Foto © Roberts Radio Ltd.

Roberts Revival R250 - Mit Vespa, Petticoat und Radio…

Wer es ganz besonders nostalgisch und authentisch liebt, und nach wie vor auf Radio nicht verzichten will, der findet wohl etwa im Roberts Revival R250 den idealen Begleiter. Hierbei handelt es sich ums sprichwörtliche „Koffer-Radio“, allerdings mit neuer Technik.

Kurz gesagt...

Stilecht im Look der 50er präsentiert sich das portable Radio Roberts Revival R250, das ganz bewusst die „gute, alte Zeit“ wiederaufleben lassen will.

Wir meinen...

Stilechter kann man ein Radio der 50er nicht fertigen, wie das Roberts Revival R250. Hier wird bewusst auf alles „neumodische Zeug“ wie DAB oder Bluetooth verzichtet, hier ist „analog pur“ angesagt, und zwar nicht nur zu Hause, sondern ebenso unterwegs.
Hersteller:Roberts Radio Ltd.
Vertrieb:HZ Electronics
Deutschand:Audio Selection creaktiv GmbH
Preis:€ 169,-

Von Michael Holzinger (mh)
08.08.2014

Share this article


Für so machen ist auch heute noch Radio in seiner ursprünglichsten Form durch nichts zu ersetzen, zu Hause, aber ebenso selbst unterwegs. Zwar stehen etliche Alternativen zur Verfügung, allen voran natürlich die eigene Mediathek im Smartphone, die für teils tagelangen abwechslungsreichen Musik-Genuss sorgt, oder aber Streaming-Dienste wie Spotify, Deezer, AUPEO! und wie sie nicht alle heißen, die ebenfalls tagelangen, nein, wochenlangen Musikgenuss garantieren, ohne dabei auch nur einen einzigen Song zu wiederholen. Selbst Radio-Programme kann man problemlos über Smartphones und Tablets konsumieren, und zwar ebenfalls als Stream über Internet Radio. Und dies alles eben auch unterwegs, wo immer, und wann immer man will.

Dennoch, das klassische Radio ziehen so manche dann doch all diesen Möglichkeiten rund um Smartphones vor. Und es ist durchaus zu verstehen, vor allem dann, wenn man dafür auf ein Gerät wie das Roberts Revival R250 setzt.

Mit diesem portablen Gerät soll eine Legende der 1950er Jahre wiederbelebt werden, und zwar absolut stilecht, und bis ins kleinste Detail. So präsentiert sich das Roberts Revival R250 schon auf den ersten Blick als ein Kind der 50er, angefangen vom goldfarbenen Lautsprecher-Grill, über die Druckknöpfe an der Oberseite samt Drehreglern für die Lautstärke sowie die Sendersuche, untergebracht auf einem ebenfalls in Gold gehaltenem Panel, das zudem auch eine Anzeige für die Frequenz mittels eines Zeigers bietet. Auch die ausziehbare Stabantenne darf natürlich nicht fehlen, ebensowenig der Trageriemen, der aus Leder ist, und in der gleichen Farbe, wie der Lederüberzug des Gehäuses, wobei es sich natürlich - auch das stilecht - um Kunstleder handelt.


Ausdrücklich betont der Hersteller, dass das Roberts Revival R250 ein handgefertigtes Holzgehäuse aufweist., und somit auf den wohl besten Werkstoff für ein derartiges Gerät setzt. Dies soll auch hier für einen satten, ansprechenden Klang sorgen. Dazu trägt auch ein Lautsprecher mit einem Durchmesser von immerhin 75 mm bei.

Das Gerät verfügt über einen besonders leistungsstarken Tuner, der für UKW, MW und LW konzipiert ist. Nicht mehr so richtig stilecht, aber überaus praktisch ist ein 3,5 mm Stereo Mini-Klinkenanschluss für Kopfhörer, absolut dem Original entsprechend hingegen ist das Batteriefach an der Rückseite, in das vier Batterien des Typs LR20, Größe D passen, um auch einen Betrieb abseits des Stromnetzes zu gewährleisten. Ein Adapter für den Netzbetrieb ist aber ebenfalls im Lieferumfang enthalten.

Das Roberts Revival R250 misst 238 x 155 x 98 mm und bringt es auf 1,18 kg Gewicht.


Wer sich für dieses klassische Radio entscheidet, der kann aus verschiedenen Farbvarianten wählen. Nicht weniger als sechs Farben sind nunmehr ganz aktuell erhältlich, und zwar Schwarz, Duck Egg (Hellblau), Leaf (Hellgrün), Pastel Pink, Rot und Weiss. Vereinzelt erhält man zudem auch noch die Ausführungen Saffron (Gelb), Provence Rose sowie Cocoa (Dunkelbraun) und Cassis. Allerdings handelt es sich hierbei nach Angaben des Herstellers um Auslaufgeräte. Der empfohlene Verkaufspreis wird vom Hersteller mit € 169,- angegeben.

Share this article