Responsive image Audio

Pro-Ject Pre Box S2 digital - Der neue digitale Star…

Foto © Pro-Ject Audio Systems

Mit der neuen Pro-Ject Pre Box S2 digital wird die neue Pro-Ject Box Design S2 Series eingeläutet. Dabei soll es sich ganz klar um eines der Highlights handeln, die Pro-Ject Audio Systems im Rahmen der High End 2017 präsentiert. Überhaupt soll es sich bei der Pro-Ject Pre Box S2 digiital um nicht weniger als den neuen Star unter den digitalen Vorstufen handeln, der die Messlatte in diesem Bereich gehörig nach oben setzt.

Kurz gesagt...

Nicht weniger als eine Revolution in der digitalen Welt bezeichnet Pro-Ject Audio Systems die neue Pro-Ject Pre Box S2 digital und damit die erste Lösung der Box Design S2 Serie.

Wir meinen...

Mit der neuen Pro-Ject Pre Box S2 digital begründet Pro-Ject Audio Systems nicht nur die neue Pro-Ject Box Design S2 Serie, damit steht auch eine immens spannende digitale Vorstufe zur Verfügung. Einerseits betreiben die Entwickler hier einen bemerkenswerten Aufwand, um bestmögliche Qualität bei der Signalverarbeitung zu erzielen, zudem ist die Liste der Funktionen beeindruckend. Hi-Res Audio auf Basis eines feinen DAC und besonders akkurater Master Clock, wobei Daten mit bis zu 32 Bit und 768 kHz bzw. DSD bis hin zu DSD512 über ein besonders ausgeklügeltes USB-Interface unterstützt werden, bei dem jedwede Störung eliminiert wurde, Unterstützung von MQA und erstmals als Roon tested DAC von Roon Labs LLC. klassifiziert.

Von Michael Holzinger (mh)
09.05.2017

Share this article


Dass Pro-Ject Audio Systems die so genannte Pro-Ject Box Design Serie in allen ihren verfügbaren Ausprägungen mit ebenso großen Engagement und Enthusiasmus hegt und pflegt, wie die rein „analoge“ Schiene, also Schallplatten-Spieler, dürfte schon seit geraumer Zeit klar sein. Was zunächst tatsächlich als reines Zubehör für das Kerngeschäft Schallplatten-Spieler begann, hat sich längst als zweites Standbein des Unternehmens etabliert, sodass Pro-Ject Audio Systems dadurch seit Jahr und Tag als Komplett-Anbieter mit einer überaus vielseitigen, breit aufgestellten Elektronik-Linie gilt.

Dabei verfolgt das Unternehmen aus Wien im Prinzip haargenau die gleiche Strategie, die bereits bei den Schallplatten-Spielern für Erfolg sorgte, nämlich Produkte mit besonders herausragendem Preis/ Leistungsverhältnis zu entwickeln. Getreu dieser Unternehmensphilosophie konnte die Pro-Ject Box Design Serie schon so manch ganz besonders feine Lösung hervorbringen, die in der jeweiligen Klasse ihresgleichen suchte.

Dies dürfte wohl auch für die neueste Serie handeln, die Pro-Ject Audio Systems nunmehr mit der Pro-Ject Box Design S2 Serie initiiert, und zwar mit ihrem neuesten Spross, der Pro-Ject Pre Box S2 digital.

Es sei von jeher das erklärte Ziel bei der Pro-Ject Box Design Serie gewesen, Lösungen zu entwickeln, die in ihrer Klasse die besten darstellen. Dies gelte für die besagte Pro-Ject Pre Box S2 digital ganz besonders, so Pro-Ject Audio Systems, die mit dieser Lösung eine digitale Vorstufe präsentieren, die trotz besonders attraktivem Preis, und trotz sehr kompakter Abmessungen ganz klar dem Premium-Segment zuzuordnen sei und damit die Messlatte deutlich nach oben verschiebe.

Pro-Ject Audio Systens spricht gar von einem Meilenstein, denn dieser Winzling mit den typisch kompakten Abmessungen der Pro-Ject Box Design S Serie, die nunmehr auch die Lösungen der Pro-Ject Box Design S2 Serie in etwa aufweisen, soll sich mit einer Vielzahl an innovativen Lösungen und insbesondere einem besonders ausgeklügelten Aufbau präsentieren.

So gibt der Hersteller an, dass die neue Pro-Ject Pre Box S2 digital über einen so genannten Dual Mono Aufbau verfügt und auf einen besonders feinen DAC setzt. So kommen bei der Pro-Ject Pre Box S2 digital zwei ESS9038Q2M SABRE DACs zum Einsatz, der über die so genannte 32 Bit Hyperstream II Modular Architecture sowie Time Domain Jitter Eliminator verfügt.

Eine ganz wesentliche Komponente stellt zudem die Master Clock dar, und hier setzt Pro-Ject Audio Systems bei der neuen Pro-Ject Pre Box S2 digital auf ein komplett eigenes, proprietäres Design, das sich durch herausragende Genauigkeit auszeichnen soll.

