Panasonic DMR-BST800EG, DMR-BST700EG und DMR-BST701EG

Komfortablen Film- und Fernseh-Genuss im HDTV-Zeitalter und gleichzeitig vielseitige multimediale Netzwerk-Funktionalität will der Unterhaltungselektronik-Konzern Panasonic mit den neuesten 3D Blu-ray Playern bzw. Festplatten-Recordern Panasonic DMR-BST800EG, DMR-BST700EG und DMR-BST701EG bieten.

Von Michael Holzinger (mh)
04.07.2011

Share this article


Eigenen Angaben zufolge ist Panasonic unangefochtener Marktführer im Bereich von Blu-ray als auch nach wie vor DVD-Recordern, und daran dürfte sich wohl mit den neuesten Modellen nichts ändern. Diese Lösungen sind als Nachfolger der Panasonic DMR-BS885EG sowie Panasonic DMR-BS785EG konzipiert und zeichnen sich vor allem durch ihren immensen Funktionsumfang aus.

Eine essentielle Grundregel des Journalismus lautet, möglichst prägnante Überschriften zu wählen, die das Wesentliche unmittelbar auf den Punkt bringen. In wenigen Worten soll eigentlich der gesamte Inhalt zum Ausdruck gebracht werden. Wie aber soll man dies bei Produkten wie den neuesten Lösungen aus dem Hause Panasonic schaffen? Wäre dieser Begriff nicht für viele mit einem eher schlechten Image belegt, so würde wohl „Wunderwutzi“ als treffendste Bezeichnung für die neuen Panasonic DMR-BST800EG, DMR-BST700EG und DMR-BST701EG passen.

Panasonic spricht selbst von wahren Alleskönnern, denn es soll sich um Lösungen handeln, die so ziemlich alles bieten, was man nach Ansicht des japanischen Unternehmens für den HDTV-Kino- und Fernsehspass benötigt. Und noch viel, viel mehr... So soll nach Ansicht der Entwickler endlich Schluss sein mit zahlreichen Komponenten für die unterschiedlichsten Aufgaben, samt zugehöriger Fernbedienungen, und lediglich ein einziges Gerät neben dem Fernseher stehen, dass alle Funktionen in sich vereint.

Zunächst handelt es sich bei allen drei neuen Geräten um eine Settop-Box mit integrierten SAT-Receivern. Und zwar um so genannte HDTV-Twin-SAT-Receiver, sodass jeweils ein Programm aufgezeichnet werden kann, während man ein anderes verfolgt. Natürlich bieten ebenfalls alle drei Geräte Komfort-Funktionen wie etwa die zeitversetzte Wiedergabe, wenn man das laufende Programm pausiert. Ebenso kann jederzeit auch zurückgespult werden, um eine versäumte Szene zu wiederholen. Bis zu 90 Minuten speichern die Geräte von Panasonic vom laufenden Programm. Dazu sind die Modelle Panasonic DMR-BST700EG sowie Panasonic DMR-BST710EG mit einer 320 GByte Festplatte ausgestattet. Der Panasonic DMR-BST800EG verfügt sogar über eine Festplatte mit 500 GByte Speicherkapazität. Die neuen Geräte von Panasonic sind zudem mit einer so genannten Einkabel-Funktion ausgestattet, mit der über eine einzige Verbindung zu einer kompatiblen Satelliten-Empfangsanlage mehrere Programme gleichzeitig übertragen werden können. Alle drei Modelle weisen natürlich zwei CI+ Schnittstellen auf, sodass kodierte TV-Sender wie Pay-TV oder HD+ ebenfalls empfangen werden können. Für Komfort sorgt ein elektronischer Programm-Guide, ein so genannter EPG.

Ist die Festplatte voll, oder aber will man eine Sendung dauerhaft archivieren, so kann man diese auf Blu-ray oder DVD über das integrierte Laufwerk sichern. Dies gilt nach Angaben des Herstellers auch für Inhalte, die man etwa über eine der zwei USB-Schnittstellen oder den integrierten SD-Card Slot auf die Geräte überspielt, wie etwa Musik, Fotos oder Videos in den unterschiedlichsten Formaten.

Die Daten der drei Blu-ray Player bzw. Festplatten-Recorder Panasonic DMR-BST800EG, DMR-BST700EG und DMR-BST701EG können nach Angaben des Herstellers aber auch im lokalen Netzwerk freigegeben werden. Dazu verfügen alle drei Geräte über eine Ethernet-Schnittstelle und der DMR-BST800EG ist zudem mit einem WiFi Modul ausgestattet, das bei den anderen beiden Modellen optional unter der Bezeichnung Panasonic USB-Wireless LAN Adapter DY-WL10 angeboten wird.

