Sony BRAVIA Home Theatre DAV-F200 im Test

Oftmals braucht es kein ausgewachsenes Heimkino-System. Für viele Anwender zählen vielmehr Faktoren wie kompakte Abmessungen, eine möglichst einfache und rasche Aufstellung und nicht zuletzt eine schicke Optik mehr, als durch die Wahl von Einzelkomponenten alle Möglichkeiten wirklich vollends ausschöpfen zu können. Denn auch Kompaktsysteme bieten umfangreiche Ausstattungsmerkmale, und selbst bei der Qualität muss man - wählt man das richtige System - nur wenig Abstriche hinnehmen.

Von Michael Holzinger (mh)
22.06.2009

Share this article


Es ist schon richtig, dass man ein möglichst realistisches, optimales Klang- und Bilderlebnis im Wohnzimmer nur dann wirklich in voller Pracht erzielen kann, wenn man bereit ist, in ein entsprechend umfangreiches und damit zumeist auch recht kostspieliges Heimkino-System zu investieren. Dies ist eine Tatsache, an der kein Weg vorbei führt. Fakt ist aber auch, dass viele nicht bereit sind, derartig große Investitionen zu tätigen, oder schlicht nicht den dafür nötigen Platz haben bzw. diesen nicht für HiFi-Komponenten und Lautsprechersysteme opfern wollen. Das bedeutet aber nicht zwangsläufig, dass man Filme als auch Musik nicht ebenso in guter Qualität genießen kann. Dafür sorgt z. B. das Heimkinosystem Sony DAV-F200.

Alles in einem Gerät

Die Besonderheit dieses kompakten Heimkino-Systems aus dem Hause Sony besteht darin, dass es sich hierbei lediglich um ein Gerät handelt, das noch dazu sehr wenig Platz in Anspruch nimmt. So kann man es als erste Option einfach auf einem Sideboard oder einem Regal neben den Fernseher stellen, oder aber, und dies ist die zweite, eigentlich fast elegantere Version, auch an der Wand z. B. unterhalb des Fernsehers montieren. Die zwei Lautsprecherboxen benötigen ebenfalls nur sehr wenig Platz und können daher problemlos genau an der richtigen Stelle positioniert werden, um ein möglichst optimales Klangerlebnis zu gewährleisten. Der zugehörige Subwoofer kann ohnedies zumindest prinzipiell irgendwo im Raum platziert werden, um dezent im Hintergrund, aber dennoch tadellos seinen Dienst zu verrichten.

Überaus vielseitige Multimedia-Zentrale

Das Heimkinosystem Sony DAV-F200 kann eine überaus flexible Ausstattung aufweisen. So können nicht nur Video-DVDs und Audio-CDs abgespielt werden, das System versteht sich zudem auch auf CD- und DVD-ROMs, und kann damit nicht nur Audiodaten in den verschiedensten Formaten sowie Filme im DivX-Format abspielen, auf diese Weise lassen sich auch Fotos im JPEG-Format in Form einer Diashow wiedergeben. Darüberhinaus verbirgt sich in dem Gerät ein FM/MW-Tuner, und dank Sony Digital Media Port-Anschluss kann das System je nach Bedarf um weitere überaus interessante Funktionen erweitert werden. Zudem ist eine sehr gut gelungene Fernbedienung mit dabei, und ein übersichtliches Menüsystem sorgt für eine komfortable, einfache Bedienung. Doch all diesen Themen wollen wir uns etwas später genauer widmen. Lassen Sie uns das Sony DAV-F200 zunächst „ganz oberflächlich“ betrachten.

Schickes Outfit

Sony konzipierte das DAV-F200 als sehr schickes, und wie bereits erwähnt, sehr kompaktes Gerät. Es gleicht fast einem kleinen Display, wenn es auf dem im Lieferumfang enthaltenen Standfuss auf einem Sideboard platziert wird. So benötigt es nur eine sehr geringe Stellfläche und kann zudem sehr einfach und übersichtlich direkt am Gerät bedient werden. Die zwei Lautsprecherboxen weisen die gleiche Höhe und identische Designlinie auf, sodass sie im einfachsten Fall direkt neben der Anlage aufgestellt werden können, und dann eine wunderbare Einheit bilden. Sony sieht in dieser Anlage natürlich eine perfekte Ergänzung für ein TV-Gerät der Sony BRAVIA-Serie. Demzufolge orientierte man sich am Design des aktuellen Lineups, das bei Sony unter der Bezeichnung „draw the LINE“ Design läuft.

