Pro-Ject Audio Systems DAC Box RS - D/A-Wandler mit Röhren-Ausgangsstufe in Class A

D/A-Wandler stellen inzwischen ein geradezu essentielles Glied in der HiFi-Kette dar, insbesondere dann, wenn es gilt, IT-basierte Lösungen auf bestmögliche Art und Weise in dieses zu integrieren. Und genau dieser Aufgabe widmet sich Pro-Ject Audio Systems mit der neuen Pro-Ject Audio Systems DAC Box RS.

Kurz gesagt...

Als besonders exquisiten D/A-Wandler, der wohl kaum Wünsche offen lässt, konzipierte Pro-Ject Audio Systems die neue Pro-Ject Audio Systems DAC Box RS.

Wir meinen...

Erstmals konnten wir im Herbst 2013 einen Prototyp der DAC Box RS exklusiv in Augenschein nehmen. Wir hatten ein Wochenende im Rahmen der klangBilder|13 bereits sehr ausgiebig die Möglichkeit, uns mit der neuen Pro-Ject Audio Systems DAC Box RS zu befassen, und waren ob ihrer Flexibilität und Vielseitigkeit, aber auch der hohen Qualität beeindruckt. Nun steht diese Lösung zur Verfügung.

Von Michael Holzinger (mh)
16.03.2014

Share this article


Immer mehr rücken IT-basierte Lösungen in den Mittelpunkt des Interesses, auch bei besonders anspruchsvollen HiFi-Enthusiasten. Diese wollen zumeist all die Vorzüge nutzen, die ihnen derartige Systeme inzwischen bieten, etwa wenn es darum geht, auf abertausende Musik-Titel unmittelbar zugreifen zu können. Und genau hier kann etwa eine Streaming-Lösung, aber durchaus etwa ein PC oder Mac hervorragende Dienste leisten.

Allerdings soll dieser Zugewinn an Komfort und Flexibilität natürlich in keinster Weise mit Einbussen bei der Qualität einher gehen, sodass Werkzeuge gefragt sind, die genau dies sicherstellen.

Und dafür ist ein externer D/A-Wandler das Mittel der Wahl, wobei man hier mit besonderer Sorgfalt wählen sollte, denn in diesem Zusammenhang ist es vor allem der D/A-Wandler, dessen Qualität die Qualität der gesamten Kette bestimmt.

Dieser somit durchaus diffizilen Aufgabe stellt sich einmal mehr das Wiener Unternehmen Pro-Ject Audio Systems, und zwar erstmals im Rahmen der jüngsten Pro-Ject Audio Systems Box Design-Serie, der so genannten Pro-Ject Audio RS-Linie. Bereits im Rahmen der High End 2013 berichteten wir exklusiv über zahlreiche Neuerungen dieser Produktlinie, darunter auch über die nunmehr dieser Tage verfügbaren Lösung Pro-Ject Audio Systems DAC Box RS.

Im Vergleich zu der im Rahmen der High End 2013 in München präsentierten Version hat das Entwickler-Team von Pro-Ject Audio Systems das nunmehr verfügbare Modell allerdings um einige durchaus sehr wesentliche Merkmale erweitert, sodass eine überaus vielseitige Lösung zur Verfügung steht.

Natürlich präsentiert sich auch die neue Pro-Ject Audio Systems DAC Box RS im Design der übrigen Komponenten der RS-Reihe des Unternehmens aus Wien. Sie weist auch die Pro-Ject Audio Systems DAC Box RS ein geradezu schlichtes, aber gerade deswegen wohl zeitlos elegantes Design auf, wobei das Gehäuse zur Gänze aus Metall gefertigt ist, und etwa keinerlei Schrauben das perfekte Bild der Aluminiumfront trüben, und auch sonst kaum zu sehen sind, da diese tadellos in die Oberseite versenkt wurden. Überhaupt zeigt sich die Front sehr aufgeräumt, denn abgesehen von einem Hauptschalter, drei Wahlschalter sowie einer LED-Reihe findet man hier nichts. Die Schalter sind allesamt als sehr hochwertige Kippschalter ausgeführt, die allein durch die Haptik den hohen Anspruch, den Pro-Ject Audio Systems hier verfolgt, spürbar machen.

