Responsive image Audio

Sony STR-DA5500ES im Test - Schaltzentrale fürs Heimkino

Foto © Sony Europe Ltd.

Zumeist sind es nur Kleinigkeiten, die einen immensen Unterschied machen. So sind es bei Sony lediglich zwei Buchstaben, die signalisieren, dass man es mit einem ganz besonderen Gerät seiner Kategorie zu tun hat. ES, dieser Namenszusatz steht für „elevated standard“, und aus der Vergangenheit wissen wir, dass Sony dieses Kürzel nicht unbegründet an eine Produktbezeichnung anfügt. So bürgt diese Bezeichnung auch beim STR-DA5500ES für Qualität der Extraklasse.

Kurz gesagt...

Auch wenn dieser AV-Receiver in der Produktgruppe nicht ganz oben steht, hat Sony mit dem STR-DA5500ES ein in vielerlei Hinsicht echtes Kraftpaket im Angebot.

Wir meinen...

Wer auf der Suche nach einer überaus vielseitigen, zentralen Schnittstelle mit erstklassiger Ausstattung, komfortabler Bedienung und hervorragender Ton- als auch Bildqualität ist, der liegt beim Sony STR-DA5500ES genau richtig!
Hersteller:Sony Europe Ltd.
Vertrieb:Sony Europe Ltd.
Preis:€ 2.299,-

Von Michael Holzinger (mh)
15.03.2010

Share this article


ES, dieses Namenskürzel übersetzt Sony gerne mit gehobenem Standard und verspricht damit keineswegs zuviel. Gleichgültig, ob es AV-Receiver, Blu-ray Player oder seit gar nicht allzulanger Zeit auch wieder SACD-Player sind, bei Sony ist dieses Kürzel tatsächlich stets ein Qualitätssiegel, das für außergewöhnliche Leistung steht.

So bieten Geräte aus der ES-Klasse stets einen Tick mehr, sei es nun bei der Ausstattung, der Verarbeitungsqualität, aber eben auch bei der Bild- und Tonqualität. Erfreulich dabei ist, dass Geräte der Sony ES-Klasse dennoch in Preisregionen mitspielen, die keineswegs überzogen und somit für eine breite Käuferschicht leistbar sind. Dies gilt auch für unser aktuelles Testgerät, den AV-Receiver Sony STR-DA5500ES.

Familienbande

Um gleich zu Beginn dieses Gerät ein wenig besser klassifizieren zu können, sei uns ein kurzer Überblick über die aktuellen Familienverhältnisse in der ES-Klasse erlaubt. Gleichzeitig mit dem Sony STR-DA5500ES kündigte der japanische Unterhaltungs-Elektronikkonzern dessen kleineren Bruder, den Sony STR-DA3500ES an, der tatsächlich in vielerlei Hinsicht ein sehr enges Verwandtschaftsverhältnis zum STR-DA5500ES aufweist, wenngleich ihm einige sehr entscheidende Ausstattungsmerkmale fehlen. Dafür ist er aber auch gut die Hälfte günstiger.

Das Angebot bei AV-Receivern beginnt bei Sony in der ES-Klasse aber beim Sony STR-DA1500ES, wenngleich dieses Gerät lediglich als 2-Kanal AV-Receiver ausgelegt ist. Unser aktuelles Testgerät stellt in der offiziellen Hierarchie von Sony keineswegs das Topgerät dar, denn an der Spitze der AV-Receiver in der ES-Klasse thront nach wie vor der Sony STR-DA6400ES, dem unserer bescheidenen Einschätzung nach der neue Sony STR-DA5500ES aber sehr nahe kommt und in manchen Belangen durchaus auch überlegen ist. Doch dazu später mehr.

Wer den richtigen Zuspieler für einen AV-Receiver der ES-Klasse sucht, der findet natürlich bereits in der „normalen“ Produktpalette von Sony ein breites Angebot an passenden Komponenten, die inzwischen auch optisch - dank neuem Monolith-Design - sehr gut mit den AV-Receivern der ES-Klasse harmonieren. „Standesgemäss“ aber ist der Sony BDP-5000ES, ein in vielerlei Hinsicht wirklich herausragender Blu-ray Player, der für HiFi-Freunde perfekt mit dem Sony SCD-XA5400ES Super Audio CD-Player ergänzt werden kann.

