Responsive image Audio

Sony STR-DA6400ES im Test: Ein wahres Heimkino-Schwergewicht...

Foto © Sony Europe Ltd.

Sonys STR-DA6400ES vereint alles, was man für ein perfektes Heimkino-Erlebnis benötigt, in einem, im positivsten Sinne des Wortes, sehr massiven Gerät. Der AV-Receiver bietet nicht nur zahllose Anschlüsse für digitale als auch analoge Quellen, er unterstützt alle aktuellen Surround-Formate, bietet Leistung satt und wartet mit praktischen Ausstattungsmerkmalen auf, die aus dem Topgerät in Sonys ES-Serie die perfekte Schaltzentrale im Heimkino machen.

Kurz gesagt...

Der Sony STR-DA6400ES stellt ein wahres Heimkino-Schwergewicht dar, das perfekt als zentrale Schnittstelle mit erstklassiger Ausstattung und ausreichend Leistung aufwartet.

Wir meinen...

Mit dem Sony STR-DA6400ES liefert der japanische Hersteller also ein wirklich überaus flexibles, exzellent ausgestattetes Gerät, dass durch seine Leistungsfähigkeit und vor allem eine überaus einfache, komfortable Bedienung perfekt die Aufgabe als zentrale Schnittstelle selbst in umfangreichen Home-Cinema Konfigurationen übernehmen kann.
Hersteller:Sony Europe Ltd.
Vertrieb:Sony Europe Ltd.
Preis:€ 2.999,-

Von Michael Holzinger (mh)
23.08.2009

Share this article


Stolze 22 kg bringt der AV-Bolide von Sony der STR-DA6400ES auf die Waage. Und der Grund dafür ist keineswegs das massive Gehäuse des Geräts, das aus dickem, gefalzten Stahlblech sowie einer sehr soliden Front aus gebürstetem Aluminium gefertigt ist, und mit Abmessungen von 549 x 317 x 497 mm durchaus einiges an Platz in einem HiFi-Rack für sich in Anspruch nimmt. Zumal die reichlich mit Anschlüssen bestückte Rückseite ja schließlich noch etwas Luft für die entsprechenden Kabel erfordert.

Ein wahres Schwergewicht - dank feinster Elektronik

Ein Blick durch die Kühlschlitze in der Oberseite des AV-Boliden verrät, der wahre Grund für die opulente Masse des Sony STR-DA6400ES ist genau hier zu suchen. Prall gefüllt mit Elektronik vom Feinsten und mit einer schon optisch klar überdimensionierten Stromversorgung präsentiert sich das Innenleben des AV-Receivers von Sony. Obwohl es im Inneren des AV-Flaggschiffs von Sony sehr eng zugeht, präsentiert sich das Gerät mit einem überaus aufgeräumten Aufbau mit fein säuberlich getrennten Platinen für jede wichtige Sektion des STR-DA6400ES und mit teils eigener Stromversorgung.

Die Audio- und Videoprozessoren - und davon sind im STR-DA6400ES einige herausragende Vertreter ihrer Gattung zu finden - sind ebenso mit passiven Kühlelementen versehen wie die insgesamt sieben Endstufen des AV-Receivers mit einer Nennleistung von jeweils 120 Watt an 8 Ω. Dadurch wird das Gerät trotz des dicht gepackten Innenlebens selbst unter Dauerlast an einem warmen Sommertag nur handwarm.

Aufgeräumte Frontseite

Das Gerät präsentiert sich in der aktuellen Design-Linie von Sonys ES-Lineup und passt somit perfekt zu den übrigen Komponenten der Serie, wie etwa dem Blu-ray Player Sony BDP-5000ES sowie dem SACD-Player Sony SCD-XA5400ES.

Ebenso wie diese beiden Komponenten bietet Sony auch den STR-DA6400ES nur in der Farbe Schwarz an.

