IFA 2014: Komfortables Netzwerk-Streaming auf kleinstem Raum verspricht Pioneer für das neue Set im Kompakt-Segment, das Pioneer Compact Components P2, das neben dem Stereo Receiver Pioneer SX-P01 zudem den auch separat erhältlichen Streaming-Client Pioneer N-P01 umfasst.." /> Sempre Audio
Foto © Pioneer Electronics Deutschland

Pioneer Compact Components P2 mit Stereo Receiver Pioneer SX-P01 und Netzwerkspieler Pioneer N-P01

IFA 2014: Komfortables Netzwerk-Streaming auf kleinstem Raum verspricht Pioneer für das neue Set im Kompakt-Segment, das Pioneer Compact Components P2, das neben dem Stereo Receiver Pioneer SX-P01 zudem den auch separat erhältlichen Streaming-Client Pioneer N-P01 umfasst..

Kurz gesagt...

Komfortables Netzwerk-Streaming auf kleinstem Raum verspricht Pioneer für das neue Set im Kompakt-Segment, das Pioneer Compact Components P2, das neben dem Stereo Receiver Pioneer SX-P01 zudem den auch separat erhältlichen Streaming-Client Pioneer N-P01 umfasst..

Wir meinen...

Ein durchaus sehr attraktives Gesamt-Paket, das Pioneer hier schnürt. Besonders erfreulich ist, dass man die Komponenten auch ohne Lautsprecher zum Paket-Preis erwerben kann, aber allen voran, dass der Streaming-Client Pioneer N-P01 auch separat angeboten wird. Damit hat das Unternehmen ein wirklich sehr spannendes Device im Angebot, das um einen sehr günstigen Preis mit Flexibilität und breiter Unterstützung aller wesentlichen Formate glänzt.
Hersteller:Pioneer Electronics Deutschland
Vertrieb:Hans Lurf GmbH
Preis:€ 799,- ohne Speaker, € 899,- mit Speaker, € 949,- mit DAB+, Pioneer N-P01 € 349,-

Von Michael Holzinger (mh)
07.09.2014

Share this article


Bereits zu Beginn des Jahres 2013 präsentierte Pioneer eine durchaus sehr feine Lösung, die sich an all jene richtete, die ein ansprechendes HiFi-System selbst auf kleinstem Raum realisieren wollen. Diese Lösung bezeichnete der japanische Unterhaltungselektronik-Konzern als so genannte Pioneer Pure Compact P01, und kombinierte hier einen Stereo Receiver sowie einen Audio CD-Player als Einzelkomponenten zu einer kleinen, aber durchaus sehr schicken HiFi-Kette, die optional gar mit passenden Lautsprecher-Systemen angeboten wurden.

Basis dieses Systems war und ist der Stereo Receiver Pioneer SX-P01, der auch zentraler Bestandteil des neuen Pioneer Compact Components P2 ist, dass die Japaner nunmehr erstmals im Rahmen der Internationalen Funkausstellung in Berlin präsentieren. Das neue Pioneer Compact Components P2 löst besagtes Pioneer Pure Compact P01 also nicht direkt ab, vielmehr versteht man es als eine weitere Option.

Denn während im bisherigen Set, wie erwähnt, ein Audio CD-Player als Quelle diente, setzt die neue Variante auf einen Streaming-Client, und zwar den Netzwerkspieler Pioneer N-P01. Erfreulicherweise gibt Pioneer an, dass dieser Pioneer N-P01 nicht nur Teil des neuen Systems ist, sondern auch separat erhältlich ist, um allen voran das bisher verfügbare Pioneer Pure Compact P01 zu erweitern, aber ebenso um an beliebigen anderen HiFi-Systemen eingesetzt zu werden.

Denn, so Pioneer, mit diesem Gerät hätte man einen sehr hochwertigen Streaming-Client zur Hand, der zwar kaum Platz beanspruche, aber dennoch mit enormer Funktionsvielfalt punkten könne.

Es handelt sich um einen dlna-zertifizierten UPnP-Streaming-Client, der wahlweise über Kabel oder das integrierte WiFi Modul ins Netzwerk eingebunden werden kann. Der Hersteller verspricht, dass man hier ein WiFi Modul einsetzt, dass eine besonders solide Empfangsleistung mit zwei Antennen bietet (Diversity Mode), um eine stets zuverlässige Verbindung zu garantieren.

Gleichgültig, ob mittels Kabel oder WiFi, der Pioneer N-P01 kann auf NAS-Systeme oder über PCs oder Macs mit entsprechender Software freigegebene Ressourcen zugreifen, und Inhalte in allen relevanten Formaten abspielen. MP3, WMA und AAC werden damit ebenso unterstützt, wie Daten im Format ALAC, WAV, AIFF und FLAC. Daten im ALAC-Format (Apple Lossless) werden systembedingt mit bis zu 24 Bit und 96 kHz wiedergegeben, alle anderen können eine Auflösung bis zu 24 Bit und 192 kHz aufweisen. Selbst DSD-Dateien kann dieser neue Streaming-Client aus dem Hause Pioneer wiedergeben, allerdings nur im Format DSD 2.8, aber immerhin. Natürlich unterstützt der Player die unterbrechungsfreie Wiedergabe, das so genannte gapless Playback.

