Responsive image Audio

Pro-Ject Juke Box E - Das All-in-One Plug & Play Laufwerk…

Foto © Pro-Ject Audio Systems

Schon bislang fanden sich im Angebot von Pro-Ject Audio Systems so genannte All-in-One Plug & Play-Lösungen auf Basis eines Schallplatten-Spielers, mit der neuesten Pro-Ject Juke Box E wird dieses Konzept jedoch nochmals erweitert und somit ein besonders flexibles System zu einem überaus attraktiven Preis angeboten.

Kurz gesagt...

Schallplatten-Spieler inklusive Phono-Vorstufe, Eingänge für drei Quellen plus Bluetooth, ein Verstärker mit zweimal 25 Watt Leistung, all das vereint sich in der neuen Pro-Ject Juke Box E.

Wir meinen...

Ein möglichst vielseitiges, kompaktes All-in-One System, bis hin zur Integration externer Quellen wie Smartphones und Tablets über Bluetooth, und all dies auf Basis eines Schallplatten-Spielers, dies ist die Aufgabe der neuen Pro-Ject Juke Box E, die der Hersteller gar als Plug & Play Lösung bewirbt. Einzig ein Paar Lautsprecher-Systeme ist hier noch erforderlich, dann spielt sie tatsächlich „Out-of-the-box“.

Von Michael Holzinger (mh)
26.04.2016

Share this article


So genannte All-in-One Systeme sind ein durchaus wesentlicher Teil der Unterhaltungselektronik, und reichen bis in das so genannte HiFi-Segment hinein, wenn man diese Klassifizierung als eine Art Qualitätsmaßstab gelten lassen will. Selbst renommierte Hersteller aus besagtem HiFi-Segment widmen sich also seit Jahr und Tag dieser Produktgruppe, schließlich bedienen sie damit ein durchaus großes Kundensegment, das auf möglichst kleinstem Raum eine Vielzahl verschiedenster Quellen nutzen will, und dies in zumindest guter Qualität.

Derartige All-in-One Systeme haben zudem mit der zunehmenden „Vernetzung“ der Unterhaltungselektronik an Flexibilität gewonnen, sei es durch die direkte Integration ins Netzwerk, oder aber durch die von vielen Kunden in erster Linie gewünschte Kopplung mit mobilen Devices wie Smartphones und Tablets.

Genau diesen Vorgaben entspricht auch das neueste All-in-One System aus dem Hause Pro-Ject Audio Systems, die mit der neuen Pro-Ject Juke Box E die neueste Generation ihrer Interpretation eines All-in-One Systems präsentieren.

Wie könnte es in diesem Fall anders sein, natürlich handelt es sich auch bei der neuen Pro-Ject Juke Box E um einen Schallplatten-Spieler, der hier zum All-in-One System ausgebaut wurde. So präsentiert sich die Pro-Ject Juke Box E als Schallplatten-Spieler mit integrierter Phono-Vorstufe, einem Stereo Vollverstärker mit ausreichend Eingängen für weitere Quellen, sowie einem Bluetooth Modul zur Anbindung mobiler Devices als besonders vielseitige weitere Quelle. Alles, was es hier noch braucht, ist somit allein ein Paar Lautsprecher, sodass der Hersteller aus Wien völlig zu Recht von einem Plug & Play System spricht.

Zumal bei der neuen Pro-Ject Juke Box E tatsächlich nur wenige Handgriffe nötig sind, um das System in Betrieb zu nehmen, selbst wenn es sich um einen Schallplatten-Spieler handelt. So ist etwa das Tonabnehmer-System, ein Ortofon OM5e MM Cartridge, gleich ab Werk vormontiert. Selbst das ansonst noch vorzunehmende Einstellen des Auflagegewichts muss hier nicht vorgenommen werden, denn auch das ist bereits bei dem 8,6 Zoll Tonarm mit Tonarmrohr aus Aluminium, das in einem hochwertigen Saphir-Lager und schlanker, aber solider Tonarmbasis ruht, bereits im Werk vorgenommen worden. Auch das Antiskating ist bereits Out-of-the-box richtig justiert. Einfacher kann die Inbetriebnahme eines Schallplatten-Spielers nicht sein, verspricht Pro-Ject Audio Systems daher bei der neuen Pro-Ject Juke Box E.

