Responsive image Audio

Quad Artera Solus Play - Neues All-in-One Musik-System mit DTS Play-Fi

Foto © Quad Audio

Als ein kompaktes, dennoch leistungsstarkes, in jedem Fall elegantes und überaus flexibles All-in-One System beschreibt Quad HiFi den neuesten Spross der Quad Artera Series, den Quad Artera Solus Play. Damit sollen die klassischen Merkmale der Quad Artera Series in modernster Ausprägung zur Verfügung stehen.

Kurz gesagt...

Es läute die Einführung von Audio-Streaming im Quad Artera Produktportfolio ein, das neue All-in-One Musik-System Quad Artera Solus Play.

Wir meinen...

Jedes Produkt der Quad Artera Series vereint moderne digitale Konnektivität mit der Signatur der Verstärkungstechnologie aus dem Hause Quad Audio, so das Versprechen der Engländer. Dies soll auch für den neuesten Spross des Unternehmens in dieser Produktlinie gelten, dem Quad Artera Solus Play, das als audiophiles All-in-One System modernster Prägung beschrieben wird. Es vereint einen CD-Player, einen Streaming-Client, eine Vorstufe und einen Leistungsverstärker in besonders eleganter Form und mit klassischen HiFi-Tugenden.
Hersteller:Quad Audio
Vertrieb:IAD GmbH
Preis:€ 1.999,-

Von Michael Holzinger (mh)
20.07.2020

Share this article


Das Unternehmen Quad Audio kann auf eine jahrzehntelange Tradition aufbauen, wobei natürlich allen voran die Suche nach der perfekten Klangwiedergabe speziell im Bereich Verstärker im Fokus stand.

Heute kann Quad Audio auf eine breit aufgestellte Produktpalette verweisen, doch auch wenn das Spektrum hierbei vom Kopfhörer über Lautsprecher-Systeme bis hin zu CD-Playern reicht, stehen nach wie vor insbesondere Verstärker in den verschiedensten Ausprägungen im Mittelpunkt.

Dies belegt etwa auch die Quad Artera Series, die der Hersteller selbst als klassische Lösung für modernen Lebensstil bezeichnet. Diese verbinde, so das englische Unternehmen, die seit Jahrzehnten bewährten Qualitäten von Quad Audio mit den neuesten technischen Merkmalen und einem modernen Industrie-Design.

Jedes Produkt der Quad Artera Series vereint moderne digitale Konnektivität mit der Signatur der Verstärkungstechnologie aus dem Hause Quad Audio, so das Versprechen der Engländer. Dies soll auch für den neuesten Spross des Unternehmens in dieser Produktlinie gelten, dem Quad Artera Solus Play, das als audiophiles All-in-One System modernster Prägung beschrieben wird. Es vereint einen CD-Player, einen Streaming-Client, eine Vorstufe und einen Leistungsverstärker in besonders eleganter Form und mit klassischen HiFi-Tugenden.

Bislang hielt die Quad Artera Series die Lösungen Quad Artera Pre sowie Quad Artera Stereo bereit, eine klassische Vor- und Endstufen-Kombination. Beim Quad Artera Play+ handelt es sich um einen CD-Player, DAC und eine Vorstufe, und mit dem Quad Artera Solus steht ein CD-Player, DAC, eine Vorstufe und ein Leistungsverstärker zur Verfügung. Diese Lösung bildet also in gewisser Weise die Basis für den neuen Quad Artera Solus Play, bei dem zu CD-Player, DAC, Vor- und Endstufe nun noch Streaming hin zu kommt. Der Vertrieb IAD GmbH spricht gar von einer eierlegenden Wollmilchsau, und liegt damit wohl gar nicht so falsch.

So wird der neue Quad Artera Solus Play als sehr kompakte, gleichzeitig bildschöne Lösung bezeichnet, tatsächlich weist diese Lösung, wie die übrigen der Quad Artera Series auch, ein überaus elegantes, modernes Industrie-Design auf und misst nicht mehr als 320 mm in Tiefe und Breite, und 105 mm in der Höhe. Das Chassis ist komplett aus Metall gefertigt, wobei die Seitenteile als Kühlrippen ausgeführt sind, die Front in schickem, gebürstetem Aluminium, und das gesamte Gehäuse leicht schräg angewinkelt auf Standfüssen thront.

Die Front hält zunächst den als Slot-in Laufwerk ausgeführtem CD-Player bereit, links davon findet sich ein kreisrundes Display, das alle wesentlichen Informationen bereit hält. An Bedienelementen findet man wenig, lediglich zwei Sensor-Tasten stehen ober- und unterhalb des besagten Displays zur Verfügung, ebenso ein Taster zum Auswerfen der CD und natürlich ein Standby-Taster, mehr ist aber auch nicht erforderlich.

