Responsive image Mobil

Pioneer RAYZ PLUS im Test - Intelligentes Appcessory mit feinem Klang

Foto © Pioneer & Onkyo Europe GmbH

Mit der neuesten Generation der Lightning Audio Technologie gerüstet, schickt Pioneer den In-ear Kopfhörer Pioneer RAYZ PLUS ins Rennen, um so die Herzen der Apple iPhone Anwender zu gewinnen, und ihnen einen der besten Kopfhörer seiner Art in die Hand zu geben.

Kurz gesagt...

Ganz und gar dem Apple iPhone hat man sich mit dem Pioneer RAYZ PLUS verschrieben, einem In-ear Kopfhörer allein mit Apple Lightning Connector.

Wir meinen...

Pioneer & Onkyo Europe GmbH sieht im Verzicht Apples auf die bekannte 3,5 mm Stereo Mini-Klinkenbuchse beim Apple iPhone keinen wirklichen Nachteil. Vielmehr erlaubt es der Apple Lightning Connector, innovative, qualitativ sehr hochwertige Lösungen zu realisieren, die ganz von den damit einhergehenden Möglichkeiten profitieren sollen. Wie etwa die beiden In-ear Kopfhörer Pioneer Rayz und Pioneer Rayz Plus. Es kommt nicht oft vor, dass es über In-ear Kopfhörer derart viel zu schreiben gibt, wie in diesem Fall…
Hersteller:Pioneer & Onkyo Europe GmbH
Vertrieb:Pioneer & Onkyo Europe GmbH
Preis:Pioneer RAYZ PLUS € 179,95
Pioneer RAYZ € 129,95

Von Michael Holzinger (mh)
30.11.2017

Share this article


Der Aufschrei war groß, als sich Apple Inc. dazu entschloss, beim Apple iPhone 7 sowie beim Apple iPhone 7 Plus im Jahr 2016 auf den seit Jahrzehnten üblichen 3,5 mm Stereo Mini-Klinkenanschluss für Kopfhörer zu verzichten, diesen ganz und gar zu streichen und somit auch für Audio allein auf den so genannten Apple Lightning Connector zu setzen. Dieser Apple Lightning Connector war bereits 2012 als Nachfolger des über Jahre hinweg genutzten 30-Pin Dock Connector mit dem Apple iPhone 5, dem Apple iPod touch der fünften Generation, sowie dem Apple iPod nano der siebenten Generation sowie dem Apple iPad der vierten Generation eingeführt worden.

Aus Sicht von Apple Inc. war besagter 3,5 mm Stereo Mini-Klinkenstecker und all das, was an Elektronik in ein Smartphone für diesen zu implementieren ist, ein Relikt aus alten Tagen. Allen voran aber der Platz, den dieser Stecker für sich Anspruch nimmt, war den Designern von Apple ein Dorn im Auge, denn es galt, noch dünnere Produkte zu entwickeln.

Dieser Schritt war aus Sicht der Konsumenten vor allem deswegen so radikal und sorgte für derart viel Aufsehen, da damit mit einem Schlag alle Kopfhörer nicht mehr zu gebrauchen waren, zumindest nicht ohne weitere Adapter. Einen derartigen Adapter lieferte Apple zwar mit den Geräten aus, dessen Qualität lies aber sehr zu wünschen übrig, um es sehr vorsichtig und so höflich wie nur irgendwie möglich zu formulieren.

Rückwirkend kann man die Sache ja nun durchaus nüchtern betrachten, auf den 3,5 mm Stereo Mini-Klinkenstecker zu verzichten, war zwar ein radikaler, aber durchaus begrüssenswerter Schritt, denn damit wurde man mit einem Schlag die größten Schwachstellen eines Smartphones bei der Musik-Wiedergabe los, nämlich integrierte D/A-Wandler mit lausiger Qualität, und eine ebenso lausige Ausgangsstufe mit viel zu geringer Leistung, um ansprechende Kopfhörer-Modelle auch nur irgendwie adäquat betreiben zu können. Mit dem Apple Lightning Connector lieferte man zudem Drittanbietern die Grundlage, um wirklich hochwertige Lösungen zu entwickeln, die auch ein Apple iPhone, einen Apple iPod, oder ein Apple iPad zu einer vernünftigen Lösung für die Musikwiedergabe mit guter Qualität werden lassen, wie etwa dem Unternehmen Pioneer, das dafür den Pioneer RAYZ PLUS offeriert.

