Responsive image Audio

Rega RX3 im Test - Der Sinn fürs Feine…

Foto © Rega Research Limited

Rega RX1 als klassisches Regal-Lautsprecher-System auf der einen Seite, die Rega RX5 als durchaus beeindruckendes Stand-Lautsprecher-System auf der anderen Seite, so lässt sich die Rega RX-Serie abstecken. Dazwischen aber, da findet man mit dem ebenfalls als Stand-Lautsprecher-System ausgelegten Rega RX3 ein ganz besonderes Angebot, denn hiermit steht ein überaus schlankes, sehr elegantes, und ja nicht zu unterschätzendes Lautsprecher-System zur Verfügung, wie unser Test zeigt.

Kurz gesagt...

Die Rega RX3 stellt das mittlere von drei Lautsprecher-Systemen der Rega RX-Series dar, und adressiert damit all jene, die ein ganz besonders feines, sehr schlankes, dennoch stets überzeugend aufspielendes Lautsprecher-System suchen.

Wir meinen...

Flexibilität ist die oberste Prämisse von Rega Research Limited bei der gesamten Rega RX Serie, die Rega RX3 als mittleres System der Serie, ausgelegt als besonders schlankes Stand-Lautsprecher-System, erfüllt diese Vorgabe geradezu beispielhaft. Zudem überzeugt sie mit Musikalität und Feinsinn, die Musik verschiedenster Genres zum Genuss werden lässt. Die spezielle Konstruktion erlaubt zudem individuelles Feintuning allein durch ihre Aufstellung, wobei sie es nie an Souveränität missen lässt. Kleine und mittlere Räume stellen dabei ihr angestammtes Revier dar, in denen sie wirklich ganz groß aufzuspielen versteht.
Hersteller:Rega Research Limited
Vertrieb:Novis Electronics GmbH
Deutschand:TAD Audiovertrieb GmbH
Preis:€ 2.000,-

Von Michael Holzinger (mh)
30.05.2016

Share this article


sempre-audio.at Editors Choice Award

Wer die englische HiFi-Schmiede Rega Research Limited allein auf die - zugegeben - erstklassigen Schallplatten-Spieler reduziert, begeht einen schwerwiegenden Fehler. Seit Jahr und Tag versteht sich das Unternehmen als so genannter Komplett-Anbieter, widmet sich also mit großem Engagement allen wesentlichen Bereichen der HiFi. Dies beginnt natürlich bei den besagten Schallplatten-Spielern, die nach wie vor eine Kernkompetenz der Engländer darstellen, sowie erstklassigen Tonabnehmern, sowie Phono-Vorstufen. Darüber hinaus kann Rega Research Limited aber zudem eine durchaus bemerkenswerte Produktpalette an weiterer Elektronik vorweisen, Verstärker, CD-Player und D/A-Wandler, und bietet auch für den krönenden Abschluss einer HiFi-Kette die richtigen Lösungen, sprich, feinste Lautsprecher-Systeme.

Ende letzten Jahres kam es hier zu einem Generationswechsel. Die überaus erfolgreiche Rega RS Serie wurde von einer neuen Modellreihe abgelöst, und zwar der Rega RX Serie. Und für diese Rega RX Serie hatten sich die Entwickler große Ziele gesteckt, denn schließlich galt es, die besagte Rega RS Serie noch zu überflügeln. Keine wirklich leichte Aufgabe für die Entwickler, denn nach wie vor sollte eine möglichst breit aufgestellte, flexible Modellreihe geschaffen werden, die zu attraktiven Preisen möglichst viele HiFi-Enthusiasten und Musik-Liebhaber anspricht.

