IFA 2013: Als echtes All-in-One für hochauflösende Audio-Daten bis hin zu DSD versteht Sony das neue Sony HAP-S1 Hi-Res Music Player System." /> Sempre Audio

Sony HAP-S1 Hi-Res Music Player System - Das All-in-One für Audiophile?

IFA 2013: Nun widmet sich auch der japanische Unterhaltungselektronik-Konzern Sony wieder der hochwertigen HiFi, und unterstreicht die hohen Ambitionen bei der Rückkehr in dieses Segment unter anderem mit dem neuen Sony HAP-S1 Hi-Res Music Player System, einem netzwerkfähigem All-in-One System, das unter anderem über eine integrierte Festplatte verfügt, und damit als zentrale Schnittstelle für die Wiedergabe hochauflösender Audio-Daten bis hin zu DSD fungiert.

Kurz gesagt...

Als echtes All-in-One für hochauflösende Audio-Daten bis hin zu DSD versteht Sony das neue Sony HAPS1 Hi-Res Music Player System.

Wir meinen...

Mit dem Sony HAPS1 Hi-Res Music Player System schickt der japanische Unterhaltungselektronik-Konzern ein All-in-One ins Rennen, das nahezu ausschließlich auf die Wiedergabe hochauflösender Audio-Daten bis hin zu DSD ausgelegt ist, und dabei, abgesehen vom "Befüllen" der Daten, auf das Netzwerk verzichtet. Natürlich finden auch digitale als auch analoge Quellen hier Anschluss, sodass damit ein durchaus sehr interessantes Produkt als kleines, sehr hochwertiges HiFi-System für ambitionierte Musikliebhaber geboten wird.
Hersteller:Sony
Vertrieb:Sony

Von Michael Holzinger (mh)
10.09.2013

Share this article


Selbstverständlich wird die bewährte Audio CD wohl kaum über Nacht verschwinden, schließlich lagern Abermillionen an CDs in den Regalen musikbegeisterter Anwender, die diese auch weiterhin nutzen werden. Allerdings wird deren Bedeutung sukzessive abnehmen, ein Trend, der bereits seit geraumer Zeit zu beobachten ist. Die Verschmelzung der IT-Welt mit der Unterhaltungselektronik hat dafür gesorgt, dass immer mehr Musikliebhaber Inhalte direkt Online kaufen, „Altbestände“ von CD einrippen, und all dies zentral verwalten, und über verschiedenste Produkte wiedergeben, sei es nun eine Streaming-Lösung, oder ein mobiles Device wie Smartphones oder Tablets.

Der japanische Unterhaltungselektronik-Konzern Sony setzt bereits seit Jahr und Tag auf diese Entwicklung, und deckt viele Segmente mit durchaus interessanten Lösungen ab. Ein große Lücke jedoch klaffte bislang im Bereich der gehobenen HiFi-Lösungen, was gerade für ein traditionelles Unternehmen wie Sony, das über Jahrzehnte hinweg mit zu den führenden HiFi-Herstellern zählte, kein allzu großes Renommee darstellt, dies muss man klar festhalten.

Doch nun will der Konzern diese Lücke endlich wieder füllen, und zwar unter anderem mit einem durchaus sehr spannenden System, dem Sony HAPS1 Hi-Res Music Player System.

Dass man sich mit dem Sony HAPS1 Hi-Res Music Player System an eine gänzlich andere Zielgruppe als mit bisherigen All-in-One Lösungen richtet, dies verrät bereits dessen Design. Hier steht ganz klar eine Integration ins HiFi-Rack im Mittelpunkt, selbst wenn dieses im konkreten Fall aus nur wenigen weiteren Komponenten bestehen muss, da wesentliche Aufgaben bereits vom Sony HAPS1 Hi-Res Music Player System abgedeckt werden.

So misst das Sony HAPS1 Hi-Res Music Player System 265 x 88 x 304 mm und bringt es auf ein Gewicht von immerhin 5,8 kg. Damit entspricht es zwar nicht den HiFi-typischen Gardemassen, aber wie bereits erwähnt, weitere Komponenten, abgesehen von einer etwaigen Phono-Vorstufe etwa, werden durch das Sony HAPS1 Hi-Res Music Player System ohnedies nahezu obsolet.

Die Front des Systems ziert ein sehr großzügig ausgelegtes grafikfähiges LC-Display mit einer Bilddiagonale von 4,3 Zoll sowie ein massiver Drehgeber für die Lautstärke auf der rechten Seite, und ein weiter Drehgeber sowie einige Tasten in der Mitte. Auf der linken Seite des Displays findet sich der Standby-Taster sowie ein Kopfhörer-Ausgang, der als 6,3 mm Stereo Klinkenanschluss ausgeführt ist. Zugegeben, nur ein Detail, aber doch ein weiteres Indiz dafür, dass man für das Sony HAPS1 Hi-Res Music Player System doch eine andere Zielgruppe im Visier hat, als mit den bisherigen Kompakt-Systemen, bei denen eine 3,5 mm Stereo Mini-Klinkenbuchse für Kopfhörer vorgesehen ist.

