Responsive image Audio

Test: Arcam SA20 Integrated Amplifier - Die hohe Kunst englischer HiFi…

Foto © Arcam

Mit der aktuellen Arcam HDA Range haben sich die Engländer ganz besonders ambitionierte Ziele gesetzt, allen voran bei den Verstärkern wie dem Arcam SA20 Integrated Amplifier. Ausgelegt als klassische HiFi-Komponente, dennoch sehr kompakt und elegant im Erscheinungsbild, ausgestattet mit allem, was einen modernen Verstärker auszeichnen muss, und mit Class G eine Technologie als Grundlage für tadellosen Klang, die man nur bei A & R Cambridge Ltd. findet.

Kurz gesagt...

Mit dem Arcam SA20 Integrated Amplifier beginnt der Einstieg in eine Verstärker-Technologie, die man so nur bei A & R Cambridge Ltd. findet, die so genannte Class G Technology.

Wir meinen...

Dass Arcam in die Konzeption des Arcam SA20 Integrated Amplifier die jahrzehntelange Erfahrung der Entwicklung feinster Verstärker in Form von Class G einfließen lies, ist ein wesentlicher Aspekt der für diesen spricht, hinzu kommt aber noch, dass es die Engländer wirklich verstehen, wie moderne HiFi-Lösungen konzipiert sein müssen: feiner Klang, Design und Funktionalität bilden hier eine perfekte Einheit.

Von Michael Holzinger (mh)
28.01.2020

Share this article


Das englische Unternehmen A & R Cambridge Ltd. ist seit Jahrzehnten eine feste Größe der HiFi-Welt, wobei man mit der Marke Arcam gleichermaßen im HiFi- als auch Home Cinema-Segment tätig ist. Damit ist man, dies muss man klar festhalten, einer der wenigen verbliebenen renommierten Hersteller im Premium-Segment, die eine derart breit aufgestelltes Produktsortiment vorweisen können. Der Erfolg des Unternehmens, der letztlich dies ermöglicht, liegt wohl in einem Gutteil darin begründet, dass man es selbst in schnelllebigen Zeiten wie unseren nach wie vor so hält, Lösungen zu entwickeln, die über Jahre hinweg aktuell sind, die sich in unveränderter Form über eine sehr lange Zeitspanne im Produktsortiment des Herstellers finden.

Um es ganz klar auf den Punkt zu bringen, diese Wertstabilität ist ein ganz wesentlicher Punkt, der wahre Premium- oder gar High-end Lösungen auszeichnet, und der leider zunehmend in Vergessenheit gerät. Was umso erstaunlicher ist, da Aspekte wie Nachhaltigkeit ja eine der brennenden Fragen unserer Zeit wäre…

Ein Meilenstein…

Warum wir dies derart ausführlich ansprechen? Nun, weil es hervorragend zu unserem aktuellen Testkandidaten passt, dem Arcam SA20 Integrated Amplifier. Dieser ist Bestandteil der Arcam HDA Series, wobei diese Abkürzung für High Definition Audio steht, und der die Aufgabe zuteil wird, die Arcam FMJ Series im Bereich Stereo abzulösen. Soweit, so gut, wäre da nicht der Umstand, das besagte Arcam FMJ Series seit nicht weniger als 18 Jahren am Markt ist. Dass A & R Cambridge Ltd. anlässlich der Einführung der Arcam HDA Range also von einem Meilenstein der Firmengeschichte sprach, mag man somit fast als britisches Understatement ansehen.

Ob auch der neuen Arcam HDA Range eine derart lange Lebensspanne gegönnt sein wird, muss sich erst weisen, die Zeichen dafür stehen aber sehr gut, speziell wenn es um die Verstärker dieser Produktreihe geht. Denn am prinzipiellen Konzept hat man kaum etwas geändert, ein Verstärker soll auch künftig allen voran als solcher fungieren und alle weiteren Aufgaben Spezialisten überlassen, die an ihm andocken. Die Entwickler können sich somit auf das wirklich Wesentliche konzentrieren, nämlich einen bestmöglichen Klang, und müssen keinerlei Abstriche durch zu viel „Beiwerk“ machen, das letztlich Entwicklungszeit, aber allen voran Geld in der Fertigung kostet, und das, will man einen bestimmten Preispunkt erzielen, naturgemäß an anderer Stelle fehlt. Genau dieser „Verzicht“ ist es somit, der die zuvor angesprochene Wertstabilität über viele Jahre sichert, denn so ausgeklügelt ein Verstärker-Aufbau auch sein mag, gerade bei diskret aufgebauten Lösungen wie jenen Verstärkern der Arcam HDA Range kann eigentlich nichts „veralten“, diese bleiben somit lange „State-of-the-Art“ und garantieren viele, viele Jahre Freude…

