Sara K. „Made in the shade“ auf Blu-ray

Mit „Made in the shade“ liefert Sara K. nicht nur ihr emotionalstes, ein zutiefst berührendes Album ab, es sollte auch den Schlusspunkt ihrer langjährigen Karriere setzen. Dieses Album bietet das deutsche Label Stockfisch Records nun als sogenannte Pure Audio Blu-ray an.

Von Michael Holzinger (mh)
26.05.2009

Share this article



Den wahren Grund dafür, dass Sara K. ihre Karriere plötzlich beendete, den wollte die texanische Sängerin nicht preisgeben. Eine wage Erklärung an ihre Fangemeinde, dass ihr alles irgendwie zuviel geworden sei, war alles, was Sara K. dazu sagen wollte oder konnte. Denn „Made in the shade“ sollte alle offenen Fragen klären. Herausgekommen ist dabei ein sehr bewegendes, zutiefst emotionales Werk, das sicher eines der besten Alben der Künstlerin ist.

Natürlich offenbart sich einmal mehr auch auf diesem Album die Genialität des Produktionsteams rund um Studio- und Label-Chef Günter Pauler. Er übernahm die Rolle des Produzenten und gemeinsam mit Inés Breuer das Recording. Die Surround-Abmischung und das Mastering oblag Hans-Jörg Maucksch, der auch auf diesem Album während der Aufnahmesessions zum Bass griff und gemeinsam mit Sara K. an der Gitarre und natürlich Gesang, Ian Melrose, Johann Single, Lutz Möller, Christian Willisohn, Martin Großkurth, Christian Struck, Christian Archontidis und Beo Brockhausen für die musikalische Umsetzung von Sara K.‘s Werken sorgte.

Da wir uns bereits in einer ausführlichen Rezension dem Album „Made in the shade“ als Hybrid SACD gewidmet haben, wollen wir uns an dieser Stelle auf die aktuelle Veröffentlichung des Albums auf Blu-ray beschränken.

Das Album wird von Stockfisch Records nun als sogenannte Pure Audio Blu-ray angeboten. Dahinter verbirgt sich kein neues Format, sondern eine vollständig zum Blu-ray Standard kompatible Disc, die auf jedem Blu-ray Player abgespielt werden kann. Die Bezeichnung Pure Audio Blu-ray will nur verdeutlichen, dass es sich hierbei um eine Disc handelt, auf der nur Audiodaten abgespeichert sind. Dieser Datenträger bietet kein Video, sondern lediglich ein animiertes Menü.

So steht der komplette Speicherplatz des Datenträgers nur für die Audiodaten in den verschiedensten hochauflösenden Formaten zur Verfügung. Im konkreten Fall findet man das Album in einer 5.1 Abmischung im Format dts HD Master Audio sowie als 5.1 LPCM mit einer Auflösung von 24 Bit und 96 kHz. Den Abschluss bildet eine Stereoabmischung im LPCM-Format.

Um ganz offen zu sein, einen Unterschied zwischen den einzelnen Formaten auf der Blu-ray Disc herauszuhören, ist kein leichtes Unterfangen und erfordert sehr konzentriertes Hören. Selbst im direkten Vergleich mit der Mehrkanal-Abmischung der SACD sind nur marginale Unterschiede wahrnehmbar, lediglich der Audio-CD Layer der Hybrid-SACD kann natürlich nicht mithalten.

Dennoch konnten wir kleine Vorteile der Blu-ray feststellen. Vor allem Sara K.‘s Stimme wirkt deutlich fein gezeichneter, die akustischen Gitarren haben einen Tick mehr Klangkörper und das teils sehr filigrane Zupfen der Saiten ist besser aufgelöst und jeder noch so kleine „Fehler“, jedes unsaubere Greifen der Akkorde wird gnadenlos offenbart. Aber genau diese Feinheiten erwecken die Aufnahme zum Leben, sorgen für das unvergleichliche Live-Feeling. Insgesamt vermittelt die Blu-ray etwas mehr Ambiente, erlaubt eine noch deutlichere Staffelung in der Tiefe und positioniert die Musiker noch exakter im Raum. Aber um dies nochmals zu betonen, es sind wirklich nur Nuancen, die nur im direkten Vergleich zutage treten, und in Anbetracht der bewegenden, einfühlsamen Texte, dem sanften und einprägsamen Vortrag von Sara K. und ihren hervorragenden Musikern eigentlich völlig nebensächlich erscheinen.

Unser Resümee ist daher ganz klar: es ist nur von untergeordneter Bedeutung, in welcher Form erstklassige Musik vertrieben wird, was wirklich zählt, ist die Musik selbst. Mit dieser Blu-ray hat man ein weiteres qualitativ schlicht exzellentes Format zur Verfügung, um diese in bestmöglicher Weise genießen zu können.

Michael Holzinger

Share this article

Related posts