CES 2011: Mit einem besseren Bild und noch mehr Internet-Funktionalität sollen sich die neuen Sony BRAVIA LCD-Fernseher auszeichnen." /> Sempre Audio

Sony BRAVIA LCD-Fernseher mit Skype, USB-Recording und X-Reality PRO

CES 2011: Sony nutzte die Consumer Electronics Show in Las Vegas, um das neue BRAVIA-Lineup für das Jahr 2011 zu präsentieren. Die wichtigsten Neuerungen sind ein neuer Prozessor für eine bessere Bildqualität, umfangreiche Internet-Funktionalität weit über BRAVIA Internet Video hinaus sowie die Option USB-Recording.

Von Michael Holzinger (mh)
17.01.2011

Share this article


Immer mehr entwickeln sich Fernseher zur zentralen visuellen Schnittstelle in der vernetzten Welt der Unterhaltungs-Elektronik. Woher Inhalte stammen, ist von immer geringeren Interesse. Das Fernsehprogramm kann längst nicht mehr nur über terrestrischen Empfang, einen Kabel TV-Anbieter oder SAT kommen, sondern ebenso über diverse Online-Angebote. Und Filme müssen nicht zwingen von einem DVD oder Blu-ray Player abgespielt werden. Auch diese können längst, auch in HD-Qualität aus dem Internet abgerufen werden oder von einer zentralen Netzwerk-Speicherlösung im lokalen Netzwerk abgespielt werden.

Dieser Entwicklung will auch der japanische Unterhaltungselektronik-Konzern Sony mit der neuesten BRAVIA LCD-Fernsehergeneration gerecht werden, die nun erstmals auf der CES 2011 in Las Vegas präsentiert wurde.

Die neuen Geräte sollen, nach Herstellerangaben, in punkto Online-Entertainment keine Wünsche offen lassen. So soll der Zugriff auf Inhalte nicht nur wie bisher allein über das Portal Sony BRAVIA Internet Video möglich sein, sondern zudem der Dienst Sony Qriocity, aber auch der freie Zugang zu beliebigen Inhalten im Web über einen entsprechenden Browser gewährleistet sein. Zudem setzt nun auch Sony auf HbbTV. Eine erweiterte Bildverarbeitung mit neuen Prozessoren Sony X-Reality und Sony X-Reality PRO soll in jedem Fall eine optimale Bildqualität sicherstellen. Außerdem verfügen die neuen BRAVIA LCD-Fernseher über die Option USB-Recording und unterstützen zudem auch Video-Chats über Skype.

Am Äußeren hat sich bei den neuen Geräten von Sony nicht viel geändert. Wozu auch? Mit dem im letzten Jahr eingeführten so genannten Monolith Design hat das japanische Unternehmen ohnedies ein zeitlos elegantes Design-Konzept eingeführt, in dem sich auch die neuesten Sony BRAVIA LCD-Fernsehgeräte präsentieren.

Natürlich stehen all die Möglichkeiten in einer vernetzten Welt auch bei den neuen BRAVIA LCD-Fernsehgeräten ganz oben in der Ausstattungsliste, wirklich entscheidend aber ist nach wie vor eine optimale Bildqualität. Und die soll in den neuen Modellen ein neuer Prozessor garantieren. Je nach Modell setzt Sony daher nun entweder auf einen so genannten X-Reality oder X-Reality PRO-Prozessor. Diese neuen Bildprozessoren sollen, so Sony, aus jedem Eingangs-Signal eine bestmögliche Bildqualität garantieren. Der Sony X-Reality PRO soll laut Sony selbst Material in SD-Qualität auf das Niveau von HD-Inhalten bringen und selbst Videos mit geringer Qualität, etwa aus dem Internet, deutlich verbessern. Spezielle Algorithmen zur Bewegungssteuerung - Sony Motionflow XR 200, XR 400 und XR 800 - sollen bei beiden neuen Bildprozessoren eine optimale Darstellung selbst rasanter Action-Szenen und schnellen Bewegungen, etwa bei Sportübertragungen, garantieren.

Die meisten neuen Sony BRAVIA LCD-TV-Geräte sind mit zwei USB-Schnittstellen ausgestattet. Damit können nicht nur entsprechende Speicher-Sticks als Quellgerät für etwa Fotos, Videos und Musik genutzt werden, auch entsprechende Festplatten lassen sich an die TV-Geräte anschließen. Dies ist vor allem im Zusammenspiel mit der neuen Funktion USB-Recording interessant. Damit lässt sich das laufende Fernsehprogramm auf Knopfdruck einfach auf einen externen USB-Speicher aufzeichnen.

Darüber hinaus sind viele Geräte des neuen Lineup bereits ab Werk mit WiFi ausgestattet, können somit drahtlos ins Netzwerk integriert werden. Dank optional erhältlichem WiFi-Stick, dem Sony USB-Stick UWA-BR100, können alle Modelle von Sony drahtlos auf Netzwerkinhalte zugreifen.

Einmal im Netzwerk eingebunden, stehen natürlich diverse Online-Angebote, allen voran Sony BRAVIA Internet Video zur Verfügung. Dieser Dienst umfasst neben zahllosen kostenlosen Inhalten auch kostenpflichtige Angebote wie etwa das in Kooperation mit dem deutschen Fussballbund entwickelte DFB Highlights oder das Programm für Klassikfreunde „Berliner Philharmoniker“. Auch der ebenfalls kostenpflichtige Video On Demand Dienst Sony Qriocity steht natürlich zur Verfügung. Kostenlos hingegen sind die Angebote wie YouTube, FlickR, Picasa oder Twitter und alle weiteren Internet-Inhalte, die nun über den integrierten Web-Browser Opera abgerufen werden können. Zudem setzt nun auch Sony auf den neuen Standard HbbTV für zusätzliche Inhalte rund ums aktuelle TV-Programm.

Ebenfalls neu ist, dass Sony nun als optionales Zubehör eine Kamera und ein Mikrofon anbietet. Wozu? Nun, auch der japanische Unterhaltungselektronik-Konzern Sony hat nun den Dienst Skype in alle netzwerkfähigen TV-Geräte implementiert, sodass man direkt im Wohnzimmer Unterhaltungen übers Web mit Freunden in aller Welt führen kann.

Die Integration ins Netzwerk erlaubt natürlich auch eine komfortable Steuerung der TV-Geräte über mobile Devices. Sony bietet hierfür neue BRAVIA Fernbedienungs-Applikationen für Smartphones an, und zwar nicht nur für Apples iOS und somit das iPhone bzw. den Apple iPod touch, sondern auch für Smartphones basierend auf Googles Android.

Sony preist die neuen BRAVIA LCD-Fernseher als Lösungen für das moderne Heimkino im Wohnzimmer an, die mehr Internet, eine bessere Bildqualität in 2D und 3D sowie zahlreiche intelligente Extras aufweisen, und die den Umgang mit den neuen Möglichkeiten eines vernetzten Entertainment-Systems erleichtern sollen. Derzeit gibt Sony allerdings noch keine Details darüber an, wann und zu welchen Preisen die neuen Modelle auch hierzulande im Fachhandel verfügbar sein werden. Fest steht aber, dass natürlich das gesamte Lineup im Laufe des Jahres aktualisiert wird. So nennt der japanische Hersteller bereits die Sony HX925-, HX825, HX725, NX725, EX725 und EX525, EX325 sowie EX425- und CX525 bzw. CX32D-Serie. Genauere Details sowie Preisangaben sollen jeweils unmittelbar zur Markteinführung präsentiert werden.

Michael Holzinger

Share this article

Related posts