Foto © Rega Research Limited

Rega DAC-R - Die neue Generation aus England…

Bereits mit dem Rega DAC hatte die englische HiFi-Schmiede Rega Research Limited eine feine Lösung im Angebot, die sich durch deren Qualität und nicht zuletzt Vielseitigkeit in kompakter Form auszeichnete. Der neue Rega DAC-R löst diesen nun ab, und geht bei wesentlichen Merkmalen durchaus den entscheidenden Schritt weiter…

Kurz gesagt...

Mit dem neuen Rega DAC-R präsentiert die englische HiFi-Schmiede die neueste Generation eines vielseitigen Wandlers in kompakter Form, und damit den Nachfolger des Rega DAC.

Wir meinen...

Mit dem neuen Rega DAC-R steht die neueste Generation eines erstklassigen Wandlers der HiFi-Schmiede Rega Research Limited zur Verfügung, die natürlich in erster Linie perfekt mit weiteren Elektronik-Komponenten Engländer harmoniert, aber ebenso als besonders flexible, hochwertige eigenständige Lösung auftrumpfen kann.
Hersteller:Rega Research Limited
Vertrieb:Novis Electronics GmbH
Deutschand:TAD-Audiovertrieb GmbH
Preis:€ 850,-

Von Michael Holzinger (mh)
01.12.2014

Share this article


Ein hochwertiger D/A-Wandler ist für viele HiFi-Enthusiasten eine sehr wesentliche Komponente ihrer Kette. Immer mehr Quellen liefern Daten auf digitaler Ebene, allen voran natürlich Streaming-Systeme, sodass die Qualität der gesamten Kette direkt von einem möglichst hochwertigen D/A-Wandler profitiert.

Daher widmen sich immer mehr Hersteller dieser Produktgruppe, um ihren Kunden eine adäquate Lösung offerieren zu können. So auch die englische HiFi-Schmiede Rega Research Limited, die über Jahre hinweg eigentlich primär als ausgewiesener Analog-Spezialist galt. Inzwischen ist man aber längst „Komplett-Anbieter“, und somit gehören eben auch D/A-Wandler ins Programm.

Schon mit dem Rega DAC konnten die Engländer einen tadellosen D/A-Wandler aufbieten, der in jeder Beziehung perfekt zum übrigen Angebot passte, und nicht nur zahlreiche Auszeichnungen einheimsen konnte, sondern sich ebenso hoher Beliebtheit bei den Kunden erfreute.

Dies wird wohl auch für die neueste Generation gelten, die Rega Research Limited nunmehr in Form des neuen Rega DAC-R präsentiert.

Natürlich setzten die Entwickler auch beim neuen Rega DAC-R auf alle Merkmale, die bereits beim bisherigen D/A-Wandler maßgeblich für dessen Erfolg mitbestimmend waren, etwa die sehr kompakte Formgebung mit elegantem Design, sodass er perfekt zu vielen weiteren Elektronik-Komponenten der Engländer passt, etwa den Rega Apollo-R CD-Player, den Rega Brio-R Stereo Vollverstärker, sowie der famosen Phono-Vorstufe Rega Aria.

Wie bereits beim Vorgänger soll, so die englische HiFi-Schmiede, allen voran die besonders einfache Handhabung bei gleichzeitig erstklassigen Ergebnissen im Mittelpunkt stehen, und natürlich die kompakte Formgebung. So präsentiert sich der neue Rega DAC-R mit einem soliden Gehäuse aus Aluminium und Abmessungen von 22 cm in der Breite, 8 cm in der Höhe, und 31,5 cm in der Tiefe sowie einem Gewicht von immerhin 4,4 kg.

Zunächst empfängt den Kunden eine durchaus sehr reichlich bestückte Front. Neben dem obligatorischen Hauptschalter steht hier ein Eingangswahlschalter samt entsprechender Status LEDs, weitere Status LEDs für die Information über anliegende Signale, sowie ein Wahltaster für den integrierten digitalen Filter zur Verfügung. Auch die Rückseite ist alles andere als bescheiden bestückt. Immerhin stehen hier fünf Digitaleingänge zur Verfügung, und zwar zweimal optisch S/PDIF, zweimal koaxial S/PDIF, und ein USB-Port zur direkten Verbindung mit PCs und Macs. Bei letzterer Schnittstelle handelte es sich selbstverständlich um ein asynchron arbeitendes USB 2.0 Interface, das auf XMOS-Technologie zurück greifen kann und eine so genannte Bit-perfect Signalverarbeitung mit bis zu 24 Bit und 192 kHz erlaubt. Die Entwickler setzten hier zudem auf eine komplette Trennung zwischen „Computer“ und D/A-Wandler, um jedweden störenden Einfluss, im konkreten Fall durch einen zusätzlichen Trafo, zu unterbinden. Gleiches gilt übrigens für die S/PDIF-Schnittstellen.

Die eigentliche Signalverarbeitung erfolgt mit Hilfe eines Paars parallel geschalteter Wolfson WM8742 DACs, die über einen Buffer sowie eine hochstabile Masterclock verfügen, um eine stets tadellose Signalverarbeitung zu garantieren.

Wir haben es bereits erwähnt, der Rega DAC-R verfügt über einen Digitalfilter, bei dem der Anwender in drei Stufen dezent, aber dennoch wirkungsvoll in die Signalverarbeitung eingreifen, und diese den eigenen Vorstellungen entsprechend optimieren kann. Ganz bewusst habe man sich dazu entschieden, kein Upsampling vorzunehmen, sondern anliegende Signale stets mit der jeweiligen Auflösung zu verarbeiten, um bestmögliche Ergebnisse zu erzielen.

Die Ausgangsstufe des Rega DAC-R ist nach Angaben des Herstellers diskret aufgebaut, und soll eine Qualität liefern, die selbst anspruchsvolle HiFi-Enthusiasten nicht enttäuscht. Analoge Signale verlassen des DAC über ein Pärchen Cinch-Buchsen.

Die Stromversorgung erfolgt auf der Basis eines Ringkern-Transformators, wobei für alle wesentlichen Baugruppen separate Netzteile eingesetzt werden. Überhaupt habe man allein auf streng selektierte, besonders hochwertige Bauteile gesetzt, sei es nun bei der eigentlichen Signalverarbeitung, aber auch bei der Stromversorgung, so Rega Research Limited über den neuen Rega DAC-R.

Als Besonderheit verfügt der neue Rega DAC-R nunmehr über eine im Lieferumfang enthaltene Fernbedienung, wobei es sich um eine System-Fernbedienung handelt, die nicht nur die Auswahl der Eingänge beim Rega DAC-R erlaubt, sondern auch die Steuerung etwaiger weiterer Geräte aus dem Hause Rega Research Limited.

Der neue D/A-Wandler soll nach Angaben des Vertriebs bereits dieser Tage im Fachhandel zu finden sein. Trotz des hohen Anspruchs, den die Entwickler an diese neue Lösung stellen, habe man darauf geachtet, einen besonders attraktiven Preispunkt zu erzielen. So soll der neue Rega DAC-R bereits zum empfohlenen Verkaufspreis von € 850,- erhältlich sein, und somit eine durchaus breite Zielgruppe ansprechen.

Share this article