Piega Coax-Serie - Edle Schweizer Klangsäule mit Präzision zum Sonderpreis

Höchstwertige Lautsprecher renommierter Produzenten sind ein immens wertstabiles Produkt. Selbst wenn alle paar Jahre eine neue Produktgeneration ansteht, verlieren die Vorgänger kaum an Wert. Nun steht dieser Tage auch ein Produktwechsel bei Piega an. Die legendäre Piega Coax-Serie erhält ein .2 in der Produktbezeichnung. Der perfekte Zeitpunkt also, eines der wenigen Modelle der Piega Coax-Reihe zum Sonderpreis zu ergattern.

Von Michael Holzinger (mh)
17.11.2012

Share this article


Es gibt wohl nur noch wenige Produktgruppen, selbst in der Premium HiFi-Welt, die derart wertstabil und preisbeständig sind, wie Lautsprecher einer renommierten High-end Lautsprecher-Manufaktur. Dies liegt nicht zuletzt daran, dass diese Produzenten bislang glücklicherweise nicht der Versuchung erlegen sind, im schnelleren Rhythmus immer neue Produkte auf den Markt zu „schmeissen“, deren Bezeichnung zwar in einigen Buchstaben oder Zahlen variiert, die wesentlichen Merkmale aber nahezu identisch sind, die tatsächlichen Neuerungen also geradezu zu vernachlässigen sind. Man lässt sich vielmehr Zeit, um tatsächlich neue Lösungen auszutüfteln, und sorgt damit gleichzeitig für diese angesprochene Sicherheit bei den Käufern. Zudem, gerade bei hochwertigen Lautsprechern ist es so, dass ein als exzellentes Lautsprecher-System gekauftes Produkt selbst nach Jahren nach wie vor ein exzellentes Lautsprecher-System ist. Technologien in diesem Produktsegment sind ebenfalls alles andere als schnelllebig und nur kurzzeitige „Modeerscheinungen“, wie man es leider in vielen anderen Bereichen durchaus antrifft. Ein Hersteller drückte es uns gegenüber einmal so aus, dass es sich hier eben nicht um „Rocket Science“ handle, sondern zumeist um seit Jahrzehnten bewährte Technologien, die von Generation zu Generation verfeinert werden. Es ist aus Sicht der Entwickler in diesem Bereich, aus besagten Gründen, immens schwer, tatsächlich etwas revolutionär Neues zu finden, denn es gilt, etwas Exzellentes tatsächlich nochmals zu verbessern. Mit ein Grund, für die erfreulich langen Produktzyklen...

So mancher Konsument wartet mit einer Neuanschaffung gang bewusst derartige Wechsel in der Produktgeneration eines Herstellers ab. Einerseits natürlich, um tatsächlich das allerneueste Modell sein Eigen nennen zu dürfen. Andererseits gibt es genügen HiFi-Liebhaber, die sich durchaus mit einem dann „alten“ Modell begnügen und nicht den Drang verspüren, tatsächlich auf jede neue Generation setzen zu müssen, um wirklich in allen Belangen auf dem neuesten Stand der Technik sein. Ganz im Gegenteil, auch wenn dies wohl nun so mancher Produzent und Vertrieb nicht gerne hört, gerade bei Lautsprecher-Systemen der High-end Klasse ist es zumeist so, dass so mancher Kunde im Zuge eines anstehenden Generationswechsels bewusst zum Vorgänger-Modell greift, denn dieses ist dann zu besonders attraktiven Preisen erhältlich, und weist vielfach den gleichen Charakter und ähnliche Eigenschaften auf, und ist natürlich nach wie vor ein exzellenter Lautsprecher. Allerdings rückt nunmehr das Modell der Begierde zum Sonderpreis in greifbare Nähe. Statt zum etwas kleineren neuen Modell kann man sich nunmehr eine, zwei... Klassen höher orientieren.

Wie berichtet steht dieser Tage ein Generationswechsel bei der renommierten Schweizer Lautsprecher-Schmiede Piega an. Die so genannte Piega Coax-Serie wird bei vier Modellen auf die neue Version .2 aktualisiert. Und gerade bei einem derart seit Anbeginn an auf jedwedes Detail bedachten Hersteller ist es wohl keinesfalls einfach, ein geradezu perfektes System nochmals zu verbessern. Dennoch, so zeigt sich die Entwickler Kurt Scheuch und Leo Greiner und deren Team überzeugt, würden die bei den nunmehr neuen Piega Coax-Serien vorgenommenen Detailverbesserungen eine neue Generation rechtfertigen. Und nachdem wir die Ehre hatten, die beiden sympathischen Schweizer Entwickler kennenlernen zu dürfen, können wir Ihnen versichern, dass diese ihre Profession überaus selbstkritisch betreiben und sehr genau ihre Stärken kennen, aber wohl niemals müde werden, die Messlatte für Perfektion nochmals höher zu legen.

Genug der philosophischen Betrachtungen, kommen wir zum Punkt. Dem österreichischen Vertrieb von Piega, der Firma Novis Electronics GmbH ist es gelungen, sich einige Modelle der ersten Generation der Piega Coax-Serie zu sichern, um diese nunmehr zu besonders attraktiven Preisen offerieren zu können. Damit besteht für die zuvor skizzierte Zielgruppe nunmehr die einmalige Chance, erstklassige, und vor allem im Fall von Piega wirklich herausragende Lautsprecher-Systeme in einer Klasse zu ergattern, die bislang das veranschlagte Budget nicht zuließ.

