High End 2011: Das österreichische Unternehmen Pro-Ject Audio Systems erweitert die Box Design-Serie um zwei neue Dock-Systeme für Apple iPod, iPhone und das iPad." /> Sempre Audio

Pro-Ject Audio Systems Dock Box Digital und Dock Box Digital SE

High End 2011: Die so genannte Dock Box war eines der ersten Geräte aus der Box Design-Serie von Pro-Ject Audio Systems und dank ihres besonders günstigen Preis/Leistungsverhältnis wohl mitverantwortlich für den Erfolg dieser Serie an kompakten Audio-Systemen. Nun folgt die Pro-Ject Audio Systems Dock Box Digital und die SE-Serie erhält erstmals ebenfalls eine derartige Lösung, die Pro-Ject Audio Systems Dock Box Digital SE.

Von Michael Holzinger (mh)
24.05.2011

Share this article


Schon in der bisherigen Ausführung zählte die Pro-Ject Dock Box zu den wohl attraktivsten Lösungen am Markt, wenn es um die Anbindung mobiler Devices aus dem Hause Apple an HiFi-Systeme ging. Dies lag vor allem daran, dass die Entwickler des österreichischen Unternehmens Pro-Ject Audio Systems es perfekt verstanden, die Unzulänglichkeiten des Apple iPod, des iPhone, aber auch dem iPad durch ein intelligentes Konzept auszugleichen und so eine sehr gute Klangqualität zu erzielen. Sowohl in der Variante mit variablem Pegel, der Pro-Ject Dock Box V bzw. Vi, als auch in der Version mit festem Ausgangspegel, der Pro-Ject Dock Box F und Fi wurde mit der eher schlechten Ausgangsstufe des mobilen Geräts von Apple eine sehr geringe Last präsentiert und das Signal mittels hochwertiger Verstärker aufbereitet. So gelang es, dem iPhone, iPod oder iPad sehr ansprechende Klänge zu einem dennoch sehr attraktiven Preis zu entlocken. Zudem passt das prinzipielle Konzept der Pro-Ject Box Design-Serie mit ihren „Mini-Komponenten“ ja perfekt zu mobilen Devices. So kann ein wirklich winziges HiFi-System zusammen gestellt werden, das dennoch selbst hohen Erwartungen gerecht werden kann.

Nun folgt der konsequente nächste Schritt: die Dock Box wird Digital. In München präsentierte Pro-Ject Audio Systems erstmals die Pro-Ject Dock Box Digital, die rein äußerlich natürlich dem bisherigen analogen Modell zum verwechseln ähnlich sieht. Wie bisher wird das Gehäuse aus solidem Metall gefertigt und weist eine schicke Front aus gebürstetem Aluminium auf. An der Oberseite des kompakten Geräts findet sich der Universal Dock-Connector, der alle entsprechenden Modelle der Apple iPod-Familie, aber ebenso ein Apple iPhone und ein iPad aufnimmt. Ein mittels kleiner Schraube optimal an die verschiedenen Geräte anpassbarer Bügel aus Metall sorgt dafür, dass die Geräte stets sicheren Halt haben.

An der Rückseite steht nunmehr nicht nur ein analoger Audio-Ausgang sowie ein S-Video Out zur Verfügung, eine koaxiale S/PDIF-Schnittstelle dient nun dazu, die digitalen Signale des iPod, iPhone oder iPad an weitere Komponenten weiterzureichen.

Bislang bot Pro-Ject Audio Systems nur in der Standard-Serie der Box Design-Reihe eine Lösung für Apples mobile Devices an. Künftig wird auch die Produktreihe für besonders anspruchsvolle Musikliebhaber, die so genannte SE-Serie mit einer Dock Box bedacht. Diese trägt die Bezeichnung Pro-Ject Dock Box Digital SE und präsentiert sich natürlich etwas größer, als die normale Ausführung. Damit gleicht sie den anderen Lösungen der Pro-Ject Box Design SE-Serie und soll, wie die übrigen Komponenten, selbst audiophilen Ansprüchen gerecht werden können. Daher setzt Pro-Ject Audio Systems nicht nur auf eine digitale Übertragung der Daten, es steht hier zudem ein besonders hochwertiger 24 Bit und 192 kHz D/A-Wandler mit 8-fach Oversampling zur Verfügung. Natürlich können aber auch hier Signale nicht nur über die analogen Ausgänge ausgegeben werden, sondern zudem über eine koaxiale S/PDIF-Schnittstelle.

Sowohl die Pro-Ject Dock Box Digital als auch die Pro-Ject Dock Box Digital SE werden mit einer Infrarot-Fernbedienung ausgeliefert. In beiden Fällen wird der Akku der mobilen Devices geladen, sobald die Geräte eingesteckt werden. Der Kunde hat in gewohnter Weise die Wahl zwischen einer Ausführung in dezentem Schwarz oder schickem Silber.

Nach Angaben von Pro-Ject Audio Systems werden die beiden neuen Systeme wohl erst Ende August, Anfang September 2011 verfügbar sein. Dann soll die Pro-Ject Dock Box Digital zum Preis von € 190,- im Fachhandel zu finden sein. Die Pro-Ject Dock Box Digital SE wird voraussichtlich zum Preis von € 275,- angeboten werden. Weitere Informationen erhalten Sie beim österreichischen Vertrieb, der Audio Tuning Vertriebs GmbH.

Michael Holzinger

Share this article

Related posts