Dass man bei Rega Research Limited seit jeher stets darauf bedacht ist, Lösungen zu realisieren, die sich trotz hohem Anspruch möglichst nahtlos in jedes Wohnumfeld integrieren lassen, bewies bereits die Rega RS Serie, unterstreicht aber ebenso die neue Rega RX Serie. Die aus drei Modellen bestehende Rega RX Serie kann prinzipiell als besonders schlank und zurückhaltend im Auftreten charakterisiert werden, selbst wenn das Topmodell der Reihe, die Rega RX5 doch ein durchaus beachtliches Stand-Lautsprecher-System darstellt. Mit ihren Abmessungen von 83,5 x 18,2 x 34,2 cm und einem Gewicht von 16,6 kg ist sie aber dann doch in ihrer Klasse unter die Kategorie schlank und geradezu grazil einzureihen. Das untere Ende der Rega RX Serie markiert die Rega RX1, ein ebenso schlankes Regal-Lautsprecher-System, das mit Abmessungen von 34,4 x 17,3 x 26 cm 5,8 kg auf die Waage bringt. Allein, will man tatsächlich für eine optimale Performance Sorge tragen, so erfordert ein derartiges Regal-Lautsprecher-System eine wirklich optimale Aufstellung, die allen voran der dazu passende Standfuss bietet. Rechnet man diesen also dazu, so hat man es unterm Strich ja eigentlich wieder mit einem „herkömmlichen“ Stand-Lautsprecher-System zu tun, kann also etwa gleich das mittlere Modell der Rega RX Serie in Betracht ziehen, die Rega RX3, und genau diese Herangehensweise haben wir für diesen Test gewählt, und somit besagte Rega RX3 zu einer ausgedehnten Hörsession in die Redaktion verfrachtet.

Damit jedoch keinerlei Missverständnisse aufkommen, natürlich kann ein deutlich kompakteres Regal-Lautsprecher-System wie etwa das Rega RX1 ebenso hervorragende Ergebnisse liefern, und natürlich kann es manchmal unumgänglich sein, auf ein solches zu setzen, insbesondere, da Rega Research Limited ja nicht nur den bereits erwähnten Standfuss anbietet, sondern auch eine Wandmontage-Vorrichtung. Zudem gibt es ja auch Möglichkeiten, ein Regal-Lautsprecher-System vom Kaliber einer Rega RX1 auch auf einem Sideboard optimal zu platzieren. Bei freier Aufstellung im Raum aber hat dann das nur eine Spur kostspieligere Rega RX3 und somit unser Testkandidat dann doch klare Vorteile auf seiner Seite.

Und das ist natürlich allen voran die üppigere Ausstattung, und ganz banal das Mehr an Volumen, schließlich die beste Grundlage für einen stets souveränen Auftritt.

Doch lassen Sie uns auch hier zunächst die Größenordnungen abklären. Die Rega RX3 präsentiert sich als Stand-Lautsprecher-System mit äußerst kompakten Abmessungen. So misst die neue Rega RX3 nicht mehr als 80 cm in der Höhe, 16 cm in der Breite, und lediglich 25,8 cm in der Tiefe. Zudem gelang es den Entwicklern einmal mehr, die ohnedies kompakten Abmessungen in ein überaus elegantes Design zu packen, sodass die Rega RX3 geradezu grazil und überaus dezent, aber zudem vor allem zeitlos elegant erscheint. Und zwar unabhängig davon, für welche der verfügbaren Ausführungen man sich entscheidet. So kann der Kunde bei allen Modellen der Rega RX Serie, und somit auch bei der Rega RX3 zwischen einer Ausführung in Walnuss, einer in Kirsch, sowie einer Variante in Esche Schwarz wählen. Bei allen drei Optionen kommen Oberflächen in Echtholz-Furnier zum Einsatz, die tadellos auf das aus MDF gefertigte Gehäuse aufgeklebt wurden. Das mag nur ein Detail sein, zeigt aber ganz klar die hohe Fertigungskunst, die den stolzen Besitzer über Jahre hinweg erfreut.

Dass das Gehäuse aber nicht nur optischen Ansprüchen genügt, sondern allen voran alles daran gesetzt wurde, dass es die beste Grundlage für eine optimale Performance der Rega RX3 bildet, zeigt das Gewicht von immerhin nicht weniger als 11,5 kg. 18 mm MDF-Platten kommen hier zum Einsatz, die im Inneren mehrfach solide verstrebt sind, um jedwede klangschädigenden Resonanzen und Vibrationen im Ansatz zu unterbinden. Bereits hier haben die Entwickler Änderungen gegenüber der einleitend erwähnten Vorgänger-Serie vorgenommen, wobei man sich nicht allzu sehr in die Karten blicken lässt und lediglich von einem neuen Design spricht.