Auf der Frontseite stechen neben dem ausreichend groß ausgefallenem, klar abzulesendem Display der Lautstärke-Regler sowie der Eingangs-Wahlschalter hervor, die auf der rechten Seite zu finden sind. Direkt unter dem Display finden sich einige Funktionstaster und auf der linken Seite steht ein regelbarer Kopfhörer-Ausgang, ein Wahlschalter für die Lautsprecher sowie ein echter Hauptschalter zur Verfügung, der den AV-Receiver vollständig vom Stromnetz trennt.

Unter einer herausklappbaren Abdeckung verbergen sich zahlreiche weitere Bedienelemente, sodass man die grundlegenden Funktionen des AV-Receivers allesamt direkt am Gerät steuern kann. Darüber hinaus finden sich hier eine HDMI-Schnittstelle sowie ein analoger Video- als auch Audioeingang und ein digitaler Audioeingang in Form einer optischen TOS-Link Schnittstelle. Diese Anschlüsse sind vor allem dann sehr praktisch, wenn man z. B. rasch eine Videokamera oder eine Digitalkamera anschließen will.

Reichlich bestückte Rückseite

Den AV-Receiver erstmals anzuschließen ist, ganz offen gesagt, kein wirkliches Vergnügen. Aber das liegt ganz allein daran, dass Sony dem STR-DA6400ES dermassen viele Anschlüsse spendierte, dass die gesamte Rückseite geradezu übersät ist mit den diversen Schnittstellen für alle nur erdenklichen Anforderungen.

Da man aber normalerweise nicht tagtäglich sein komplettes HiFi-Equipment neu „verkabelt“, kämpft man sich eben einmal durch diese Prozedur und erfreut sich dabei an den zahllosen Möglichkeiten, die der Sony STR-DA6400ES aufgrund der Anschlussvielfalt bietet.

So findet man an der Rückseite des Geräts weitere fünf HDMI 1.3a Schnittstellen, wobei HDMI-In Nr.4 als dezitierter Audio-Eingang konzipiert ist, und somit die beste Wahl für einen über HDMI angeschlossenen SACD-Player wie den Sony SCD-XA5400ES ist, der das DSD-Signal nativ in voller Auflösung an den AV-Receiver weiterleiten kann.

Der Sony STR-DA6400ES bietet zudem zwei HDMI-Ausgänge, sodass man problemlos ein Flat-TV Gerät sowie einen zusätzlichen Beamer anschließen kann, oder aber diesen Ausgang an ein weiteres TV-Gerät in einem anderen Raum weiterleitet.

Drei frei zuordenbare Component Video-Eingänge sowie zwei entsprechende Ausgänge - einer für den Hauptraum, der zweite für Zone 2 - sowie wirklich zahllose analoge Audio-Eingänge füllen den Großteil der Rückseite. Unter all den analogen Eingängen findet sich erfreulicherweise auch ein Phono-Eingang für MM-Tonabnehmersysteme.

Dazu gesellen sich ein analoger 7. Multi-Channel Eingang sowie ein ebenfalls 7.1 Kanal-Pre Out, um z. B. weitere Leistungsverstärker in das Setup zu integrieren.

Für digitale Audiosignale stehen zusätzlich zu der bereits erwähnten TOS-Link Schnittstelle auf der Frontseite weitere fünf TOS-Link Buchsen auf der Rückseite als Eingänge sowie ein entsprechender Ausgang für z. B. einen MD-Recorder zur Verfügung. Dazu gibt‘s weitere drei koaxiale S/PDIF-Buchsen.

