T+A präsentiert Solitaire CWT Lautsprecher-Serie

Über die neuesten Aktivitäten von T+A im Lautsprecher-Segment und das Referenz-Modell T+A Solitaire CWT 2000 haben wir bereits ausführlich berichtet. Nun aber kündigt das deutsche Unternehmen weitere Modelle der nunmehr zur kompletten Serie angewachsenen Modellreihe an. So führt die CWT 2000 klar die neue Solitaire Modell-Serie an, darunter sind die T+A CWT 1000 und die T+A CWT 500 angesiedelt.

Von Michael Holzinger (mh)
14.03.2011

Share this article


Mit dem Lautsprecher-System T+A Solitaire CWT 2000 will die in Herford ansässige HiFi-Schmiede T+A elektroakustik GmbH & Co KG selbst allerhöchsten Ansprüchen gerecht werden. Für die Realisierung dieses System ließ man den Entwicklern eigenen Angaben zufolge völlig freie Hand und tätigte umfangreiche Investitionen in entsprechende Test- und Meßsysteme sowie in einen neuen Hörraum um, so T+A, nicht weniger als einen der besten Lautsprecher überhaupt zu kreieren, bei dem die negativen Einflüsse normaler Wohnräume auf das Klangerlebnis so klein wie möglich gehalten werden sollten und so im Bereich der Hörzone zwischen den Lautsprechern ein möglichst perfektes Schallfeld generiert wird.

Über die entsprechenden Anstrengungen sowie die Eigenschaften der T+A Solitaire CWT 2000 haben wir bereits im Rahmen unserer Meldungen zur CES 2011 Anfang dieses Jahres berichtet. Nun gab der aus Ostwestfalen stammende Hersteller bekannt, die Solitaire Lautsprecher-Serie mit zwei weiteren Modellen zu erweitern. Während also der CWT 2000 als absolute Referenz an der Spitze der neuen Serie steht, runden die nunmehr angekündigten Modelle T+A Solitaire CWT 1000 sowie T+A Solitaire CWT 500 die Modell-Reihe nach unten hin ab.

Für alle Modelle der Solitaire-Modellreihe nimmt der deutsche Hersteller in Anspruch, dass diese mit Technologien und Konzepten ausgestattet seien, über die kein anderer Hersteller verfüge. Die Lautsprecher-Systeme seien ganz bewusst für sehr anspruchsvolle audiophile Musikfreunde entwickelt worden, wobei es keineswegs allein um eine tonale Ausgewogenheit gehen solle, sondern zudem um Eigenschaften wie Feindynamik, Auflösung, Analytik und korrektes Einschwingverhalten bei unterschiedlichen Pegeln.

Die Systeme der Solitaire-Reihe sind ganz bewusst sehr großvolumig konzipiert, so der Hersteller über die neuen Modelle. Dabei gehe es nicht darum, besonders laut in großen Räumen auftrumpfen zu können, so T+A, sondern vielmehr um in der Hörzone zwischen den Lautsprechern eine bestmögliche, unverfälschte Wiedergabe über das gesamte Frequenzspektrum und bei jedweder Musik zu erzielen.

Während die T+A CWT 2000 somit mit Abmessungen von 161 x 35 x 50 cm und einem Gewicht von 125 kg aufwartet, sind die anderen Modelle mit 134 x 32 x 54 cm und 95 kg (T+A CWT 1000) bzw. 110 x 30 x 38 cm und 60 kg (T+A CWT 500) auch alles andere als kompakte Lösungen. Zumal in jedem Fall noch ein paar Zentimeter bei der Höhe für den Sockel aus massivem Aluminium dazu kommen.

Alle drei Modelle sind als geschlossene Dreiwege-Standboxen ausgeführt. Bei der T+A CWT 2000 kommen vier Tieftöner mit einem Durchmesser von jeweils 250 mm sowie sechs Mitteltöner mit einem Durchmesser von 150 mm zum Einsatz. Den Hochtonbereich deckt T+A mit einem Eletrostat mit 920 x 50 mm ab und erzielt damit einen Übertragungsbereich von 18 Hz bis 45 kHz. Die Frequenzweiche setzt bei 150 Hz bzw. 1.900 Hz an. Mit einer Impedanz von 4 Ohm ist das System für eine Nennbelastung von 400 Watt ausgelegt und weist einen Wirkungsgrad von 86 dB auf. Auch bei der T+A CWT 1000 kommen vier Tieftöner zum Einsatz, die einen Durchmesser von 210 mm aufweisen. Ebenso finden sich hier sechs Mittenton-Treiber, allerdings mit einem Durchmesser von 120 mm. Der hier verbaute Elektrostat für den Hochtonbereich misst ebenfalls 920 x 50 mm. Somit deckt dieses System einen Frequenzbereich von 20 Hz bis 45 kHz ab, weist eine Impedanz von 4 Ohm auf und ist mit einer Empfindlichkeit von 86 dB für eine Nennbelastung von 300 Watt ausgelegt. Selbst im kleinsten Modell der Solitaire-Serie von T+A kommen zwei Tieftöner mit 210 mm Durchmesser, drei Mittelton-Treiber mit einem Durchmesser von 120 mm sowie ein Elektrostat für den Hochtonbereich mit 460 x 50 mm zum Einsatz. Damit deckt sie einen Frequenzbereich von 30 Hz bis 45 kHz ab und ist mit einer Impedanz von 4 Ohm sowie einer Empfindlichkeit von 85 dB für eine Nennbelastung von 150 Watt ausgelegt.

Der Kunde hat bei allen Modellen die Wahl zwischen Hochglanz Schwarz, Hochglanz Weiss, Hochglanz Makassar, Hochglanz Kirsch und Hochglanz Nussbaum. Darüber hinaus kann er diverse Sonderausführungen ordern. Die Bodenplatte ist, wie bereits beschrieben, aus massivem Aluminium gefertigt, dass Schwarz lackiert wurde. Auch der Deckel der Systeme ist in Hochglanz Schwarz ausgeführt, bis auf die Ausführung in Weiss. Da erstrahlt auch die Oberseite der Lautsprecher-Systeme in Hochglanz Weiss.

Die neuen Systeme der T+A Solitaire CWT Modell-Reihe sollen in Kürze im Fachhandel erhältlich sein. Als unverbindlich empfohlener Verkaufspreis gibt T+A für die T+A Solitaire CWT 2000 € 15.000,- pro Stück an. Das Modell T+A Solitaire CWT 1000 soll zum empfohlenen Verkaufspreis von € 12.000,- pro Stück erhältlich sein. Für das günstigste Modell der Reihe, die T+A Solitaire CWT 500 sind nach Herstellerangaben € 7.000,- pro Stück zu budgetieren.

Michael Holzinger

Share this article