Sony VAIO All-in-One PCs der L- und J-Serie mit 24 sowie 21,5 Zoll Touchscreen

Sony setzt bei den neuesten VAIO All-in-One PCs der VAIO L- sowie J-Serie auf ein Touchscreen-Display mit Multi-Touch-Funktion und will so eine besonders komfortable und leichte Bedienung erlauben. Das Design der Geräte gleicht somit so überhaupt nicht dem, was man sich herkömmlich unter einem normalen PC-System vorstellt, denn diese Geräte sollen ihren Platz nicht im Arbeitszimmer, sondern ganz bewusst im Wohnzimmer finden.

Von Michael Holzinger (mh)
18.07.2010

Share this article


Viele verbinden mit PC-Systemen nach wie vor graue, unscheinbare Kisten, die primär für Office-Aufgaben konzipiert, am besten im Arbeitszimmer aufgehoben sind. Diesem hartnäckigen, und zugegeben, durchaus nachvollziehbarem Vorurteil will Sony mit den neuesten All-in-One PC-Systemen der Sony VAIO L- sowie J-Serie entgegen wirken. Nicht zuletzt dank eines besonders schicken, überaus kompakten Design sollen die Systeme durchaus „Wohnzimmer-kompatibel“ sein, mehr noch, Sony bezeichnet sie als wahre Eye Catcher, die höchste Ansprüche an Design und Ergonomie im Wohnraum legen.

Das wesentlichste Ausstattungsmerkmal zur Erzielung dieses Ziels stellt das Touchscreen-Display der beiden Geräteserien dar. Diese Displays unterstützen Multi-Touch-Funktionen, erlauben somit die weitgehende Steuerung der Systeme für multimediale Aufgaben gänzlich ohne Maus und Tastatur. Natürlich gibt‘s diese beiden Peripheriegeräte auch bei den neuen VAIO-Systemen von Sony, denn nach wie vor kann man natürlich nicht ganz darauf verzichten. Werden Maus und Tastatur allerdings nicht benötigt, so können diese in eine Aussparung unterhalb des Displays geschoben werden und verschwinden somit gänzlich aus dem Sichtfeld. Bei den meisten Modellen sind die beiden Peripheriekomponenten zudem als drahtlose Lösungen ausgeführt.

Außerdem sollen die beiden neuen VAIO-Serien mit einem eleganten schwarz-silbernen Gehäuse lediglich ein einziges Kabel benötigen, und zwar das Stromkabel. Die Integration ins Netzwerk erfolgt natürlich drahtlos, sodass die Lösungen von Sony stets mit einem nach Herstellerangaben aufgeräumten und cleanen Look aufweisen.

Sony konzipierte beide neuen Serien ganz klar als perfekte Werkzeuge zur Verwaltung, aber auch zur Wiedergabe multimedialer Inhalte wie Fotos, Musik und Video. So sollen die Lösungen aus der VAIO-Serie als sehr flexible Werkzeuge zur Verwaltung, zum Editieren, aber eben auch zur Wiedergabe dienen können.

Die Geräte sind somit mit zahlreichen Schnittstellen wie etwa fünf USB 2.0-Ports, einer Firewire-Schnittstelle sowie einem Memory Stick Duo und SD-Card Slot ausgestattet. Damit lassen sich Fotos und Videos direkt einspielen bzw. über entsprechende Medien wie Speichersticks weitergeben oder auf externen Speicherlösungen wie etwa USB-Festplatten sichern. Alle Modelle weisen zudem eine ausreichend groß dimensionierte Festplatte sowie entweder einen DVD- oder sogar Blu-ray Brenner auf. Auch der Hauptspeicher der Geräte ist jeweils gut bestückt, aktuelle Prozessoren aus dem Hause Intel und eine leistungsfähige Grafikkarte gehören ebenso zur Grundausstattung um stets eine hohe Perfomance zu erlauben. Neben der bereits erwähnten Konnektivität über Wireless LAN steht bei allen neuen Modellen natürlich auch eine Gigabit-Ethernet-Schnittstelle als Alternative zur Verfügung und auch die Kommunikation mit mobilen Devices ist über Bluetooth möglich.

Das Modell der Sony VAIO J-Serie weist übrigens ein 21,5 Zoll Display auf während Sony bei den Modellen der VAIO L-Serie auf ein 24 Zoll Display setzt. In jedem Fall sind die Displays im 16:9 Format in der Lage, Inhalte in voller HD-Auflösung und somit 1.920 x 1.080 Bildpunkten wiederzugeben.

Für guten Ton sorgt in erster Linie das integrierte Sound-System mit der Unterstützung von Dolby Home Theater. Aber natürlich können die All-in-One PCs von Sony auch direkt mit dem AV-System im Wohnzimmer verbunden werden, wobei nicht unbedingt der analoge Ausgang, sondern vielmehr der ebenfalls vorhandene Digitalausgang in Form einer S/PDIF-Schnittstelle die erste Wahl darstellt. Einen Kopfhörerausgang sowie einen Mikrofon-Eingang gibt‘s natürlich auch.

