Foto © Reid Heath Limited

RHA T20i im Test - Absolute High-fidelity fürs Ohr…

Wieviel Hightech in einem In-ear Kopfhörer stecken kann, welch Aufwand von so manchem Hersteller in diesem Produktsegment getrieben wird, für all dies ist der RHA T20i des schottischen Unternehmens Reid Heath Limited ein sehr eindrucksvoller Beleg. Wir haben diesen Kopfhörer, der High-fidelity fürs Ohr verspricht, einem ausführlichen Test unterzogen.

Kurz gesagt...

Als besonders leistungsstarken In-ear Kopfhörer. basierend auf revolutionärer dynamischer DualCoil-Technologie beschreibt der schottische Spezialist Reid Heath Limited den RHA T20i.

Wir meinen...

Innovative Technologie wie die so genannte DualCoil Treiber, kombiniert mit hochwertigen Materialien sowie einer robusten, tadellosen Verarbeitung sowie ein sehr ansprechendes, auf höchsten Tragekomfort ausgelegtes Design sind die wesentlichen Faktoren, die den RHA T20i zu einem der besten In-ear Kopfhörer am Markt machen. Und dies zu einem, gemessen am gebotenen Qualitätsniveau, geradezu erstaunlich günstigen Preis…
Hersteller:Reid Heath Limited
Vertrieb:Higoto GmbH
Preis:€ 239,95

Von Michael Holzinger (mh)
17.12.2015

Share this article


Kopfhörer stellen insgesamt ein überaus spannendes und anspruchsvolles Metier für Entwickler und die Fertigungstechnik im Allgemeinen dar. Hier muss alles auf sehr beengtem Raum passieren, muss alles im Hinblick auf ein möglichst geringes Gewicht ausgelegt sein und soll dennoch hohen Anforderungen an die Qualität entsprechen und zu einem vernünftigen Preis realisierbar sein. Umso erstaunlicher ist es, welch faszinierende Technologien, welch immenser Aufwand hier mitunter getrieben wird, und vor allem, welch erstaunliche Ergebnisse sich heutzutage in diesem Bereich realisieren lassen.

Sind all diese Aspekte bereits bei einem herkömmlichen Kopfhörer, also etwa einem Over-ear oder On-ear Modell überaus anspruchsvoll, so besteht die wahre Meisterleistung der Entwickler darin, In-ear Kopfhörer zu realisieren, die ebenso hohen Ansprüchen genügen können, und zwar in allen angeführten Punkten. Hier muss in noch kleineren Maßstäben gedacht werden, sind die Toleranzen bei der Fertigung nochmals enger und die Vorgaben betreffend eines möglichst geringen Gewichts gar um ein Vielfaches strenger.

Daher ist es geradezu bemerkenswert, welch Fortschritte auch in diesem Segment vor allem in den letzten Jahren erzielt wurden, und auf welch hohem Niveau viele Produkte dieser Tage im wahrsten Sinne des Wortes spielen.

Ein überaus eindrucksvoller Beleg dafür ist etwa der RHA T20i des schottischen Unternehmens Reid Heath Limited, einem vergleichsweise jungen Hersteller, der dennoch bereits als ausgewiesener Spezialist gilt und sich mit einer sehr breit aufgestellten Produktpalette präsentiert.

Erstaunlich dabei ist vor allem, dass dieses breit aufgestellte Produktsortiment bislang ausschließlich aus so genannten In-ear Kopfhörern besteht, das Unternehmen sich also ausschließlich auf diesen Bereich fokussiert. Und das mit durchaus sehr hohem Anspruch, denn es gilt, so der Hersteller über sich selbst, nicht weniger als eine naturgetreue Klangwiedergabe mit allen Details für ein angenehmes, unaufdringliches Hörerlebnis zu realisieren. Hochwertige Materialien, Feinmechanik auf höchstem Niveau sowie ein hoher Anspruch ans Design sind die wesentlichen Komponenten für dieses Ziel.

Der besagte RHA T20i stellt dabei das bisherige Flaggschiff des Herstellers dar, vereint also tatsächlich alles, wofür das Unternehmen Reid Heath Limited steht.