Überaus ansprechend empfinden wir auch den sehr dezenten Lautsprecher-Grill der bei der neuen Rega RX3 zum Einsatz kommt, und sich letztlich allein als Abdeckung für den Mittenton-Treiber entpuppt. Er wird mittels Magneten in Position gehalten. Den empfindlichen Hochtöner schützt eine Verstrebung, die integraler Bestandteil des Rahmens für den Mittenton- und Hochtöner ist. Während es Rega Research Limited natürlich allein dem Anwender überlässt, ob er nun den angeführten Lautsprecher-Grill an der Front einsetzt, oder auch nicht, hier allein verspricht, dass dieser keinerlei Auswirkungen auf die Wiedergabe habe, empfiehlt das englische Unternehmen den Lautsprecher-Grill für den Tiefton-Treiber allein für Service-Zwecke abzunehmen, zumal dieser nahtlos ins Gehäuse integriert wurde, optisch also keinesfalls ins Auge fällt.

Bei der Rega RX3 handelt es sich um ein so genanntes Zweieinhalb-Wege-System. In dessen Mittelpunkt steht zunächst die bereits erwähnte Kombination aus Mittenton-Treiber und Tweeter. Diese beiden Treiber sind bei der Rega RX3 zu einer separaten Einheit verbunden, die wiederum absolut akkurat in die Schallwand des Lautsprecher-Systems eingelassen wurde. Der Hochtöner trägt die Bezeichnung Rega ZRR High Frequency Unit, und wird hier mit dem Rega DX-125 Mittenton-Treiber kombiniert. Bei diesen handelt es sich ebenso um rein in Handarbeit direkt bei Rega Research Limited gefertigte Treiber wie beim als Bass-Chassis eingesetzten Rega RR125,8, das bei der Rega RX3 an der Seite des Lautsprecher-Systems zu finden ist. Dieses Bass-Chassis wird durch ein nach vorne herausgeführtes Bassreflex-System unterstützt, wobei diese Öffnung ganz unten an der Front zu finden ist. Auch die Frequenzweiche sei allein in Handarbeit gefertigt, und somit stets perfekt auf die Chassis abgestimmt. Eine bemerkenswerte Konstruktion, die so manch Feintuning auf einfachste Art und Weise erlaubt, doch dazu in Kürze mehr…

Zunächst sei auf die ganz banalen Zahlen hingewiesen, die Rega Research Limited für die Rega RX3 ausweist. So wird für dieses Lautsprecher-System eine nominelle Impedanz von 6 Ohm angegeben, der Wirkungsgrad soll bei 89 dB liegen, und betreffend der Verstärkerleistung empfiehlt der Hersteller zumindest 30 Watt, zeigt sich aber hier überaus großzügig, und gibt gar eine Leistung von bis zu 500 Watt an. Die nominelle Leistungsangabe liegt bei durchaus klassenüblichen 100 Watt.

Der Anspruch von Rega Research Limited an die komplette Rega RX Lautsprecher-Serie ist es, möglichst flexible, vielseitige Lösungen zu offerieren. Dies gilt natürlich auch für die Rega RX3, insbesondere, wenn es um die Wahl der „richtigen“ Elektronik geht. Daher haben wir uns für diesen Test dazu entschlossen, die Speaker an zahlreiche Verstärker verschiedenster Prominenz anzuschließen. Und ja, wir gingen dabei auch keineswegs zimperlich vor, schließlich fordert es die englische HiFi-Schmiede mit ihrer großzügigen Angabe bezüglich der Leistung ja geradezu heraus.

Also musste sich die Rega RX3 zunächst an einer Elektronik aus dem Hause NAD Electronics International beweisen, und zwar der Kombination aus NAD Masters M12 Direkt Digital Preamplifier DAC und NAD Master M22 Stereo Power Amplifier. Dies brachte den großen Vorteil mit sich, dass wir dadurch, über das in die Vorstufe integrierte BluOS Modul NAD DD BluOS MDC sogleich auf unsere komplette Mediathek Zugriff hatten, darunter natürlich feinste Aufnahmen in Hi-Res Audio, und somit das Leistungspotential der Rega RX3 ausloten konnten.

