Responsive image Audio

Rega Aria MM/ MC Phono Stage - New Styling…

Foto © Rega Research Limited

Bereits im Jahr 2013 präsentierte die renommierte englische HiFi-Schmiede Rega Research Limited mit der Rega Aria eine Phono-Vorstufe, die für Begeisterung sorgte. Gleichermaßen konnte sie für MM und MC Tonabnehmer-Systeme genutzt werden und überzeugte mit herausragender Klangqualität zu einem erstaunlich attraktiven Preis. Nun steht diese Lösung im neuen Design zur Verfügung.

Kurz gesagt...

Im neuen Gewand präsentiert sich die exzellente Phono-Vorstufe für MM als auch MC Tonabnehmer-Systeme, die Rega Aria Phono Stage.

Wir meinen...

Was sollte das Team von Rega Research Limited um Unternehmensgründer und Chefentwickler Roy Gandy bei der Rega Aria Phono Stage ändern, wenn diese bereits 2013 eingeführte Lösung eigentlich nach wie vor perfekt ihre Aufgabe erfüllt und letztlich kein wirklicher Bedarf besteht, hier das Rad neu zu erfinden? Es passt alles so, wie es ist. Einziges Problem an der Sache, über die Jahre hinweg änderte sich die Design-Sprache bei den Engländern doch recht markant, speziell im Bereich Elektronik, sodass die Rega Aria Phono Stage nun nicht mehr wirklich zu den übrigen Lösungen passt.

Von Michael Holzinger (mh)
09.10.2018

Share this article


Es gibt Lösungen, die entpuppten sich als absoluter Geniestreich der Entwickler, als Produkte, die vom Start weg als perfekt erscheinen. Letztlich kann man zwar versuchen, nochmals Verfeinerungen und Verbesserungen im Detail vorzunehmen, man kann aber auch einfach daran festhalten und sich selbst eingestehen, dass es unter den jeweiligen Rahmenbedingungen, wie etwa der Vorgabe durch einen zu erzielenden Preispunkt, nicht besser geht.

Was man allerdings tun kann ist, eine Lösung, die seit Jahr und Tag im Produktsortiment zu finden ist, einer eventuell inzwischen neu eingeführten Design-Linie anzupassen, wie dies nunmehr etwa die englische HiFi-Schmiede Rega Research Limited rund um ihre hervorragende Phono-Vorstufe Rega Aria Phono Stage tut.

Man mag es kaum glauben, und ja, auch wir haben gestaunt, als wir feststellten, dass die Rega Aria Phono Stage bereits im Jahre 2013 im Markt eingeführt wurde. Seitdem erfreut sich diese Phono-Vorstufe der Engländer höchster Beliebtheit, und zwar nicht nur bei Anhängern der Marke, sondern weit darüber hinaus. Schließlich steht mit der Rega Aria Phono Stage eine überaus vielseitige Lösung zur Verfügung, die sich gleichermaßen für MM als auch MC Tonabnehmer-Systeme eignet, gar zwei separate Phono Stages für die jeweiligen Technologien in sich vereint, und da wie dort herausragende Ergebnisse zu einem sehr attraktiven Preis bietet.

Was also hätte das Team um Unternehmensgründer und Chefentwickler Roy Gandy also ändern sollen? Es passt alles so, wie es ist. Einziges Problem an der Sache, über die Jahre hinweg änderte sich die Design-Sprache bei den Engländern doch recht markant, speziell im Bereich Elektronik, sodass die Rega Aria Phono Stage nun nicht mehr wirklich zu den übrigen Lösungen passt.

Als Rega Research Limited letzten Jahres die Lösungen Rega FONO MC sowie Rega FONO MM auf den Markt brachte, die sich in neuer Design-Linie präsentierten, aber dem Namen entsprechend entweder für MC oder MM Tonabnehmer-Systeme ausgelegt sind, tauchten erste Vermutungen auf, dass es wohl nicht lange dauern werde, und Rega Research Limited auch eine neue Generation der Rega Aria Phono Stage präsentiert.

Tatsächlich präsentierte man eine neue Lösung im Bereich Phono-Vorstufe, und zwar in Form der neuen Rega Aura MC, doch diese ist als absolute Referenz-Lösung konzipiert und stellt somit das neue Flaggschiff der Engländer dar. Was also sollte mit der Rega Aria Phono Stage passieren?


Nun, die Frage ist nun geklärt, Rega Research Limited präsentiert nunmehr die Rega Aria MM/ MC Phono Stage, die jedoch der bisherigen Lösung entspricht, sich aber in neuem Gewand präsentiert.

So handelt es sich bei der neuen Rega Aria MM/ MC Phono Stage um eine Phono-Vorstufe, die einmal mehr für MM als auch MC Cartridges ausgelegt ist, wobei man hierbei auf jeweils separat aufgebaute Schaltungen setzt, die stets optimale Ergebnisse erlauben sollen, da die Entwickler keinerlei Kompromisse eingehen mussten.

Das Unternehmen spricht von einem „all analogue amplifier“, und weist damit darauf hin, dass hier keinerlei „digital control circuitry“ im Spiel sei. Während die MC Stage auf parallel geschaltete Low Noise FETs setzt, kommen bei der MM Stage Low Noise Bipolar Input Transistoren zum Einsatz. Alle kritischen Schaltungsbereiche werden mit separaten Netzteilen versorgt, das Umschalten von MC auf MM erfolgt mittels Relais. Natürlich stehen an der Rückseite für jede Phono Stage separate Eingänge zur Verfügung. Diese sind ebenso als Cinchbuchsen-Paare ausgeführt, wie der Ausgang der Rega Aria MM/ MC Phono Stage.

Alle Einstellungen werden hier mittels DIP-Switches vorgenommen, die ebenfalls an der Rückseite des Geräts zu finden sind.

Während für MM Cartridges der Abschlusswiderstand mit 47 kOhm, die Kapazität mit 100 pF und die Verstärkung mit 41,4 dB angegeben werden, lässt sich die Phono-Vorstufe bei MC Cartridges zwischen 70, 100, 150 und 400 Ohm, sowie 1.000, 2.000, 3.200 und 4.200 pF justieren. Die Verstärkung kann in zwei Stufen zwischen 63,5 dB und 69,3 dB eingestellt werden.

Wie bisher weist auch die neue Rega Aria MM / MC Phono Stage an ihrer Front allein einen Hauptschalter sowie den Wahltaster für MM bzw. MC samt Status LED auf, in der Mitte thront das Logo des Herstellers, das als Status LED für den Betriebszustand insgesamt dient.

Mit dem neuen Design weist die Rega Aria MM / MC Phono Stage Abmessungen von 220 x 340 x 78 mm auf. Die Stromversorgung erfolgt über ein integriertes Netzteil.

Share this article

Related posts