Für diesen Kopfhörer verspricht der Hersteller nicht weniger als High-fidelity fürs Ohr, setzt also durchaus selbst die Erwartungshaltung recht hoch an, kann diese aber, und dies sei an dieser Stelle schon verraten, zweifelsfrei in allen Belangen erfüllen.

Wie bereits einleitend erwähnt, ist es vor allem innovative Lösungsansätze, die beim RHA T20i für eine Darbietung auf allerhöchstem Niveau sorgen soll, wobei dies natürlich vor allem den Treiber selbst betrifft, der beim RHA T20i eingesetzt wird. Hier steht die so genannte DualCoil-Technologie im Mittelpunkt, eine von Reid Heath Limited entwickelte, auf dem Prinzip dynamischer Treiber basierende Technologie, die für einen In-ear Kopfhörer eine recht komplexe Konstruktion erfordert. Man muss den Entwicklern zugute halten, dass sie sich hier eines wahren Kunstgriffs bedienten, um sich selbst ein wenig mehr Spielraum für ihre Lösungen zu schaffen, sprich mehr Platz.

So setzten sie beim RHA T20i auf ein vergleichsweise großes, aber dennoch natürlich letztlich sehr kompaktes Gehäuse aus Edelstahl, dessen runden Formen allein im Spritzguss-Verfahren hergestellt werden können. Durch diese geschwungene, ovale Formgebung wird einerseits erreicht, dass mehr oder weniger die anatomische Form der Ohrmuschel abgebildet wird, in der der Kopfhörer somit elegant eingesetzt werden kann, und schon dadurch einen sehr guten Halt aufweist, doch dazu später mehr. Zudem steht schlichtweg genug Platz für die bereits erwähnte aufwendige Treiber-Konstruktion zur Verfügung, und ein derart solides, vergleichsweise großes Gehäuse ist natürlich auch eine geradezu optimale Grundlage für eine bestmögliche Klangqualität des Kopfhörers insgesamt.

Zurück zum Treiber und dessen DualCoil-Technologie. Der Hersteller selbst nimmt für sich in Anspruch, damit den dynamischen Treiber „neu entwickelt“ zu haben und verspricht, dass damit eine Klangwiedergabe erzielt wird, die weit über die mit herkömmlichen Treibern erzielbaren Ergebnisse hinaus geht, und zwar die Klarheit, Natürlichkeit, Detailreichtum und Klangbalance betreffend.

Basis des Treibers mit DualCoil-Technologie ist ein Ring-Magnet, der es erlaubt, nicht nur eine Schwingspule zu nutzen, sondern zwei, und zwar eine äußere Schwingspule sowie eine innere Schwingspule. Bei beiden handelt es sich um kupferbeschichtete Aluminium-Schwingspulen, die in konzentrischer Form um den Magneten angeordnet sind. Jede der beiden Schwingspulen ist über einen Apex mit der Membran verbunden, wobei es sich auch hierbei um eine speziell entwickelte Membran handelt, da sie ja an zwei Schwingspulen befestigt ist. Das Eingangssignal wird über eine Frequenzweiche aufgeteilt, und zwar in einen Bass- und untere Mitten-, sowie obere Mitten- und Hochton-Bereich. Während der untere Frequenzbereich an die innere Schwingspule geleitet wird, ist die äußere Schwingspule für den oberen Bereich zuständig. Durch zweiten, zusätzlichen Apex an der Innenseite plus dem herkömmlichen an der Außenseite der Membran können die beiden Schwingspulen diese unabhängig voneinander anregen. Es handelt sich, um es auf den Punkt zu bringen, beim Treiber des RHA T20i um ein Zweiwege-System, letztlich allerdings aufgebaut allein mit einer Membran.

Dadurch ergibt sich ein Frequenzbereich von 16 Hz bis 40.000 Hz, demzufolge der RHA T20i das derzeit so populäre Hi-Res Logo der Japan Audio Society tragen darf. Zudem ist dadurch eine besonders effektive, dynamische Wiedergabe sichergestellt, der RHA T20i weist somit eine Empfindlichkeit von 90 dB bei einer Impedanz von 16 Ohm sowie einer Nennleistung von 2 mW auf.