Beim Pioneer RAYZ PLUS handelt es sich um einen überaus feinen In-ear Kopfhörer, soviel sei schon vorweg verraten, der sich ganz und gar der Apple-Welt verschrieben hat, da er allein mit einem Apple Lightning Connector ausgestattet ist.

Intelligentes Appcessory

Der Hersteller spricht hier von einem so genannten Appcessory, einer Wortkreation, die sich aus der Kombination aus Apps und Accessory, also der intelligenten Verknüpfung von Zubehör-Lösungen mit Software, die einerseits die Funktionalität drastisch erweitern soll, ebenso aber die Benutzerfreundlichkeit und letztlich Qualität steigert.

Im Fall des neuen Pioneer RAYZ PLUS bedeutet dies etwa, dass man hier einen Kopfhörer mit modernster Lightning-Technologie und integrierter Software kombiniert, dessen Eigenschaften und Funktionen mittels App über das Smartphone auf vielfältigste Art und Weise den individuellen Anforderungen des Anwenders angepasst und somit optimiert werden können.

Pioneer genießt hier einen gewissen Startvorteil, dies sei als Detail am Rande erwähnt, denn das Unternehmen war durchaus maßgeblich an der Entwicklung von Apple Lightning beteiligt, wie man gerne in persönlichen Gesprächen einfließen lässt.

Modernste Lightning Technologie

Grundlage des Pioneer RAYZ PLUS ist nach Angaben des Herstellers die neueste Generation der Lightning Audio-Technologie, wobei man hier auf die so genannte LightX-Plattform aus dem Hause Avnera Corporation vertraut, die auch Grundlage von Apples zweiter Generation der Lightning Audio-Modul-Technologie sein soll. So sei es möglich, mehr Funktionen bei minimalster Größe zu realisieren, und dies darf man im Fall des Pioneer RAYZ PLUS tatsächlich wörtlich nehmen.

Hält man den Pioneer RAYZ PLUS in Händen, so gleicht er jedem anderen In-ear Kopfhörer, zumindest wenn es ums Gewicht geht, sowie ein immens kompaktes Design. Keinerlei „Mini-Böxchen“, die irgendwie ins Kabel integriert wurden, um die Elektronik zu beherbergen, die gesamte „Intelligenz“ des Pioneer RAYZ PLUS verbirgt sich in Komponenten, die ohnedies von Nöten sind, nämlich dem Stecker und der Kabelfernbedienung. Zudem wird natürlich vieles an das Smartphone selbst ausgelagert, und zwar über die besagte App.

Natürlich bedarf es auch keiner zusätzlichen Stromversorgung, der Pioneer RAYZ PLUS weist also keinen integrierten Akku auf, dies wird über den Lightning Connector erledigt. Der Hersteller verspricht, dass der Pioneer RAYZ PLUS besonders wenig Energie verbraucht, deutlich weniger, als jedes andere Lightning-Headset, sodass die Akku-Laufzeit des Smartphones durch den Einsatz des Kopfhörers kaum geringer ausfällt.

Pioneer RAYZ PLUS oder Pioneer RAYZ?

Übrigens, das Thema Stromversorgung ist ein durchaus wesentlicher Punkt beim Pioneer RAYZ PLUS. So dürfte bekannt sein, dass es eben nicht nur den Pioneer RAYZ PLUS gibt, sondern auch den Pioneer RAYZ, und damit den „kleinen Bruder“ unseres Testkandidaten. Der wesentliche Unterschied zwischen diesen beiden Modellen besteht darin, dass der Pioneer RAYZ PLUS über einen integrierten Ladeanschluss verfügt, der ins Kabel integriert wurde und damit auch während der Musik-Wiedergabe ein Laden des Smartphones erlaubt. Ein Novum am Markt, wie der Hersteller ausdrücklich betont.