Für Multi-Room-Lösungen können neben dem Hauptraum zwei weitere Räume beschallt werden, wobei für Zone 2, wie bereits erwähnt, neben einem entsprechenden Audio-Ausgang mit Line-Pegel auch Videosignale über Component Video und Composit Video ausgegeben werden, Zone 3 aber allein auf Audio über einen passenden Line-Ausgang beschränkt ist. Für derartige Lösungen legt Sony dem STR-DA6400ES nicht nur eine zweite Fernbedienung mit ins Paket, auf der Rückseite stehen zudem zwei Infrarot-Repeater Ausgänge und ein entsprechender Eingang, drei 12V Trigger-Ausgänge sowie eine RS-232C Schnittstelle zur Verfügung.

Für den Anschluss der Lautsprecher stehen ebenfalls einige Anschluss-Varianten zur Verfügung, wobei die entsprechenden Schraubanschlüsse sich doch recht dicht gedrängt auf kleinem Raum an der Rückseite des Geräts finden. Daher sollte man idealerweise auf Bananas zurückgreifen, wenngleich die Klemmen einen sehr soliden Eindruck hinterlassen und durchaus auch Kabel mit größerem Querschnitt problemlos aufnehmen.

So können zwei Front-Speaker-Paare angeschlossen werden, die gleichzeitig oder alternativ betrieben werden. Der entsprechende Umschalter findet sich - Sie erinnern sich - an der Frontseite des AV-Receivers. Neben den Anschlüssen für den Center- sowie die Surround-Speaker eines normalen 5.1 Setups findet man natürlich auch Anschlüsse für zwei weitere Surround-Speaker, um ein 7.1 Mehrkanal-Setup realisieren zu können. Als Alternative können diese zwei Anschlüsse aber auch zur Beschallung der Zone 2 genutzt werden, oder aber als weitere Option für den BiAmp-Betrieb der Front-Lautsprecher. Die entsprechende Einstellung ist im Setup-Menü des Sony STR-DA6400ES zu finden.

Den Abschluss bilden die Anschlüsse für eine UKW- sowie MW-Antenne, ein Netzwerk-Anschluss in Form einer RJ-45 Schnittstelle und gleich zwei Sony Direct Media Port-Anschlüsse, um den AV-Receiver von Sony mittels optionaler Funktionsmodule für Apples iPod, Sony Ericsson Mobiltelefone, Sony Walkman MP3-Player oder Bluetooth erweitern zu können.

Einfaches Setup dank DCAC

Hat man erstmal alle Verbindungen an der Rückseite des Geräts hergestellt, so ist die größte Hürde überwunden. Denn das weitere Setup ist überaus komfortabel. Dafür sorgt nicht nur das sehr ansprechend gestaltete, sehr übersichtliche Onscreen-Menü des Sony STR-DA6400ES, das sich XrossMediaBar nennt. Anhand von nahezu selbsterklärenden Symbolen nimmt man hier alle wichtigen Einstellungen vor, wobei man dabei durch einen Assistenten und durch ein automatisches Setup der Lautsprecherkonfiguration unterstützt wird. Dazu wird das im Lieferumfang enthaltene Messmikrofon angeschlossen und einfach das Setup gestartet. Anhand von Testtönen ermittelt das sogenannte Digital Cinema Auto Calibration, oder kurz DCAC, des Sony STR-DA6400ES nicht nur die Anzahl sowie die Position der Lautsprecher und korrigiert dementsprechend die Laufzeiten, sondern versucht darüber hinaus auch die spezielle Charakteristik des Raums zu ermitteln und mittels eines Equalizers im Bedarfsfall zu korrigieren. Die ermittelten Einstellungen lassen sich als Preset abspeichern, sodass man problemlos zwischen einem Preset mit Korrektur und z. B. einer neutralen Abstimmung wechseln kann.