Eine Besonderheit des RHA T20i besteht zudem darin, dass der Klang in durchaus markanter Art und Weise jederzeit vom Anwender beeinflusst werden kann, und zwar mit Hilfe so genannter Tuning-Filter, die im Lieferumfang enthalten sind. Wo bei anderen In-ear Kopfhörern also der Übergang vom Treiber hin zu den Ohrpass-Stücken ist, findet man hier kleine Filter, die sich mit wenigen Handgriffen wechseln lassen. Allerdings muss man fairerweise anführen, dass dies durchaus eine kleine Geduldsprobe werden kann, weniger das herunter nehmen der Filter, sondern das Anschrauben. Die Teile sind wirklich winzig…

Im Lieferumfang sind drei Filter-Typen enthalten, und zwar ein Paar für eine absolut neutrale Wiedergabe, ein weiteres Paar für eine etwas Bass-betonte Wiedergabe, und ein weiteres Paar für eine etwas in den Höhen feiner aufgelöste Wiedergabe. Für welchen der drei Typen man sich letztlich entscheidet, ist wohl reine Geschmacksache. Wir bevorzugen nach wie vor die neutrale Wiedergabe.

Besonders viel Aufmerksamkeit haben die Entwickler dem Tragekomfort gewidmet. Dazu trägt natürlich bereits die spezielle, bereits erwähnte Bauform des Gehäuses bei. Der RHA T20i lässt sich tatsächlich sehr einfach direkt in die Ohrmuschel einsetzen, füllt diese wohl bei vielen Anwendern nahezu komplett aus. Den absolut perfekten Halt für die lediglich 41 Gramm schweren RHA T20i sichert ein zum Patent angemeldeter, formbarer Ohrbügel, der als Übergang zwischen Kabel und dem Gehäuse angebracht ist, und den RHA T20i einerseits komfortabel, aber dennoch sicher in Position hält. Zudem wird das Kabel dadurch gleich rund ums Ohr und nach hinten geführt, baumelt somit niemals an den Wangen. Mittels Kabel-Clip lässt es sich an der Kleidung befestigen.

Übrigens, einen großen Anteil zum hohen Tragekomfort haben auch die Ohrpasstücke, die man im Lieferumfang des RHA T20i findet. Natürlich findet man diese bei allen Kopfhörern in verschiedenen Größen, teils auch aus verschiedenen Materialien und in verschiedenen Formen. Eine derartige Vielfalt wie beim RHA T20i haben wir aber bislang noch nicht vorgefunden. Immerhin, nicht weniger als sechs Paar Dual Density Ohrstöpsel, zwei Paar so genannte Doppelflansch Ohrstöpsel sowie ebenfalls zwei Paar Schaumstoff Ohrstöpsel liegen dem RHA T20i bei. Und zwar nicht in einem kleinen Plastik-Säckchen, vielmehr finden diese sich fein säuberlich aufgereiht in einem Edelstahl Ohrstöpsel-Halter. Das gleiche gilt übrigens für die erwähnten Filter, auch die sind in einem Edelstahl-Plättchen eingeschraubt, dies sei der Vollständigkeit wegen an dieser Stelle noch ergänzend angeführt.

Die Kombination aus dem speziell geformten Gehäuse sowie den Ohrpassstücken sorgt übrigens für eine erstaunlich gute Geräusch-Isolierung, ohne das hier auch nur im Ansatz eine Geräusch-Unterdrückung im Spiel ist, die so manch besonders ambitionierte Musik-Liebhaber ohnedies als klangschädigender Eingriff ansieht.

Die Entwickler setzten beim RHA T20i natürlich auch auf ein sehr hochwertiges Kabel, genauer gesagt ein mehradriges, verstärktes, sauerstofffreies Kupfer-Kabel mit vergoldetem 3,5 mm Stereo Mini-Klinkenstecker. Dieser weist ein solides Gehäuse aus Metall auf, für einen zusätzlichen Schutz des Kabels sorgt hier zudem eine Feder. Damit ist einer der wohl empfindlichsten Stellen eines Kopfhörers geradezu optimal geschützt.