Als Betriebssystem ist auf allen neuen Systemen Microsoft Windows 7 Home Premium Edition in der 64 Bit Version vorinstalliert. In diesem Fall liefert das Betriebssystem aber lediglich die Grundlage für zahlreiche Tools, die Sony zusätzlich für das Verwalten, Editieren und Abspielen multimedialer Inhalte mit auf die Festplatte der Systeme packt.

Zu den Highlights gehört ganz klar die Software Sony VAIO Media Gallery, die laut Hersteller sämtliche Medieninhalte auf der Festplatte verwaltet und diese übersichtlich darstellt. Die Software glänzt nicht nur mit der Unterstützung der Multi-Touch Funktionen, sondern „lernt“ laut Angaben von Sony, was den Nutzer wirklich interessiert und macht ihm passende Vorschläge, beispielsweise bei der Wiedergabe von Musik. Ebenfalls witzig dürfte die Software YouPaint sein, die das Full-HD Display der Systeme in ein elektronisches Malbuch verwandelt, in dem man durch verschiedene Werkzeuge wie Malstifte, Stempel und diverse Effekte einfach mit den Fingern „malen“ kann. Dieses Tool sorgt sicher nicht nur bei Kids für jede Menge Spass.

Neben diversen Sicherheits-Lösungen, die leider zumeist nur als Trial-Versionen vorinstalliert sind, steht mit der Software Sony VAIO Media Plus zudem ein dlna-zertifizierter Streaming-Server zur Verfügung, womit die Systeme von Sony so nebenbei als zentrale Schnittstelle für Streaming-Systeme im gesamten Haushalt für Audio, Foto und Video werden.

Die Lösungen von Sony sind zudem mit einer integrierten Webcam ausgestattet und weisen teilweise einen DVB-T TV-Tuner auf. Auch eine Infrarot-Fernbedienung gehört bei einem Modell zum Lieferumfang.

Das neue Modell mit 21,5 Zoll Full HD-Display trägt die Bezeichnung Sony VAIO VPCJ11M1E/B und ist mit einem Intel Core i3-350M Prozessor mit 2,26 GHz Taktfrequenz und 3 MByte Cache sowie einem Intel HM55 Express Chipsatz ausgestattet. Der Arbeitsspeicher ist mit 4 GByte DDR3 SDRAM bestückt und als Grafikkarte kommt eine NVIDIA GeForce 310M mit 512 MByte GDDR3 VRAM zum Einsatz. Die 500 GByte S-ATA Festplatte rotiert mit 7.200 Umdrehungen pro Minute und als optisches Laufwerk steht hier ein DVD-Brenner zur Verfügung. Oberhalb des Displays findet sich hier eine integrierte Webcam für Instant-Messaging-Lösungen und im Lieferumfang ist eine kabelgebundene Tastatur und Maus enthalten. Dieses System steht laut Sony ab sofort zum Preis von € 999,- im Fachhandel erhältlich.

Der Sony VAIO VPCL13M1E/S zeichnet sich durch sein 24 Zoll Display und das Finish in Schwarz mit einem eleganten silberfarbenen Ständer aus. Hier kommt ein Intel P43 Express Chipsatz als Grundlage für einen Intel Core 2 Duo Prozessor E7500 mit 2,93 GHz Taktfrequenz sowie 3 MByte Cache zum Einsatz. Der Hauptspeicher ist mit 4 GByte DDR2 SDRAM bestückt und bei der Grafikkarte handelt es sich um eine NVIDIA GeForce GT3300 mit 1 GByte GDDR3 VRAM. Die Festplatte bietet 1 TByte Speicherkapazität und rotiert mit flotten 7.200 Umdrehungen pro Minute. Auch hier kommt ein DVD-Brenner zum Einsatz und eine integrierte Webcam ist ebenso mit dabei wie ein drahtloses Keyboard und eine ebenfalls drahtlose Maus. Dieses System bietet Sony ab sofort zum Preis von € 1.299,- an.

http://www.sony.at/dealerlocator/search?campaignid=12004719

Das dritte neue Modell stammt ebenfalls aus der VAIO L-Serie und trägt die Bezeichnung Sony VAIO VPCL12S1E/S. In diesem System steckt im Vergleich zum eben beschriebenen PC ein mit 3 GHz getakteter Intel Core 2 Duo Prozessor E8400 mit 6 MByte Cache und der Hauptspeicher ist mit stolzen 8 GByte DDR2 SDRAM bestückt. Die Festplatte weist auch hier eine Speicherkapazität von 1 TByte auf, allerdings setzt Sony hier auf ein Blu-ray Laufwerk. Als Klassenprimus weist dieser VAIO zudem einen integrierten Dual DVB-T Tuner auf und wird somit nicht nur mit einer drahtlosen Tastatur und ebenfalls drahtlosen Maus ausgeliefert, dem System gibt Sony auch eine Fernbedienung mit auf den Weg. Der exklusive All-in-One Design PC ist ebenfalls ab sofort im Fachhandel zu finden. Der Hersteller gibt für dieses System einen empfohlenen Verkaufspreis von € 1.699,- an.

Michael Holzinger

Share this article