Sowohl für Verarbeitung der Audiodaten als auch für die Videosignale setzt Sony auf feinste Komponenten. So sind zwei SHARK Digital Signal Prozessoren für die Verarbeitung der Audiodaten zuständig, während sich gleich zwei Faroudja DSPs um die Videosignale kümmern. So werden Audiodaten von HDMI in den Formaten Dolby TrueHD sowie dts HD Master Audio ebenso direkt entgegen genommen wie 7.1 Kanal Linear PCM mit bis zu 192 kHz und 24 Bit und Mehrkanal-Audio im nativem DSD-Format der Super Audio CD. Dank Sonys HATS-Technologie (High Quality Digital Audio Transmission System) erfolgt auch über HDMI - ein entsprechender Zuspieler vorausgesetzt - eine Synchronisation des Takts zwischen AV-Receiver und Quellgerät, sodass der gefürchtete Jitter vermieden wird. Dazu zählt neben dem Blu-ray Player Sony BDP-S5000ES sowie der ebenfalls bereits erwähnte SACD-Player Sony SCD-XA5400ES.

Über die herkömmlichen digitalen Schnittstellen - also koaxial S/PDIF sowie optisch TOS-Link - werden Signale mit Dolby Digital oder dts sowie Dolby Pro Logic IIx und Linear PCM mit bis zu 96 kHz und 24 Bit entgegen genommen.

Der Sony STR-DA6400ES ist selbstverständlich THX-zertifiziert und verfügt über entsprechende Presets für den DSP, der zudem zahlreiche weitere Konfigurationen für die Simulation verschiedener Räume bietet (Cimema, Concert Hall, Stadium, usw.), die allerdings in der Praxis nicht wirklich überzeugen können.

Videosignale nimmt der AV-Receiver über HDMI natürlich in voller HD-Auflösung von 1.920 x 1.080p mit 24 Bildern pro Sekunde von z.B. Blu-ray entgegen und unterstützt hierbei auch Deep Color und x.v.Color. Analoge Signale kann der Sony STR-DA6400ES ebenfalls auf die volle HD-Auflösung hochskalieren und über HDMI ausgeben, wenngleich der Anwender hier nicht wirklich ins Geschehen eingreifen kann. Ein entsprechender Video-Equalizer fehlt dem Sony STR-DA6400ES nämlich, was in der Praxis aber nur den wenigsten Anwendern missfallen dürfte.

Über einen der bereits aufgezählten Component-Video Ausgänge können Videosignale auch in einem zweiten Raum (Zone 2) ausgegeben werden, wobei hier ein eigener DSP für die Hochskalierung der Videosignale zuständig ist. Allerdings wird hier nur 720p oder 1.080i unterstützt, eine Einschränkung, die aber ebenfalls in der Praxis nicht allzu tragisch sein dürfte, zumal man ja ohnedies als Alternative den zweiten HDMI-Ausgang und somit ein Signal in voller HD-Auflösung zur Verfügung hat.

Auf ins Netzwerk

Nachdem wir ja bereits die Ethernet-Netzwerkschnittstelle an der Rückseite des Geräts erwähnt haben, dürfte es nicht weiter überraschen, dass der Sony STR-DA6400ES über einen integrierten Streaming-Client verfügt und dank dlna-Zertifizierung auf entsprechende Server oder Speicherlösungen zugreifen kann um Audio- sowie Videodaten abzuspielen oder auch Fotos anzeigen zu können.

So lassen sich Audiodaten im Format MP3 sowie AAC und WMA ohne Kopierschutz durch ein DRM-System abspielen. Auch Daten im WAV-Format kann der AV-Receiver von Sony natürlich wiedergeben, leider unterstützt er aber hierbei keine hochauflösenden Dateien mit mehr als 16 Bit und 48 kHz. Auch das bei vielen Online-Anbietern für audiophile Aufnahmen in erstklassiger Qualität immer öfter genutzte FLAC-Format unterstützt der Sony STR-DA6400ES leider nicht.

