Foto © Michael Holzinger - sempre-audio.at

Roon Labs LLC. kooperiert mit Audeze LLC.

Seit kurzem steht die Software Roon in neuer Version als Roon 1.3 Build 259 zur Verfügung. Mit diesen neuen Version liefert die Software-Schmiede Roon Labs LLC. einige spannende Detailverbesserungen beim User Interface, aber ebenso erstmals Presets für die Roon DSP Engine, die speziell für Kopfhörer von Audeze LLC. entwickelt wurden und als Beispiel dafür dienen, wie man für ausgewählte Hardware optimale Anpassungen vornehmen kann.

Kurz gesagt...

Mit dem neuen Release der Software Roon stehen nicht nur einige Detail-Verbesserungen am User Interface, erstmals sind zudem Audeze Presets für die Roon DSP Engine implementiert.

Wir meinen...

Erstmals implementiert Roon Labs LLC. die von einem Hardware-Hersteller selbst erstellten Presets für deren Lösungen in die Software Roon. So stehen nunmehr in Roon für die Kopfhörer aus dem Hause Audeze LLC. Presets bereit, die auf Basis der DSP Engine von Roon eine optimale Anpassung an deren spezielle Charakteristik erlauben. Dies dürfte wohl nur der erste Schritt sein, um mit weiteren Herstellern derartige Presets zu realisieren, die dann das Potential der jeweiligen Lösungen im Verbund mit Roon vollends ausschöpfen.
Hersteller:Roon Labs LLC.
Vertrieb:Roon Labs LLC.

Von Michael Holzinger (mh)
11.09.2017

Share this article


Roon Labs LLC. gehört zu jenen Unternehmen, die ihr Produkt in regelmässigen Abständen mit Updates auf den neuesten Stand bringen. Es wäre also nicht weiter der Rede wert, dass nunmehr seit einigen Tagen erneut ein Update zur Verfügung steht, zumal es sich - auf dem Papier - um kein wirklich großes Update handelt, sondern nach wie vor die Version 1.3, nun aber als Build 259, die aktuelle Version darstellt.

Dennoch, rund um diesen neuen Roon 1.3 Build 259 gibt es dann doch das ein oder andere zu berichten, dass eben nicht dem normalen Update-Rhythmus entspricht.

Dass Roon Labs LLC. also etwa mit diesem neuen Build eine Reihe von Fehlern aus der Welt schafft und die Performance einmal mehr optimierte, ist also nicht die „Schlagzeile“, schon eher, dass mit diesem Build eine durchaus markante Adaptierung der Benutzer-Oberfläche vorgenommen wurde, und zwar im Zusammenhang mit der Auswahl von Alben und Titeln, die nunmehr mit Hilfe neu gestalteter Buttons, so genannter One-Click Play Buttons erfolgt.

Die aber wohl wesentlichste Neuerung aber entspringt einer Kooperation von Roon Labs LLC. mit Audeze LLC.

Erstmals wird hierbei in Kooperation mit einem Hardware-Partner Gebrauch von der seit dem letzten großen Update von Roon, der Version Roon 1.3 implementierten DSP Engine gemacht. So sieht Roon 1.3 Build 259 erstmals Presets vor, die im konkreten Fall direkt von Audeze LLC. realisiert wurden, und zwar für die außergewöhnlichen Kopfhörer des Unternehmens.

So soll sichergestellt sein, dass die Musik-Wiedergabe optimal auf die spezielle Charakteristik der verschiedenen Kopfhörer aus dem Hause Audeze LLC. Angepasst werden kann.

Man wählt hierfür die entsprechende Audio-Hardware in den Audio Settings von Roon, und gelangt hier direkt in die DSP Engine. Mit dem neuen Build finden sich hier nicht nur diverse Einstellungen für die Signalverarbeitung wie Headroom Management, Sample Rate Conversion, Crossfeed, Parametric EQ und Speaker Setup, sondern zudem ein neuer Reiter mit Audeze Presets. Hier kann man nun den jeweils eingesetzten Kopfhörer auswählen und von nun an eine speziell für dessen Charakteristik optimierte Wiedergabe genießen.

Natürlich spricht dies - global gesehen - nur eine kleine Zielgruppe an. Es ist aber ein gutes Beispiel dafür, was künftig möglich ist. So kann man wohl davon ausgehen, dass dies nur eine von vielen Kooperationen sein wird, die Roon Labs LLC. dazu nutzt, das Leistungspotential seiner Software für ausgewählte Hardware zu optimieren. Allein die Rubrik Speaker Setup legt ja bereits nahe, dass derartige vom Hersteller selbst zur Verfügung gestellte Anpassungen nicht nur von weiteren Kopfhörer-Spezialisten, sondern ebenso von Lautsprecher-Herstellern kommen könnten. Man denke nur an die zahlreichen Anpassungen, die etwa Devialet für seine Verstärker anbietet…

Share this article