Pioneer Compact Components P2 mit Stereo Receiver Pioneer SX-P01 und Netzwerkspieler Pioneer N-P01

Wer Daten direkt von USB-Speichern abspielen will, der findet an der Front einen entsprechenden Anschluss. Hier können auch mobile Devices aus dem Hause Apple angeschlossen werden, aber ebenso mobile Devices anderer Hersteller, sofern diese als USB-Speichermedium erkannt werden. Der Pioneer N-P01 versteht sich zudem auf das Musik-Streaming über Apple AirPlay und auch Spotify wird unterstützt. Desweiteren kann man auf Internet Radio-Stationen zugreifen, wobei die Verwaltung über den Dienst vTuner erfolgt.

Selbst auf ein Bluetooth Modul hat man hier nicht verzichtet, und dieses unterstützt sogar den Codec apt-X, sodass Musik-Streaming von mobilen Devices ohne Klangeinbussen möglich ist.

Zwar steht an der Front des Geräts ein mit 3,5 Zoll durchaus ausreichend groß dimensioniertes LC-Farbdisplay zur Verfügung, und auch alle relevanten Bedienelemente finden sich hier, die erste Wahl zur komfortablen Steuerung werden aber Smartphones sein, für die der Hersteller die neu konzipierte Pioneer ControlApp anbietet, und zwar sowohl für Apple iOS als auch Google Android. Ebenso ist eine System-Fernbedienung im Lieferumfang enthalten, die auch zur Steuerung des Stereo Receivers Pioneer SX-P01 dient.

Bei diesem Stereo Receiver Pioneer SX-P01 handelt es sich, wie bereits mehrfach erwähnt, um jene Lösung, die bereits seit geraumer Zeit im Set Pioneer Pure Compact P01 enthalten ist. Dieser liefert eine Leistung von zweimal 75 Watt und setzt auf die so genannte Pioneer Direct Energy HD-Technologie, die eine besonders akkurate Signalverarbeitung sicherstellen soll. Für Klangpuristen steht ein Source Direct Modus zur Verfügung, um alle ungenutzten Schaltkreise im Sinne einer besonders hohen Signaltreue zu deaktivieren. An Eingängen bietet er so ziemlich alles, was man von einem derartigen Gerät erwarten darf, trotz kleinster Abmessungen. So können zwei analoge als auch zwei digitale Quellen angeschlossen werden (optischer als auch koaxialer S/PDIF-Eingang). Über einen Vorverstärker-Ausgang kann auch ein Subwoofer integriert werden, und für Kopfhörer findet man ebenfalls einen Anschluss in Form einer 3,5 mm Stereo Mini-Klinkenbuchse. Die Standard-Ausführung weist einen integrierten RDS-fähigen UWK-Tuner auf, und für entsprechend versorgte Gebiete bietet das Unternehmen zudem eine Variante mit integriertem DAB+ Tuner.

Wer das Set erwirbt, der erhält zudem passende Lautsprecher-Systeme, deren Abmessungen ebenfalls möglichst kompakt gehalten sind. Dennoch sollen auch sie durch eine überzeugende Qualität punkten können, wobei die Entwickler auf eine Zweiwege-Konstruktion mit einem Tieftöner mit 12 cm Glasfaserverstärkten Membran sowie einen 25 mm Kalottenhochtöner setzen. Das Gehäuse weist eine schwarze Hochglanz-Lackierung auf. Auch hier greift man also auf jene Speaker zurück, die bereits Teil des bislang erhältlichen Sets sind.

Pioneer gibt an, dass das Komplett-Set, bestehend aus dem Stereo Receiver Pioneer SX-P01, dem Netzwerkspieler Pioneer N-P01, sowie den Lautsprecher-Systemen Pioneer S-P01 bereits dieser Tage in einer schwarzen sowie silbernen Ausführung im Fachhandel zu finden sein soll. Der empfohlene Verkaufspreis wird vom Hersteller mit € 899,- angegeben. Wer dieses Set mit der angeführten DAB+ Version des Stereo Receivers wünscht, der muss zum Pioneer P2DAB greifen, das zum empfohlenen Verkaufspreis von € 949,- angeboten wird.

Auch jenen Kunden, die auf die Lautsprecher-Systeme verzichten, steht ein entsprechendes Set-Angebot zur Verfügung. Dieses trägt die Bezeichnung Pioneer XN-P02 und soll zum Preis von € 799,- im Handel zu finden sein.

Besonders spannender erscheint uns aber, dass der Netzwerkspieler Pioneer N-P01 wie einleitend erwähnt auch separat erhältlich ist, sodass er als Erweiterung für das bestehende Set, aber eben auch für jedwedes andere HiFi-System genutzt werden kann. Diesen erhält man laut Unternehmensangaben bereits zum empfohlenen Verkaufspreis von lediglich € 399,-

Share this article

Related posts