CES 2012: : Samsung präsentiert nach eigenen Angaben die ersten für den allgemeinen Handel bestimmten TV-Geräte mit Super OLED-Technologie." /> Sempre Audio

Samsung präsentiert 55 Zoll TV-Gerät mit Super OLED Technologie

CES 2012: : Man war nicht das erste Unternehmen, das im Rahmen der CES 2012 in Las Vegas Produktneuheiten rund um TV-Geräte mit OLED verkündete. Allerdings will Samsung Electronics Co. Ltd. der erste Hersteller sein, der TV-Geräte mit der so genannten Super OLED-Technology für den allgemeinen Handel produziert, wie man in der Wüstenmetropole von Nevada bekannt gab.

Von Michael Holzinger (mh)
10.01.2012

Share this article


Völlig zu Recht führt Samsung an, dass das Unternehmen schon seit langem auf OLED-Technologie setzt, etwa im Bereich der Mobiltelefone, Digitalkameras, Tablet PCs und natürlich bei Gaming-Devices. Samsung gilt in diesem Bereich als einer der Vorreiter und fertigt nicht nur für eigene Lösungen, sondern vor allem auch für andere Hersteller die entsprechenden Displays und kann somit auf eine langjährige Erfahrung mit dieser Technologie verweisen. Mit einem Marktanteil von 97,9 Prozent sei man klarer Marktführer in diesem Segment und hat sich zum Ziel gesetzt, diesen Vorsprung auch weiterhin zu festigen.

Dementsprechend will man auch bei der Fertigung großer Display auf der Basis von OLED eine führende Rolle einnehmen und rühmt sich, als erster Hersteller weltweit TV-Geräte mit Super OLED-Technologie für den allgemeinen Handel zu fertigen.

Auch Samsung streicht natürlich die hohe Bildqualität eines Displays basierend auf OLED-Technologie als wesentlichstes Kriterium hervor. So kann bei der bei Samsung als Super OLED bezeichneten Technologie jedes einzelne Pixel selbst in den Primärfarben RGB leuchten und somit selbstständig und ohne Rückbeleuchtung Bilder erzeugen. Die bislang bei LCD nötigen Farbfilter sind somit nicht mehr erforderlich. So sollen sich mit OLED deutlich lebendigere Farben darstellen lassen und das Bild mit einem deutlich höheren Kontrast aufwarten. Zudem lassen sich Bilder deutlich schneller darstellen. Samsung spricht hier gar von einer 1.000 Mal schnelleren Darstellung, sodass eine optimale Bewegungsschärfe selbst bei rasanten Bildabfolgen garantiert sein sollen.




Zudem sind mit der OLED-Technologie natürlich deutlich dünnere und auch leichtere Displays realisierbar, was wiederum die Industrie-Designer zu völlig neuen Ansätzen inspiriert.

Ebenso wie der Mitbewerb, allen voran natürlich LG, die im Rahmen der CES 2012 ebenfalls erste Modelle mit OLED-Displays für dieses Jahr ankündigten, setzt auch Samsung bei den ersten TV-Geräten mit OLED-Technologie auf Displays mit einer Bilddiagonale von 55 Zoll.

Im Vergleich zum OLED-TV Gerät von LG wird Samsungs erster OLED-Fernseher aber eine Spur dicker ausfallen, wenngleich eine Bautiefe von lediglich 7,6 mm auch sehr beachtlich ist, vor allem im Vergleich zu aktuellen Top-Modellen mit LCD-Technologie. Samsung zieht hier einen durchaus witzigen Vergleich und führt an, dass mit dem Samsung Galaxy S2 mit 8,9 mm aktuelle Smartphones „deutlich“ dicker sind, als künftige Fernseher. Auch das Gewicht des Geräts fällt fast schon in die Kategorie „vernachlässigbar“, denn Samsung gibt an, dass deren OLED TV-Gerät lediglich rund 12 kg wiegt. Somit sollte es kein Problem darstellen, dieses Gerät auch ohne fremde Hilfe an die Wand zu hängen.

Auch das Design betreffend will Samsung neue Maßstäbe setzen und die Vorteile der OLED-Technologie voll und ganz nutzen. So soll das Display eher einem sehr, sehr schlanken Bilderrahmen gleichen und somit nicht nur im eingeschalteten Zustand überzeugen.

"Diese Technologie fasziniert nicht nur wegen ihrer Raffinesse. Ihre Vorteile sind für den Konsumenten sofort sichtbar - der Nutzen deswegen für jedermann, ihm wahrsten Sinne des Wortes absolut einleuchtend" wirbt Dietmar Pils, Produktmanager Consumer Electronics bei Samsung Electronics Austria für die neuen TV-Geräte. Wann und vor allem zu welchen Preisen diese auch tatsächlich im österreichischen Fachhandel erhältlich sind, verrät er allerdings bislang nicht.

Share this article

Related posts