Responsive image Audio

T+A MP 1000 E Multi Source Player - Alles an Bord...

Foto © T+A elektroakustik GmbH & Co. KG

Für nahezu alle Aufgaben gerüstet, so zeigt sich der neue T+A MP 1000 E Multi Source Player. Er vereint Audio CD, einen Tuner für UKW und DAB+ mit all den Möglichkeiten eines Streaming-Clients auf höchstem Niveau und ist zudem auch ein flexibler D/A-Wandler, der sich für Daten bis hin zu Hi-Res aus verschiedensten Quellen bestens gerüstet zeigt.

Kurz gesagt...

Einer für fast alles, so präsentiert sich der T+A MP 1000 E Multi Source Player, der als zentrale Quelle der neu entwickelten T+A E-Serie konzipiert ist.

Wir meinen...

Der neue T+A MP 1000 E Multi Source Player präsentiert sich als wahrer Alleskönner. Zwar bezeichnet der Hersteller diesen als reinrassigen High-end HiFi CD-Player, der für modernste Umgebungen gerüstet ist, dies kann man aber wohl angesichts der Möglichkeiten durch integrierten Streaming-Client, USD-DAC, digitaler Schnittstellen bis hin zu Bluetooth, UKW- und DAB+ Tuner aber durchaus als eine dezente Untertreibung ansehen.

Von Michael Holzinger (mh)
16.03.2016

Share this article


Die deutsche HiFi-Schmiede T+A elektroakustik GmbH & Co. KG präsentiert dieser Tage die komplett neue T+A E-Serie, und damit eine für das renommierte Unternehmen überaus wichtige Produktreihe. Schon bisher bildete die T+A E-Serie ein Konzept ab, das High-end HiFi mit all den Möglichkeiten verband, Musik-Daten aus unterschiedlichsten Quellen und Formaten, vor allem aus dem Netzwerk wiederzugeben. So versteht sich T+A elektroakustik GmbH & Co. KG als einer der ersten Hersteller überhaupt, der reinrassige HiFi-Lösungen mit diesen Ausstattungsmerkmalen forcierte, als man besagte T+A E-Serie im Jahr 2007 erstmals präsentierte.

Die neueste Generation folgt diesem Konzept natürlich weiterhin, bringt die Lösungen der T+A E-Serie jedoch auf den allerneuesten Stand. Im Mittelpunkt steht dabei natürlich einmal mehr der bereits vorgestellte T+A R 1000 E Multi Source Receiver, der im Prinzip die Essenz der T+A E-Serie ist, schließlich vereint er alle Komponenten der Produktlinie in einem einzigen All-in-One Gerät.

Splittet man dessen Funktionen auf, so erhält man letztlich die beiden weiteren Lösungen, die T+A elektroakustik GmbH & Co. KG dieser Tage erstmals ankündigt, den T+A MP 1000 E Multi Source Player als zentrales Quellgerät, sowie den T+A MP 1000 E Stereo Vollverstärker.

Die Ankündigungen, die T+A elektroakustik GmbH & Co. KG rund um den T+A MP 1000 E Multi Source Player tätigt, klingen überaus vielversprechend. Schließlich gibt das Unternehmen an, man habe sich beim Leistungsumfang des als High-end Music Player ausgelegten Produkts an der T+A R-Serie orientiert. So verpasste man dem T+A MP 1000 E Multi Source Player einen neuen DAC, der diesen für hochaufgelöste Daten im Linear PCM-Format als auch DSD-Format wappnet und ihn für verschiedenste digitale Quellen bis hin zum USB-DAC empfiehlt, überarbeitete den Streaming-Client, implementierte verschiedene Musik-Dienste, rüstete ihn für Bluetooth Streaming, und vergass aber ebenso wenig auf ein klassisches CD-Laufwerk für die Wiedergabe von Audio CD sowie einen integrierten UKW und DAB+ Tuner.

So spricht der Hersteller durchaus mit Stolz von einem einmaligen Gerät mit genialem Konzept, denn schließlich verbinde der T+A MP 1000 E Multi Source Player damit die klassische Musik-Quelle Audio CD mit den digitalen Musik-Formaten verschiedenster Quellen, zeige sich somit geradezu perfekt gerüstet, für alle Belangen eines modernen HiFi-Systems.

