Responsive image Audio

Roon 1.7 is live - Cloud basierte Välence Technology und Internet Radio

Foto © Roon Labs LLC.

Es sei das größte Projekt, das man je unternommen habe, so bezeichnet Roon Labs LLC. die Entwicklung der neuen Cloud-basierten Välence Technology, die ein ganz wesentlicher Teil des neuen, nunmehr verfügbaren Roon 1.7 ist. Hinzu kommen zahlreiche Detailverbesserungen bei der Performance, dem Design, der Suche, der Verwaltung der Daten, und nicht zuletzt erstmals Live Radio, sprich, Roon 1.7 verfügt nunmehr über Internet Radio.

Kurz gesagt...

Gleich mit einer Vielzahl an spannenden Neuerungen wartet Roon Labs LLC. beim neuesten nunmehr verfügbaren Roon 1.7 auf.

Wir meinen...

Roon Labs LLC. ist mit dem neuen nunmehr verfügbaren Roon 1.7 einmal mehr ein ganz großer Wurf geglückt. Einmal mehr nimmt man sich bei diesem Update jenen Bereich vor, der wohl mit zu den wichtigsten Argumenten für diese Software-Lösung zählt, nämlich die Art und Weise, wie hier Audio-Daten mit verschiedensten Informationen versehen, und anhand dieser mit anderen Audio-Daten der Mediathek sinnvoll verknüpft werden. Dies basiert nunmehr auf der neuen Cloud-basierten Välence Technology, die von den Entwickler völlig zu Recht als beachtlicher Schritt nach vorne bezeichnet wird. Dass zudem auch Internet Radio nun hinzu kommt…
Hersteller:Roon Labs LLC.
Vertrieb:Roon Labs LLC.

Von Michael Holzinger (mh)
21.11.2019

Share this article


Eins ist gewiss, Roon der Software-Schmiede Roon Labs LLC. stellt ganz klar das Maß der Dinge dar, wenn es um moderne Lösungen zur Audio-Datenverwaltung und Multiroom Audio-Streaming geht. Keine andere Lösung kann auch nur annähernd an den Komfort und die Funktionalität heran reichen, die Roon seit Jahr und Tag bietet. Um diesen Vorsprung zu halten, wird die Software-Schmiede nicht müde, eifrig an neuen Updates zu arbeiten und das Ökosystem, das man sich durch diverse Partnerschaften mit verschiedensten Herstellern über das gesamte HiFi-Segment hinweg aufbaute, sukzessive zu erweitern.

Nun ist es mal wieder so weit, und nach dem ein oder anderen kleineren Update der letzten Monate steht nun das nächste große Release aus dem Hause Roon Labs LLC. zur Verfügung, und zwar Roon 1.7.

Einmal mehr haben die Entwickler auch für Roon 1.7 allen voran da viel Herzblut eingebracht, wo schon bislang die größten Stärken dieser Software-Lösung zu finden war, und das ist ganz klar die Art und Weise, wie hier Audio-Daten aufbereitet, und dem Anwender präsentiert werden.

Man darf sich Roon nicht so vorstellen, wie eine x-beliebige ähnliche Streaming-Lösung, dies greift nämlich viel zu kurz. Roon ist vielmehr eine immens vielseitige, geradezu mächtige „Datenbank“, die über den so genannten Roon Core abgebildet wird. Dieser Roon Core auf einem PC oder Mac, einer NAS, oder ausgeführt als Roon NUCLEUS bzw. Roon NUCLEUS+ übernimmt im wesentlichen alle Aufgaben, wohingegen das tatsächliche Front-End, die Roon Controller, lediglich die „Präsentation“ dieser aufbereiteten Daten übernehmen. Derartige Controller können auf einem PC oder Mac genutzt werden, ebenso auf Smartphones und Tablet, für Microsoft Windows, Apple OS X, Linux, Apple iOS und Google Android, für all diese Plattformen stehen entsprechende Apps zur Verfügung.