Wer ein wenig das Produktsortiment von Pro-Ject Audio Systems vor Augen hat, hat bestimmt schon erkannt, dass die neue Pro-Ject Juke Box E auf Basis des Pro-Ject Essential II aufgebaut ist, also eines Schallplatten-Spielers, der auf ein Chassis in MDF setzt, das im Fall der Pro-Ject Juke Box E in Hochglanz Weiss und Hochglanz Schwarz angeboten werden wird. Das Laufwerk misst, inklusive der im Lieferumfang enthaltenen Staubschutz-Haube, 420 x 112 x 330 mm und bringt es mit all der hier noch zusätzlich implementierten Elektronik auf 4,5 kg. Das Laufwerk ruht auf bedämpft ausgeführten Füssen, die für eine bestmögliche Entkopplung zum Untergrund Sorge tragen.

Der resonanzarmen Plattenteller aus Holzwerkstoff wird mit einer Filzmatte genutzt, und rotiert mit einer Achse aus Edelstahl in einem Bronzelager mit Teflonboden, um eine bestmögliche Laufruhe zu erzielen. Angetrieben wird er über einen außen laufenden Silikonriemen, der wiederum von einem ruhig laufenden Synchronmotor betrieben wird. Eine für dieses Laufwerk neu entwickelte Steuerelektronik des Motors mit DC-Netzteil soll Motorvibrationen besonders effektiv auf ein Minimum reduzieren.

Auf den ersten Blick verrät nur ein Detail an der Front, dass in der Pro-Ject Juke Box E mehr steckt, als ein „normaler“ Schallplatten-Spieler, nämlich das Bedienelement links, das drei Tasten bereit hält für die Kontrolle der Lautstärke und der Eingangswahl, sowie eine Infrarot-Diode aufweist. Doch spätestens ein Blick an die Rückseite verrät, dass in der Pro-Ject Juke Box E deutlich mehr steckt, denn hier reiht sich ein Anschluss an den anderen.

So stehen hier, wie bereits angedeutet, drei Line-Eingänge in Form von Cinchbuchsen-Pärchen zur Verfügung, um etwa Streaming-Clients, das TV-Gerät, oder einen Audio CD-Player anschließen zu können. Ein weiteres Cinchbuchsen-Paar dient als Line Out.

Über das integrierte Bluetooth Modul lassen sich zudem mobile Devices wie Smartphones und Tablets als Quelle nutzen, natürlich nicht nur, um darauf hinterlegte eigene Audio-Daten abzuspielen, sondern zudem auf verschiedenste Online-Angebote wie Musik-Streaming-Dienste (Spotify, Deezer, TIDAL,…) sowie Internet Radio zugreifen zu können.

Der bei der Pro-Ject Juke Box E integrierte Verstärker weist eine Leistung von zweimal 25 Watt an Lautsprecher-Systemen mit einer Impedanz von 4 Ohm auf. Weisen diese Speaker eine Impedanz von 8 Ohm auf, so liefert die Pro-Ject Juke Box E immerhin noch zweimal 15 Watt.

Das mag zunächst nach nicht allzu viel klingen, reicht aber im Zusammenspiel mit Wirkungsgrad-starken Lautsprecher-Systemen der Kompakt-Klasse problemlos aus, um in herkömmlichen Wohnräumen Musik in adäquater Lautstärke genießen zu können. Und genau dies ist ja die primäre Aufgabe eines derartigen All-in-One Systems.

Die neue Pro-Ject Juke Box E wird erstmals im Rahmen der High End 2016 vorgestellt werden. Der empfohlene Verkaufspreis soll nach derzeit vorliegenden Informationen bei € 399,- liegen, womit klar ersichtlich ist, dass sich der Weltmarktführer im Bereich Schallplatten-Spieler mit der neuen Pro-Ject Juke Box E ganz klar an Einsteiger richtet, die ein preislich besonders attraktives, dennoch sehr vielseitiges System suchen. Wann die neue Pro-Ject Juke Box E tatsächlich im Fachhandel zu finden sein wird, steht derzeit noch nicht fest.

Share this article