High End 2012: Als audiophilen Streaming-Client für UPnP bzw. dlna 1.5 bezeichnet Pro-Ject Audio Systems die neue Stream Box RS und somit ein zentrales Familien-Mitglied der neuen Reference Serie." /> Sempre Audio

Pro-Ject Audio Systems Stream Box RS - Reference Audio Streamer...

High End 2012: Wie berichtet erweitert Pro-Ject Audio Systems die so genannte Box Design-Linie um eine neue Reference Serie. Kaum größer als die bekannten Lösungen der nunmehr S und DS-Serie getauften kompakten HiFi-Komponenten soll diese Serie auf höchstem Niveau aufspielen. Selbstverständlich darf dabei ein Streaming-Client wie die Pro-Ject Audio Systems Stream Box RS nicht fehlen.

Von Michael Holzinger (mh)
22.05.2012

Share this article


Schon die bislang verfügbare Pro-Ject Audio Systems Stream Box SE, besser gesagt nunmehr ja korrekt in die neue Produktstrategie integriert als Pro-Ject Audio Systems Stream Box DS bezeichnet, überzeugt durch ihre Flexibilität und ansprechende Wiedergabequalität. In der neuen Reference Serie aus dem Hause Pro-Ject Audio Systems soll dies aber dennoch nach Ansicht des österreichischen Herstellers nochmals deutlich übertroffen werden, und zwar von der Pro-Ject Audio Systems Stream Box RS.

Dieser Streaming-Client basiert ebenso wie die Stream Box DS auf der bewährten Plattform aus dem Hause Stream Unlimited, wobei natürlich die neueste Entwicklungsstufe zum Einsatz kommt und zudem einige weitere feine Details in der Ausstattung dafür Sorge tragen sollen, dass die Stream Box RS selbst anspruchvollste Musikliebhaber begeistert, so der Hersteller über die neue Lösung.

Im Prinzip handelt es sich also auch bei der Stream Box RS von Pro-Ject Audio Systems um einen Streaming-Client, der als UPnP bzw. dlna 1.5 zertifizierte Lösung Daten aus dem Netzwerk abspielt. Ins Netzwerk wird diese Lösung entweder über Ethernet oder WiFi integriert, wobei nunmehr Wireless LAN nach IEEE 802.11n zum Einsatz kommt, sodass selbst hochauflösende Daten mit 24 Bit und 192 kHz drahtlos übertragen werden können.

Die Stream Box RS soll nun, so der Hersteller, nicht nur MP3, AAC, WAV und FLAC-Dateien unterbrechungsfrei (Gapless Playback) abspielen können, sondern ebenso AIFF und Apple Lossless. Darüber hinaus ist natürlich auch der Zugriff auf Internet Radio-Stationen möglich, die über den Dienst vTuner angeboten werden. Ebenso ist damit der Zugriff auf Online-Dienste wie Napster, Sirius, Rhapsody, Liveradio, Last.fm, Pandora usw. möglich, sofern diese Dienste im jeweiligen Land verfügbar sind.

Natürlich stehen aber auch USB-Anschlüsse zur Verfügung, sodass entsprechende Speicher-Sticks oder Festplatten ebenso als Datenquelle genutzt werden können. Auch mobile Devices aus dem Hause Apple lassen sich auf diese Art und Weise mit der Stream Box RS von Pro-Ject Audio Systems verbinden. Selbstverständlich werden die Daten auf diesem Weg digital an das Gerät übertragen und die wesentlichen Informationen sind über das 3,5 Zoll Farb TFT-Display ablesbar.

Mit der neuesten Version der Streaming-Plattform der Wiener Spezialisten Stream Unlimited soll nun auch die Suche und Wiedergabe der Audio-Daten verbessert worden sein. So gibt Pro-Ject Audio Systems an, dass nunmehr nicht nur eine erweiterte Such-Funktion integriert wurde, sondern ebenso ein Fast Forward bzw. Fast Return implementiert ist. Details, die aber die alltägliche Nutzung deutlich komfortabler gestalten.

Wie bisher kann die Wiedergabe natürlich direkt über eine im Lieferumfang enthaltene Infrarot-Fernbedienung gesteuert werden, aber ebenso über universelle Apps für Smartphones und Tablets. Allerdings arbeitet Pro-Ject Audio Systems, wie berichtet, auch an einer eigenen App für Apple iOS als auch Google Android, die zu deutlich mehr in der Lage ist, als bisher verfügbare Lösungen.

Pro-Ject Audio Systems setzt bei der neuen Stream Box RS auf einen PCM 1792 DAC, der nicht nur für Inhalte aus dem Netzwerk bzw. von USB zur Verfügung steht, sondern ebenso für weitere Quellen, die sich nunmehr mittels eines optischen als auch koaxialen S/PDIF-Eingangs an die Stream Box RS anschließen lassen. Interessant ist, dass die Entwickler nunmehr auch bei der Stream Box RS auf eine symmetrisch ausgelegte Röhren-Ausgangsstufe setzen, die mit „Glaskolben“ des Typs ECC 6922 bestückt ist. Die Lautstärke-Kontrolle erfolgt im Fall der Pro-Ject Audio Systems Stream Box RS nicht auf digitaler Ebene, sondern laut Hersteller rein analog. Dafür setzt man auf ein Motor-Potentiometer aus dem Hause Alps. Analoge Signale verlassen die Stream Box RS über ein Cinch-Buchsenpärchen oder XLR, können aber ebenso auf digitaler Ebene über einen koaxialen S/PDIF-Ausgang weitergeleitet werden.

Verpackt ist all die Elektronik in ein überaus massiv ausgeführtes Metallgehäuse, besser gesagt Aluminium, wobei der Kunde die Wahl zwischen einer Ausführung in Silber als auch Schwarz hat.

Pro-Ject Audio Systems bezeichnet die neue Stream Box RS, wie bereits einleitend erwähnt, als audiophilen Streaming-Client, der auf allerhöchstem Niveau aufspielen soll. Gemessen daran ist der empfohlene Verkaufspreis von € 1.499,- also durchaus attraktiv, sofern der Hersteller die hohen Erwartungen auch tatsächlich erfüllen kann.

Wann die neue Pro-Ject Audio Systems Stream Box RS tatsächlich im Fachhandel zu finden sein wird, ist derzeit noch nicht bekannt. Weitere Informationen darüber erhalten Sie direkt beim österreichischen Vertrieb Audio Tuning Vertriebs GmbH.

Share this article

Related posts