Ganz besonders betont das Unternehmen in diesem Zusammenhang, dass der T+A MP 1000 E Multi Source Player eben kein „Computer“ sei, sondern ganz und gar als audiophile HiFi-Komponente ausgelegt ist. Genauer gesagt versteht man den T+A MP 1000 E Multi Source Player gar als moderne Interpretation eines Audio CD-Players, dem zusätzliche Fähigkeiten eingepflanzt wurden, allen voran einen Streaming-Client.

Dieser entspricht dem Standard UPnP, sodass er problemlos auf entsprechende Freigaben im Netzwerk zugreifen kann, etwa eine zentrale NAS (Network Attached Storage System), um darauf hinterlegte Inhalte abspielen zu können. Selbstverständlich unterstützt der T+A MP 1000 E Multi Source Player hierbei alle relevanten Daten-Formate einschließlich Hi-Res, und zwar inklusive einer unterbrechungsfreien Wiedergabe, dem so genannten gapless Playback, das etwa für Aufnahmen der Klassik oder Live- und Konzept-Alben relevant ist.

Zudem kann übers Netzwerk auf auf Musik-Dienste wie Deezer, Qobuz und TIDAL zugegriffen werden, sofern der Kunde ein entsprechendes Abonnement abgeschlossen hat. Zudem steht Internet Radio über den Dienst Airable Internet Radio Service zur Verfügung, das als Erweiterung zu dem ohnedies zusätzlich integrierten RDS-fähigem UKW-Tuner und dem DAB+ Modul angesehen werden kann.

Die Integration ins Netzwerk erfolgt in erster Linie natürlich über Kabel, kann aber auch mittels WiFi vorgenommen werden, wobei das integrierte Modul dem Standard IEEE 802.11n entspricht und somit eine durchaus konstant hohe Datenrate garantiert.

Mobile Devices lassen sich über das integrierte Bluetooth Modul als Quelle einbinden, wobei dabei natürlich auch der für anspruchsvolle Musik-Liebhaber sehr wichtige Codec apt-X unterstützt wird. Ist auch das Smartphone oder Tablet, welche als Quelle dienen, mit apt-X ausgestattet, so wird eine Übertragung mit „CD-Qualität“ erzielt.

Viel Aufmerksamkeit widmeten die Entwickler zudem dem CD-Laufwerk, einem allein auf die Wiedergabe von Audio CDs hin optimierten Laufwerk. Dieses stammt direkt aus der T+A R-Serie und weist eine besonders solide Konstruktion auf. So kommen Edelstahl-Schubstangen, eine Aluminium-ABS-Auflageplatte, und eine schwimmend gelagerte Laser-Einheit zum Einsatz. Für den Antrieb ist ein heavy-duty Motor von Mabuchi verantwortlich.

Zentrale Schnittstelle für eine hervorragende Klangqualität der bislang genannten Optionen ist natürlich der integrierte D/A-Wandler, für den nach Herstellerangaben ein komplett neues Digital-Bord zum Einsatz kommt. Hier setzten die Entwickler in bewährter Art und Weise auf einen ausgeklügelten so genannten Doppel-Mono Differentialconverter mit umschaltbarem Oversampling-Filter und vertrauen auf einen DAC mit 32 Bit und 384 kHz des Typs Burr-Brown von Texas Instruments. Durch eine so genannte Clock Resynchronisierung soll jedweder klangschädigende Einfluss in Form von Jitter unterbunden werden.

Während über die zur Verfügung stehenden drei koaxialen S/PDIF-Schnittstellen Signale mit bis zu 24 Bit und 192 kHz verarbeitet werden können, sind es über die zwei optischen S/PDIF-Schnittstellen Signale mit bis zu 24 Bit und 96 kHz. Das volle Potential steht über das USB 2.0 Interface zur Verfügung, das die Verbindung zu einem PC oder Mac herstellt, und Audio-Daten im Linear PCM-Format mit bis zu 32 Bit und 384 kHz unterstützt (DXD), sowie DSD mit bis zu DSD 256.

