IFA 2010: Ab September kann jeder selbst Videos in 3D erstellen, und zwar mit dem neuen Panasonic HDC-SDT750." /> Sempre Audio

Panasonic HDC-SDT750 - 3D Videos selbstgemacht!

IFA 2010: Mit dem neuen Panasonic HDC-SDT750 präsentiert das japanische Unternehmen den weltweit ersten 3D Consumer Camcorder. Damit will Panasonic nach eigenen Angaben Aufnahmen mit verblüffender Raumwirkung erlauben, die über jedes 3D fähige TV-Gerät abgespielt werden können. Darüber hinaus soll der Panasonic HDC-SDT750 aber auch ein exzellenter Camcorder für herkömmliche Aufnahmen sein, der selbst den Ansprüchen semi-professioneller Filmer gerecht wird.

Von Michael Holzinger (mh)
02.08.2010

Share this article


Panasonic setzt beim neuen HDC-SDT750 nach eigenen Angaben auf eine Aufnahmetechnologie, die auch bei großen Filmproduktionen in 3D zum Einsatz kommt. Das Unternehmen konnte hier die Erfahrungen aus einer langjährigen Zusammenarbeit mit führenden Hollywood-Studios bei der Entwicklung professioneller 3D Kamerasysteme einfließen lassen. So sollen mit dem neuen HDC-SDT750 nun auch im Consumer sowie semi-professionellen Segment Ergebnisse erreicht werden, die eine sehr gute Raumwirkung erlauben und auf jedem 3D fähigem TV-Gerät abgespielt werden können.

Der Camcorder selbst unterscheidet sich dabei eigentlich nicht wesentlich von herkömmlichen Modellen. Vielmehr kommt eine mitgelieferte 3D Vorsatzlinse zum Einsatz und die 3D Aufnahme erfolgt im so genannten Side-by-Side Verfahren.

Durch die spezielle Vorsatz-Linse wird bei diesem Camcorder also genau das simuliert, was in der Natur, besser gesagt bei unseren Augen, automatisch passiert. Ein Motiv wird gleichzeitig aus zwei leicht unterschiedlichen Perspektiven aufgenommen. Diese Differenz wird als visuelle Disparatität bezeichnet. Unser „Zentralrechner“, sprich, das Gehirn, nutzt diese visuelle Disparatität dazu, einen räumlichen Eindruck zu erzeugen und so Informationen über Entfernungen und Tiefe zu erhalten.

Beim Camcorder von Panasonic werden Signale mit jeweils 960 x 1.080 Bildpunkten für das linke und das rechte Bild im AVCHD-Format aufgezeichnet. Somit soll die Kompatibilität mit Blu-ray Disc Playern gewährleistet sein und damit eine direkte Wiedergabe auf jedem 3D fähigen Blu-ray Player bzw. direkt über ein 3D fähiges TV-Gerät möglich sein. Natürlich ist bei dieser Technologie auch eine entsprechende 3D Brille erforderlich.

Die hier eingesetzte 3D Vorsatzlinse weist laut Panasonic eine Festbrennweite von 58 mm und F:3,2 auf und der Konvergenzpunkt liegt laut Herstellerangaben bei 2 Metern vor dem Objektiv. Somit wird ein Aufnahmebereich von 1 Meter bis unendlich abgedeckt.

Doch wie gesagt, der Panasonic HDC-SDT750 selbst kann natürlich auch als ganz normaler Camcorder genutzt werden, wobei dieses Modell auf Grund seiner Ausstattung in der Oberklasse mitspielen soll und somit auch sehr anspruchsvolle Hobby-Filmer zufrieden stellen soll, ja selbst für semi-professionelle Anwendungen geeignet ist.

So setzt Panasonic auf ein 35 mm Leica Dicomar Weitwinkel-Objektiv mit F:1,5 für - laut Herstellerangaben - besonders strahlende Bilder. Durch einen sehr großzügig dimensionierten Durchmesser von 46 mm soll sich dadurch auszeichnen, dass es ungewünschte Lichtreflexe unterdrückt, sondern auch die Verzerrungen sowie die Kontrast- und Auflösungsabstriche, die am Linsenrand auftreten können, minimiert. Mit einer Brennweite von 35 mm soll man zudem bestens für die unterschiedlichsten Aufnahmesituationen gerüstet sein.

Selbstverständlich setzt Panasonic auch bei diesem Modell auf einen so genannten Hybrid OIS Bildstabilisator, also eine Kombination aus optischen als auch elektronischem Bildstabilisator um möglichst verwacklungsfreie Bilder in allen Situationen, selbst beim Zoomen, zu erlauben. Das geht in diesem Fall laut Hersteller sogar soweit, dass im Betriebsmodus OIS Lock alle Arten von Kamerabewegungen als Handwackler interpretiert und somit korrigiert werden. Dies soll besonders beim Filmen mit hohem Zoomfaktor besonders hilfreich sein.

Aufgezeichnet wird mittels eines laut Panasonic verbessertem 3MOS Systems mit einer effektiven Auflösung von 7,59 MPixel (3 x 2,53 MPixel). Der neue Bildsensor separiert laut Panasonic das einfallende Licht in die drei Primärfarben Rot, Grün und Blau und verarbeitet jedes Farbsignal einzeln, um ein besonders hohes Maß an Detailreichtum, Farbintensität und feinste Helligkeitsabstufungen zu erzielen.

Die Signalverarbeitung übernimmt ein Crystal Engine Pro Bildprozessor, der zunächst über ein intelligentes Zoom mit 18facher Vergrößerung verfügen soll. Zudem sorgt eine integrierte Rauschunterdrückung für bessere Bildergebnisse und Funktionen wie eine automatische Szenenmodus-Auswahl, eine Gesichtserkennung inklusive AV/AE Tracking erleichtern die Aufnahme.

Für guten Ton sorgt die Aufzeichnung von 5.1 Kanal Sound über fünf integrierte Mikrofone, natürlich inklusive einer aktiven Windgeräusch-Unterdrückung.

Die Bedienung soll mit einem 3 Zoll Touchscreen-Display besonders komfortabel sein. Aufgezeichnet wird auf SD-Card und dank eines HDMI-Ausgangs kann das Gerät direkt an entsprechende TV-Geräte angeschlossen werden. Natürlich unterstützt diese HDMI-Schnittstelle auch HDMI CEC zur Steuerung über eine Fernbedienung, wobei diese Funktion bei Panasonic VIERA Link heisst.

Videos können über eine USB-Schnittstelle zudem direkt auf Blu-ray Recorder von Panasonic übertragen werden und für die Bearbeitung am PC liefert der Hersteller die Software HD Writer AE 2.6T für die Microsoft Windows-Plattform mit dem neuen Camcorder aus.

Der neue Camcorder Panasonic HDC-SDT750 soll bereits ab Mitte September im Fachhandel erhältlich sein. Der Hersteller gibt für dieses Gerät eine empfohlene Preisempfehlung von € 1.399,- an, wobei natürlich die 3D Vorsatzlinse im Lieferumfang enthalten ist.

Michael Holzinger

Share this article

Keywords: Panasonic, Full HD, 3D, Video, AVCHD, USB

Related posts