Heimkino als auch klassische Musikwiedergabe

Diese zwei Player - einer für erstklassiges Heimkino, der andere für hervorragende Musikwiedergabe bis hin zur SACD - eignen sich natürlich auch bestens für unser aktuelles Testgerät, denn der Sony STR-DA5500ES ist sehr gut für diese zwei, mitunter durchaus sehr unterschiedlichen Anwendungsszenarien gerüstet. Für Sony war es bei der Entwicklung dieses AV-Receivers der ES-Klasse von hoher Bedeutung, dass das Gerät nicht nur die perfekte Schaltzentrale im Heimkino darstellt, sondern ebenso als erstklassiger Verstärker für die „klassische“ Musikwiedergabe dienen kann.

Rein optisch nichts Neues...

Optisch bietet der Sony STR-DA5500ES keinerlei Überraschungen, sondern präsentiert sich vielmehr im klassischen Look der bisherigen ES-Serie. Alles andere wäre ja auch fatal, passt das Gerät doch so perfekt zu den bereits beschriebenen Quellgeräten der ES-Serie. Die in tiefem Schwarz gehaltene Gehäusefront präsentiert sich sehr aufgeräumt und ist geradezu schlicht und nüchtern gestaltet. Sie ist etwas oberhalb der Mitte leicht nach hinten versetzt, wobei an dieser Schräge eine Vielzahl an Tastern, und darüber das durchaus großzügig ausgelegte Display zu finden sind.

Eine Reihe weiterer Bedienelemente, wie etwa der sehr dominant wirkende Lautstärkeregler, ein deutlich kleinerer, aber immer noch sehr griffiger Eingangswahlschalter und diverse andere Taster und Regler finden sich zudem auf der Unterseite der Frontpartie. Sony geizt hier also keineswegs mit Bedienelementen, ganz im Gegenteil. Vielmehr hat man eigentlich alles zur Hand, um die wichtigsten Funktionen und Parameter direkt am Gerät abrufen bzw. einstellen zu können.

Der Sony STR-DA5500ES wirkt eigentlich recht massiv, sodass man auch schon auf den ersten Blick vermuten kann, welches Leistungspaket man sich mit diesem Gerät ins HiFi-Rack stellt. Spätestens beim Auspacken hat man Gewissheit, denn es gilt, fast 17 kg aus dem Karton und ins Rack zu hieven. Zudem sollte man dem Sony STR-DA5500ES ausreichend Platz gönnen, denn mit 430 x 175 x 388 mm plus ausreichend Spiel für die Kabel an der Rückseite fordert dieses Gerät durchaus etwas Raum im Rack.

Schaltzentrale par excellance

Schon der erste Anblick der Rückseite des Sony STR-DA5500ES macht klar, dass es der japanische Hersteller sehr ernst mit dem Vorsatz nimmt, mit diesem AV-Receiver eine vielseitige und für alle Eventualitäten bestens gerüstete Schaltzentrale fürs Heimkino abzuliefern. Unzählige Anschlüsse für analoge als auch digitale Audio- und Videosignale übersäen die Rückseite des Sony STR-DA5500ES und können durchaus dafür sorgen, dass der Anwender zunächst ob der schieren Anzahl etwas ratlos ist, wie er denn nun seine Komponenten wohl am besten anschließt. Nach der ersten Ohnmacht aber dürfte er verzückt ob der Möglichkeiten sein, zumal eine wirklich exzellente Anleitung ihn bei der Installation nicht im Stich lässt.

Allerdings sollten Sie unseren Hinweis, dem AV-Receiver von Sony ausreichend Raum nach hinten hin zu gönnen, ebenfalls beherzigen. Denn nutzt man die Möglichkeiten, die dieser AV-Receiver bietet, auch nur ansatzweise aus, so häufen sich hinter dem guten Stück im wahrsten Sinne des Wortes wahre Kabelberge. Wobei wir die Prognose wagen, dass es wahrscheinlich nur wenige Anwender geben wird, die die Möglichkeiten, die ihnen dieser AV-Receiver bietet, auch tatsächlich auch ausschöpfen werden.

Schon eine komplette Auflistung der Anschlussmöglichkeiten würde den Rahmen dieses Tests bei weitem sprengen, sodass wir im folgenden nur auf die wesentlichen Ausstattungsmerkmale eingehen werden und für detailliertere Informationen auf die Webseite des Herstellers verweisen.

