High End 2011: Eine All-in-One Lösung für überaus anspruchsvolle Musik-Freunde soll nach Ansicht von T+A der neue Music Receiver darstellen." /> Sempre Audio

T+A Music Receiver - Der Alleskönner?

High End 2011: Der neue T+A Music Receiver sei ein wahrer Alleskönner, der klassische analoge Technik mit modernsten Digitalt-Konzepten verbinde und so zur universellen Schaltzentrale eines HiFi-Systems werde, so der deutsche Hersteller. Der Music Receiver erreiche alles, was Musik liefert, angefangen von UKW-Radio, Inhalten aus dem Web oder Netzwerk, von mobilen Devices, oder beliebigen anderen Zuspielgeräten.

Von Michael Holzinger (mh)
18.04.2011

Share this article


Die deutsche HiFi-Schmiede T+A elektroakustik GmbH & Co KG will mit dem neuen so genannten T+A Music Receiver ein besonders flexibles All-in-One Gerät präsentieren, das jedoch selbst sehr anspruchsvolle Musikliebhaber auf Grund seiner Qualität überzeugt. So soll der Music Receiver von T+A die Gene der bislang als Einzelkomponenten angebotenen Lösungen T+A Power Plant sowie T+A Music Player geerbt haben und durch diese Gen-Verschmelzung nach Ansicht des Herstellers zu einem der modernsten und innovativsten Receiver überhaupt zählen.

Das neueste Produkt aus Herford präsentiert sich natürlich im gewohnten Stil der T+A E-Serie. Ein tadellos verarbeitetes Chassis aus Metall mit klaren Linien soll bereits optisch dem hohen Anspruch gerecht werden. Dank einer sehr aufgeräumt wirkenden Front mit einem durchaus großzügig bemessenen Display soll für hohen Bedienkomfort gesorgt sein.

Vom Music Player der T+A E-Serie hat der neue Music Receiver natürlich zunächst das CD-Laufwerk samt der Wandler-Sektion geerbt. Dabei handelt es sich um einen, nach Herstellerangaben besonders aufwendigen 32 Bit Doppel-Mono-Wandler, der natürlich auch allen anderen Quellen als DAC zur Verfügung steht. Es handelt sich dabei um einen 32 Bit 384 kHz Sigma Delta-Wandler mit 8-fach Oversampling, dem ein analoger phasenlinearer Besselfilter 3. Ordnung 100 kHz folgt. Damit werden Signale mit bis zu 24 Bit und 192 kHz verarbeitet. So stehen fünf digitale Eingänge in Form von drei koaxialen S/PDIF- und zwei optische TOS-Link Schnittstellen zur Verfügung. Über die Cinch-Buchsen können Signale mit der vollen Auflösung zugespielt werden, bei den optischen Eingängen ist bei 24 Bit und 96 kHz Schluss. Natürlich bietet der T+A Music Receiver auch einen digitalen Ausgang, der ebenfalls als koaxiale S/PDIF-Schnittstelle ausgeführt ist.

Der Music Receiver bietet einen FM-Tuner mit RDS-Funktion und kann, sobald das Gerät über eine Ethernet-Schnittstelle oder das integrierte WiFi-Modul ins Netzwerk integriert wurde, natürlich auch auf Internet-Radiostationen über den Dienst vTuner zugreifen. Zudem fungiert er als UPnP- bzw. dlna zertifizierter Streaming-Client, sodass Inhalte direkt aus dem lokalen Netzwerk abgespielt werden können. Auch die direkte Verbindung mit PCs mit Microsoft Windows ist möglich, da der T+A Music Receiver als Microsoft Windows Media Connect Server fungieren kann. Zudem lassen sich Audio-Daten auch von einem Apple iPod direkt wiedergeben. Dazu findet man zwei USB-Schnittstellen an der Rückseite des Geräts, an die auch andere Speichermedien mit USB-Schnittstelle angeschlossen werden können.

Das Gerät verarbeitet neben Daten im MP3-Format auch WMA, AAC sowie Ogg Vorbis. Zudem können auch WAV- als auch FLAC-Dateien mit einer Auflösung von bis zu 24 Bit und 96 kHz abgespielt werden, wenngleich dies nur über USB bzw. übers Netzwerk mittels Ethernet-Schnittstelle, nicht aber über WLAN erfolgen sollte.

Die Vorverstärker-Sektion sowie die Endstufe entstammt nach Herstellerangaben komplett der T+A Power Plant. Auch wenn in diesem Fall die Leistung der Endstufe etwas reduziert werden musste, mit einer Ausgangsleistung von immerhin 160 Watt pro Kanal an 4 Ohm bzw. 94 Watt an 8 Ohm sollte der T+A Music Server mehr als ausreichend Leistung selbst für anspruchsvollere Lautsprecher-Systeme liefern. Zumal T+A die Impulsleistung des Systems pro Kanal mit 220 Watt an 4 Ohm sowie 150 Watt an 8 Ohm angibt. Da sind also durchaus genügend Reserven vorhanden...

Der T+A Music Server verfügt über drei Hochpegel-Eingänge sowie einen Vorverstärker-Ausgang, einen zusätzlichen Line Out und einen Tape Out und auch auf einen Kopfhörer-Anschluss haben die Entwickler in Herford natürlich nicht verzichtet. Die üblichen Lautsprecher-Klemmen finden sich natürlich ebenfalls an der Rückseite und zudem steht eine RS232-Schnittstelle für Updates aber auch zur Integration in Steuerungssysteme zur Verfügung. Bei den wesentlichen Schnittstellen wie den Cinch-Buchsen sowie den Lautsprecher-Anschlussklemmen setzte T+A eigenen Angaben zufolge auf hartvergoldete und aus reinem amagnetischem Messing gefertigte Bauteile.

Der neue Music Receiver von T+A wird zusammen mit einer System-Fernbedienung ausgeliefert. Als optionales Zubehör bietet der deutsche Hersteller zudem mit der T+A FD 100 eine Bi-Direktionale Funkfernbedienung an. Auch eine passende Apple iPod Docking-Station kann natürlich erworben werden.

Der T+A Music Receiver wird, so wie alle anderen Komponenten der E-Serie auch, in zwei Farbvarianten angeboten. So hat man die Wahl zwischen einem schwarzen Korpus mit silberfarbenen Seitenwangen, oder einer Ausführung mit silberfarbenem Korpus und schwarzen Seitenwangen. In jedem Fall misst das Gerät 12 x 44 x 39 cm und bringt es auf 10 kg.

Der neue Music Receiver von T+A soll ab sofort im Fachhandel erhältlich sein. Als unverbindlich empfohlenen Verkaufspreis gibt die deutsche HiFi-Schmiede € 2.690,- an.

Michael Holzinger

Share this article

Related posts