Foto © Pro-Ject Records

Pro-Ject Audio Systems präsentiert „Richard Strauss“ mit Wiener Philharmoniker und Herbert von Karajan

Nicht weniger als einen neuen Standard für analoge Authentizität will Pro-Ject Audio Systems mit dem neuen Album der Pro-Ject Audio Systems Vinyl-Edition setzen, die ein wahres Meisterwerk der Aufnahmekunst abbildet, und zwar ein Querschnitt der Tondichtungen von Richard Strauss, aufgenommen in den 1950er und 1960er Jahren mit Herbert von Karajan und den Wiener Philharmonikern.

Kurz gesagt...

Ein audiophiles Highlight präsentiert Pro-Ject Audio Systems mit der neuen Schallplatte „Richard Strauss“, einer Aufnahme der Wiener Philharmoniker unter Herbert von Karajan.

Wir meinen...

Tiefes, kaum wahrnehmbares Brummen vom Tremmolo der tiefen Streicher, ein Fanfare aus der Ferne, Paukenschläge, die Großes verkünden, bevor die ganze Kraft eines Sinfonie-Orchesters die Szene durchbricht und alles in Beben der Orgel mündet. Epochaler kann man den Sonnenaufgang nicht in Töne fassen. Richard Strauss gelang mit der Einleitung zu „Also sprach Zarathustra“ eines der gewaltigsten Orchesterstücke, das in wohl mächtigster Form von Herbert von Karajan gemeinsam mit den Wiener Philharmonikern in den 1960er Jahre festgehalten, und nunmehr in purer analoger Kraft auf dem neuen Album von Pro-Ject Audio Systems zur Verfügung steht.

Von Michael Holzinger (mh)
25.02.2020

Share this article


Herbert von Karajan gilt als einer der bedeudendsten Dirigenten des 20. Jahrhunderts, wohl nicht zuletzt daher, dass er über seine jahrzehntelange Karriere hinweg unzählige Alben mit verschiedensten Orchestern aufnahm. Wikipedia weist für Herbert von Karajan etwa 700 eingespielte Werke von rund 130 Komponisten auf, wobei weltweit über 300 Millionen Tonträger mit seinem Namen verkauft wurden. Zugegeben, in seinen letzten Lebensjahren war er wohl auch ein Getriebener, der so manch Produktion wie vom Fließband herunter spielte, dabei Quantität vor Qualität stand, wohl auch im Hinblick darauf, dass der ausgewiesene Verfechter der in den 1980er neu eingeführten Audio CD möglichst viele Werke in digitaler Form verewigen wollte.

Umso erstaunlicher ist es rückblickend, dass ausgerechnet besagter Verfechter der Audio CD zu jenen Dirigenten zählt, die die legendärsten Analog-Produktionen hervor brachte, und zwar aus den 1950er und 1960er Jahren, sei es nun Oper oder symphonische Werke.

In dieser Zeit nahm Karajan zunächst mit EMI etliche legendäre Einspielungen vor, ebenso mit der Decca in London, bevor im Jahre 1959 seine Zusammenarbeit mit der Deutschen Grammophon begann.

Es fällt überaus schwer, aus dieser Schaffensperiode von Herbert von Karajan einzelne Aufnahmen als besonders herausragend auszuwählen, da hier tatsächlich ein Meisterwerk nach dem anderen erschien, von denen viele bis heute als Referenz-Aufnahmen in musikalischer als auch technischer Sicht gelten. Das liegt allen voran darin begründet, dass man sich in diesen Jahren für Klassik-Aufnahmen nicht weniger als das Beste gönnte, beginnend mit der Wahl der Orchester, des Dirigenten, aber auch der Technik, den Technikern, und nicht zuletzt bei der Wahl der Aufnahme-Orte.

So galten in diesem Tagen etwa die Wiener Sofiensäle als eine der besten Aufnahme-Locations, die somit für zahllose Aufnahmen genutzt wurden. Darunter auch jene Aufnahmen, die nunmehr Pro-Ject Audio Systems als weitere Veröffentlichung der Pro-Ject Records präsentiert, „Richard Strauss“ mit den Wiener Philharmonikern unter der Leitung von Herbert von Karajan.

Das vorliegende Album ist Querschnitt über die Tondichtungen von Richard Strauss, und Teil des mit insgesamt zwölf legendären Aufnahmen der Wiener Philharmoniker projektierten Zyklus von Pro-Ject Audio Systems aus der „Analog-Ära“.