So wurde uns etwa in der Redaktion die letzten Wochen die Aufgabe zuteil, eines dieser Modelle, die Piega Coax 30 „einzuspielen“, als kleiner Vorgeschmack, bis die neuesten Modelle verfügbar sind. Eine Aufgabe, der wir uns mit Begeisterung widmeten, denn es ist immer wieder aufs Neue eine wahre Freude, mitverfolgen zu können, wie sich ein derartig ausgetüfteltes Lautsprecher-System nach und noch zu immer neuen Höchstleistungen bringen lässt.

Die als Dreiwege-Säulenlautsprecher-System ausgelegte Piega Coax 30 wartet natürlich mit allen Merkmalen auf, die die Produkte des Schweizer Unternehmens, beheimatet direkt am Ufer des wunderschönen Zürichsee, so einzigartig machen. Da wäre zunächst der Piega C2 Koaxial Bändchen-Treiber, der Hochtöner und Mittenton-Treiber in sich vereint und somit eine überaus feine, detail- als nuancenreiche Abbildung erlaubt. Unterstützt wird dieser durch zwei 15 cm so genannte MOM-Basstreiber sowie ein nach vorne hin abstrahlendes Bassreflex-System, sodass sich in Summe ein Frequenzbereich von 34 Hz bis 50 kHz bei einer Impedanz von 4 Ohm und einem Wirkungsgrad von 90 dB an Verstärkern mit einer Leistung zwischen 20 und 250 Watt abbilden lässt.

Eine weitere Besonderheit stellt selbstverständlich die Wahl des Materials für das Gehäuse dar, denn Piega setzt ganz bewusst auf eines, das so manch anderer Hersteller nicht einmal in Erwägung ziehen würde, und wenn, vielfach schlichtweg nicht beherrscht. Die Rede ist von Aluminium, das zwar selbst ausgefallenste Design-Variationen erlaubt, aber eben aus rein akustischer Betrachtungsweise auch mit so manch negativen Eigenschaft behaftet ist. Piega gelang es, diese komplett zu beherrschen, und zwar durch vielfältige Konstruktionsmaßnahmen wie etwa einer ausgetüftelten Formgebung, einer überaus exakten Fertigung der Strangguss-Profile, aber vor allem einer zur Perfektion getriebenen Bedämpfung. Damit erzielte Kurt Scheuch ausgerechnet mit Aluminium sein Ziel, dass seine Lautsprecher-Systeme komplett frei von jedwedem Eigenklang sind. Seiner Ansicht nach dürfen allein die verbauten Treiber den Klang formen, aber nicht das Gehäuse.

So präsentiert sich etwa die Piega Coax 30 als geradezu überaus schlanke Säule, die sich wahlweise in Silber oder dezentem Schwarz präsentiert und lediglich 111 x 19 x 21 cm misst. Wer nun aber dem Irrglauben verfällt, dass ein derart schlanker Lautsprecher, noch dazu aus Aluminium auch besonders leicht ist, der sei an dieser Stelle ausdrücklich gewarnt und sollte sich auf ein Gewicht von 28 kg einstellen.

Die Treiber werden normalerweise von einem Lochgitter aus Metall geschützt, das ebenfalls Schwarz bzw. Silber angeboten wird und natürlich abnehmbar ist. Erstklassig ausgeführte Anschlüsse an der Rückseite (Bi-Wiring/ WBT) verstehen sich in dieser Klasse ohnedies als Selbstverständlichkeit.

Die Piega Coax 30 brillierte also nicht nur optisch an unserem Testsystem, einer ES-Kombination aus dem Hause Accustic Arts bestehend aus Accustic Arts Power ES sowie Accustic Arts Player ES.

Selbst „frisch“ aus dem Werk entpuppte sich die Piega Coax 30 bereits als wahrer Feinspitz, der jedwedes Detail der Musik mit präzisestem Timing und bemerkenswerter Akkuratesse in den Raum stellte. Und mit fortschreitender Akklimatisierung wurde sie besser und besser, konnte immer noch einen Deut mehr an Detailabbildung nachlegen und an Souveränität gewinnen. Eine Souveränität, die man der überaus schlanken und geradezu als sehr eleganten Klangsäule zu bezeichnenden Piega Coax 30 auf Grund ihres Erscheinungsbilds mitunter gar nicht zutrauen würde. Aber die elegante Schweizerin vom Zürichsee hat uns eines besseren belehrt und nur sehr, sehr schweren Herzens ließen wir sie wieder ziehen...

Kommen wir nunmehr aber zum wichtigsten Punkt: Die Piega Coax 30 ist etwa nunmehr im Zuge des Generationswechsels bei Piega in sehr geringer Stückzahl zum Sonderpreis von € 6.990,- anstatt wie bisher € 8.990,- erhältlich, wie uns der Vertrieb Novis Electronics GmbH mitteilte. Wie bereits erwähnt, konnte man sich ein paar wenige Modelle sichern. Interessenten sollten also sofort zuschlagen, und diese Chance nutzen.

Share this article