Pro-Ject RPM 9.2 Evolution

Pro-Ject ist - abgesehen von den Unterhaltungselektronik-Multis - eines der wenigen Unternehmen in der HiFi-Branche, das gleich zweimal mit dem begehrten EISA-Award ausgezeichnet wurde, und das einzige österreichische, dem dies überhaupt gelang. In diesem Jahr vollbrachte man dieses Meisterstück mit dem 6 PerspeX, 2006/07 wurde der Pro-Ject RPM 9.1 mit dem Preis der internationalen Fachjury gewürdigt. Mit dem Pro-Ject RPM 9.2 Evolution bringt der in Wien ansässige Weltmarktführer den Nachfolger und nächsten Geniestreich auf den Markt.

Von Michael Holzinger (mh)
03.11.2009

Share this article


Es sei der Versuch, die Tugenden des legendären Bestsellers RPM 9 und des EISA-Award Siegers RPM 9.1 weiter zu verbessern und noch mehr Klang aus Vinylplatten herauszuholen, so Pro-Ject über das neue Produkt. Der neue RPM 9.2 Evolution übertreffe seine Vorgänger in Sachen Reinheit und Flüssigkeit des Klangbilds und zeichne sich mit präziser Raumabbildung, Dynamik und Offenheit aus. Wer die Vorgänger des neuesten Schallplattenspieler kennt, der weiss, das diese zu übertreffen, sicher keine einfache Aufgabe war.

Wie zumeist bei Pro-Ject handelt es sich auch beim neuen RPM 9.2 um einen manuellen Plattenspieler mit frei stehendem Antriebsmotor, der über einen Riemen den Plattenteller antreibt. Natürlich wird das Laufwerk mit vormontiertem Tonarm geliefert. Lediglich ein passender Tonabnehmer muss noch montiert werden.

Das Gehäuse des Pro-Ject RPM 9.2 Evolution ist aus hochverdichtetem MDF gefertigt und mit einem Anthrazitfarbenem Klavierlack überzogen. Eine sehr hohe Masse mit zentral angeordnetem Masseblock zur Optimierung des Schwerpunkts verhindert Resonanzausbreitung und soll die Basis für nahezu unerschütterliche Stabilität bilden. Das Laufwerk ruht auf drei höhenverstellbaren Magnetfüssen. Diese magnetische Entkoppelung isoliert den Plattenteller und dessen Lagerblock sehr effektiv gegen störende Vibrationen und tieffrequente Raumresonanzen. Damit stellt diese Konstruktion eine Besonderheit dar, verbindet sie doch die Vorteile eines Masselaufwerks mit den Besonderheiten einer Subchassiskonstruktion. Der neue RPM 9.2 profitierte somit unmittelbar von der Entwicklung des Pro-Ject X-tension, bei dem Pro-Ject diese Kombination erstmals einsetzte.

Das Laufwerk bietet ein invertiertes Präzisions-Plattentellerlager mit Edelstahlachse mit Sinterbronzebuchse und Keramikkugel auf Keramiklauffläche. Der Plattenteller des Pro-Ject RPM 9.2 Evolution ist aus Acryl gefertigt und weist eine Masse von stolzen 3,5 kg auf. Angetrieben wird er über einen außen laufenden Präzisionsriemen und einen freistehenden Asynchronmotor. Die Umschaltung der Drehzahl erfolgt manuell.

Der vormontierte Tonarm 9cc Evo von Pro-Ject weist eine verbesserte Karbonfaser-Technologie auf, die eine noch höhere Steifigkeit des aus einem Stück gefertigten konischen Tonarms sowie Headshells bietet.

Der Tonarm ruht in einer äußerst massiven Kardan-Lagerkonstruktion, die neue Kardan-Lagerringe für einen möglichst superben Klang aufweist. Das eng tolerierte Tonarmlager soll mit hochwertigen MC-Tonabnehmern eine unverzerrte Abtastfrequenz bis zu 100 Mikrometer erlauben.

Bei der Innenverkabelung setzt Pro-Ject natürlich ebenfalls auf erstklassige Qualität und damit auf Leitungen aus Reinkupfer.

Das Laufwerk wird mit drei Gegengewichten für Tonabnehmer von 5 bis 14 g sowie externem Steckernetzteil ausgeliefert. Eine Staubschutzabdeckung Cover-it gibt es als optionales Zubehör.

Als empfohlenen Verkaufspreis nennt Pro-Ject für den „Neuen“ € 1.599,-. Das Laufwerk wird ab sofort vom österreichischen Vertrieb Audio Tuning Vertriebs GmbH an den Fachandel ausgeliefert.

Michael Holzinger

Share this article

Related posts