Der Roon Core ist dabei nicht allein für die reine Wiedergabe von Audio-Daten auf den verschiedenen tatsächlichen Streaming-Systemen im Netzwerk zuständig, sodass über das so genannte RAAT, den Roon Advanced Audio Transport, bit-perfect Audio-Streaming gewährleistet ist, sondern eben auch fürs Aufbereiten der Daten.

Und dies geht über ein reines Verwalten eines oder mehrer Verzeichnisse hinaus. Audio-Daten werden von Roon tatsächlich „erkannt“, also interpretiert, entsprechend mit Informationen wie Biografien zu den Künstlern, den Komponisten bis hin zu Cover Artwork und Künstlerfotos bereichert und präsentiert. Das entscheidende ist aber, dass diese Informationen zudem verknüpft werden.

So wird nicht nur ein Album der Band XY mit allen weiteren der Formation abgebildet, es werden im Idealfall auch alle Musiker dieser Formation ausgewertet, ebenso Komponisten, Produzenten, das Jahr der Produktion und so weiter. Anhand dieser Daten werden nun Verknüpfungen mit dem übrigen Datenbestand vorgenommen, wenn etwa ein Musiker besagter Formation auch als Solo-Künstler oder in anderen Bands tätig war. Auch ähnliche Musik-Stile werden damit verknüpft bzw. Beziehungen zwischen verschiedenen Bands hergestellt, die etwa Einflüsse aufeinander hatten oder Bands, die sich auf andere beziehen bzw. einem ähnlichen Stil zugeordnet werden können.

Lange Rede… all diese Beziehung präsentieren sich bei Roon als Verlinkungen, durch die sich der Anwender durchklicken kann um so seine eigene Musik-Sammlung völlig neu zu entdecken. Dies wird noch spannender, wenn man nicht nur auf die eigene Mediathek zugreifen kann, sondern darüber hinaus etwa ein Abonnement bei TIDAL oder Qobuz abgeschlossen hat, jene zwei Dienste, die bislang direkt in Roon integriert sind. Der oben beschriebene Mechanismus greift nämlich auch hier und das jeweilige Angebot wird mit den eigenen Inhalten wie aus einem Guss präsentiert und steht im direkten Zugriff.

Roon Vālence Technology

Das alles klappte schon bislang famos, nun aber soll dies nochmals deutlich verbessert und erweitert worden sein, wobei hier die neue Vālence Technology zum Einsatz kommt.

Die Vālence Technology soll, so Roon Labs LLC., das bislang größte Projekt sein, dem man sich widmete. Nicht weniger als zwei Jahre habe man mit Hochdruck an dieser Technologie gearbeitet, wobei es sich um eine Cloud-basierte Technologie handle.

Vālence Technology sei letztlich nichts anderes als eine immense, Cloud-basierte Datenbank, die über künstliche Intelligenz verfügt und dabei hilft, all die Beziehungen und Verbindungen, die Roon schon bislang zwischen verschiedensten Alben, Künstlern, Komponisten, Genres und vielem mehr hergestellt hat, noch umfangreicher, noch vielseitiger und damit letztlich noch komplexer und für den Anwender damit informativer zu gestalten.

Interessant ist hierbei vor allem, dass Vālence Technology auch eine persönliche Note mit hinein bringt, und zwar basierend auf dem Musik-Geschmack der Musik-Enthusiasten, die ebenfalls Roon nutzen. Über 100.000 seien dies derzeit, und deren besondere Vorlieben würden für Vālence Technology ausgewertet, sodass den Anwendern damit persönliche Empfehlungen gegeben werden können. Man spricht vom „ultimativen Musik-Experten“, so Roon Labs LLC., denn diese Technologie werden letztlich immer „schlauer“ und damit akkurater, je länger sie genutzt werde.

Das schon bislang bei Roon implementierte Roon Radio sei nur ein erster Eindruck dessen, was mit Vālence Technology künftig möglich sei, denn besagtes Roon Radio sei lediglich eine Vorstufe der neuen, nunmehr implementierten „Logik“.