Familienbande…

Neben dem Arcam CDS50 CD/ SACD Network Player bildet der Arcam SA10 Integrated Amplifer den Einstieg der Arcam HDA Range im Bereich Stereo, der auf herkömmliche Class A/B Technologie setzt. Am oberen Ende wird dieser Tage der Arcam SA30 Integrated Amplifier erwartet, der mit Class G aufwartet. Dazwischen, da steht bereits der Arcam S20 Integrated Amplifier zur Verfügung, der den Einstieg in die spezielle Class G Amplifier Technology von A & R Cambridge Ltd. bildet.

Der Arcam SA20 Integrated Amplifier ist somit vor allem deswegen besonders spannend, da er bereits 100 Prozent der DNA von Arcam aufweist, dennoch zu einem sehr attraktiven Preis angeboten wird, insgesamt darf man hier aber dennoch keineswegs von einer Einstiegslösung sprechen, vielmehr ist der Arcam SA20 Integrated Amplifier bereits im guten oberen Mittelfeld seiner Klasse einzuordnen, um diese Einschätzung dem Fazit vorweg zu nehmen.

Gutes bewahren und weiter verfeinern…

Vorweg, eine „technische Revolution“ gegenüber der bisherigen Arcam FMJ Series stellt die neue Arcam HDA Series natürlich nicht dar, das wird aber wohl auch niemand erwarten. Aufgabe der Entwickler war es vielmehr, Gutes zu bewahren und weiter zu verfeinern.

Und dies beginnt bereits beim Design der neuen Produktlinie insgesamt, somit auch beim Arcam SA20 Integrated Amplifer. Die wirklich markanten Ecken und Kanten der bisherigen Stereo-Komponenten sind passé, vielmehr präsentieren sich die neuen Lösungen einen Tick runder, moderner, zudem fällt auf, dass die gesamte Serie deutlich kompakter ausgefallen ist. Gerade beim Arcam SA20 Integrated Amplifer sticht dies geradezu sofort ins Auge, denn selten hat man einen Verstärker dieser „Gewichtsklasse“ mit so geringer Höhe vor sich stehen.

Neu gestaltet wurden auch die Bedienelemente, die sich nun in Silber präsentieren, und wie eh und je mit einer tadellosen Haptik aufwarten können. Beim ersten Einschalten des Verstärkers fällt zudem auf, dass das klar ablesbare, dimmbare Display nun in Weiss erstrahlt. Auch dies ein weiterer kleiner Baustein dafür, dass die Serie nun, wie bereits beschrieben, in frischem, moderneren Stil erscheint, alles in allem aber nach wie vor sofort als Lösung aus der Marke Arcam zu identifizieren ist.

Das Wesentliche im Fokus…

Wie bereits erwähnt, war es seit jeher das Ziel der Engländer, Lösungen zu realisieren, die über Jahre hinweg Bestand haben, somit so konzipiert sind, dass man kritische Bereiche besser außen vor lässt und diese „auslagert“, speziell bei Verstärkern im Stereo Segment der Premium-Klasse. Über Jahre hinweg verfolgte man etwa die Strategie, bei Verstärkern auf digitale Schnittstellen zu verzichten. Auch der dafür aufzuwendende höhere Preis bei der Entwicklung und Fertigung spielte natürlich eine Rolle, dies haben wir ebenfalls bereits angeführt. Was an Funktionen mehr hinzu kommt, muss eventuell durch Abstriche beim Klang „erkauft“ werden.

Kleine Zugeständnisse…

Von dieser strickten Strategie hat man nunmehr Abstand genommen, zumindest digitale Schnittstellen weist der Arcam SA20 Integrated Amplifier also auf, verfügt somit über einen integrierten D/A-Wandler. Der Grund dafür ist recht simpel, der Markt verlangt es, ganz klar, zudem sind selbst hochwertige Bauteile zu günstigen Konditionen verfügbar, sodass man auch betreffend der Qualität auf dem gewohnt hohen Niveau arbeiten kann.