Fünf HDMI-Eingänge sowie zwei entsprechende Ausgänge stehen für HD-Zuspieler sowie TV-Geräte und Beamer zur Verfügung. Blu-ray Player, eventuell noch ein DVD-Player, eine Spielkonsole, ein SAT-Receiver oder eine Settop-Box,... und immer noch reichlich Anschlüsse zur Verfügung.

Zumal darüberhinaus auch eine Vielzahl an weiteren analogen Video-Eingängen bereitsteht. Und zwar insgesamt fünf AV-Eingänge und ein AV-Ausgang, drei Komponenten-Eingänge und ein entsprechender Ausgang sowie ein weiterer Ausgang für die Zone 2. Zusätzlich finden sich unzählige analoge Eingänge an der Rückseite des Sony STR-DA5500ES, darunter sogar ein Phono-Eingang für MM-Tonabnehmersysteme.

Aber auch auf digitale Audio-Schnittstellen hat der japanische Hersteller nicht verzichtet. Fünf optische TOS-Link Buchsen sowie drei koaxiale S/PDIF-Anschlüsse stehen Zuspielern, wie etwa DVB-T Tuner, Streaming-Clients, CD-Player usw., zur Verfügung.

Antennenanschlüsse für den integrierten UKW/FM-Tuner, Trigger-Ein- und Ausgänge sowie Anschlüsse für Infrarot-Repeater fehlen ebensowenig wie ein 7.1 Multichannel-Eingang und entsprechende 7.1 Pre-Out Kanäle.

Sony verpasste natürlich auch diesem AV-Receiver einen sogenannten Sony Direct Media Port, oder kurz DMPORT-Anschluss, um Funktionsmodule wie etwa eine optionale Apple iPod-Dockingstation anschließen zu können.

Die Lautsprecher-Anschlüsse des Sony STR-DA5500ES AV-Receivers sind etwas dicht gedrängt beieinander angebracht, sodass man schon etwas Geduld beim Anschluss aufbringen sollte. Aber allein aufgrund der Anschlussmöglichkeiten wäre dies nicht anders realisierbar gewesen. Dafür erwecken die Schraubklemmen einen durchaus sehr soliden Eindruck und nehmen selbst größere Kabelquerschnitte problemlos und sicher auf, können aber auch für Bananas genutzt werden.

Diese Aufzählung ist aber noch nicht am Ende, denn auch auf der Frontseite stehen beim Sony STR-DA5500ES Anschlüsse zur Verfügung. So findet man zunächst natürlich einen Kopfhöreranschluss und hinter einer Plastik-Abdeckung einen weiteren HDMI-Eingang, hinter einer weiteren Abdeckung einen zusätzlichen optischen Digital-Eingang sowie weitere anologe Audio- und Videoeingänge.

Setup völlig unproblematisch dank Sony Automatic Phase Matching Einen weiteren sehr essentiellen Eingang haben wir bislang noch ausgelassen. Dieser findet sich auf der Frontseite, und er ist mit der Bezeichnung „Auto Cal Mic“ versehen. Hier wird das im Lieferumfang enthaltene Meßmikrofon angeschlossen und möglichst exakt an der Hörposition platziert. Das Kabel ist entsprechend lang, sodass man hier wirklich sehr viel Spielraum hat.

Danach startet man einfach den völlig automatisch ablaufenden Einmeßvorgang, bei dem der Sony STR-DA5500ES anhand einer Testton-Reihe nicht nur selbständig ermittelt, wie viele und in welcher Konstellation die Lautsprecher an den AV-Receiver angeschlossen sind, sondern natürlich auch deren Abstände misst und die Laufzeiten entsprechend korrigiert. Zudem ermittelt der Sony STR-DA5500ES die individuellen Klangeigenschaften jedes einzelnen Lautsprechers und gleicht eventuell vorhandene Phasenabweichungen aus.

In der Praxis bedeutet dies, dass selbst unterschiedlich große Lautsprecherboxen, eventuell auch von unterschiedlichen Herstellern, möglichst optimal eingestellt werden und so ein harmonisches, ausgewogenes Klangbild bei Surround-Ton erzielen. Natürlich kann dies nur in gewissen Rahmen funktionieren, sodass man schon allein durch die Auswahl möglichst aufeinander abgestimmter Boxen für beste Vorraussetzungen sorgen sollte. Es ist aber erstaunlich, was der Sony STR-DA5500ES durch diese Funktion noch an Feintuning aus einem ohnedies guten Setup herauskitzeln kann.