Dabei wurde sehr rasch deutlich, dass das Versprechen von Rega Research Limited, mit der Rega RX3 ein überaus feinsinniges, allein der Musikalität verpflichtetes Lautsprecher-System, alles andere als ein leeres Versprechen ist, vielmehr diese Vorgabe geradezu perfekt erfüllt wird. Dies kommt vor allem dann zum Ausdruck, wenn man perfekt „auf Band“ festgehaltenen Klängen im Bereich feinsten Jazz oder Singer/ Songwriter lauscht. Gerade derartige Aufnahmen sind ja dazu prädestiniert, die Natürlichkeit einer Darbietung zu beurteilen, schließlich kommen hier allen voran Instrumente zum Einsatz, die Musikliebhaber auch tatsächlich „live“ kennen, also einen direkten Bezug herstellen können. Wie eine Gitarre klingt, wie ein Klavier klingt, welche Nuancen die menschliche Stimme ausmachen, all dies stellt für Musik-Liebhaber eine untrügliche Referenz dar, und muss von einer HiFi-Kette möglichst realistisch und überzeugend abgebildet werden.

Und da gab sich die Rega RX3 im Test keinerlei Blöße, ebenso wenig bei Klassik, wobei ihre Stärke ganz klar nicht allein auf der souveränen Abbildung kleiner Ensembles beschränkt ist. Selbst orchestrale Werke und Arien mit Symphonie-Orchestern im Rücken der Sänger kann sie mühelos und mit entsprechender Tiefe als auch Breite abbilden. Dieser Sinn fürs Feine führt aber unweigerlich auch dazu, dass sie so manch mißratene Aufnahme, vielfach leider aus den Bereichen Rock und Pop, gleich als solche entlarvt. Erfreulicherweise drängt sie ihre Tugenden aber hierbei nicht allzu sehr in den Mittelpunkt, lässt somit entsprechend Gnade und Nachsicht walten, sodass unterm Strich auch diese Aufnahmen noch tatsächlich genossen werden können. Und ganz offen gesagt, genau darum geht es ja letztlich.

Absolute Analytiker werden somit mit der Rega RX3 wohl nicht vollends auf Ihre Kosten kommen, aber mit Sicherheit all jene, die eine feinsinnige, detailreiche, und auch im Bass souveräne Abbildung wünschen, die sich der Musikalität verpflichtet fühlt.

Diese Eigenschaften bewies der Speaker aus England übrigens auch allesamt in Verbindung mit weiterer Elektronik, etwa einer Kombination aus dem Hause Musical Fidelity, und zwar einem Musical Fidelity M6scd sowie Musical Fidelity M6si, aber ebenso einem Stereo Vollverstärker aus Skandinavien, nämlich dem Gato Audio DIA-250. Während die Wiedergabe im ersten Fall natürlich einen leichten Stempel der Elektronik in Richtung "kraftvoll, aber weich", im zweiten Fall in Richtung "klarer, subtiler im oberen Frequenzbereich" tendierte, und somit die Elektronik ihren Einfluss zur Geltung brachte, behielt die Rega RX3 aber stets ihren ureigensten Charakter bei.

Abschließend konnten wir natürlich nicht umhin, der Rega RX3 auch Elektronik aus eigenem Hause zu gönnen, also eine Kette aufzubauen, die von der Quelle bis hin zu den Speakern von einem Hersteller stammt, somit die spezielle Philosophie, die spezielle Klangcharakteristik der Entwickler auf Punkt und Beistrich erfüllt. Somit diente uns als zentrale Schnittstelle der Stereo Vollverstärker Rega Brio-R, als Quelle der Rega Apollo-R Audio CD-Player, sowie ein Rega Queen Edition in Verbindung mit der Rega Aria-R Phono-Vorstufe als weitere Quelle für den finalen Test der Rega RX3.