An der Rückseite steht zunächst ein Netzwerk-Anschluss zur Verfügung, ebenso findet man hier einen USB-Anschluss für mobile Devices sowie entsprechende Speicher-Medien. Ein optischer als auch koaxialer S/PDIF-Eingang, zwei analoge Eingänge in Form von Cinchbuchsen-Pärchen sowie ein Line Out und natürlich hochwertig ausgeführte Schraubklemmen für den Anschluss eines Lautsprecher-Paares komplettieren die Rückseite des Sony HAPS1 Hi-Res Music Player System.

Das Sony HAPS1 Hi-Res Music Player System sollte selbstverständlich zunächst ins Netzwerk eingebunden werden, was idealerweise über die angeführte Gigabit Ethernet-Schnittstelle erfolgt. Zudem verfügt das Gerät über ein integriertes WiFi Modul nach IEEE 802.11n, sodass auch „drahtlos“ eine durchaus akzeptable Datenrate erzielt werden kann.

Im Netzwerk kann das Sony HAPS1 Hi-Res Music Player System zunächst auf Internet Radio-Stationen über den Dienst vTuner zugreifen, zudem fungiert aber dezitiert nicht als dlna-zertifizierter UPnP Streaming-Client. Und dies ist durchaus sehr außergewöhnlich, nicht zuletzt in dieser Klasse.

Vielmehr ist der Sony HAPS1 Hi-Res Music Player System so konzipiert, dass er über eine interne Festplatte verfügt, selbst wenn diese eine Speicherkapazität von lediglich 500 GByte aufweist. Die Erweiterung der Speicherkapazität soll aber jederzeit über die bereits angeführte USB-Schnittstelle an der Rückseite möglich sein. Und wird wohl auch anzuraten sein, denn das Sony HAPS1 Hi-Res Music Player System ist in der Lage, wirklich jedwedes Audio-Format abzuspielen. Neben verlustbehafteten Formaten wie MP3, WMA, AAC und ATRAC kann dieses System auch Daten in den Formaten Apple Lossless (ALAC), ATRAC Advanced Lossless, sowie FLAC, WAV und AIFF wiedergeben, und zwar mit Auflösungen bis zu 24 Bit, ja gar 32 Bit und 192 kHz. Aber auch hier ist noch nicht das Ende der Möglichkeiten erreicht, denn Sony implementierte in das Sony HAPS1 Hi-Res Music Player System auch die Möglichkeit, Daten im DSD-Format, also als DSF sowie DSDIFF wiederzugeben. Hier unterstützt das System sowohl 2.8 als auch 5.6 MHz.

Daten werden etwa einfach mit einer passenden Software von PCs oder Macs übertragen, wobei nach Angaben des Herstellers alle gängigen Programme unterstützt werden und sogar eine Synchronisation möglich sein soll.

Natürlich bedingt dies entsprechend hochwertige Wandler, um diese Qualität auch tatsächlich zur Geltung zu bringen. So streicht etwa Sony hervor, dass das Sony HAPS1 Hi-Res Music Player System auf besonders hochwertige Filter (Analog FIR Filter - Finite Impulse Response) beim DAC setzt, um auch bei DSD eine stets optimale Qualität zu garantieren. Vor allem für Daten mit geringerer Auflösung oder gar verlustbehafteten Datenformaten steht eine so genannte Digital Sound Enhancement Engine (DSEE) zur Verfügung.

Als „echtes“ All-in-One System verfügt das Sony HAPS1 Hi-Res Music Player System natürlich auch über einen integrierten Verstärker, wobei die Entwickler auf separate Verstärker-Module in Class A/B für jeden Kanal setzten, das eine Leistung von zweimal 32 Watt an 4 Ohm entfalten kann. Um eine tadellose Signalverarbeitung und zudem Pegelfestigkeit garantieren zu können, wurde auch der Stromversorgung des Sony HAPS1 Hi-Res Music Player System viel Aufmerksamkeit geschenkt.

Die Steuerung des Systems erfolgt natürlich wahlweise direkt am Gerät, über eine im Lieferumfang enthaltene Fernbedienung, sowie passende Apps für Smartphones und Tablets, die das Unternehmen zur Markteinführung kostenlos für Apple iOS als auch Google Android anbieten will.

Derzeit ist noch nicht klar, wann und zu welchem Preis das neue Sony HAPS1 Hi-Res Music Player System tatsächlich auf den Markt kommen wird. So findet sich sogar der Hinweis in der Aussendung, dass eine Verfügbarkeit hierzulande „noch diskutiert“ werde.

Wenn es allerdings tatsächlich auch hierzulande eingeführt wird, dann kann sich der Kunden beim Sony HAPS1 Hi-Res Music Player System zwischen einer schwarzen und silberfarbenen Ausführung entscheiden, wobei ihn in beiden Fällen ein hochwertig verarbeitetes Gehäuse aus Metall mit schicker, gebürsteter Front aus Aluminium erwartet.

Share this article

Related posts