Die Freigabe von Inhalten im Netzwerk erfolgt nach Angaben des Herstellers über die Funktion Panasonic DIGA Home Server. Die 3D HDTV-Receiver stellen sowohl aufgezeichnete TV-Sendungen als auch etwa von einer Digitalkamera überspielte AVCHD-Filme und Fotos sowie Musik im Netzwerk zur Verfügung, die von einem dlna-fähigen Fernseher oder Blu-ray Player empfangen und abgespielt werden können. Dabei kann laut Panasonic die Wiedergabe einer TV-Aufzeichnung über das Netzwerk bereits gestartet werden, während die Aufnahme läuft. Umgekehrt können alle drei Geräte natürlich auch auf dlna-zertifizierte Streaming-Server zugreifen und diverse Inhalte übers Netzwerk empfangen.

Darüber hinaus erlauben die drei Geräte den Online-Zugriff auf verschiedenste Inhalte - von aktuellen Nachrichten bis hin zu Wetter-Informationen und diversen Infotainment-Angeboten - über das Portal Panasonic VIERA Cast, das unter anderem auch über ein Modul für den Video-Chat Skype verfügt. Damit können direkt von der Couch aus im Wohnzimmer Gespräche mit Freunden und Bekannten in aller Welt geführt werden. Alles, was dafür nötig ist, ist die als optionales Zubehör angebotene Kamera Panasonic TY-CC10, die über den rückwärtigen USB-Anschluss an die Geräte angeschlossen wird und über ein integriertes Mikrofon verfügt. Als Besonderheit weisen die Lösungen von Panasonic hier sogar eine Art Anrufbeantworter auf. Die Ansage dafür wird einfach auf eine SD-Card abgespeichert. Dabei kann es sich sowohl um eine Sprachnachricht, als auch eine Videobotschaft handeln.

Und dann sind die neuen Lösungen aus dem Hause Panasonic natürlich auch noch ganz „normale“ Blu-ray Player, die selbstverständlich auf dem neuesten Stand sind und somit Inhalte auch in 3D wiedergeben können. Gleichgültig, ob nun 2D oder 3D-Inhalte, in jedem Fall sollen sich die drei neuen Player bzw. Recorder von Panasonic nach Angaben des Herstellers durch eine sehr gute Bildqualität auszeichnen, die unter anderem durch eine ausgereifte Signalverarbeitung mittels UniPhier Pro Prozessor mit Adaptive Choma Processing ermöglicht wird. Auf Wunsch können nicht nur Inhalte von DVD auf die volle HD-Auflösung hochskaliert werden, auch 2D Inhalte lassen sich laut Hersteller mit einer 2D-3D Conversion mit einer optischen Tiefe versehen. Nicht nur hierbei, sondern auch bei richtigen 3D Inhalten kann man über einen so genannten 3D Effect Controller die Tiefenwirkung den persönlichen Vorstellungen anpassen.

Interessant ist außerdem, dass die Player eine Vielzahl an unterschiedlichsten Formaten verarbeiten. So können etwa von Blu-ray, DVD und CD JPEG, MP3, DivX, DivX HD, MPO, AVCHD, MPEG 2 sowie Dateien im MKV-Format abgespielt werden. Dies klappt laut Panasonic auch von USB-Sticks sowie SD-Cards. MPEG 2, AVCHD, JPEG, MPO und MP3-Dateien lassen sich auch auf die Festplatte kopieren und danach auf Blu-ray oder DVD archivieren. Zudem kann Musik direkt von Audio CD auf die interne Festplatte gerippt werden.

Während sich die Modelle Panasonic DMR-BST700EG sowie Panasonic DMR-BST701EG allein durch die Ausführung in Schwarz bzw. Silber unterscheiden, bietet der Panasonic DMR-BST800EG einige zusätzliche Ausstattungsmerkmale. Die mit 500 GByte Speicherkapazität größere Festplatte haben wir ja bereits erwähnt. Darüber hinaus stehen hier zwei HDMI-Ausgänge zur Verfügung, sodass man etwa einen AV-Receiver und ein TV-Gerät gleichzeitig anschließen kann. Dies bietet den Vorteil, dass man die Funktion Pure Audio on HDMI aktivieren kann, damit an den AV-Receiver lediglich Ton, aber kein Video übertragen wird und somit eine deutlich bessere Signal-Qualität erzielt werden kann. Eher unbedeutend, zumindest unserer bescheidenen Einschätzung nach dürfte hingegen die Funktion Digital Tube Sound des Panasonic DMR-BST800EG sein, bei der der Klangcharakter eines Röhrenverstärkers simuliert werden soll.

Wiederum alle drei Geräte sollen deutlich verkürzte Boot- und Ladezeiten sowie eine intuitive, komfortable Bedienung auszeichnen.

Nach Angaben von Panasonic sollen der Panasonic DMR-BST700EG in Schwarz und der Panasonic DMR-BST701EG in Silber ab sofort zu einem empfohlenen Verkaufspreis von € 749,- im Fachhandel erhältlich sein. Auch der Panasonic DMR-BST800EG soll ab sofort verfügbar sein und € 949,- kosten.

Michael Holzinger

Share this article