PMC fact8 im Test - Englisches Understatement

Es sind gleich eine Vielzahl englischer Klischees, die wir im Fall der neuen fact8 von PMC bemühen könnten: Eigenschaften wie stilsicherer, eleganter Auftritt, aber vor allem das typisch britische Understatement eignen sich vortrefflich, um diese Lautsprecher mit wenigen Worten zu charakterisieren.

Von Michael Holzinger (mh)
24.02.2010

Share this article


Editor's ChoiceNicht umsonst lautet der vollständige Name von PMC „The Professional Monitor Company Limited“, denn er zeigt deutlich, welches mitunter sehr hart umkämpfte und keineswegs einfach zu bedienende Segment der 1990 von Peter Thomas und Adrian Loader gegründete Lautsprecherhersteller vor allem in den Anfangstagen des Unternehmens primär bediente. Und diese jahrelange Erfahrung aus dem professionellen Bereich floss natürlich auch in die Entwicklung dieses, mit wunderbar schlichter Eleganz und erstaunlich kompaktem Formfaktor gesegneten Speaker ein, auch wenn PMC die neue fact8-Serie ganz klar als Beginn einer ausschließlich auf das HiFi-Segment fokusierten Linie ansieht.

Wurzeln im professionellen Umfeld

Von Beginn an kam den beiden Unternehmensgründern ihre in den Jahren vor der Unternehmensgündung gewonnene Erfahrung im professionellen Umfeld zugute. Thomas kam von der BBC, wo er als Tontechniker arbeitete, und Adrian Loader arbeitete vor seinem Engagement für PMC als Techniker für FWO Bauch. Schon ihr erstes Produkt, der Nahfeld-Monitor PMC BB5-A war ein voller Erfolg, und diente alsbald als Referenz-System in Tonstudios wie Stevie Wonders Wonderland Studio, der DECA und Harmonia Mundi und natürlich allen voran der BBC.

So füllte sich die Referenzliste von PMC über die Jahre stetig mit stets sehr prominenten Namen, sodass inzwischen in vielen namhaften Sendeanstalten und renommierten Tonstudios Lösungen des englischen Lautsprecherproduzenten eingesetzt werden.

Was dem Unternehmen, das zunehmend auch im HiFi-Segment tätig war, in der Gunst so mancher Kunden aber nicht immer zum Vorteil gereichte. Denn der ein oder andere ausgewiesene Audiophile erachtete die Lautsprecher von PMC als primär für den professionellen Bereich ausgelegtes Produkt. Und verkannte dabei völlig die Tatsache, dass es nach der reinen audiophilen Lehre ja im Prinzip um nichts anderes geht, als Musik auch im Wohnzimmer möglichst so erklingen zu lassen, wie sie aufgezeichnet wurde. Nun, wer sollte das besser können als ein Hersteller, der sich seit Jahr und Tag überaus erfolgreich genau in jenem Umfeld bewegt, in dem Musik auch tatsächlich produziert wird?

Noch stärkerer Fokus auf HiFi-Segment

Offensichtlich, um auch den Ansprüchen dieser allerletzten Zweifler gerecht werden zu können, entwickelte PMC die neue fact8-Serie, die nunmehr erhältlich ist und zumindest rein äußerlich absolut gar nichts mehr mit einem professionellen „Werkzeug“ gemeinsam hat, sondern ein wahrhaft edles Design-Objekt darstellt.

Dennoch will der Hersteller auch bei der fact8 keinerlei Kompromisse eingehen, so PMC selbst über die neue Lautsprecher-Serie. Denn auch hier verfolge man nach wie vor die seit Anbeginn bewährte Philosophie, nach der es gilt, einen möglichst idealen Lautsprecher mit höchster Auflösung und ohne Verfärbung oder gar Verzerrung zu produzieren.

Menschen, die hinter ihren Produkten stehen...

Bemerkenswert in diesem Zusammenhang ist, dass im Rahmen der Selbstdarstellung auf der Webseite des in Luton, im Norden Londons und somit der ehemaligen Grafschaft Bedfordshire, ansässigen Unternehmens nicht wie so oft üblich allein den Firmengründern ein ausführlicher Bereich gewidmet ist, sondern tatsächlich mehr oder minder die komplette Belegschaft namentlich, und sogar mit Foto versehen, aufgeführt wird. Bis hin zum Fahrer...