Komfort bei der Bedienung wird groß geschrieben

Schon allein aufgrund der immensen Funktionsvielfalt ist es geradezu essentiell, eine möglichst durchdachte, klar strukturierte Bedienoberfläche zu schaffen, um dem Anwender alle Funktionen und Möglichkeiten auch tatsächlich zugänglich zu machen. Sony setzt daher auch in diesem Fall auf die inzwischen vielfach bewährte Xross Media Bar der Sony Playstation3, die ein wirklich genial einfaches Bedienkonzept mit schickem, sehr aufgeräumt wirkenden Benutzer-Interface bietet.

Im Lieferumfang des Sony STR-DA5500ES sind gleich zwei Fernbedienungen enthalten. Eine, die wirklich alle Funktionen des Geräts zugänglich macht und entsprechend umfangreich mit Tasten bestückt ist, plus eine zweite, sehr kompakte und aufgeräumt wirkende Fernbedienung, die lediglich die wichtigsten Funktionen steuert. Diese zweite Fernbedienung konzipierte Sony vor allem für die Steuerung des AV-Receivers in einem zweiten Raum, sofern man die entsprechende Mehrzonen-Funktion des Geräts nutzt.

Sony STR-DA5500ES - Die harten Fakten!

Der Sony STR-DA5500ES ist als 7.1 Kanal AV-Receiver konzipiert, der pro Kanal eine Leistung von 120 Watt an 8 Ohm liefert. Die insgesamt sieben Endstufen können aber nicht nur für entsprechend viele Kanäle im Surround-Betrieb genutzt werden, sondern stehen, wie bereits angedeutet, auch für die Versorgung einer zweiten Zone zur Verfügung. Während man im Hauptraum somit eine klassische 5.1 Surround-Konfiguration betreibt, steht in einem zweiten Raum klassische Stereo-Wiedergabe zur Verfügung, wobei - wie bereits beschrieben - auch ein Videosignal in diesem zweiten Raum genutzt werden kann.

Allerdings kann man die zwei Endstufen auch für BiAmping der Front-Speaker nutzen, oder aber man entscheidet sich für zwei zusätzliche hintere Surround-Kanäle - je nach persönlichem Geschmack. Der Vollständigkeit wegen sei es hier erwähnt: insgesamt kann der Sony STR-DA5500ES drei Zonen verwalten.

Der Sony STR-DA5500ES spielt natürlich alle „Stückln“ bei der Wiedergabe von HD-Material. Dafür sorgt in erster Linie ein SHARC-DSP, der unter anderem die Unterstützung aller gängiger Surround-Formate bis hin zu Dolby TrueHD und dts HD Master Audio bietet. Für die Verarbeitung der Videosignale ist ein Faroudja DCDi zuständig, der auch Material in Standard-Auflösung auf die volle HD-Auflösung von 1.080p hochrechnet und ebenfalls über alle relevanten Ausstattungsmerkmale bis hin zu x.v.Color und Deep Color-Unterstützung aufweist.

Zwei Welten!

An dieser Stelle muss man nun aber unterscheiden, denn wie bereits angedeutet, kann der Sony STR-DA5500ES zwei sehr unterschiedliche Welten bedienen. Bleiben wir also zunächst bei der audiovisuellen Welt des Heimkinos. Hier haben wir bereits einige der Leistungsdaten des AV-Receivers von Sony angeführt, die wohl spannendste aber sind wir Ihnen, werte Leser, noch schuldig.

Der DSP (Digital Signal Processor) des Sony STR-DA5500ES ist nämlich derart leistungsstark, dass er zu weit mehr imstande ist, als die üblichen hochauflösenden Tonformate zu dekodieren und der mit erstklassigen Bauteilen bestückten und durch ein überdimensioniertes Netzteil samt Ringkern-Transformator mit Leistung versorgten Vor-/Endstufe des AV-Receivers zuzuführen.

