Responsive image Audio

Roon 1.4 verfügbar - The best release yet…

Foto © Roon Labs LLC.

Es sei ein weiterer wichtiger Meilenstein für Roon Labs LLC., so die Software-Schmiede über das neue, nunmehr verfügbare Update auf Roon 1.4. Man geht sogar soweit, von dem bislang besten Release zu sprechen, das eine Vielzahl an Neuerungen und Detailverbesserungen mit sich bringt, die von zahlreichen Kunden gewünscht wurden.

Kurz gesagt...

Ab sofort steht das Audio Streaming-System Roon in neuer Version 1.4 zur Verfügung. Dieses Update bringt eine Vielzahl an Neuerungen und Detailverbesserungen mit sich.

Wir meinen...

Unermüdlich arbeitet Roon Labs LLC. daran, die Software Roon kontinuierlich zu verbessern und zu optimieren. Dies belegt das neueste, nunmehr zur Verfügung stehende Roon 1.4 erneut eindrucksvoll. Viele der nunmehr zur Verfügung stehenden Detailverbesserungen und neuen Funktionen basieren unmittelbar auf Kunden-Anfragen und Wünschen, wobei allen voran die Neuerungen rund um die Wiedergabe-Listen, das neue Radio 2.0, aber auch die nunmehr implementierte Musik-Wiedergabe über Apple iOS Devices ganz besonders hervor sticht.
Hersteller:Roon Labs LLC.
Vertrieb:Roon Labs LLC.

Von Michael Holzinger (mh)
19.12.2017

Share this article


Eins kann man der Software-Schmiede Roon Labs LLC. Garantiert nicht vorwerfen, und zwar Untätigkeit. Geradezu unermüdlich werkt das Team von Roon Labs LLC. seit Anbeginn an daran, die Software-Lösung für besonders flexibles, Hersteller- und Hardware-unabhängiges Multiroom Audio-Streaming zu verbessern und zu verfeinern. Es erstaunt somit keineswegs, dass sich diese Lösung binnen kürzester Zeit zu einer Art neuem Standard entwickelt, zumal man immer mehr Partner für diese Lösung gewinnen, und damit die Basis sukzessive verbreitern kann.

In regelmässigen Abständen stehen für Roon neue Updates zur Verfügung, wobei es sich natürlich in Vielzahl der Fälle um kleinere Service-Updates handelt, die zwar die ein oder andere Neuerung bereit halten, überwiegend aber mit Fehlerbereinigungen und Performance-Optimierungen aufwarten.

Nun aber steht einmal mehr ein großes Update an, und zwar hin zu Roon 1.4, das ab sofort zur Verfügung steht.

Roon 1.4 sei, so die US-amerikanische Software-Schmiede, wohl eines der wichtigsten Updates der noch sehr kurzen Unternehmensgeschichte, vielleicht sogar das beste Release bisher.

Eine derartige Aussage weckt natürlich das Interesse, schließlich handelt es sich bei Roon um eine wirklich durch und durch gelungene Lösung, die bereits bislang mitunter ganz klar anderen Systemen überlegen war. Was also steht mit dem neuen Update ins Haus?

Nun, zuallererst muss man wohl das grundlegend überarbeitete so genannte Radio anführen, das nunmehr als Radio 2.0 zur Verfügung steht. Hinter dieser Funktion verbirgt sich ein Algorithmus, der die Musik-Wiedergabe nach einem vom Anwender ausgewählten Musik-Titel oder Album nahtlos fortsetzen soll, und zwar basierend auf der Auswahl des Anwenders, und damit Titeln, die recht ähnlich sind und damit zur jeweiligen Stimmung passen sollten.

Mit Radio 2.0 soll nun ein grundlegend überarbeiteter Algorithmus zum Einsatz kommen, der auf viel mehr Informationen zurück greifen kann, um seine Entscheidungen für die automatisch generierte Playlist vorzunehmen und damit auch dem Geschmack des Anwenders besser zu treffen. Neben verschiedensten Informationen wie Komponist, Performer, Genre, Influences und Kooperationen von Musikern untereinander - allesamt Informationen, die die Datenbank für Roon bereit hält um die eigene Mediathek damit aufzubereiten - sollen nunmehr ausgefeilte Statistik-Modelle für eine optimierte, und jedesmal aufs Neue angelegte Playlist über Radio 2.0 zur Verfügung stehen.