Dies zeugt unserer Ansicht nach nicht nur von einer offensichtlich sehr guten Unternehmensphilosophie, in der Mitarbeiter entsprechend gewürdigt werden, sondern belegt zudem auch eindrucksvoll, dass alle Mitarbeiter hinter den von ihnen produzierten Produkten stehen.

Nach dieser kurzen Betrachtung über die Hintergründe, die schon sehr klar umreissen, worum es bei der neuen Serie geht, widmen wir uns nun dem wirklich Wesentlichen, den Lautsprechern PMC fact8.

Gar nicht so bescheiden...

Dass man sich in Luton seiner Stärken durchaus bewusst ist und damit sehr selbstsicher zu Werke geht, zeigt ein Aufdruck, den man als erstes zu Gesicht bekommt, wenn man die keineswegs klein geratene Verpackung der fact8 öffnet. In fetten Lettern steht da „It‘s a fact“, und darunter etwas dezenter „You have purchased the world‘s finest loudspeaker.“. Nun, dies ist nicht wirklich britisches Understatement...

Aber das hat man in diesem Fall auch gar nicht nötig. Denn schon nach dem Auspacken wird klar, dass man es hier zumindest mit überaus schicken Lautsprechern zu tun hat. Übrigens, für die korrekte Aufstellung liefert PMC natürlich alle nötigen Utensilien mit. Nicht jedoch einen Helfer, der Ihnen beim Tragen hilft. Immerhin stolze 20 kg bringt eine PMC fact8 auf die Waage.

Sollten Sie also nach dem Heraushiefen der Box aus der Verpackung eher gekrümmt umhergehen, macht nichts, denn zum Lieferumfang gehört zunächst eine Wasserwaage. Auch ein Paar Baumwollhandschuhe sind im Zubehör der PMC fact8 enthalten, sodass man die Speaker perfekt positionieren kann, ohne dabei lästige Fingertapper auf dem schmucken Echtholz-Gehäuse zu hinterlassen. Auch passende Spikes sowie als Alternative gummierte Standfüsse gehören natürlich zum Lieferumfang.

PMC bietet die komplett in England handgefertigte fact8 in vier verschiedenen Holzvarianten an. So hat man die Wahl zwischen Walnuss, Eiche, Tigerebenholz und Grafit. Für diesen Test stellte uns der österreichische Vertrieb AViTech die Variante in Grafit zur Verfügung, die uns sehr gut gefiel. Die leicht durch die Lackierung schimmernde Holzmaserung erzeugt sehr schöne, dezente Strukturen, sodass die Lautsprecher ein wirklicher Blickfang in jedem Wohnambiente sind, dennoch aber selbst in dieser dunklen Farbvariante nicht aufdringlich und zu massiv wirken.

Dafür sorgen vor allem auch die überaus kompakten Abmessungen der fact8. Mit einer Höhe von 103 cm plus 25 mm für die Spikes, einer Breite von lediglich 15,5 cm und einer Tiefe von 38 cm kann man diese Speaker als geradezu schlank bezeichnen. Selbst wenn man nochmals 23 mm plus entsprechend Spiel für die Anschlüsse und natürlich Kabel in der Tiefe sowie 80 mm in der Breite aufgrund der überstehenden Standfüsse gewähren muss. Ohnedies wird niemand Lautsprecher dieses Kalibers irgendwie zwischen die Möbel pferchen, sondern ihnen schon allein aus ästhetischen Gründen, entsprechend Freiraum gönnen.

Erstklassige Verarbeitung

Die Verarbeitung ist erstklassig, und zwar in allen Belangen. Das Gehäuse weist nirgends selbst kleinste handwerkliche Mängel auf, und auch die Chassis sind perfekt und plan in die Front eingelassen. Die Stoffabdeckung zum Schutz der empfindlichen Membranen wird durch nicht sichtbare Magneten in Position gehalten und die Standfüsse weisen eine handpolierte, makellose Metalloberfläche auf.

Auch bei den Anschlussklemmen gibt es nichts zu meckern. Hier setzt PMC auf vier massive 4 mm PMC Ag-Terminals, also Schraubklemmen, die selbst große Kabelquerschnitte problemlos aufnehmen und mit Silber veredelt wurden. Diese sind auf einem Anschlussfeld aus Metall mit gebürsteter Oberfläche an der Rückseite untergebracht, wobei PMC auf getrennte Anschlüsse für den Hoch- und Tieftöner setzt. Damit stehen auch Freunden des Bi-Wiring sowie Bi-Amping alle Optionen offen.