Zwei weitere USB-Schnittstellen dienen dazu, um entsprechende Speichermedien als Quelle nutzen zu können, dies sei an dieser Stelle ebenso erwähnt.

Zurück zur Signalverarbeitung, bei der nach dem erwähnten DAC eine symmetrisch aufgebaute analoge Ausgangsstufe mit phasenlinearem Besselfilter 3. Ordnung und extrem hoher Bandbreite von 100 kHz folgt. Dies sei die für den Klang letztlich besonders wesentliche Komponente, so der Hersteller.

Ab Werk stehen beim T+A MP 1000 E Multi Source Player symmetrische XLR-Buchsen als Ausgang zur Verfügung, ebenso natürlich jeweils ein Cinchbuchsen-Pärchen als unsymmetrischer analoger Ausgang in Form eines Line Out sowie Pre Out. Auch ein digitaler Ausgang darf nicht fehlen, wobei dieser beim T+A MP 1000 E Multi Source Player als koaxiale S/PDIF-Schnittstelle ausgeführt ist.

Zudem verfügt der T+A MP 1000 E Multi Source Player über einen integrierten Kopfhörer-Verstärker, der in Form einer 6,3 mm Stereo Klinkenbuchse direkt an der Front zugänglich ist, und nach Angaben des Herstellers keinesfalls als reines Zusatz-Feature, sondern durchaus als sehr hochwertige Lösung verstanden werden soll, die selbst anspruchsvollen Anwendern genügen kann.

Optional kann der T+A MP 1000 E Multi Source Player übrigens mit einem Lautstärke- und Klangregelmodul VVM ausgestattet werden, sodass man diesen direkt im Zusammenspiel mit Aktiv-Lautsprecher-Systemen oder einer Endstufe einsetzen kann.

Die Steuerung des T+A MP 1000 E Multi Source Player erfolgt in erster Linie mit Hilfe einer im Lieferumfang enthaltenen Systemfernbedienung, kann aber auch mit Hilfe einer App für Apple iOS und Google Android komfortabel durchgeführt werden. Selbst am Gerät stehen natürlich alle relevanten Tasten zur Verfügung, um auch so alle Funktionen im direkten Zugriff zu haben.

Interessant ist, dass der neue T+A MP 1000 E Multi Source Player natürlich mit allen relevanten Schnittstellen ausgestattet ist, um ihn in Steuerungslösungen integrieren zu können, bis hin zur kompletten IP-Steuerung.

Das Design und die Verarbeitung des T+A MP 1000 E Multi Source Player entspricht dem hohen Standard den man bei T+A elektroakustik GmbH & Co. KG gewohnt ist. Mehr noch, hier setzten die Entwickler auf eine besonders ausgeklügelte Konstruktion mit dickwandigen Aluminium-Fronten und Deckel sowie Seitenteilen aus Zink-Druckguss, die solide im Inneren des Chassis verschraubt sind. Das Gehäuse thront zudem auf speziellen Absorber-Füssen, die eigens für das hohe Gewicht des Geräts ausgelegt wurden und eine optimale Entkopplung sicherstellen.

Mit Abmessungen von 44 x 11,5 x 35,5 cm bringt es der T+A MP 1000 E Multi Source Player auf nicht weniger als 11 kg.

Der neue T+A MP 1000 E Multi Source Player wird in verschiedenen Ausführungen angeboten, und zwar mit einem Korpus aus Silber und Seitenwangen in Schwarz, oder aber einem silbernen Korpus und silbernen Seitenwangen. Ebenso kann man sich für eine komplett schwarze Ausführung entscheiden oder einen schwarzen Korpus und silberne Seitenwangen ordern.

Zu welchem Preis der neue T+A MP 1000 E Multi Source Player angeboten wird, steht derzeit noch nicht fest. Diese Information wird man wohl erst im Rahmen der Münchner High End 2016 Anfang Mai diesen Jahres erfahren. Dann nämlich soll der neue T+A MP 1000 E Multi Source Player tatsächlich offiziell präsentiert werden.

Share this article

Related posts