Tadellose Verarbeitung, die beste Grundlage für tadellose Darbietung

Für eine bestmögliche Darbietung verarbeitet der Pioneer RAYZ PLUS Audio-Signale mit bis zu 24 Bit und 48 kHz, entspricht damit jener Vorgabe, die Apple für Daten etwa im Apple Lossless Format nutzen kann.

Die eigentlich wesentliche Komponente eines In-ear Kopfhörers ist aber natürlich der eingesetzte Treiber, beim Pioneer RAYZ PLUS ein dynamischer Treiber mit einem Durchmesser von 9,2 mm. Dieser befindet sich in einem sehr solide ausgeführten Gehäuse aus Kunststoff, wobei dieses ergonomisch optimal ausgelegt ist und nicht mehr wiegt als 5 g, sodass die Ohrstöpsel geradezu perfekt im Hörgang sitzen und kaum auffallen, selbst wenn man sie über Stunden hinweg nutzt. Dies wird dadurch unterstützt, dass im Lieferumfang eine Vielzahl an Ohrpass-Stücken in den unterschiedlichsten Größen und Formen enthalten sind. Nicht weniger als sechs Paar aus Silikon stehen hier zur Verfügung, zudem drei Ausführungen in Comply Foam, sodass für jedwede Anforderung das richtige Paar mit dabei sein sollte. Der Pioneer RAYZ PLUS kann einen Frequenzbereich zwischen 10 Hz und 20 kHz abbilden. Eckdaten wie Impedanz und Empfindlichkeit sind hier letztlich nicht von Bedeutung.

Das Kabel des Pioneer RAYZ PLUS weist eine praxisgerechte Länge von 1,2 m auf, und mündet, wie vielfach bereits beschrieben, in einem Lightning Connector, der, und dies ist nicht unwesentlich für einen langjährigen Einsatz, einen sehr robusten, stabilen Eindruck hinterlässt. Dies gilt im Übrigen auch für die Anbindung der Kabel an die Ohrstöpsel selbst, eine weitere „klassische“ Schwachstelle bei In-ear Kopfhörern.

Ins Kabel integriert ist eine Fernbedienung, und die erfüllt beim Pioneer RAYZ PLUS eine Vielzahl an Aufgaben. Natürlich lässt sich damit in erster Linie die Lautstärke kontrollieren, ebenso kann man von Titel zu Titel wechseln und die Wiedergabe starten bzw. pausieren. Auch Telefonate lassen sich damit führen, denn natürlich dient der Pioneer RAYZ PLUS auch als Freisprech-Einrichtung.

Dann steht da aber noch ein weiterer Taster zur Verfügung, der so genannte Smart Button, und mit dem wird es bei den Pioneer RAYZ PLUS erst so richtig interessant.

Der intelligente In-ear Kopfhörer

Schließt man den Pioneer RAYZ PLUS erstmals ans Apple iPhone an, so steht dieser natürlich sofort wie ein herkömmlicher Kopförer zur Verfügung. Man sollte sich damit aber nicht begnügen, sondern unverzüglich die App Pioneer RAYZ installieren. Damit stehen nämlich all die Funktionen und Möglichkeiten zur Verfügung, die den In-ear Kopfhörer Pioneer RAYZ PLUS so besonders machen.

Als allerersten Schritt wird wohl zumeist nach dem Starten der Pioneer RAYZ App ein Firmware-Update der Kopfhörer vorgenommen, was jedoch nicht mehr als ein paar Sekunden in Anspruch nimmt. Während dies passiert, informiert die App den Anwender über all die Möglichkeiten, die ihm mit dem Pioneer RAYZ PLUS geboten werden. Besser als jedes Handbuch!

Nachdem Firmware-Update muss der Pioneer RAYZ PLUS kurz an- und wieder abgesteckt werden.

