verstärker eine derart hohe Qualität liefert, dass er eben auch im klassischen HiFi-Umfeld bestehen kann, entsprechende Lautsprecher-Systeme vorausgesetzt.

Gleichgültig, ob nun unterwegs, oder zuhause, Zuspieler können einfach über eine 3,5 mm Stereo Mini-Klinkenbuchse angeschlossen werden, und zwar über deren Kopfhörer-Ausgang. Für die Lautsprecher stehen am kleinen Verstärker klassische Bananenbuchsen zur Verfügung. Eine Lautstärke-Regelung bietet dieser nicht, diese regelt man direkt am Zuspieler. Einziges Bedienelement ist somit der Hauptschalter, wobei sich dieser in einer Vertiefung des Gehäuses verbirgt.

Da dieser Verstärker zunächst in erster Linie als mobile Lösung konzipiert wurde, erfolgt die Stromversorgung über einen integrierten LiIo-Akku, der nach Herstellerangaben eine Spieldauer von zumindest 24 Stunden erlaubt. Das Gerät kann zudem über einen einfachen USB-Port aufgeladen werden. Der Ladezustand des Akkus wird mittels LED angezeigt.

Der portable Verstärker PARKKLANG aus gleichnamigem Hause ist, so die Entwickler, in Kürze erhältlich. Und zwar vorerst direkt beim Hersteller. Hier kann man sich auch gleich mit dem passenden Zubehör für unterwegs eindecken. Und zwar in Form edler Design-Hüllen aus Filz, die in verschiedenen Farben angeboten werden und den kleinen Verstärker nicht nur effizient schützen, sondern ebenso schmücken.

Im Lieferumfang ist erfreulicherweise bereits eine dieser Designhüllen enthalten, zusätzlich erhält man mit dem Verstärker ein USB-Kabel zum Laden des integrierten Akkus sowie ein Klinkenkabel. Der Preis wird vom Hersteller für die Standard-Version in Schwarz eloxiert mit € 330,- angegeben. Die Ausführung in Alu soll € 360,- kosten. Dann steht noch eine Version schwarz Ton in Ton (Hochglanz Druck) zur Auswahl, für die der Hersteller den Preis mit € 430,- angibt,

 

Share this article

Related posts