Die gesamte Anlage, also auch die Lautsprecherboxen, sind in Schwarz gehalten. Nur an der Unterseite der Anlage setzt eine silberfarbene Leiste einen reizvollen optischen Akzent.

Am oberen Rand dieser Leiste finden sich auch die wenigen Bedienelemente, die direkt am Gerät untergebracht wurden. Die darüberliegende Fläche wird von einer glänzenden Kunststoffplatte eingenommen, durch die das Display der Anlage hindurch scheint.

Das DVD-Laufwerk der Sony DAV-F200 verfügt über einen Slot-in Mechanismus, dessen Öffnung an der Seite der Anlage zu finden ist.

Sämtliche Anschlüsse der Anlage verbergen sich an der Rückseite auf einem sauber angeordneten Anschlussfeld. Dieses Anschlussfeld wird zudem mit einer Abdeckung vor Staub geschützt - praktisch.

Einfache Inbetriebnahme

Weniger praktisch hingegen ist, dass die Anschlüsse der Lautsprecher über den Subwoofer erfolgen. Dadurch ist man nicht ganz so flexibel bei der Aufstellung des Systems, auch wenn alle Kabel ausreichend lange dimensioniert sind.

So muss man mit einem sogenannten System-Control Kabel zunächst die Verbindung zwischen der Anlage - Sony spricht hierbei von einer zentralen Steuereinheit - und dem Subwoofer herstellen. An den Subwoofer wiederum werden dann die zwei Lautsprecher angeschlossen, wobei die im Lieferumfang enthaltenen Kabel über farblich kodierte Stecker verfügen, sodass man die Lautsprecher eigentlich gar nicht falsch anschließen kann. Danach wird noch der Fernseher angeschlossen, aber das war‘s dann auch schon mit allen nötigen Maßnahmen, um die Anlage aufzustellen.

Alle nötigen Anschlüsse vorhanden

Die eleganteste Weise, um den Fernseher an die Sony DAV-F200 anzuschließen, stellt ein HDMI-Kabel dar. Denn damit wird nicht nur das Bild- als auch Tonsignal digital an den Fernseher in bestmöglicher Form übertragen, da die kleine Heimkino-Anlage von Sony natürlich auch über BRAVIA Sync verfügt, kann damit der Fernseher als auch die Anlage mit nur einer Fernbedienung gesteuert werden. Dafür muss der Fernseher auch gar nicht von Sony stammen, er muss lediglich ebenfalls HDMI CEC unterstützen, was inzwischen bei den meisten Geräten der Fall ist. Somit sind grundlegende Dinge, wie die automatische Wahl des Eingangs, gewährleistet, und Funktionen, wie die Lautstärkekontrolle, mit nur einer Fernbedienung steuerbar.

Verfügt der Fernseher allerdings nicht über diese Schnittstelle, stehen bei der Sony DAV-F200 natürlich auch weitere Anschlussmöglichkeiten zur Verfügung. So verfügt die Anlage über einen Komponenten-Videoausgang und einen zugehörigen analogen Audioeingang. Damit lässt sich auch auf analogem Weg das Bildsignal auf den Fernseher sowie das Audiosignal des Fernsehers auf die Anlage übertragen. Für digitale TV-Signale über DVB-T oder einer digitalen SAT- oder DVB-C Settop-Box stehen zudem auch digitale Audioeingänge zur Verfügung.

