IFA 2015: Als speziell für die Wiedergabe von Hi-Res Audio-Daten ausgelegte Kopfhörer präsentiert Sony den neuen Sony MDR-100AAP sowie Sony MDR-EX750NA, die als Sony h.ear on bzw. Sony h.ear In NC Teil der neuen Sony h.ear Modellreihe sind." /> Sempre Audio
Foto © Sony Europe Limited

Sony h.ear on MDR-100AAP und Sony h.ear in NC MDR-EX750NA

IFA 2015: Für Sony gehört Hi-Res Audio längst „zum guten Ton“, und zwar in allen Produktbereichen, somit auch für die Musik-Wiedergabe unterwegs. Unter anderem mit der neuesten Modell-Reihe Sony h.ear sollen die entsprechenden Produkte dafür zur Verfügung stehen, etwa mit dem neuen Sony MDR-100AAP sowie Sony MDR-EX750NA.

Kurz gesagt...

Als speziell für die Wiedergabe von Hi-Res Audio-Daten ausgelegte Kopfhörer präsentiert Sony den neuen Sony MDR-100AAP sowie Sony MDR-EX750NA, die als Sony h.ear on bzw. Sony h.ear In NC Teil der neuen Sony h.ear Modellreihe sind.

Wir meinen...

Mit den Modellen Sony h.ear in NC MDR-EX750NA und Sony h.ear on MDR-100AAP begründet der japanische Unterhaltungselektronik-Konzern eine neue Produktlinie, die so genannte Sony h.ear Serie. Diese Modelle sind speziell für die Wiedergabe von Hi-Res Audio-Daten ausgelegt. Mit dem Sony h.ear in NC MDR-EX750NA steht zudem nach Angaben des Herstellers der weltweit erste In-ear Kopfhörer mit aktiver Noise Cancelling-Funktion zur Verfügung, die für Hi-Res Audio-Daten ausgelegt ist.
Hersteller:Sony Europe Limited
Vertrieb:Sony Europe Limited
Preis:Sony h.ear in NC MDR-EX750NA € 179,-
Sony h.ear on MDR-100AAP € 179,-

Von Michael Holzinger (mh)
07.09.2015

Share this article


Es ist nicht nur der Unterhaltungselektronik-Konzern Sony, der nunmehr ganz massiv auf Hi-Res Audio in möglichst vielen Bereichen setzt, allerdings setzen die Japaner sehr konsequent in wirklich allen relevanten Produktsegmenten auf dieses Thema, so auch bei Kopfhörern, die in erster Linie für den Einsatz unterwegs im Zusammenspiel mit portablen Devices wie Smartphones und Tablets, aber eben auch für ausgewiesene portable Hi-Res Audio-Player konzipiert sind. Schließlich kann allen voran Sony hier ein sehr breit aufgestelltes Produktsortiment vorweisen, etwa in Form von Smartphones und Tablets der Sony Xperia-Serie, aber eben auch mobile Lösungen wie die Produkte der Sony WALKMAN-Reihe.

Es erstaunt somit nicht, dass Sony im Rahmen der Internationalen Funkausstellung in Berlin gleich mehrere neue Kopfhörer-Modelle präsentierte, die sich in erster Linie dadurch auszeichnen sollen, Inhalte in Hi-Res besonders akkurat wiedergeben zu können, etwa die neue Sony h.ear Modellreihe, zu der sowohl der Sony h.ear on als auch der Sony h.ear in NC gehören, ersterer mit „bürgerlichem“ Namen Sony MDR-100AAP, und zweiter auch als Sony MDR-ES750NA bezeichnet.

Das Modell Sony h.ear on ist als so genannter On-ear Kopfhörer ausgelegt, Sony spricht von einem Bügelkopfhörer, der sich als absolute Stil-Ikone versteht. Design spielt also einmal mehr eine wesentliche Rolle, zumal dieses Kopfhörer-Modell in verschiedenen Farbvariationen angeboten wird. Gleichgültig, ob man sich für Rot, Gelb, Pink, Blau oder Schwarz entscheidet, immer ist stets der komplette Kopfhörer in dieser Farbe ausgeführt, also nicht nur die Ohrpolster und die Ohrmuschel, sondern ebenso der Bügel und selbst das abnehmbare Kabel. Und tatsächlich überzeugt der Siny h.ear on bzw. Sony MDR-100AAP mit einem durchaus sehr eleganten, modernen Design, bei dem die Übergänge geradezu nahtlos ausgeführt sind, die Kopfhörer wie aus einem Guss wirken.

Die Entwickler setzten beim Sony MDR-100AAP auf einen so genannten HD-Treiber, der eine Titan-beschichtete Membran mit einem Durchmesser von 40 mm aufweist. Diese soll, davon ist der Hersteller überzeugt, einen einheitlich präzisen Klang über den gesamten Frequenzbereich aufweisen, und der reicht hier immerhin von 5 Hz bis hinauf zu 60 kHz. Teil des HD-Treibers ist auch eine besonders kraftvolle, reaktionsschnelle, sehr leichte CCAW-Schwingspule, die zusammen mit starken Neodym-Magneten als Antrieb ebenfalls zur Linearität und möglichst neutralen Wiedergabe beitragen soll. Eine solide Wiedergabe im Bassbereich mit ausreichend Dynamik soll die so genannte Sony Beat Resonse Control-Technologie erlauben, bei der über einen Belüftungsschlitz der Luftstrom im Niederfrequenzbereich maximiert und somit die Schwingkraft der Membran optimiert wird. Der Hersteller gibt für den Sony MDR-100AAP eine Impedanz von 24 Ohm und eine Empfindlichkeit von 103 dB an.