Nun erfolgt eine Kalibrierung der Kopfhörer, ein für viele wohl ungewohnter Schritt, aber die Grundlage für optimale Ergebnisse. Dies erfolgt anhand einiger Testtöne, durch die der Pioneer RAYZ PLUS auf das Gehör des Anwenders hin optimiert wird. Grundlage dafür sind nicht weniger als sechs Mikrofone, die allen voran für eine Smart Noise Cancellation eingesetzt werden, auf die wir noch zu sprechen kommen, und die auch fürs Einmessen der Kopfhörer selbst genutzt werden kann. Dabei handle es sich um eine patentierte Technologie, die direkt am Ohr und damit individuell nach Anatomie und Umgebung die Funktionsweise des Pioneer RAYZ PLUS optimiert und somit bestmögliche Ergebnisse liefern soll.

Übrigens, wer sich darüber wundert, wer denn da sanft ins Ohr flüstert… ja ja, der Pioneer RAYZ PLUS spricht mit Ihnen, und informiert dadurch über alle wesentlichen Vorgänge, auch Informationen ob gewisser Einstellungen werden so dem Anwender mitgeteilt.

Ist man im Hauptmenü der App gelandet, so findet man hier eine Vielzahl an Einstellungen vor, wie etwa einen Equalizer, aber allen voran die Aktivierung der so genannten Intelligenten Geräuschunterdrückung.

Musik an, Umwelt aus, aber nicht zur Gänze…

Über die bereits eben erwähnte Intelligente Noise Cancellation lassen sich Umgebungsgeräusche erstaunlich effektiv ausblenden, wobei dies tadellos einerseits im öffentlichen Raum, im Büro, aber auch etwa im Zug oder Flugzeug funktioniert. All diese Szenarien konnten wir im Laufe unseres Tests persönlich austesten und dem Pioneer RAYZ PLUS somit eine tadellose Funktionsweise attestieren.

Vor allem eine Funktion hat es uns in diesem Zusammenhang besonders angetan, nämlich der so genannte Hearthru Modus. Hierbei handelt es sich um einen Betriebsmodus, der Umgebungslärm zwar reduziert, die Umwelt aber nicht gänzlich ausblendet. Was im Büro oder im privaten Umfeld recht praktisch sein kann, da man so auf Personen reagieren kann, von denen man direkt angesprochen wird, ist etwa im Strassenverkehr ein sicherheitsrelevantes Merkmal, da man hier ebenfalls die Umwelt noch im ausreichenden Maße wahrnimmt, und nicht völlig „taub“ durch die Gegend wandelt.

Redegewandt…

Die Pioneer RAYZ PLUS sprechen übrigens nicht nur mit Ihnen, sie folgen auch aufs Wort. So sind es die ersten Kopfhörer, die auf Wunsch automatisch auf „Hey Siri“ reagieren, ohne dass man dafür eine separate Taste drücken muss. Bei Gesprächen steht übrigens eine Intelligente Stummschaltung zur Verfügung, die das Mikrofon automatisch nur dann aktiviert, wenn man tatsächlich spricht, sonst jedoch stumm schaltet. Dies erhöht die Sprachverständlichkeit für Ihre Gesprächspartner immens, denn damit werden Umgebungsgeräusche ebenfalls ausgeblendet.

Aktiviert man in der App die Funktion Automatische Pause, so wird die Wiedergabe gestoppt, sobald man die Pioneer RAYZ PLUS aus dem Ohr nimmt. Stöpselt man die Kopfhörer wieder ins Ohr, startet die Wiedergabe erneut.

Und dann ist da noch die bereits erwähnte Taste Smart Button auf der Fernbedienung, die wir bereits erwähnt haben. Diese kann auf vielfache Art und Weise genutzt werden. So lässt sich über die App festlegen, ob damit Noise Cancelling aktiviert und deaktiviert wird, das Mikrofon stumm geschalten wird, HearThru aktiviert bzw. deaktiviert wird, oder aber eine App aufgerufen wird, wie etwa Apple Music, der Onkyo HF Player, oder aber die Pioneer RAYZ App selbst.

