Responsive image Audio

Pro-Ject MaiA S2 - Hoch integrierter Stereo Vollverstärker en miniature

Foto © Pro-Ject Audio Systems

Als ganz besonders kompakten Stereo Vollverstärker mit zeitlosem Design sowie zukunftssicherer Technologie soll der neue Pro-Ject MaiA S2 verstanden werden. Dieser vereint nicht nur analoge Eingänge mit einer integrierten Phono-Vorstufe, er ist zudem mit einem Hi-res Audio D/A-Wandler samt USB-Port sowie Bluetooth Modul ausgestattet.

Kurz gesagt...

Nicht weniger als neun Eingangsoptionen bietet der neue Pro-Ject MaiA S2 Stereo Vollverstärker, beginnend bei analogen Schnittstellen inklusive Phono-Vorstufe, über digitale Anschlüsse bis hin zu Bluetooth.

Wir meinen...

Mit der neuen Pro-Ject MaiA S2 bringt Pro-Ject Audio Systems das Konzept des ursprünglichen MaiA, des „My audiophile integrated Amplifier“, auf den neuesten Stand und präsentiert dies als Lösung der aktuellen Pro-Ject Box Design S2 Serie. Nicht weniger als neun Eingangsoptionen stehen hier zur Verfügung, beginnend bei analogen Eingängen, einer Phono-Vorstufe, über digitale Schnittstellen bis hin zu Bluetooth, und werden mit einem tadellosen Verstärker in kompaktester Form kombiniert.

Von Michael Holzinger (mh)
05.03.2019

Share this article


Die so genannte Pro-Ject Box Design Serie ist seit Jahr und Tag dafür bekannt, neben ausgewiesenen Spezialisten für einzelne Aufgaben auch hoch-integrierte Lösungen aufzubieten, die auf kleinstem Raum und mit geringstem Aufwand die Realisierung tadelloser HiFi-Systeme erlauben. Geradezu beispielhaft für derartige Lösungen war der Pro-Ject MaiA, ein kleiner Stereo Vollverstärker, der kompromisslose Klangqualität mit ultimativer Anschlussflexibilität vereinen sollte. Analoge Eingänge standen hier ebenso zur Verfügung wie digitale, und als besonders herausragendes Merkmal kam hier ein Verstärker basierend auf einem Flying Molde Module zum Einsatz, der einen Klang lieferte, der Röhrenverstärkern sehr nahe kam und damit einem ganz besonderen Charme bieten konnte.

MaiA, dies stand von Anbeginn an für „My audiophile integrated Amplifier“, und sollte eigentlich als perfekter Einstieg in die Welt der HiFi verstanden werden, sodass sich die erste derartige Lösung, der Pro-Ject MaiA, im Jahr 2014 als Teil der Pro-Ject Box Design S Linie präsentierte. Das Konzept war aber derart erfolgreich, dass Pro-Ject Audio Systems nicht nur einen passenden CD-Player in Form der Pro-Ject MaiA CD präsentierte, sondern ebenso eine Vorstufe, die Pro-Ject MaiA Pre. Desweiteren übernahm man das Konzept auch in der Pro-Ject Box Design DS Serie und präsentierte die Pro-Ject MaiA DS.

Nun soll das Konzept wieder zu seinen Ursprüngen zurück kehren und Teil der aktuellen Pro-Ject Box Design S2 Serie werden, sodass Pro-Ject Audio Systems nunmehr die Pro-Ject MaiA S2 präsentiert.

Die neue Pro-Ject MaiA S2 gleicht also auf den ersten Blick nahezu der allerersten Lösung Pro-Ject MaiA, allerdings natürlich im neuen, nochmals verfeinerten, und damit überaus elegantem Design der aktuellen Pro-Ject Box Design S2 Serie. Dies bedeutet, die neue Pro-Ject MaiA S2 misst nicht mehr als 206 mm in der Breite, 38 mm in der Höhe, und 165 mm bzw. 176 mm in der Tiefe, wenn man alle Anschluss-Buchsen mit einkalkuliert.

Das gesamte Gehäuse ist aus Aluminium gefertigt, wobei direkt an der Front keine Verschraubung die tadellose Optik trübt.