Neben dem CD-Player bietet der neue Quad Artera Solus Play eine ganze Phalanx an Schnittstellen für weitere Quellen, und zwar in analoger als auch digitaler Form. So findet man an der Rückseite zwei analoge Eingänge, ausgeführt als Cinchbuchsen-Paare, zudem zwei optische und als auch zwei koaxiale S/PDIF-Schnittstellen Hinzu kommt ein USB-Port, der die Verbindung mit einem PC oder Mac erlaubt. An Ausgängen stehen hier auf analoger Seite zwei Cinchbuchsen-Pärchen, ein symmetrischer Ausgang in Form von XLR-Buchsen, zudem ein Kopfhörer-Anschluss in Form einer 6,3 mm Stereo Klinkenbuchse zur Verfügung. Zu letztgenanntem sei gesagt, dass es sich beim neuen Quad Artera Solus Play um einen eigenen diskreten Verstärker handelt, der hinter diesem Kopfhörer-Ausgang seinen Dienst verrichtet.

Auch digital dürfen Signale weiter geleitet werden, und zwar über eine optische als auch koaxiale S/PDIF-Schnittstelle. Hinzu kommen natürlich die Lautsprecher-Klemmen, aber auch eine RJ45 Ethernet-Schnittstelle, die als Alternative zum ebenfalls vorhandenen WiFi Modul dazu genutzt wird, um den Quad Artera Solus Play ins Netzwerk einzubinden.

Im Netzwerk fungiert der Quad Artera Solus Play als überaus flexible Streaming-Lösung, wobei man auf eine Streaming-Plattform setzt, die allen voran in den USA sehr populär ist, und zwar DTS Play-Fi. Damit kann auf eine Reihe von Streaming-Diensten zugegriffen werden, sei es nun Deezer, Qobuz, Spotify, Amazon Music, Napster, Pandora oder TIDAL. Auch Internet Radio steht damit zur Verfügung, und zwar über den Dienst TuneIn. Natürlich kann auch auf eigene Inhalte zugegriffen werden, denn der Quad Artera Solus Play ist auch ein dlna-zertifizierter UPnP-Streaming-Client.

Die Steuerung erfolgt in erster Linie über die DTS Play-Fi App, die gleichermaßen für Apple iOS und Google Android zur Verfügung steht.

Natürlich steht über DTS Play-Fi auch Multiroom Audio-Streaming zur Verfügung, sodass der Quad Artera Solus Play auch Teil eines umfangreichen Streaming-Systems im gesamten Haus sein kann.

DTS Play-Fi sorgt auch dafür, dass man diese Lösung im Prinzip sogar mittels Sprache steuern kann, denn diese Streaming-Plattform ist mit Amazon Alexa kompatibel. Allerdings setzt dies natürlich ein Amazon Echo Device im Haushalt voraus.

Wer direkt Smartphones und Tablets als Quelle nutzen will, der kann dies auch abseits der Netzwerk-Infrastruktur ganz simpel über Bluetooth erledigen, wobei hierbei der Codec aptX dafür sorgt, dass eine Signalübertragung in „CD-Qualität“ garantiert ist.

Herzstück der Signalverarbeitung beim neuen Quad Artera Solus Play ist ein ESS ES9018 32 Bit DAC, der Daten im Linear PCM-Format mit bis zu 24 Bit und 192 kHz, Signale in DSD mit bis zu DSD 256 verarbeitet.

Der Verstärker des neuen Quad Artera Solus Play ist als diskreter Class AB Verstärker aufgebaut und komplett symmetrisch ausgelegt. Die Entwickler vertrauen hierbei auf eine so genannte Complementary Feedback Topologie, kurz als CFB bezeichnet, die höchste Linearität gewährleisten soll. Kürzeste Signalwege und Bauteile höchster Qualität sowie eine Lautstärke-Regelung allein auf analoger Ebene sollen hier beste Klangqualität garantieren.

Natürlich widmete man auch der Stromversorgung viel Aufmerksamkeit und setzt hierbei auf einen 300 VA Ringkern-Transformator, wobei für die beiden Leistungsendstufen jeweils separate sekundäre Windungen genutzt werden. Diesem stehen Kondensatoren mit zweimal 15.000 uF pro Kanal und damit in Summe 60.000 uF zur Seite.

Der neue Quad Artera Solus Play soll bereits dieser Tage im Fachhandel zu finden sein. Der Vertrieb IAD GmbH gibt an, dass man für diese Lösung einen empfohlenen Verkaufspreis von € 1.999,- budgetieren muss. Der Quad Artera Solus Play ist in zwei Varianten verfügbar. Bei erster Variante präsentiert sich der Quad Artera Solus Play mit einer silbernen Front, das Gehäuse selbst ist in Schwarz gehalten. Die zweite Ausführung ist komplett in Schwarz gehalten.

Im Lieferumfang ist natürlich eine passende Infrarot-Fernbedienung enthalten.

Share this article