Schon seit Jahr und Tag stattet Sony seine AV-Receiver mit einer Vielzahl an unterschiedlichen DSP-Algorithmen zur Berechnung bzw. Simulation verschiedenster Räume aus. Allerdings, und dies sei uns verziehen, konnten diese Algorithmen nicht immer überzeugen. Zumindest unserem Empfinden nach ist es nicht wünschenswert, Musik in einem künstlich berechneten Stadium zu hören.

Nicht nur, aber natürlich vor allem in der ES-Klasse geht Sony inzwischen jedoch längst einen anderen Weg. Klar, die obligatorischen Stadien usw. gibt es nach wie vor, aber dann sind da auch Presets, die durchaus interessant und praxisnah sind. Und zwar jene, die den typischen Klangcharakter und die Raumgröße eines tatsächlichen Kino-Saals simulieren. Diese Presets konnten schon bei den letzten Produktgenerationen überzeugen und wurden für die aktuelle Generation, aber im speziellen für den Sony STR-DA5500ES nochmals einer grundlegenden Überarbeitung unterzogen.

Verantwortlich dafür war einmal mehr ein Mann, mit ganz besonderer Liebe zur Musik, aber auch Filmen: Eric Kingdon, Chefentwickler von Sony Europe. Wer einmal das Glück hatte, mit Eric Kingdon zu plaudern, und so wirklich unmittelbar seine Begeisterung für Filme, sein unerschöpfliches Wissen über die Art und Weise, wie die richtige Kombination aus Ton und Bild auf uns wirken, zu erleben, der weiss, mit welchem Enthusiasmus dieser Mann an die Umsetzung seiner Klangvorstellungen bei der Entwicklung neuer AV-Komponenten geht. Dank neuester DSP-Generationen mit hoher Rechenleistung konnte Eric Kingdon bei der Entwicklung des Sony STR-DA5500ES natürlich aus dem Vollen schöpfen und viel akkuratere, überaus natürlich klingende Simulations-Algorithmen erstellen, die wirklich hörenswert sind und eine völlig neue, wenngleich auch zu Beginn vielleicht ungewohnte Art des audiovisuellen Erlebens im Wohnzimmer erlauben.

So bietet der Sony STR-DA5500ES nun unter anderem erstmals eine Simulation des legendären Cary Grant-Kinosaals in den Hollywood-Studios von Sony Pictures. Nicht ohne Stolz meint Sony in diesem Zusammenhang, dass man mit dem STR-DA5500ES Filme zumindest fast auf gleichem Niveau im heimischen Wohnzimmer genießen kann wie die Produzenten und Tontechniker beim Abmischen.

Und tatsächlich, aktiviert man die neuen Algorithmen, so wirkt die Wiedergabe im direkten Vergleich zur neutralen Einstellung zunächst etwas ungewohnt, geradezu befremdlich, aber nach kurzer Eingewöhnungszeit offenbaren sich die Vorzüge. Dialoge lösen sich förmlich von den Lautsprechern, Personen treten in den Raum, Stimmen wirken vertrauter, natürlicher. Der Raum wird zudem erweitert und somit weitläufiger, die einzelnen Klangquellen sind nicht mehr klar einzelnen Lautsprechern zuordenbar, sondern eben wie in der Realität auch, mitunter diffuser, vielleicht nur unterschwellig wahrnehmbar.

Hintergrundgeräusche wirken somit nicht mehr so dominierend und lösen sich ebenfalls von den Lautsprechern, füllen den Raum gleichmässig aus. Es wird ihnen zum Teil die Schärfe, die Überpräsenz genommen, sodass sich mit den Dialogen und der Musik eine homogene, und um es nochmals zu unterstreichen, eine viel natürlichere, kurz, realistischere Mischung ergibt.

Der mitunter krasse Unterschied wird schlagartig offensichtlich, wenn man nach einiger Zeit wieder auf die neutrale Wiedergabe wechselt. Dann wirkt diese geradezu künstlich überzeichnet und mit dem natürlichen Hörempfinden überhaupt nicht kompatibel.

Etwas nüchterner betrachtet...

Was bei Filmen perfekt funktioniert, ist bei der Wiedergabe von Musik aber zumeist überhaupt nicht erwünscht. Bei Musik muss der Sony STR-DA5500ES also mit anderen Tugenden auftrumpfen, die er, wie eben beschrieben, ja auch bieten kann. Und zwar eine möglichst neutrale Wiedergabe, die Musik so wiedergibt wie sie aufgezeichnet wurde. Dies gilt übrigens nicht nur für die klassische Wiedergabe in Stereo, sondern durchaus auch für die Wiedergabe von, in Mehrkanal-Ton aufgezeichneten SACDs, deren DSD-Signal der AV-Receiver von Sony natürlich ebenfalls über HDMI entgegennimmt und verarbeiten kann.