Fotos dürfen im JPEG-Format vorliegen und Videos werden in den Formaten MPEG-2 sowie WMV wiedergegeben, offiziell allerdings ebenfalls nur in Standard PAL-Auflösung. Dennoch trumpft der Sony STR-DA6400ES als Streaming-Client durch eine überaus komfortable Bedienung auf, denn das sehr übersichtliche Onscreen-Menü mit seiner aufgeräumten Baumstruktur kann auch hier voll und ganz überzeugen. So stöbert man gerne mit der Fernbedienung bewaffnet durch selbst umfangreiche Datenbestände einer NAS oder eines PCs mit entsprechender UPnP-AV-Server-Software.

Noch beeindruckender ist, dass der Sony AV-Receiver STR-DA6400ES nicht nur als Client dienen, sondern selbst die Aufgabe eines Streaming-Servers übernehmen kann. Für diese Aufgabe setzte Sony bei diesem AV-Receiver natürlich ebenfalls auf UPnP sowie dlna, sodass sich der STR-DA6400ES wie ein normaler Streaming-Server im Netzwerk meldet und seine Funktionalität entsprechenden Clients bereit stellt.

Als Quelle kann jeder analog an den AV-Receiver angeschlossener Zuspieler fungieren. Die digitalen Schnittstellen bleiben in diesem Fall aus Copyright-Gründen aussen vor. Will mal also einen an und für sich digital angeschlossenen Zuspieler auch übers Netzwerk nutzen, so muss man diesen zusätzlich über analoge Schnittstellen an den Sony STR-DA6400ES anschließen. Selbstverständlich kann auch der RDS-fähige FM/MW-Tuner des AV-Receivers als Quelle genutzt werden, wobei man direkt über den Client die Auswahl der jeweiligen Klangquelle vornehmen kann. Diese Funktionalität steht übrigens auch im Standby-Betrieb zur Verfügung, sodass der AV-Receiver nicht ständig eingeschalten sein muss. Eine weitere Einschränkung aber ist, dass jeweils lediglich ein Streaming-Client auf den „Server“ STR-DA6400ES zugreifen kann. Ein Party-Modus zur Beschallung mehrerer Räume ist also auf diese Weise nicht möglich. Hier muss man statt dessen auf die konventionelle Lösung über die bis zu drei Zonen des Sony STR-DA6400ES ausweichen.

Sony liefert mit dem AV-Receiver übrigens eine Softwarelösung für Microsoft Windows XP, Windows Vista und Windows 7 aus, die ein einfaches Setup der Netzwerk-Funktionalität erlauben soll und zudem auch den Zugriff auf Audio-Streams vom Sony STR-DA6400ES erlaubt. Allerdings ist die Einrichtung direkt am Gerät ebenfalls sehr einfach möglich, sodass man auf diese Software im Prinzip verzichten kann.

Im Praxistest musste der Sony STR-DA6400ES an einer 5.1 Surround-Konfiguration aus dem Hause Vienna Acoustics seine Qualitäten unter Beweis stellen. Dabei handelte es sich um wirklich erstklassige, in jeder Beziehung außergewöhnliche Lautsprecher aus Vienna Acoustics Schönberg Serie, die an hochwertigen Kabeln der Firma Audio Quest das Klangpotential, das in Sonys AV-Schwergewicht steckt, perfekt zur Geltung brachten. So nutzten wir zwei Schönberg für den linken und rechten Front-Kanal, einen Webern als Center-Speaker sowie zwei Berg als Surround-Speaker. Ergänzt wurde das Setup durch den aktiven Subwoofer Subson, der für ein solides Bassfundament zuständig war.

Als Zuspieler wählten wir natürlich die perfekt zum AV-Receiver passenden Geräte aus Sonys ES-Serie, den bereits erwähnten Blu-ray Player Sony BDP-S5000ES sowie den ebenfalls bereits genannten SACD-Player Sony SCD-XA5400ES.

Insofern möchten wir an dieser Stelle auch auf die ausführlichen Tests dieser beiden Komponenten verweisen, bei denen wir unsere Eindrücke bereits geschildert haben. Nichts desto trotz sei hier nochmals kurz ausgeführt, das uns der Sony STR-DA6400ES voll und ganz überzeugte.