Der RHA T20i weist eine so genannte Inline-Fernbedienung auf, anders gesagt, es ist eine Fernbedienung ins Kabel integriert. Diese ist aus Metall gefertigt und weist die typischen drei Tasten zur Wiedergabesteuerung und Kontrolle der Lautstärke auf, wobei diese für mobile Devices aus dem Hause Apple ausgelegt sind, allen voran natürlich für das Apple iPhone. Das dezente i im Namen ist ja ein klares Indiz dafür. Natürlich steht hier auch ein integriertes Mikrofon zur Verfügung, sodass der RHA T20i für Telefonate genutzt werden kann. Dieses bietet übrigens eine sehr gute Qualität und somit eine stets optimale Sprachverständlichkeit für den Gesprächspartner am anderen Ende der Leitung.

Und damit sind wir bereits bei unserem Fazit angelangt, wobei die gute Qualität des Mikrofons natürlich nur ein Punkt von vielen ist, der uns beim RHA T20i als überaus positiv zu erwähnen erscheint. Ein weiterer wäre etwa das durchaus schicke Design, das die Entwickler für diesen Kopfhörer wählten, aber das ist wohl gerade bei einem In-ear Kopfhörer nicht ganz so wesentlich.

Wohl aber die absolut perfekt Passform, die sich bei diesem Kopfhörer ganz individuell an die eigenen Bedürfnisse anpassen lässt. Die große Anzahl an unterschiedlichen Ohrpassstücken in Kombination mit der speziellen Form des Gehäuses sowie dem flexiblen, formbaren Ohrbügel sorgt dafür, dass dieser tatsächlich absolut sicher und fest sitzt, geradezu ans Ohr geklemmt wird, ohne dabei aber für irgendwelche Irritationen zu sorgen, selbst bei langem Gebrauch.

Die Geräusch-Isolierung ist dabei in manchen Situationen fast schon zu gut, etwa wenn man sich mit diesen Kopfhörern im Ohr im quirligen Strassenverkehr bewegt. Will man jedoch Musik genießen, frei von Störungen durch die Umgebung, ist es genau richtig so.

Und eins ist gewiss, der RHA T20i ist für den Musik-Genuss konzipiert. Es ist überaus beeindruckend, welch Qualität mit diesem Kopfhörer zu erzielen ist. Die Versprechungen des Herstellers werden auf Punkt und Beistrich eingehalten, denn der RHA T20i liefert ein überaus feines, sehr detailreiches, sehr natürliches Klangbild, das einfach passt. Ob man nun tatsächlich die Tuning-Filter einsetzt, um die Wiedergabe am unteren oder oberen Ende ein wenig anzupassen, ist, wie bereits erwähnt, eine Geschmacksfrage, der Autor dieser Zeilen bevorzugt es ganz klag neutral, und genau das kann der RHA T20i liefern. Da fehlt es an nichts, nicht unten, nicht oben, und auch die Dynamik betreffend gibt es keinerlei Grund zur Klage.

Auf den Punkt gebracht

Will man das Qualitätsniveau mit normalen Lautsprecher-Systemen erzielen, das man hier mit dem RHA T20i im wahrsten Sinne des Wortes im Ohr hat, muss man sich schon ein sehr feines HiFi-System zusammen stellen. Der Anspruch des Herstellers, mit dem RHA T20i wahre High-fidelity fürs Ohr zu liefern, wird somit ganz klar erfüllt. Ohne jeden Zweifel können wir somit den RHA T20i selbst für ambitionierte Musik-Liebhaber empfehlen.

9,0 (Herausragend)

The Good

  • Fantastischer sehr ausgewogener und natürlicher Klang
  • perfekter Tragekomfort
  • sehr gute Geräusch-Isolierung
  • schickes Design
  • tadelose hochwertige Verarbeitung
  • Tuning-Filter für individuelle Abstimmung

The Bad

  • Derzeit mit vollem Funktionsumfang (Fernbedienung) nur für Apple Devices verfügbar
10 Klang
8 Bedienung
8 Design
9 Preis/Leistung

Share this article