Treiber im Doppelpack, neuer Hochtöner und ATL

PMC setzt bei der fact8 auf einen sogenannten fact 22 mm Ferro-fluid gekühlten High res SONOMEX Soft-dome-Treiber, der durch eine, im wahrsten Sinne des Wortes, mit ausschließlich handverlesenen Bauteilen bestückten Frequenzweiche ab 1,7 kHz an die Mitten- und Tieftontreiber übergibt.

Bei der fact8 setzt PMC zwei fact 140 mm Präzisionstreiber für den unteren und mittleren Frequenzbereich ein. Dabei handelt es sich um einen, nach Herstellerangaben völlig neu entwickelten Treiber, der über eine besonders steife, dennoch sehr leichte Membrane verfügen soll, um wirklich jedes Detail dynamisch und mit perfektem Timing abbilden zu können.

Unterstützt werden diese beiden Treiber von PMCs patentierter ATL-Technologie. ATL, dies steht für Advanced Transmission Line, und ist ein überaus interessantes Konzept, auf das PMC schon seit langem setzt, und das für den speziellen Charakter der Lautsprecher dieses Herstellers maßgebend verantwortlich ist.

Die sogenannte Transmission Line ist im Prinzip zunächst nicht mehr als ein, in diesem Fall 3 m langer Tunnel, der sich durch die Box zieht und an dessen oberem Ende der Treiber sitzt. Dieser Tunnel ist mit speziellem Material ausgekleidet, das Frequenzen im oberen Bassbereich, die ohnedies von den Treibern über die Front ausgegeben werden, dämmt. Dem unteren Bassbereich wird jedoch durch die Transmission Line sehr viel Volumen gegeben, sodass sie sich über die untere sehr großzügig bemessene Öffnung der Transmission Line an der Frontseite der Box voll entfalten können. Somit wirkt die Advanced Transmission Line von PMC defakto wie ein weiterer Treiber, der aber den Vorteil bietet, dass durch einen konstanten Luftdruck eine verzerrungsfreie Wiedergabe der Frequenzen über das gesamte Spektrum möglich sein soll.

Da so keine Überlagerung im Mitten- und oberen Bassbereich erfolgt, und keine harmonischen Verzerrungen aus dem Sub-Bass Bereich auftreten, werden auch die mittleren Lagen sauberer wiedergegeben, und insgesamt eine tiefer reichende Wiedergabe erzielt als bei Boxen gleichen Volumens und identischer Treiber, aber ohne Transmission Line.

In diesem Fall hat PMC zudem die Option vorgesehen, ein wenig in die Wirkungsweise der Frequenzweiche einzugreifen. So findet man auf dem bereits beschriebenen Anschlussfeld auf der Rückseite zwei kleine Schalter, die entweder einen neutralen Betrieb oder aber eine Anhebung bzw. Absenkung um +/- 2dB im Hochtonbereich sowie eine Absenkung um -3 bzw. -6 dB erlauben.

Ausgelegt ist die fact8 von PMC für eine Impedanz von 8 Ohm und bietet einen Wirkungsgrad von 89 dB. Der Frequenz-Umfang wird vom Hersteller mit 28 Hz bis 30 kHz angegeben.

Unterm Strich sei gesagt...

Nun, eigentlich muss man über diesen wirklich beeindruckenden Lautsprecher abschließend gar nicht mehr allzuviele Worte verlieren. Dass das neue Design voll und ganz überzeugt, haben wir bereits angeführt. Auch das die Verarbeitung keinerlei Grund zur Beanstandung gibt, da diese Speaker tadellos in Handarbeit gefertigt sind, haben wir bereits erwähnt. Bleibt also nur noch die Beurteilung des Klangs, und das ist in diesem Fall gar nicht so einfach.