Vorerst steht Radio 2.0 nur für eigene Inhalte zur Verfügung, im nächsten Schritt will man dies auch auf TIDAL ausweiten und hier ebenfalls verschiedenste Informationen und Selections mit einbeziehen.

Komplett neu präsentiert sich bei Roon 1.4 auch der so genannte Zone Picker, also die Auswahl der Wiedergabe-Zonen, über die die aktuelle Musik-Wiedergabe erfolgen soll. Dies war nötig, da Roon Labs LLC., wie beschrieben, immer mehr Partner gewinnen konnte, und damit die Liste an unterstützten Devices immer umfangreicher wird, damit vielfach auch die beim Anwender zur Verfügung stehenden Komponenten. So mancher kann hier etwa auf eine sehr umfangreiche Liste an zur Verfügung stehenden Audio-Systemen zurück greifen, sei es nun tatsächlich Roon Ready-zertifizierte Produkte, oder aber Lösungen aus dem Hause Sonos Inc., die ebenfalls allesamt unterstützt werden, oder Apple AirPlay-zertifizierte Lösungen, die sich ebenfalls mit Roon direkt einbinden lassen.

Der neu gestaltete Zone Picker soll hier für mehr Übersicht sorgen, zudem das Gruppieren von Zonen erleichtern.

Neu ist in diesem Zusammenhang auch eine verbesserte Volume Control, wobei hier ganz wichtig ist, dass man individuelle Volume Limits setzen kann. Dies sei etwa dann besonders wichtig, wenn man neben normalen Streaming-Clients verschiedenster Art auch direkt Aktiv-Lautsprecher-Systeme oder Stereo Vollverstärker mit integriertem Streaming-Client anspricht, bei denen ein unbedachter Wechsel der Lautstärke über die App natürlich fatale Folgen haben könne. Aus Sicherheitsgründen habe man hier also „Hard Limits“ eingeführt, die auch dann gelten, wenn man Devices gruppiert.

Ebenfalls optimiert wurde die Wiedergabe-Liste, die so genannte „Warteschlange“, oder aber auch „Queue“, wie es in der englischen Programm-Oberfläche heisst.

Ganz wesentlich hierbei ist, dass bereits abgespielte Musik-Titel nicht aus dieser Liste heraus fallen, sondern weiterhin angezeigt werden, sodass die Wiedergabeliste nahezu einer herkömmlichen Playlist entspricht, allerdings einer dynamischen, die jederzeit variiert werden, zudem aber auch bei Gefallen gesichert werden kann.

Neu ist auch, dass weite Teile von Roon individualisierbar sind, und zwar bis hin zur so genannten Play Actions bzw. Wiedergabepräferenzen. Hier kann man festlegen, was direkt zur Verfügung stehen soll, etwa, ob nur ein Track oder gleich das gesamte Album wiedergegeben wird, und vieles mehr.

Ganz neu ist zudem, dass ab sofort auch Apple iOS Devices direkt als Abspiellösung eingesetzt werden können. Dies war bislang schlichtweg nicht möglich.

Apple iOS Devices wie Apple iPhone oder Apple iPad lassen sich nun als ganz normale Zone, aber auch so genannte Private Zone aktivieren, und verhalten sich damit wie jedwedes andere System im Verbund. Dabei verspricht Roon Labs LLC., dass die Wiedergabe bit-perfect erfolge, also über RAAT abgewickelt wird. Dies bedeutet auch, dass etwaige DACs, die mit Apple iPhone oder Apple iPad eingesetzt werden, ebenfalls vollends ihr Potential zur Verfügung stellen, um etwa Audio-Daten mit 24 Bit, DSD oder MQA abzuspielen.

Das neue Update umfasst zudem eine Vielzahl an Detailverbesserungen, aber vor allem auch Performance-Optimierungen. Natürlich steht das neue Update allen bestehenden Kunden kostenlos zur Verfügung, und zwar für alle Plattformen, die Roon Labs LLC. unterstützt.

Share this article