Es handelt sich hierbei um ein Doppel-Album, das mit „Don Juan, Op. 20“ eröffnet wird. Nicht mehr als exakt 17 Minuten und 4 Sekunden finden sich somit auf der Seite A des ersten Albums. Die B-Seite dieses Albums ist die längste, wobei sich bei „Tod und Verklärung, Op. 24“ auch nicht mehr als 23 Minuten und 55 Sekunden finden, ebenso verhält es sich sich mit dem zweiten Tonträger, auf dem wohl die bekannteste Komposition aus der Feder von Richard Strauss zu finden ist, und zwar „Also sprach Zarathustra, Op. 30“, aufgeteilt auf dessen zwei Seiten.

Pro-Ject Audio Systems achtete also penibel darauf, dass man hier die Dynamik der Schallplatte durch tunlichst kurze Spieldauer pro Seite vollends ausschöpfen kann.

Überhaupt stand Qualität ohne Kompromisse einmal mehr über der gesamten Produktion, deren Ausgangspunkt in London zu finden ist, denn hier lagern die Masterbänder und Presswerk-Kopien der legendären Analog-Aufnahmen der Decca sowie Deutschen Grammophon aus den 1960er und 1970er Jahren, die Grundlage für den Vinyl-Zyklus von Pro-Ject Audio Systems sind. Deren Qualität sei selbst nach all den Jahrzehnten Lagerung geradezu erstaunlich, so Georg Burdicek, der mit allen technischen Belangen der Produktion betraut wurde. Georg Burdicek gilt mit seinem unter dem Wiener Konzerthaus gelegenen Tonzauber-Studios als ausgewiesener Experte und übernahm das Überspielen der Bänder sowie das Mastering. Dafür konnte er auf eine Studer 810 zurück greifen, die natürlich zuvor nach allen Regeln der Kunst gewartet und optimal vorbereitet wurde. Als weiteres Equipment kamen ein Vollröhren-Mischpult sowie ausschließlich analoge Equqalizer zum Einsatz, um dem Anspruch eine Aufnahme pur analog zu erzielen auch vollends gerecht zu werden. Der hohe Aufwand machte sich bezahlt, denn das Ergebnis liefere eine Klangvielfalt und Dynamik, die, so Burdicek, nach mehr klinge, als die tatsächlichen Meßwerte vermuten lassen. Er geht sogar soweit, dass das neue Album problemlos mit dem Original aus der Mitte des letzten Jahrhunderts mithalten könne, in Bezug auf Dynamik und Laufruhe wohl dieses sogar übertreffe. Dafür sorge allen voran der ebenfalls in allen Belangen optimierte Produktionsprozess der Tonträger beim deutschen Spezialisten Pallas.

Eine Vinyl-Serie wie die Pro-Ject Audio Systems Vinyl Edition stellt kein Massenprodukt dar, sondern wird mit besonderer Sorgfalt hergestellt, so die klare Ansage des Weltmarktführers bei Schallplatten-Spielern. Pro-Ject Audio Systems will mit dieser Serie auch den Ist-Zustand der unersetzlichen Aufnahmen als Kulturgut für die Nachwelt bewahren.

„Wir stellen den bestmöglichen Zustand für unsere Kunden her, und während die Tonbänder weiter altern, geben die Vinyls den akustischen Zustand von 2019 wieder.“ - Heinz Lichtenegger, CEO Pro-Ject Audio Systems

Das neue Album „Richard Strauss“ in der Einspielung der Wiener Philharmoniker unter der Leitung von Herbert von Karajan ist ab sofort im Fachhandel zu finden.

Share this article

Cover

Responsive image

Facts

Album

Pro-Ject Audio Systems „Richard Strauss“

Künstler

Wiener Philharmoniker, Herbert von Karajan

Komponist

Richard Strauss

Genre

Klassik

Jahr

2020

Format

Vinyl

Photo highlights

Responsive image
Pro-Ject Audio Systems präsentiert „Richard Strauss“ mit Wiener Philharmoniker und Herbert von Karajan
Responsive image
Pro-Ject Audio Systems präsentiert „Richard Strauss“ mit Wiener Philharmoniker und Herbert von Karajan
Responsive image
Pro-Ject Audio Systems präsentiert „Richard Strauss“ mit Wiener Philharmoniker und Herbert von Karajan
Responsive image
Pro-Ject Audio Systems präsentiert „Richard Strauss“ mit Wiener Philharmoniker und Herbert von Karajan

Related posts