Denn das Wort, dass uns sofort in den Sinn kam, scheint bei genauerer Betrachtung doch nicht zu passen. Aus dem Bauch heraus hätten wir die PMC fact8 als sehr neutral charakterisiert. Allerdings lastet dieser Eigenschaft ein überaus schlechtes Image an und wird fälschlicherweise mit langweilig oder emotionslos assoziiert. Und dies sind Eigenschaften, die auf die PMC fact8 so ganz und gar nicht zutreffen, denn genau das Gegenteil trifft zu. Liefert man diesem Lautsprecher das richtige Material - dies haben wir im Test mit einem Bryston BCD1 sowie einem Bryston B100 SST getan - so kann die fact8 druckvoll, energisch und geradezu lebendig zu Werke gehen.

Bezeichnen wir den Charakter der fact8 von PMC also besser als natürlich, was unserer Ansicht nach ebenso treffend ist, denn diese Lautsprecher können vor allem eins in Perfektion: Musik genauso wiedergeben, wie sie tatsächlich aufgezeichnet wurde. Die fact8 bietet zudem eine enorme Dynamik und ein sehr gutes Timing, zeigt sich sehr Pegelfest, kann aber auch bei geringen Lautstärken mit einem vollen Klang aufwarten. Details werden sauber herausgearbeitet, einzelne Instrumente sind selbst aus Ensembles in großer Besetzung klar und deutlich heraushörbar und auf der breit gefächerten Bühne, die die PMC fact8 vor dem Hörer aufbaut, klar ortbar.

Allerdings sind somit auch Fehler in Produktionen mitunter klar wahrnehmbar und ausgesprochen schlechte Produktionen werden selbstverständlich als solche entlarvt. Schönfärberei betreibt die PMC fact8 nämlich in keinster Weise, wenngleich sie hierbei nicht allzu eiskalt und unbarmherzig zu Werke geht. Und genau so soll es ja sein. Wir wollen ja nicht mehr, als Musik so hören, wie sie produziert wurde. Und wenn sich die Speaker dann doch ein wenig wohlwollend zeigen, wenn Produzenten und Tontechniker einmal kräftigst schlampten, dann ist das sicher auch kein Fehler, den wir den Speakern anlasten, bewahren sie uns doch damit das Hörvergnügen.

Erstaunt hat uns ohnedies, wie gutmütig sich die PMC fact8 gibt. Dies betrifft nicht nur ihr eben bereits beschriebenes Verhalten bei miserablen Produktionen, sondern vor allem die Aufstellung betreffend. Testweise haben wir die Speaker auch mal so positioniert, wie man es tunlichst nie machen sollte: direkt an der Wand und so wenig Freiraum links und rechts wie nur irgendwie möglich. Und dennoch, zugegeben, die Wiedergabe war alles andere als perfekt, aber immer noch überzeugend. Je näher man sich dem Optimum annähert, umso perfekter wird auch das Ergebnis. Dies ist für all jene entscheidend, die bei der Aufstellung leider nicht die völlige Flexibilität haben, um die Speaker an der wirklich perfekten Position zu platzieren.

Als abschließendes Fazit kann man PMC also nur beglückwünschen. Den Entwicklern ist es gelungen, die Tugenden, für die die Speaker des englischen Herstellers bekannt sind, auch in diesen schicken, und rein optisch nun perfekt auf HiFi getrimmten, überaus kompakten und wirklich eleganten Speaker zu packen. Mit einem vom österreichischen Vertrieb AViTech empfohlenen Verkaufspreis von € 4.980,- spielt sich die PMC fact8 locker in die Referenz-Klasse und ist ab sofort im Fachhandel erhältlich. Englisches Understatement also? Ja, denn wenn man diesen Speaker zunächst allein auf Grund seiner Größe beurteilt, dann liegt man völlig falsch. Kompakt ja, aber beim Klang und der Qualität ein ganz Großer.

Michael Holzinger

Auf den Punkt gebracht

Mit der fact8 liefert der englische Lautsprecher-Spezialist PMC ein Lautsprechersystem ab, dass die Tugenden eines Studio-Monitors in die HiFi-Welt bringt und mit natürlichem, dynamischen und überaus lebendigem Klang aufwartet.

9,0 (Herausragend)

The Good

  • Sehr ausgewogener
  • natürlicher Klang und immense Dynamik selbst bei geringer Lautstärke
  • exzellente Verarbeitung
  • vergleichsweise kompakt
  • überaus ansprechendes Design

The Bad

  • Keinerlei Nachteile ersichtlich

Share this article

Related posts