So stehen beim Arcam SA20 Integrated Amplifier eine optische und zwei koaxiale S/PDIF-Schnittstellen zur Verfügung, wobei die Signalverarbeitung für Daten mit bis zu 24 Bit und 96 kHz bei der optischen S/PDIF-Schnittstelle, und 24 Bit und 192 kHz bei der koaxialen S/PDIF-Schnittstelle von einem 32 Bit ESS Sabre ESS9038K2M DAC übernommen wird. Natürlich geben sich die Entwickler hier keinerlei Blöße und machen alles richtig, stellen dem Anwender also die Möglichkeit zur Verfügung, die Digitalfilter des Wandlers nach individuellen Wünschen auszuwählen. Sieben Optionen stehen hier zur Verfügung.

Auf analoger Seite bietet der Arcam SA20 Integrated Amplifier keine Überraschung, dass neben drei Line Ins ausgeführt als Cinchbuchsen-Paare an der Rückseite auch eine Phono-Vorstufe für Laufwerke bestückt mit MM Cartridges 47 kOhm, 100 pF) zur Verfügung steht, ist man ja schon von den Vorgänger-Modellen gewohnt. Dennoch sei an dieser Stelle einmal mehr darauf hingewiesen, dass die Phono-Vorstufe wirklich feine Ergebnisse liefert, also weit mehr ist, als einfach nur eine Draufgabe, die sich gut im Datenblatt macht. Ein weiterer analoger Eingang findet sich an der Front, dieser ist als 3,5 mm Stereo Mini-Klinkenbuchse ausgeführt. Gleich daneben steht eine weitere derartige Buchse zur Verfügung, und zwar für den Anschluss von Kopfhörern. Wir müssen wohl nicht erwähnen, dass hiermit gute Ergebnisse garantiert sind, selbst mit anspruchsvolleren Kopfhörer-Modellen.

Ein Blick noch auf die Rückseite, denn den Vorverstärker-Ausgang haben wir ebenso wenig bislang erwähnt wie die soliden Speaker Terminals, den USB-Port, der aber allein für Service-Zwecke gedacht ist. Spannender ist da schon die RS232 Schnittstelle zur Integration in Custom Installation-Lösungen, sowie ein RJ45 Ethernet Port. Lassen Sie uns dazu aber etwas später noch ein paar Details anführen.

Betrachten wir zunächst noch die Front, hier steht das bereits erwähnte dimmbare Display zur Verfügung, direkt darunter eine Vielzahl an Taster zur Eingangswahl, links davon ein Volume Regler, und rechts der obligatorische Hauptschalter samt Status LED.

Was hat es mit Class G auf sich…

Wie bereits angeführt, handelt es sich beim Arcam SA20 Integrated Amplifier um den Einstieg in die Class G Amplifier Technology von A & R Cambridge Ltd., dieser Verstärker entspricht somit vollends der speziellen DNA der Marke Arcam. Doch was hat es damit auf sich?

Nun, Class A, Class A/B, dies ist bekannt, Class G ist letztlich eine sehr, sehr kluge Erweiterung einer Class A/B Schaltungstopologie. Class A wird hinlänglich ein sehr feiner, warmer Klang nachgesagt, und tatsächlich bestätigt sich dies in vielen Hörtests immer wieder aufs Neue. Class A ist aber vor allem eins, keineswegs Ressourcen-schonend, denn dabei wird der Verstärker stets mit voller Leistung vom Netzteil bedient, gleichgültig, ob ein Signal anliegt, oder nicht. Class A ist aber dennoch nicht dafür konzipiert, hohe Leistungen zu liefern, da kommt Class A/B ins Spiel. Dies setzt auf zwei aktive Bauelemente die in einer Gegentaktschaltung abwechseln zum Einsatz kommen, jeweils für einen Teil einer Wellenlänge. Dies ist natürlich deutlich effizienter, soll aber zu deutlich höheren Verzerrungen führen. Das bei Arcam genutzte Class G bezeichnet der Hersteller als Hybrid Amplifier, bei dem Class A als Basis dient, dem Verstärker aber eine zusätzliche Stromleitung vom Netzteil gewährt wird, um mittels besonders schnell reagierender Schalter bei höheren Pegeln die nötigen Reserven zur Verfügung zu stellen. Konkret bedeutet dies, dass der Arcam SA20 Integrated Amplifier eine Leistung von zweimal 90 Watt liefert, und dies an Lautsprecher-Systemen mit einer Impedanz von 8 Ohm. Weisen die Speaker hingegen eine Impedanz von lediglich 4 Ohm auf, so stellt der Arcam SA20 Integrated Amplifier gar zweimal 150 Watt zur Verfügung. Bis hin zu 20 Watt fährt der Arcam SA20 Integrated Amplifier übrigens in reinem Class A. Durch Class G wird dies auch bei dessen kompakter Bauweise möglich, und zwar ohne immenser Abwärme.