An der Rückseite stehen zahllose Anschlüsse zur Verfügung, denn die Pro-Ject Audio Systems DAC Box RS lässt keine Anschlussoption vermissen. Allen voran findet man hier einen USB-Port, um die DAC Box RS direkt mit einem PC oder Mac zu verbinden. Selbstverständlich kommt hier eine asynchrone Datenübertragung zum Einsatz, sodass der Wandler, und nicht der Rechenknecht den Takt vorgibt. Während für Apple OS X kein separater Treiber von Nöten ist, stellt Pro-Ject Audio Systems für das Betriebssystem Microsoft Windows natürlich alle wichtigen Treiber zur Verfügung. Damit ist eine Signalübertragung mit bis zu 32 Bit und 384 kHz möglich. In diese Regionen kann man natürlich mit den hier vierfach vorhandenen optischen S/PDIF-Eingängen nicht vordringen. Zudem stehen zwei koaxiale S/PDIF-Schnittstellen zur Verfügung und mit der ebenfalls vorhandenen AES/EBU ist das Angebot immer noch nicht ausgereizt, denn darüber hinaus findet man noch einen diskreten I2S-Eingang in Form einer RJ45-Buchse. Letztere empfiehlt sich etwa im Verbund mit der ebenfalls dieser Tage erhältlichen Pro-Ject Audio Systems CD Box RS. An Ausgängen bietet die DAC Box RS unsymmetrische analoge Anschlüsse in Form eines Cinchbuchsen-Pärchens sowie symmetrische Ausgänge, ausgeführt als XLR-Buchsen.

Die Pro-Ject Audio Systems DAC Box RS kann gleich mit ein paar Besonderheiten aufwarten. So stehen zunächst gleich zwei Wandler zur Verfügung, jeweils spezialisiert für die ihnen übertragene Aufgabe. So bietet die Pro-Ject Audio Systems DAC Box RS zunächst einen doppelt ausgelegten Wandler des Typs Burr-Brown PCM1792 für Signale mit bis zu 24 Bit und 192 kHz. Desweiteren steht ein Wandler-Baustein, ebenfalls aus dem Hause Burr-Brown und basierend auf XMOS-Technologie für Signale mit einer Auflösung von 32 Bit und 384 kHz zur Verfügung. Die DAC Box RS kann somit wirklich jedwedes PCM-Signal wandeln, egal in welchem Format dieses vorliegt. Aber auch dies ist noch nicht alles, denn was bislang noch nicht bekannt war, wurde nunmehr im Rahmen der klangBilder|13 erstmals präsentiert, wobei das Team von sempre-audio.at bereits mehrfach das Vergnügen hatte, in diesem Rahmen die Pro-Ject Audio Systems DAC Box RS für Workshops zu nutzen. Und ein wesentlicher Punkt dieser Workshops war die Wiedergabe von DSD-Dateien. Und ja, die DAC Box RS kann nunmehr auch DSD-Dateien wiedergeben, und zwar direkt vom PC oder Mac, und in den Formaten DSD64 als auch DSD128.

Welche Signale anliegen, und nativ verarbeitet werden, wird durch eine auf der Front aufgedruckte Matrix samt entsprechenden Status LEDs ersichtlich.

Und als würde dies alles noch nicht ausreichen, erlaubt die Pro-Ject Audio Systems DAC Box RS die Auswahl zwischen zwei Filter-Charakteristika sowie die Option, bei der analogen Ausgangsstufe zwischen einer Solid State-Ausführung und einer Röhrenausgangsstufe in reiner Class A zu wählen. Entscheidet man sich für die erste Variante, wird die Röhrenausgangsstufe natürlich nicht einfach umgangen, sondern komplett deaktiviert. Dies sorgt nicht nur für absolute Signaltreue, einen geringeren Stromverbrauch, sondern letztendlich auch für eine längere Lebensdauer der Röhren.

Es ist genau diese Erweiterung des Funktionsumfangs, der ja durchaus als sehr umfangreiche Änderung anzusehen ist, der dazu führte, dass die Pro-Ject Audio Systems DAC Box RS nicht wie ursprünglich im Mai 2013 angekündigt, bereits im Laufe des Sommers auf den Markt gebracht wurde, sondern erst jetzt, dieser Tage, zu einem empfohlenen Verkaufspreis von € 899,- im Fachhandel zu finden ist.

Wer sich für diese überaus vielseitige und auf sehr hohem Niveau arbeitende Pro-Ject Audio Systems DAC Box RS entscheidet, der kann zwischen einer Ausführung in Schwarz oder Silber wählen.

Share this article