DVD-Wiedergabe in voller HD-Auflösung

Sony beschränkt sich bei der DAV-F200 auf die Wiedergabe von DVD, die ja - trotz steigender Akzeptanz von Blu-ray - immer noch das Standard-Format für Videos darstellt. Allerdings erlaubt die Sony DAV-F200 auch bei Videos von DVD die Wiedergabe in voller HD-Auflösung. Dafür sorgt ein integrierter Upscaler, der das Videomaterial in Standard Auflösung (720 × 576 Bildpunkte bei 50 Halbbildern pro Sekunde) auf 1.920 x 1.080p hochrechnet. Damit erzielt man zwar natürlich nicht die Qualität, die eine Blu-ray bieten würde, aber eine deutliche Steigerung gegenüber der normalen Wiedergabe, da das Bild schärfer, kontrastreicher und vor allem viel ruhiger wirkt.

Neben Videos von DVD kann die DAV-F200 auch Videos im DivX-Format wiedergeben und Fotos im JPEG-Format abspielen, die man auf CD- oder DVD-ROM der Anlage zuführt.

USB-Anschluss für Programmvielfalt

Fotos können übrigens auch von USB-Sticks direkt wiedergegeben werden, ebenso Audiofiles. Hierfür steht an der Anlage ein entsprechender Anschluss zur Verfügung. Damit kann man über die Sony DAV-F200 Audiofiles in den Formaten MP3, WMA sowie AAC direkt abspielen. Informationen wie Album, Titel und Interpret werden dabei natürlich auf dem Display der Anlage angezeigt.

FM/AM RDS-Tuner

Ein Radio darf bei einer derartigen Anlage natürlich nicht fehlen. Die Sony DAV-F200 verfügt hierfür über einen FM/AM Tuner, der auch RDS-Informationen auswerten kann. Um die Lieblingssender stets abrufbereit zu haben, bietet die Anlage von Sony 20 Senderspeicher. In diesem Zusammenhang ist natürlich ein Sleep-Timer überaus praktisch.

Sony Digital Media Port

Die Sony DAV-F200 verfügt über einen sogenannten Digital Media Port. Über diese Schnittstelle lassen sich eine Vielzahl an verschiedenen Erweiterungsmöglichkeiten an die Anlage von Sony anschließen, die der Hersteller als optionales Zubehör anbietet.

So gibt es eine Docking-Station für Apples mobile Audioplayer iPod (Sony TDM-iP50) ebenso wie eine Anschlussmöglichkeit für Sonys Walkman-Serie (Sony TDM-NW10). Für Besitzer eines Sony Ericsson Handys steht ebenfalls der passende Adapter zur Verfügung (Sony TDM-MP10). Wer ein Bluetooth-fähiges Handy besitzt, der kann mittels des entsprechenden Adapters für den Digital Media Port (Sony TDM-BT1) Musik drahtlos an die Sony DAV-F200 übertragen. Ähnlich funktioniert das Wireless LAN Modul von Sony für den Digital Media Port (Sony TDM-NC1), allerdings verwandelt dieses Modul die DAV-F200 in einen dlna-kompatiblen Streaming-Client. Somit kann direkt auf Musikdaten und Bilder auf einem PC zugegriffen werden, und auch Webradio-Stationen lassen sich auf diese Weise abrufen.

Sony S-Master Digitalverstärker sorgt für vollen Klang

Für einen vollen Sound sorgt bei der Sony DAV-F200 ein 32 Bit S-Master Digitalverstärker, der die zwei Lautsprecher des Systems mit einer Leistung von zweimal 135 Watt versorgt. Auch der Subwoofer liefert eine Nennleistung von 135 Watt. Gemeinsam mit den Lautsprechern, die als Zweiweg-Systeme ausgelegt sind, ist die Anlage durchaus imstande, kleine und mittlere Räume mit vollem Klang zu füllen.

Bei der Sony DAV-F200 handelt es sich zwar um ein reines 2.1 System, das ohne Center-und Surround-Speaker auskommen muss, dennoch bietet die kleine Anlage einen integrierten Decoder für Dolby Digital, dts sowie Dolby Pro Logic II. Um Surround-Sound-Effekte zu realisieren, greift Sony in diesem Fall in die psychoakustische Trickkiste, generiert also die Signale für die Surroundkanäle aus den Front-Speakern. Sony spricht hier von S-Force Front Surround Technologie.