Aus der Praxis

Gleich vorweg, all die beschriebenen Funktionen des Pioneer RAYZ PLUS funktionieren haargenau so, wie man es erwartet, hierzu müssen wir also nicht mehr viele Worte verlieren. Daher dazu nur soviel, was Pioneer hier beim Pioneer RAYZ PLUS an vielfältigen Möglichkeiten bietet, diese gar noch weitgehend individuell den eigenen Bedürfnissen entsprechen anzupassen, ist schlichtweg einzigartig.

Auch beim Tragekomfort können wir dem Pioneer RAYZ PLUS bescheinigen, dass Musikhören damit selbst über Stunden wirklich Spass macht, man die Kopfhörer kaum merkt, sodass wohl auch all jene daran Geschmack finden könnten, die In-ear Kopfhörer normalerweise nicht bevorzugen.

Stellt sich somit nur noch die Frage, wie sich denn der Pioneer RAYZ PLUS aus klangtechnischer Sicht präsentiert.

Um es auf den Punkt zu bringen, der Pioneer RAYZ PLUS klingt - gemessen daran, dass es ja immer noch "nur" ein Kopfhörer für Apples Smartphone ist - fantastisch. Es mag zu einem Gutteil daran liegen, dass hier, wie einleitend beschrieben, alle Schwachstellen bei der Musik-Wiedergabe über ein Smartphone schlichtweg ausgeklammert werden. Anstatt lausiger Wandler kommen hier hochwertige Wandler zum Einsatz, und die Treiber werden zudem von einer optimal für sie ausgelegten Elektronik angetrieben. Und dass Pioneer in dieser Klasse feinste Treiber verbaut, davon kann man ausgehen, zumal die Darbietung dies sofort belegt.

Der Pioneer RAYZ PLUS liefert ein wirklich rundes, sehr ausgewogenes Klangbild, wobei uns allen voran die solide Abbildung im untersten Frequenzbereich begeisterte. Sei es nun ein weicher, aber sanfter Bass, oder knackige Bass-Linien, der Pioneer RAYZ PLUS bringt sie im wahrsten Sinne des Wortes auf den Punkt. Stimmen werden akkurat abgebildet und auch im oberen Frequenzbereich lässt es der Kopfhörer an klarer Detailabbildung an nichts missen.

Auf den Punkt gebracht

Pioneer liefert mit dem Pioneer RAYZ PLUS einen Kopfhörer, der völlig zu Recht als intelligenter In-ear Kopfhörer bezeichnet wird. Lightning Technologie der neuesten Generation verbindet hier tadellose Qualität bei der Darbietung mit Funktionalität und Komfort, die sich sich nur durch das perfekte Zusammenspiel von Software und Hardware realisieren lassen. Mit Hilfe des Pioneer RAYZ PLUS kann man auch ein Apple iPhone, iPad oder einen entsprechenden iPod als Musikquelle nutzen, bei der man mit feinem Klang verwöhnt wird.

8,0 (Exzellent)

The Good

  • Apple Lightning Connector
  • direkte Verknüpfung mit spezieller App
  • enorm vielseitig konfigurierbar
  • Intelligentes Noise Cancelling
  • komfortabler und sicherer Halt im Ohr
  • sehr leicht
  • beeindruckender ausgewogener Klang

The Bad

  • kein Nachteil ersichtlich
8 Klang
8 Bedienung
6 Design
7 Preis/Leistung

Share this article

Testumfeld:

sempre-audio.at Editors Choice Award

Apple iPhone 7

Photo highlights

Angespielt:

„Hans
Hans Theessink - Bridges



„Eric
Eric Clapton - Unplugged

„Pink
Pink Floyd - The Division Bell

„Jethro
Jethro Tull - Thick as a brick

„Peter
Peter Gabriel - So

„Hans
Hans Theessink - Slow train

„Kari
Kari Bremnes - Svarta Bjorn

„Leonard
Leonard Cohen - Live in London

„Leonard
Leonard Cohen - Old ideas

„Roger
Roger Waters - Is this the life we really want?

„David
David Gilmour - Rattle that lock

„John
John Hiatt - The open road

„Roger
Roger Waters - Amused to death