„Digital audio is the art of time“, so beschreibt Pro-Ject Audio Systems die hohe Wichtigkeit einer besonders exakten Taktung für die Signalverarbeitung, wobei man natürlich zwei Master Clocks einsetzt, und zwar eine für 44,1 kHz, die zweite für 48 kHz. Bei einem DAC sei es wie in einem Orchester, so der Hersteller, alle Musiker müssten im exakt gleichen Takt spielen, um Perfektion zu erreichen, und hier „spiele“ die neue Pro-Ject Pre Box S2 digital auf allerhöchstem Niveau und somit besonders geringem Jitter.

Die Pro-Ject Pre Box S2 digital verfüge über sieben Digital Filter, einer davon sei der besonders spannende, proprietäre Optimum Transient Filter. Damit könne die Signalverarbeitung stets optimiert werden, wobei besagter Optimum Transient Filter laut Herstellerangaben getreu seiner Bezeichnung perfektes Timing mit keinerlei Pre- und Post-Ringing aufweise.

Nicht nur beim DAC, auch bei allen anderen Komponenten nutze man bei der neuen Pro-Ject Pre Box S2 digital ausschließlich feinste Bauteile, die in dieser Klasse nirgendwo anders zu finden seien, zeigt sich Pro-Ject Audio Systems überzeugt.

Dies beginnt bei den eingesetzten Kondensatoren und Widerständen (ThinFil mini MELF resistors, Polypropylen Film capacitors, Organic Polymer Capacitors…), separaten Stromversorgungen für die unterschiedlichen Komponenten, dem Aufbau der Schaltung als 4-layer goldplated PCB mit besonders aufwendiger Abschirmung, und reicht bis zur sehr aufwendig gestalteten USB-Implementierung auf Basis eines 16-core XMOS Chips für asynchrone Datenübertragung mit höchster Präzision und frei von störenden äußeren Einflüssen.

So profitiert die USB-Schnittstelle der Pro-Ject Pre Box S2 digital natürlich ebenfalls von der bereits erwähnten besonders exakten Masterclock, zudem setzten die Entwickler aber auch auf einen Aufbau mit Double Filtering, konkret einer Kombination aus aktivem und passivem Filtering, sodass Störungen, die die Signalverarbeitung negativ beeinflussen könnten, auf ein absolutes Minimum reduzieren.

Über USB ist die Pro-Ject Pre Box S2 digital in der Lage, Inhalte im Linear PCM-Format mit bis zu 32 Bit und 768 kHz zu verarbeiten. Zudem versteht sie sich auch auf die Wiedergabe von DSD, wobei Daten mit bis zu DSD512 unterstützt werden. Theoretisch, so Pro-Ject Audio Systems, wäre gar DSD1024 möglich.

Mit der neuen Pro-Ject Pre Box S2 digital steht erstmals eine Lösung aus dem Hause Pro-Ject Audio Systems zur Verfügung, die das von Bob Stuart von Meridian Audio Ltd. bzw. nunmehr MQA Ltd. propagierte MQA unterstützt.

Die Pro-Ject Pre Box S2 digital ist ebenfalls die erste Lösung, die als so genannter Roon tested DAC klassifiziert wurde.

Abgesehen von der hiermit beschriebenen USB-Schnittstelle zur direkten Anbindung an einen PC oder Mac verfügt die neue Pro-Ject Pre Box S2 digital zudem über eine koaxiale und optische S/PDIF-Schnittstelle

Analoge Signale verlassen die Pro-Ject Pre Box S2 digital über ein Paar Cinchbuchsen.

An der Front der Pro-Ject Pre Box S2 digital steht einerseits ein Drehgeber zur Verfügung, zudem zwei Taster zur Eingangswahl, zwei weitere Taster für die Auswahl der Filter und weiteren Einstellungen. Ein kleines Display zeigt die entsprechenden Parameter an. Auch ein Kopfhörer-Ausgang, hier gar ausgelegt als 6,3 mm Stereo Klinkenbuchse darf bei der Pro-Ject Pre Box S2 digital nicht fehlen.

Die neue Pro-Ject Pre Box S2 digital präsentiert sich mit einem soliden Metallgehäuse, wobei die Front in bewährter Art und Weise mit gebürstetem Aluminium aufwartet. Auch hier hat der Kunde die Wahl zwischen Schwarz und Silber.

Der empfohlene Verkaufspreis für die Pro-Ject Pre Box S2 digital beträgt € 349,-

Optional steht für die neue Pro-Ject Pre Box S2 digital übrigens auch eine passenden Infrarot-Fernbedienung zur Verfügung, die Pro-Ject Control it PRe Box S2 digital, die aber ausschließlich in Silber erhältlich ist. Für diese muss man € 29,90 einkalkulieren.

Share this article