Foto © Qobuz

Qobuz beendet Streaming-Angebot in MP3 und setzt sich für Pay-per-Use Vergütung ein

Man verstehe es als eine Initiative für ein hochwertiges Musikerlebnis, so der französische Streaming-Anbieter Qobuz, wenn man nunmehr ankündigt, kein Streaming-Angebot mehr mit datenreduziertem MP3 anzubieten und allein auf Streaming in CD-Qualität und Hi-res Audio zu setzen.

Kurz gesagt...

Man fühle sich guter Musik und Klangqualität verpflichtet, so Qobuz, und stelle daher das Streaming verlustbehafteter MP3-Daten ein.

Wir meinen...

Man setze sich seit der Gründung für künstlerisches Schaffen und qualitative Musik ein, dies gibt Qobuz nunmehr zu Protokoll und will die nunmehr erfolgte Entscheidung, künftig auf MP3 zu verzichten, genau in diesem Zusammenhang verstanden wissen. Gute Musik bedeute allen voran, dass der Klang des Studios genau reproduziert werden solle, und dafür sei MP3 nicht geeignet. Fortan sollen Inhalte somit zumindest in „CD-Qualität“ zur Verfügung stehen, ebenso natürlich Inhalte in Hi-res Audio.
Hersteller:Qobuz
Vertrieb:Qobuz
Preis:Qobuz HiFi € 19,99 pro Monat bzw. € 199,99 pro Jahr
Qobuz Studio € 24,99 pro Monat bzw. € 249,99 pro Jahr
Qobuz Sublime+ € 299,99 pro Jahr

Von Michael Holzinger (mh)
22.06.2020

Share this article


Qobuz gilt als einer jener Anbieter, die nicht nur Musik-Downloads offerieren, sondern ebenso ein Streaming-Angebot bereit halten. Das 2007 gegründete Unternehmen bot bislang unter den verschiedenen Optionen auch ein Abonnement an, das allein Inhalte in MP3 fürs Musik-Streaming bereit hielt. Damit soll nun Schluss sein.

Man setze sich seit der Gründung für künstlerisches Schaffen und qualitative Musik ein, dies gibt Qobuz nunmehr zu Protokoll und will die nunmehr erfolgte Entscheidung, künftig auf MP3 zu verzichten, genau in diesem Zusammenhang verstanden wissen. Gute Musik bedeute allen voran, dass der Klang des Studios genau reproduziert werden solle, und dafür sei MP3 nicht geeignet. Fortan sollen Inhalte somit zumindest in „CD-Qualität“ zur Verfügung stehen, ebenso natürlich Inhalte in Hi-res Audio.

Warum man allerdings erst jetzt zu dieser Erkenntnis gelangt, bleibt offen. Die Erklärung, die Qobuz nunmehr als Grundlage für den Verzicht von MP3 anführt, ist ja nicht unbedingt neu. So spricht Qobuz nun selbst davon, dass MP3 ein Format sei, das ein schlechtes Klangerlebnis biete, da hier die Audioqualität zugunsten einer Reduzierung der Dateigröße geopfert werde.

„Qobuz ist bestrebt, einen Sound anzubieten, der die Arbeit der KünstlerInnen respektiert, und daher beschlossen, kein Streaming-Abonnement im MP3-Format mehr anzubieten. Von nun an werden alle angebotenen Abonnements den Zugang zu einer Streaming-Qualität ermöglichen, die der von MP3 überlegen ist: HI-FI, ein Streamingangebot, das verlustfreien Klang in einer Qualität liefert, die mit der einer CD vergleichbar ist, und STUDIO, ein Abonnement, das mit Streaming in Hi-Res-Qualität eine unübertreffliche Tonqualität bietet, neunmal besser als beim MP3.“

Wie beschrieben, alles nicht neu, somit kommt der Schwenk von Qobuz hin zu mehr Qualität eigentlich recht spät, zumal andere Anbieter ja längst bewiesen haben, dass man selbst ein allein auf Hi-res Audio basierendes Streaming-Angebot erfolgreich etablieren kann. Nun, sei wie es sei, besser spät als nie, zumal sich Qobuz nun auch besorgt über eine faire Entlohnung der Künstler Gedanken macht.

„Musik zu lieben bedeutet in erster Linie, diejenigen zu lieben, die sie machen. Wir setzen uns für unkomprimierte Musik ein, die das Werk und die KünstlerInnen respektiert, und für ein Modell des Musikkonsums, das eine gerechte Entlohnung der KünstlerInnen und RechteinhaberInnen gewährleistet. Wir wollen ein Verbündeter der musikalischen Qualität sein, um unseren AbonnentInnen nur das Beste zu bieten.“ - Denis Thébaud, CEO von Qobuz

Qobuz sei bestrebt, ein für Künstler nachhaltig wirksames Vergütungsmodell zu unterstützen und fördere daher das Abonnement von Streaming sowie das Herunterladen von Musik auf Pay-per-Use-Basis, wobei man Download und Streaming als zwei sich ergänzende Arten des Musik-Konsums versteht, die eine gerechtere Vergütung von KünstlerInnen und RechteinhaberInnen ermöglichen.

Das Angebot von Qobuz rund um Streaming beginnt nunmehr also mit Qobuz HiFi, bei dem der Anwender Audio-Daten in FLAC mit 16 Bit und 44,1 kHz und damit in „CD-Qualität“ erhält. Die zweite Option stellt Qobuz Studio dar, bei dem man auch auf die Inhalte in Hi-res Audio in FLAC mit 24 Bit und bis zu 192 kHz zugreifen kann. An der Spitze steht weiterhin Qobuz Sublime+, das Hi-res Audio Streaming bietet und zudem Preisnachlässe beim Download mit sich bringt.

Share this article