Ohne allzu viele Worte verlieren zu müssen, damit stand uns eine überaus feine Kette zur Verfügung, die es an nichts missen lies. Dies ist umso bemerkenswerter, da es sich hier um eine letztlich nicht nur aus preislicher Sicht sehr spannende Kette handelt, sondern auch um eine überaus kompakte Lösung, schließlich kommen somit allein Komponenten im Midi-Format zum Einsatz, geradezu passend für ein derart graziles Lautsprecher-System, wie wir meinen.

Besonders gefallen hat uns zudem, dass der Anwender bei der Rega RX3 durchaus massive, gleichzeitig sehr einfache Eingriffsmöglichkeiten in die Klangcharakteristik des Lautsprecher-Systems hat. Und zwar allein durch deren Aufstellung. So gibt der Hersteller keinerlei Empfehlungen darüber ab, wie man die Rega RX3 optimal platziert, ganz im Gegenteil. Ausdrücklich verweist Rega Research Limited darauf, dass die spezielle Konstruktion mit den seitlichen Bass-Chassis dazu geeignet ist, durch ein wenig experimentieren die für den individuellen Geschmack optimale Abbildung im Bassbereich - akkurater, präziser, oder doch lieber einen Tick weicher - zu realisieren. Aber auch die räumliche Abbildung des Speakers kann damit noch maßgeblich optimiert werden, und zwar durch die Abstände von den seitlichen und hinteren Wänden, sowie durch dezentes Einwinkeln. Auch wir wollen hier keinerlei Empfehlung aussprechen, vielmehr dazu einladen, hier ein wenig Zeit zu investieren, es lohnt insbesondere bei derart ausgelegten Lautsprecher-Systemen wie der Rega RX3 letztlich deutlich mehr, als so manch kostspielige Tuning-Maßnahme.

Abschließend wollen wir die Rega RX3 ausdrücklich als überaus flexibles Lautsprecher-System empfehlen, insbesondere für all jene, die ein sehr schlankes, wie wir es bezeichnen würden, geradezu graziles Lautsprecher-System suchen, das sich mühelos in jedes Wohnumfeld integrieren lässt, selbst wenn der zur Verfügung stehende Raum etwas beengt ist.

Beeindruckt hat uns insbesondere die Flexibilität, die den Einsatz gänzlich unterschiedlicher Elektronik erlaubt, wobei man durchaus vergleichsweise kostspielige Lösungen einsetzen muss, um die Grenzen der Rega RX3 auszuloten, vor allem, wenn man sie in einem typischen Wohnraum kleiner bis mittlerer Größe einsetzt. Das ist ganz klar ihr Revier, und bei dieser Aufgabe begnügt sie sich auch mit durchaus preislich sehr attraktiv positionierter Elektronik, wie unser Test mit den überaus schicken, sehr kompakten Komponenten von Rega Research Limited zeigt.

Auf den Punkt gebracht

Rund um das Lautsprecher-System Rega RX3 lässt sich eine absolut feine, musikalisch piekfeine Kette aufbauen, die es an nichts fehlen lässt. In der Klasse kompakter Stand-Lautsprecher-Systeme spielt die Rega RX3 somit ganz klar im vordersten Feld und verdient damit eine Empfehlung der Redaktion.

8,0 (Hervorragend)

The Good

  • Sehr ansprechendes zeitlos elegantes Design
  • drei Ausführungen mit Echtholz-Finish
  • sehr feinsinnige Darbietung
  • musikalischer Vortrag
  • souveräne Basswiedergabe
  • Feintuning durch Positionierung flexibel möglich

The Bad

  • Nichts für absolute Analytiker
8 Klang
8 Design
8 Preis/Leistung

Share this article

Testumfeld

NAD Masters M12 Direkt Digital Preamplifier DAC
NAD Master M22 Stereo Power Amplifier
NAD DD BluOS MDC
Musical Fidelity M6scd
Musical Fidelity M6si
Gato Audio DIA-250
Rega Brio-R
Rega Apollo-R
Rega Queen Edition
Rega Aria-R
IsoTek EVO3 Aquarius

Photo highlights

Angespielt

Eric Clapton - I still do
Eric Clapton - I still do

Sir Oliver Mally - Shapeshifter

Sir Oliver Mally - Shapeshifter