Gleichgültig, welche Blu-ray wird in den Player einlegten, stets überzeugte das Gespann aus Sony BDP-S5000ES und STR-DA6400ES für ein hervorragendes, glasklares und überaus kontrastreiches Bild, selbst in heiklen Filmsequenzen frei von Artefakten und selbst DVDs wurden in erstklassiger Qualität in voller HD-Auflösung dargestellt, sodass man teilweise vergass, dass man es lediglich mit einer DVD und nicht mit einer Blu-ray zu tun hatte.

Aber nicht nur bei der Bildqualität spielt der Sony STR-DA6400ES in der absoluten Oberliga. auch die Klangqualität konnte auf ganzer Linie überzeugen. Schon bei Blu-ray trumpfte der Verstärker mit einer überaus detaillierten, sehr breit gestaffelten und - wenn es sein musste - auch sehr kraftvollen Wiedergabe auf. Ein Eindruck, der sich bei der Wiedergabe von SACD nur verstärkte. Denn selbst bei defizilerem Material behielt der Sony STR-DA6400ES stets die volle Kontrolle und setzte die Musik auf überaus feinfühlige Art und Weise bestmöglich ins Szene.

Auch bei der Wiedergabe von reinen Audio-CDs konnte der AV-Bolide von Sony gefallen, wobei besonders sein fast als nüchtern zu bezeichnender Vortrag auffiel, sich der STR-DA6400ES also nicht selbst in den Vordergrund rückte, sondern vielmehr der Musik folgte und fast analytisch genau das wiedergab, was auf den Medien abgespeichert war.

Insofern hatte der Sony STR-DA6400ES also schon die für uns wichtigsten Aspekte zur vollen Zufriedenheit erfüllt. Mit seiner üppigen Ausstattung an Schnittstellen, der Möglichkeit, selbst in Multi-Room-Setups perfekt die Aufgabe als zentrale Schnittstelle zu übernehmen und trotz der vielseitigen Konfigurationsmöglichkeiten dennoch überaus simpel und komfortabel bedienbar zu sein, sprechen ebenfalls für das Gerät von Sony.

Zu guter Letzt sprechen natürlich auch die umfangreichen Streaming-Funktionen sowohl als Client als auch Server für den Sony STR-DA6400.

Mit dem Sony STR-DA6400ES liefert der japanische Hersteller also ein wirklich überaus flexibles, exzellent ausgestattetes Gerät, dass durch seine Leistungsfähigkeit und vor allem eine überaus einfache, komfortable Bedienung perfekt die Aufgabe als zentrale Schnittstelle selbst in umfangreichen Home-Cinema Konfigurationen übernehmen kann. Darüber hinaus überzeugt dieses, im besten Sinne des Wortes, AV-Schwergewicht durch eine exzellente Bildqualität und eine sehr gute Audioqualität. So spielt er bei hochauflösendem Bild und Ton-Material von Blu-ray in der Referenz-Klasse und kann auch bei der Wiedergabe herkömmlichen Stereo-Materials überzeugen.

Auf den Punkt gebracht

Dieses, im besten Sinne des Wortes, AV-Schwergewicht überzeugt durch eine exzellente Bildqualität und eine sehr gute Audioqualität. So spielt er bei hochauflösendem Bild und Ton-Material von Blu-ray in der Referenz-Klasse und kann auch bei der Wiedergabe herkömmlichen Stereo-Materials überzeugen.

8,0 (Exzellent)

The Good

  • Üppige Ausstattung erlaubt selbst umfangreiche Setups bis hin zu Multi-Room-Lösungen
  • erstklassige Audio- und Bildqualität
  • sehr einfache Bedienung
  • Audio-Streaming Client und Server

The Bad

  • Hochauflösende Audiofiles werden beim Streaming nicht unterstützt

Share this article

Related posts