Die Front weist zentral einen Drehgeber auf, der zur Kontrolle der Lautstärke dient und als motorisiertes Potentiometer ausgeführt ist. Rechts davon stehen zwei Taster sowie eine LED-Reihe zur Verfügung. Diese dienen zur Eingangswahl. Linkerhand findet man einen Standby-Taster und den Anschluss für einen Kopfhörer in Form einer 6,3 mm Stereo Klinkenbuchse.

Dicht gedrängt geht es naturgemäß auf der Rückseite der Pro-Ject MaiA S2 zu, denn hier müssen Anschlüsse für nicht weniger als insgesamt neun Eingangsoptionen untergebracht werden.

So findet man bei der neuen Pro-Ject MaiA S2 zunächst drei Stereo Line In für analoge Quellen, zweimal in Form von Cinchbuchsen-Pärchen, einmal als 3,5 mm Stereo Mini-Klinkenbuchse, Der Anschluss für die integriere Phono-Vorstufe ist natürlich wiederum als Cinchbuchsen-Pärchen ausgelegt, wobei die Phono-Vorstufe prinzipiell für MM Tonabnehmer-Systeme ausgelegt ist, aber ebenso für High-output MC Tonabnehmer-Systeme genutzt werden kann. Darüber hinaus stehen hier zwei optische und eine koaxiale S/PDIF-Schnittstelle zur Verfügung, und auch ein USB-Port darf nicht fehlen, sodass man die neue Pro-Ject MaiA S2 direkt mit einem PC oder Mac verbinden kann. Der integrierte D/A-Wandler basiert auf einem Cirrus Logic SC4344 24 Bit 192 kHz Multi-bit Delta Sigma DAC. Für besagten USB-Port kommt ein auf XMOS basierender USB mit asynchroner Datenübertragung zum Einsatz. Um Smartphones, Tablets oder auch portable Audio-Player als Quelle nutzen zu können, ist der neue Pro-Ject MaiA S2 mit einem Bluetooth Modul ausgestattet, das neben SBC auch aptX unterstützt und damit eine Signalübertragung in „CD-Qualität“ garantiert.

Desweiteren bietet die neue Pro-Ject MaiA S2 auch einen analogen Ausgang, der über einen variablen Pegel verfügt und damit wahlweise zur Integration eines Subwoofers, aber auch zur Ansteuerung einer zweiten Zone bzw. einer zusätzlichen Endstufe eingesetzt werden kann.

Lautsprecher-Systeme werden über 4 mm Bananenbuchsen angeschlossen, die natürlich aber auch blanke Kabelenden aufnehmen.

Natürlich vertrauen die Entwickler auch beim neuen Pro-Ject MaiA S2 auf Flying Mole Verstärker-Module, die eine Leistung von zweimal 25 Watt an 8 Ohm, sowie zweimal 38 Watt an 4 Ohm liefern. Der Hersteller gibt diesbezüglich zu Protokoll, dass der neue Pro-Ject MaiA S2 für Räume mit einer Größe von bis zu 25 m2 ausgelegt ist, und damit die gebotene Leistung in Verbindung mit Wirkungsgrad-starken Lautsprecher-Systemen problemlos ausreiche.

Im Vergleich zur bisherigen ersten Version der Lösung habe man bei der neuen Pro-Ject MaiA S2 auf ein überarbeitetes Board-Layout gesetzt, sodass sich in Verbindung mit dem ebenfalls neuen Gehäuse der Pro-Ject Box Design S2 Serie eine erhöhte Abschirmung gegenüber elektromagnetischen Einstrahlungen und somit letztlich eine noch bessere Klangqualität ergebe.

Die Stromversorgung übernimmt in bewährter Art und Weise ein externes Netzteil, das im Lieferumfang enthalten ist. Wer hier eine optimale Lösung sucht, der findet im Zubehör-Angebot von Pro-Ject Audio Systems natürlich passende Netzteile, die die Qualität nochmals steigern können.

Mit dabei ist natürlich eine passende Infrarot-Fernbedienung, die für eine besonders komfortable Bedienung sorgen soll.

In bewährter Art und Weise kann sich der Kunde zwischen einer Ausführung in Schwarz oder Silber entscheiden. Beide Varianten sind dieser Tage zum empfohlenen Verkaufspreis von € 499,- im Fachhandel zu finden.

Share this article

Related posts