Tannoy Mercury V - Die fünfte Generation...

Mit der Mercury-Serie bietet der englische Lautsprecherspezialist Tannoy offensichtlich eine perfekt auf Einsteiger abgestimmte Produktlinie an, die mit einem exzellenten Preis/Leistungsverhältnis aufwarten kann. Denn diese Serie zählt zu den erfolgreichsten Produktlinien von Tannoy und ist nun bereits in der fünften Generation erhältlich.

Von Michael Holzinger (mh)
13.08.2010

Share this article


Auch wenn bereits die bisherigen Versionen der Mercury-Serie überzeugten, will Tannoy mit der fünften Generation nochmals nachgelegt haben. So sollen sich die neuen Modelle durch deutlich verbesserte akustische und optische Eigenschaften auszeichnen. So soll die neue Generation nach Herstellerangaben eine weit klarere und kraftvollere Wiedergabe in allen Tonlagen bieten. Außerdem bietet Tannoy die insgesamt vier Modelle der Mercury V-Serie in zwei Varianten an, und zwar in der dunklen Version mit so genanntem Dark Walnut-Finish sowie eine helle Ausführung mit der Bezeichnung Sugar Maple.

Das Topmodell der neu aufgelegten Serie stellt die Standbox Mercury V4 dar, die als Zweig-Wege Bassreflex-System ausgelegt ist und sich mit Abmessungen von 970 x 204 x 281 mm und einem Gewicht von 14,2 kg schon recht stattlich präsentiert.

Die Mercury V4 ist mit zwei Tiefmittelton-Treibern mit einem Durchmesser von jeweils 152 mm mit besonders leichter und dennoch sehr steifer so genannter Multi-fibre coated pulped paper Membran sowie einem 25 mm Polyester-Hochtöner mit Nitrourethan-Beschichtung und starkem Neodym-Magnet ausgestattet, wobei die Crossover-Frequenz laut Hersteller bei 2.6 kHz liegt. An der Rückseite findet sich die Öffnung des Bass-Reflex-Systems. Damit soll die Mercury V4 laut Herstellerangaben einen Frequenzgang von 32 Hz bis 25 kHz bieten.

Der Hersteller gibt für die Mercury V4 eine empfohlene Verstärkerleistung von 10 bis 140 Watt bzw. eine maximale Belastbarkeit von 200 Watt und eine Nennleistung von 100 Watt bei einem Wirkungsgrad von 92 dB und einer Nennimpedanz von 8 Ohm an.

Das Anschlusspanel der Tannoy Mercury V4 kann für Bi-Wiring genutzt werden.

Mit der Mercury V1 gibt‘s das entsprechende kompakte Modell der neuen Mercury-Generation. Hier setzt Tannoy auf einen 130 mm Tiefmittelton-Treiber und einen 25 mm Hochtöner sowie eine nach vorne geführte Bass-Reflex-Öffnung. Die Crossover-Frequenz gibt der Hersteller in diesem Fall mit 3.2 kHz, die Nennleistung mit 50 Watt und die maximale Belastbarkeit mit 100 Watt an. Mit einer Nennimpedanz von 8 Ohm und einem Wirkungsgrad von 86 dB empfiehlt der Hersteller für dieses Modell eine Verstärkerleistung zwischen 10 und 70 Watt. Die Mercury V1 bietet laut Herstellerangaben einen Frequenzgang von 45 bis 25 kHz an. Mit Abmessungen von 300 x 170 x 254, 5 mm bringt es dieser Speaker auf ein Gewicht von 4,5 kg.

Mit dem Tannoy Mercury VC steht die entsprechende Center-Box für eine Erweiterung auf ein Mehrkanal AV-System zur Verfügung. Zwei 100 mm Tiefmittelton-Treiber sowie ein 25 mm Hochtöner und ein nach vorne geführtes Bass-Reflex-System liefern hier einen Frequenzgang von 67 Hz bis 25 kHz bei einer Nennleistung von 70 Watt an 8 Ohm. Mit einer Spitzenbelastbarkeit von 140 Watt und einem Wirkungsgrad von 90 dB eignet sich dieser Speaker für Verstärker mit einer Leistung zwischen 10 und 90 Watt. Mit 140 x 430 x 170 mm wiegt der Tannoy Mercury VC 4,9 kg.

Erst im Herbst soll die Mercury VR erhältlich sein, die das kleinste Modell der neuen Serie darstellt, dennoch mit einem 130 mm Tiefmittelton-Treiber, dem 25 mm Hochtöner und einer nach vorne herausgeführten Bass-Reflex-Öffnung aufwarten kann, aber lediglich eine Nennleistung von 40 Watt an 8 Ohm bei einem Wirkungsgrad von 86 dB und einem Frequenzgang von 57 Hz bis 25 kHz aufweist. Diese Box wird Abmessungen von 300 x 170 x 121,5 mm aufweisen und 2,6 kg auf die Waage bringen.

Während die Mercury V4 mit ihrer nach hinten geführten Bass-Reflex-Öffnung in entsprechendem „Respekt-Abstand“ von einer Wand platziert werden sollte können alle anderen Modelle direkt an der Wand montiert werden.

Alle neuen Modelle sollen sich durch eine neu entwickelte Frequenzweiche 4. Ordnung mit engsten Toleranzen und versilberter Innenverkabelung auszeichnen. Im Zusammenspiel mit einer besonders steifen Gehäusekonstruktion aus MDF soll sich die neue Mercury V-Serie laut Herstellerangaben mit fein artikulierten Mitten, sauberen Höhen und tiefreichenden, schnellen Bässen auftrumpfen können und somit auf einem Niveau spielen, dass man in dieser Preisklasse erwarten dürfe.

Der österreichische Vertrieb Audio Tuning Vertriebs GmbH gibt für die Tannoy Mercury V4 einen Paarpreis von € 599,- und für die Tannoy Mercury V1 € 229,-, ebenfalls fürs Pärchen an. Der Center-Speaker Tannoy VC1 soll zum Preis von € 179,-, ebenso wie die bereits genannten Modelle, ab sofort im Fachhandel erhältlich sein. Für die Tannoy VR gibt‘s bislang noch keine Preisangabe. Die Speaker der Mercury V-Serie können übrigens perfekt um einen aktiven Subwoofer aus Tannoys ebenfalls neuer TS-Subwoofer-Serie zu einem kompletten Mehrkanal-System erweitert werden.

Michael Holzinger

Share this article

Related posts