Der Sony MDR-100AAP bzw. Sony h.ear on ist mit einem abnehmbaren Kabel ausgestattet, das beidseitig angebunden ist, und über eine integrierte Fernbedienung samt Mikrofon verfügt. Der Kopfhörer kann somit im Verbund mit Smartphones als Freisprech-Einrichtung genutzt werden. Das Kabel ist mit einer leicht geriffelten Oberfläche ausgelegt, dass es zu keinem lästigen Kabelsalat führt und das Verknoten des Kabels weitestgehend verhindert wird. Es mündet in einem 3,5 mm Stereo Mini-Klinkenstecker, der vergoldet und L-förmig ausgeführt ist.

Der Sony MDR-100AAP wiegt zwar rund 220 Gramm, soll sich aber dennoch durch einen besonders hohen Tragekomfort auszeichnen.

Als In-ear Kopfhörer ist der neue Sony h.ear in NC ausgeführt, nüchtern betrachtet als Sony MDR-EX750NA bezeichnet. Auch hier hat der Kunde die Wahl aus einer breiten Farbpalette, denn der Kopfhörer steht in den Farbvarianten Rot, Schwarz, Pink, Gelb, Blau und Schwarz zur Verfügung. Ebenso wie beim zuvor beschriebenen On-ear Modell der Sony h.ear Serie ist auch hier stets der komplette Kopfhörer in der jeweiligen Farbe ausgeführt, bis hin zum Kabel.

Wie bereits erwähnt, handelt es sich auch hier um einen Kopfhörer, der nach Ansicht des Herstellers optimal auf die Wiedergabe von Hi-Res Audio-Daten ausgelegt ist. Hier kommt ein Treiber mit 9 mm Durchmesser zum Einsatz, der nach Angaben des Herstellers mit einer besonders exakten, über einen weiten Frequenzbereich neutralen, natürlichen Wiedergabe aufwarten kann. Auch hier soll die Wiedergabe im untersten Frequenzbereich durch die so genannte Sony Beat Response Control-Technologie an Autorität gewinnen. Aus rein technischer Sicht heisst dies, dass der Sony MDR-EX750NA einen Frequenzbereich zwischen 5 Hz und 40 kHz abdecken kann. Die Impedanz des Kopfhörers wird mit 32 Ohm angegeben.

Als Besonderheit verfügt der Sony MDR-EX750NA über eine digitale Geräuschminimierung, die eine Vielzahl an Umgebungsgeräuschen besonders effektiv unterdrücken, und somit eine stets ungestörte Musikwiedergabe garantieren soll. Sony bezeichnet diesen Kopfhörer als weltweit ersten In-ear Kopfhörer, der über eine derartige Option verfügt, und Hi-Res Audio-kompatibel ist. Dazu ist der Kopfhörer mit sogar zwei Mikrofonen ausgestattet, einer im Inneren, einer an der Außenseite des schlanken Gehäuses. Diese dienen der so genannten automatischen AI-Geräuschminimierungsfunktion als Basis dafür, die Umgebungsgeräusche kontinuierlich zu analysieren, und automatisch den effektivsten Geräuschminimierungsmodus zu wählen.

Diese Funktion steht über den integrierten Lithium-Ionen-Akku nach Herstellerangaben bis zu rund 16 Stunden zur Verfügung. Dies reicht selbst für eine lange Flugreise, und problemlos für mehrere Tage, an denen man den Sony MDR-EX750NA etwa für den Weg von und zur Arbeit bzw. Schule oder Uni nutzt. Die Ladezeit beträgt lediglich 2,5 Stunden. Geladen wird der Kopfhörer über dessen Micro-USB-Anschluss.

Ins Kabel wurde auch hier eine Fernbedienung samt Mikrofon integriert, um den Sony MDR-EX750NA als Freisprech-Einrichtung nutzen zu können. Das speziell geriffelte Kabel soll Kabelsalat effektiv unterbinden. Es mündet in einem L-förmig ausgeführten 3,5 mm Stereo Mini-Klinkenstecker, der vergoldet ist.

Sowohl der Sony h.ear in NC MDR-EX750NA als auch der Sony h.ear on MDR-100AAP sollen nach Angaben des Herstellers in Kürze in Fachhandel zu finden sein. Für beide Kopfhörer gibt das Unternehmen einen empfohlenen Verkaufspreis von € 179,- an.

Wie bereits erwähnt, kann man sich bei beiden Kopfhörer-Modellen der neuen Sony h.ear Serie zwischen fünf Farbvarianten entscheiden. Es stehen Ausführungen in Rot, Pink, Gelb, Blau und Schwarz zur Verfügung.

Share this article