Auf ins Netz!

Selbstverständlich darf beim Sony STR-DA5500ES ein integrierter Streaming-Client nicht fehlen. Über eine Ethernet-Schnittstelle kann der AV-Receiver von Sony ins Netzwerk integriert werden und dank integriertem dlna-Streaming-Client auf Audio, Fotos und Videos im Netzwerk zugreifen. Darüberhinaus eröffnet sich dem Anwender auf diesem Weg auch die Welt tausender Internet-Radiostationen, deren Vielfalt natürlich um ein Vielfaches dem ebenfalls vorhandenen UKW/MW-Tuner übersteigt und deren Klangqualität den terrestrisch ausgestrahlten Sendern inzwischen, je nach Station, zumindest gleichwertig, wenn nicht sogar überlegen ist.

Unterm Strich...

...liefert Sony also mit dem Sony STR-DA5500ES einen wirklich überaus vielseitigen AV-Receiver ab, der in jedem Fall eine exzellente, zentrale Schnittstelle fürs Heimkino darstellt, aber auch für die Wiedergabe von Musik in Stereo als auch Surround bestens geeignet ist. Gleichgültig, welcher Art von Zuspieler, der Sony STR-DA5500ES bietet die entsprechenden Anschlüsse in großer Anzahl. Zudem verfügt er bereits selbst über Ausstattungsmerkmale, wie eben dem integrierten dlna-Streaming-Client, die zusätzliche Geräte ohnedies weitgehend überflüssig machen.

Wir testeten den Sony STR-DA5500ES im Zusammenspiel mit den ebenfalls in jeder Beziehung herausragenden Lautsprechern der Vienna Acoustics Schönberg-Serie, mit denen der AV-Receiver auch im Set angeboten wird. Nicht nur optisch, auch akustisch ergibt sich hier eine wahrhaft traumhafte Kombination, die vergleichsweise wenig Platz benötigt, aber dennoch alle Vorzüge eines Heimkino-Surround-Sets mit hochwertigen Standboxen bietet. Das Fazit unseres Tests: egal, ob Video- oder Audio-Signale, der AV-Receiver „poliert“ sie auf Hochglanz und gibt sie in erstklassiger Qualität aus. Besonders beeindruckend ist dies natürlich bei Filmen von Blu-ray mit hochauflösenden Bildern und HD-Ton, die dank neuer, wirklich überzeugender DSP-Algorithmen für echtes Kino-Feeling im eigenen Wohnzimmer sorgen. Gratulation in diesem Zusammenhang an Eric Kingdon und sein Team. You‘ve done a fabulous job!

Freunde einer möglichst neutralen Wiedergabe kommen bei diesem Gerät voll auf ihre Kosten, denn der Sony STR-DA5500ES gibt sich auch hier keine Blöße. Mit ausreichend Leistung gesegnet, behält er stets die Kontrolle über die Lautsprecher und beliefert sie mit dynamischen, klar definierten Bässen, voluminösen Mitten und klaren, feingezeichneten Höhen. Im direkten Vergleich mit seinem nach wie vor aktuellem großen Bruder, dem Sony STR-DA6400ES, wirkt seine Wiedergabe sogar einen Tick ausgewogener und somit ansprechender. Somit kann man mit dem doch deutlich günstigeren STR-DA5500ES eigentlich nichts falsch machen.

Auf den Punkt gebracht

Wer auf der Suche nach einer überaus vielseitigen, zentralen Schnittstelle mit erstklassiger Ausstattung, komfortabler Bedienung und hervorragender Ton- als auch Bildqualität ist, der liegt beim Sony STR-DA5500ES genau richtig!

7,0 (Sehr gut)

The Good

  • Zahlreiche Anschlüsse
  • vielseitig
  • einfache Bedienung
  • sehr gute Klang- und Bildqualität

The Bad

  • Abdeckung der Front-Anschlüsse nur aus Kunststoff
7 Klang
7 Bedienung
6 Design
7 Preis/Leistung

Share this article

Related posts