Dies funktioniert zumeist ganz anständig. Zumindest Raumeindrücke, wie den Klang eines weitläufigen Raums, Umgebungsgeräusche, wie Strassenlärm, Wind, Regen usw., kann das System sehr realistisch vermitteln. Auch Action-Szenen, in denen alles Mögliche rund um den Zuhörer explodiert, wirken sehr eindrucksvoll. Kommen aber Stimmen aus dem Off, so stösst das System klar an seine Grenzen. Diese können von einem 2.1-System eben nicht so klar im Raum positioniert werden wie bei einem Surround-System mit eigenen Lautsprechern für jeden Kanal.

Aufpolierter Klang

Sehr gut gefallen hat uns die Option „Dialogue Enhancer“. Dabei handelt es sich um eine Funktion zur Erhöhung der Sprachverständlichkeit. Diese macht sich vor allem dann positiv bemerkbar, wenn man spät nachts bei eher geringer Lautstärke Filme ansieht, bei denen typischerweise Action-Szenen am lautesten sind, und die vor allem den Subwoofer kräftigst dröhnen lassen. Ab einer gewissen Uhrzeit werden Ihre Nachbarn davon nicht sehr angetan sein, sodass man die Lautstärke reduziert. Um dennoch die Dialoge problemlos mitverfolgen zu können, schaltet man in diesem Fall den Dialog Enhancer ein.

Außerdem bietet die DAV-F200 die Funktion „Portable Audio Enhancer“. Damit lässt sich die Klangqualität von komprimierten Audiodaten deutlich erhöhen. Weniger gefallen hat uns hingegen die automatische Anpassung des Equalizers der Anlage, die zwischen Video- und Musik-Modus unterscheidet und die Klangeinstellungen entsprechend anpasst.

Fazit

Sony liefert mit dem BRAVIA Home Theatre System DAV-F200 ein wirklich sehr kompaktes, überaus schickes und sehr gut ausgestattetes Komplett-System ab, das perfekt für all jene geeignet ist, die keine große Surround-Anlage mit entsprechender Lautsprecherkonfiguration suchen, dennoch aber Filme von DVD in bestmöglicher Weise genießen möchten.

Damit der Kunde auch bei dieser „kleinen“ Anlage guten Klang aus lediglich zwei Lautsprechern plus Subwoofer genießen kann, setzte Sony auf das gleiche Entwicklerteam, das auch für die Abstimmung der großen AV-Boliden des japanischen HiFi-Spezialisten verantwortlich ist. Dass die Herrschaften auch aus einer kompakten Anlage mit kleinen Boxen das Optimum herauskitzeln können, beweist die Sony DAV-F200.

http://www.sony.at/article/id/1073396357842?campaignid=12004719



Daher spricht nicht nur das schicke Design, die kompakten Abmessungen sowie die einfache Installation und komfortable Bedienung für die Sony DAV-F200. Auch die damit erzielbare Bild- und Tonqualität kann überzeugen. Die gute Ausstattung und die sehr flexiblen Erweiterungsmöglichkeiten durch die zahlreichen optionalen Adapter für den Direct Media Port sind als weitere Pluspunkte aufzuzählen. Das Sony BRAVIA Home Theatre System DAV-F200 ist im Fachhandel zum empfohlenen Verkaufspreis von € 449,- erhältlich.

In einem Satz zusammengefasst, lautet unser Fazit für die Sony DAV-F200 also: eine überaus interessante Lösung, die für die DVD-Wiedergabe keine Wünsche offen lässt. Vor allem für diejenigen, die ein einfaches Setup wünschen und eine kompakte, sehr schicke und einfach zu handhabende Lösung bevorzugen.

Michael Holzinger

Auf den Punkt gebracht

In einem Satz zusammengefasst: eine überaus interessante Lösung, die für die DVD-Wiedergabe keine Wünsche offen lässt. Vor allem für diejenigen, die ein einfaches Setup wünschen und eine kompakte, sehr schicke und einfach zu handhabende Lösung bevorzugen.

6,0 (Gut)

The Good

  • Sehr gutes Preis/Leistungsverhältnis
  • einfache Bedienung
  • dank Upscaler DVD-Wiedergabe in Full-HD
  • sehr kompakt
  • sehr elegantes Design

The Bad

  • Lautsprecherboxen werden an Subwoofer angeschlossen

Share this article

Photo highlights