Foto © PS Audio

PS Audio präsentiert Huron OS für PS Audio DirectStream DAC und PS Audio DirectStream Junior DAC

Habe man mit den bisherigen Version des Betriebssystems für die Lösungen PS Audio DirectStream DAC sowie PS Audio DirectStream Junior DAC eine Evolution vollzogen, so handelt es sich beim neuen Huron OS um eine Revolution, so die US-amerikanische HiFi-Schmiede, die damit eine Vervielfachung der Performance als Grundlage für eine noch bessere Qualität verspricht. Zudem soll in Kürze auch für die Bridge II ein neues OS zur Verfügung stehen, das MQA und TIDAL Tür und Tor öffnet.

Kurz gesagt...

Massive Performance-Zuwächse und damit geradezu eine Revolution bei der Qualität verspricht PS Audio mit dem neuen Huron OS für PS Audio DirectStream DAC und PS Audio DirectStream Junior DAC, zudem kündigt man die Integration von TIDAL und die Unterstützung für MQA an.

Wir meinen...

Dass die neue Betriebssystem-Version Huron OS für den PS Audio DirectStream DAC und PS Audio DirectStream Junior DAC eine massive Performance-Verbesserung mit sich bringt, soll sich direkt in einer markanten Qualitätssteigerung niederschlagen. Anstatt wie bisher setzt man damit nicht nur auf 10fach DSD-Upsampling, sondern nunmehr auf 20fach DSD. Zudem wird mit Huron OS die Grundlage für ein weiteres Update gelegt, und zwar für die PS Audio Network Bridge II, die in Kürze auf TIDAL zugreifen und Inhalte in MQA dekodieren kann.
Hersteller:PS Audio
Vertrieb:Audio Tuning Vertriebs GmbH
Deutschand:HiFi 2 die 4
Schweiz:Marlex - Audiophile Produkte
Preis:kostenloses Firmware-Update

Von Michael Holzinger (mh)
12.06.2017

Share this article


Die US-amerikanische HiFi-Schmiede PS Audio verfolgt bereits seit geraumer Zeit eigenständige Konzepte, wenn es um die Signalverarbeitung digitaler Daten auf höchstem Niveau geht. DSD sei der richtige Weg, so die Entwickler, sodass man sich ganz und gar auf dieses Format konzentriert, selbst wenn Signale in Linear PCM vorliegen. So setzt man etwa beim PS Audio DirectStream DAC auf einen so genannten Pure DSD approach, spricht gar von einem Pure DSD-based D to A Converter, bei dem alle anliegenden Signale ins DSD-Format konvertiert werden, und zwar auf 10fach DSD und damit mit 28,224 MHz, unabhängig davon, ob die Quelle Linear PCM oder bereits DSD ausgibt. Haargenau das gleiche Prinzip verfolgt man auch beim kleinen Bruder des PS Audio DirectStream DAC, dem PS Audio DirectStream Junior DAC.

Grundlage für diese Herangehensweise ist ein komplett von PS Audio entwickeltes Konzept, das nicht auf „Standard-Komponenten“ von etwa Spezialisten wie Texas Instruments, AKM oder ESS Technology und damit Lösungen von der Stange setzt. Vielmehr baut man auf einen so genannten FPGA, einen Field Programmable Gate Array, wobei das eigentliche Geheimnis im dafür nötigen Betriebssystem steckt. Alles, was hier mit den Bytes des digitalen Datenstroms passiert, kann somit direkt von den Programmierern von PS Audio kontrolliert werden.

Schon bisher sorgten die Entwickler von PS Audio mit neuen Betriebssystem-Versionen für deutliche Verbesserungen der Lösungen PS Audio DirectStream DAC sowie PS Audio DirectStream Junior DAC, die etwa unter den Codenamen Torreys, Pikes Peak und Yale firmierten. Bei all diesen handle es sich aber, so die HiFi-Schmiede, um nicht mehr als eine Evolution. Mit dem aktuellen, nunmehr in Kürze verfügbaren Huron OS aber, da habe man es mit einer echten Revolution zu tun.

Es sei der bislang größte Schritt vorwärts, wenn es um Performance und damit einhergehend auch Qualität ginge, so PS Audio. So gelang es Ted Smith, dem federführenden Entwickler der Plattform, mit dem neuen Huron OS die Performance zu vervielfachen. Dieses mehr an Performance nutzt man nunmehr beim PS Audio DirectStream DAC und PS Audio DirectStream Junior DAC dazu, besagten Pure DSD approach nochmals zu verfeinern und setzt damit anstatt wie bisher nicht nur auf 10faches, sondern gar 20faches Upsampling des Datenstroms. Man hat es also mit Huron OS mit 20fach DSD zu tun, wobei gleichzeitig verbesserte Up-sampling Filter zum Einsatz kommen.

Dies soll, davon ist man überzeugt, eine nie dagewesene Qualität bei der Signalverarbeitung mit sich bringen. So werde etwa klangschädigender Jitter derart reduziert, das er defakto nicht mehr meßbar sei. Gleiches gilt für Rauschen im Hochtonbereich, das weit jenseits des hörbaren Bereiches „geschoben“ wird, und zwar über 120 kHz. Gleichzeitig wird die akkurate Signalverarbeitung in einem noch größeren Frequenzbereich garantiert, hier gibt es Verbesserungen sowohl am untersten als auch obersten Ende.


Ganz praktisch gesehen soll dies alles nichts anderes bedeuten, als eine noch klarere Abbildung in allen Beziehungen, sei es nun die Darstellung der Instrumente und Stimmen im Raum, der Frequenabbildung, als auch Dynamik und Timing.

Mit dem neuen Huron OS geht PS Audio aber noch einen Schritt weiter. Denn neben der Performance des reinen DAC wird mit dieser Betriebssystem-Version auch die Grundlage für ein neues Betriebssystem der PS Audio Network Bridge II gelegt, die bei den beiden genannten Lösungen die Welt ins Netzwerk öffnet.

Mit Huron OS und dem in Kürze verfügbaren neuen Betriebssystem für besagte PS Audio Network Bridge II soll auf den Dienst TIDAL zugegriffen werden können. Zudem verspricht PS Audio damit auch die Dekodierung von Inhalten in MQA.

Sowohl das bereits dieser Tage verfügbare neue Betriebssystem Huron OS als auch das in Bälde anstehende Update für die PS Audio Network Bridge II sind bzw. werden kostenlos angeboten.

Share this article

Related posts