Allen voran soll Vālence Technology bei den neuen Optionen „New Release for you“ sowie „Recommended for you“ und „Artist Play and Composer Play“ zum Einsatz kommen, drei Funktionen, die ab sofort einen Einstieg fürs Entdecken neuer Musik bilden.

Vālence Technology sorgt auch dafür, dass die Suchfunktion von Roon insgesamt deutlich schneller und zudem akkurater werden soll, da damit der gesamte Datenbestand, die komplette Datenbank neu strukturiert wird.

Damit einhergehend habe man auch so manch bislang monierten Punkt aus der Welt schaffen können, wie etwa die Art und Weise, wie Roon allen voran klassische Musik interpretiert und präsentiert. Wie bei so vielen anderen Lösungen war hier auch Roon etwas mit den verschiedensten zusätzlichen Informationen „überfordert“, die aber für Klassik-Liebhaber von höchster Wichtigkeit sind.

Roon bietet nunmehr etwa so genannte Multi-level Work Parts, wie sie etwa bei Opern oder Sinfonien mit zahlreichen Akten und Sätzen zum Einsatz kommen. Ebenso wurde der Bereich Credits in den Metadaten erweitert, sodass nun zusätzliche Informationen wie mehrere Komponisten, mehrere Primary Artists, aber auch eine genaue Auflistung an einer Aufnahme beteiligten Musiker sogar mit klarer Zuordnung wie Gitarrist, Drums, Keyboard, Background Vocals und ähnliches möglich ist. „Daten-Junkies“ und besonders akribische Zeitgenossen wird dies alles sehr erfreuen, auch den Autor dieser Zeilen, schließlich werden auch diese Informationen allesamt in bewährter Art und Weise mit dem übrigen Datenbestand verknüpft.

Roon Labs LLC. gibt übrigens diesbezüglich zu Protokoll, dass die „Datenbank“, auf die sich Roon bezieht, und die nunmehr über Vālence Technology zugänglich ist, nunmehr über 44 Millionen zusätzlicher Credits aufweise, und deren Zahl natürlich ständig erweitert werde. Entsprechend lange dauert es übrigens nach der Installation des neuen Roon 1.7 bis der bestehende Datenbestand auf den neuesten Stand gebracht wurde…

Live Radio Directory

Eine weitere ganz wesentliche Neuerung von Roon 1.7 ist die direkte Integration von Radio, und zwar Internet Radio. Roon Labs LLC. nennt dies Live Radio und fasst diese unter dem neuen Punkt Live Radio Directory zusammen. Ein erster Blick nach dem Update auf Roon 1.7 zeigt, dass hier akkurat alle relevanten lokalen Radio-Stationen aufgelistet werden, und man natürlich auf ein weltweites Angebot anhand verschiedenster Kriterien zugreifen kann. Zum Start sollen es bereits mehr als 1.000 Stationen sein, wobei man direkt Wünsche über weitere Stationen hinterlegen kann, sodass das Angebot stetig wächst…

Zudem gibt die Software-Schmiede zu Protokoll, dass man an zahlreichen Details feilte, bis hin zu den „Innereien“ von Roon OS, um etwa die Performance einmal mehr zu verbessern.

Neu ist auch die Option „Zone Icons“, den einzelnen Zonen bestehend aus Roon ready Devices oder Roon tested Devices können nunmehr eigene Symbole aus einer Auswahl von über 40 zugeordnet werden, um eine bessere Übersicht zu erzielen.

Verbessert wurde auch die Performance der Controller Apps, allen voran jener für Google Android, zudem wurde das File Tag Processing optimiert, ein Streaming Quality Selector implementiert, und die Benutzeroberfläche insgesamt in vielen Details ebenfalls verbessert.

Das neue Roon 1.7 steht ab sofort zum Download bereit, wobei beim nächsten Start der Software ohnehin automatisch darauf hingewiesen, und auf Wunsch der Download direkt gestartet wird.

Share this article