Alles voll im Griff…

Natürlich sind alle Parameter des Arcam SA20 Integrated Amplifier in erster Linie direkt am Gerät zu steuern, wobei man hervor heben muss, dass wir es besonders zu schätzen wissen, dass jeder Eingang mit einem separaten Taster auszuwählen ist. Das geht deutlich intuitiver, als mit einem Drehgeber. Aber auch tiefergehende Änderungen sind hier problemlos möglich, wie etwa die Balance-Einstellung, die Wahl des Digitalfilters für den DAC, oder aber die Festlegung eines Eingangs für den so genannten Processor Mode, bei dem dieser spezielle Kanal mit fixem Pegel versehen wird, sowie die Netzwerk-Einstellungen.

Netzwerk und Custom Installation

Netzwerk-Integration ist ein weiteres Zugeständnis, das die Entwickler bei der Konzeption des Arcam SA20 Integrated Amplifier machten, denn heutzutage geht bekanntlich ohne App nichts mehr. Somit lässt sich der Arcam SA20 Integrated Amplifier nun ebenfalls über App steuern, und zwar die Arcam MusicLife App für Apple iOS und Google Android. Und dann ist da noch die klassische Infrarot-Fernbedienung, wobei diese als System-Fernbedienung ausgelegt ist und somit auch weitere Geräte steuert.

Ganz wesentlich seit jeher ist bei Arcam immer die Integration in Custom Installation-Lösungen, auch der Arcam SA20 Integrated Amplifier erlaubt somit eine vollständige IP-Steuerung. Für führende Systeme wie etwa Control4 stellt das Unternehmen gar entsprechende Module direkt zum Download bereit.

Aus der Praxis

Für unseren Test stand uns der Arcam SA20 Integrated Amplifier im Rahmen einer überaus feinen Kette zur Verfügung, dessen zentrale Schnittstelle er bildete. Als Quelle fungierte allen voran jener Zuspieler, den auch A & R Cambridge Ltd. als optimale Lösung ansieht, der Arcam CDS50 CD/ SACD Network Player. Allen voran dessen Streaming-Funktionalität lieferte eine ideale Grundlage für ausgiebige Hörsessions. Als Speaker vertrauten wir auf die Monitor Audio Studio, ein überaus feines, sehr kompaktes Bookshelf System. Die Verbindung stellten Kabel aus dem Hause WireWorld dar, woher auch die Stromleiste und nicht zuletzt die Stromkabel und Netzwerk-Kabel stammten.

Zunächst noch ein paar Worte zum neuen Auftreten der Produktserie und damit auch dem Arcam SA20 Integrated Amplifier. Es ist für Designer und Entwickler alles andere als ein leichtes Unterfangen, einen Nachfolger für eine Produktreihe zu konzipieren, die derart lange am Markt ist, und die derart wichtig für das Unternehmen insgesamt ist, wie die Arcam FMJ Series. Wie legt man das Design an, um treue Liebhaber der Marke bei der Stange zu halten, gleichzeitig aber frischen Wind in die Sache zu bekommen und vielleicht die Kundenschicht noch zu erweitern? Was sind die klassischen Design-Elemente, was die essentiellen Eigenschaften, die man ja nicht antasten darf und wo muss man wirklich ansetzen? Kurzum, die Herrschaften haben ihre Arbeit mit Bravour verrichtet, die gesteckten Ziele vollends erreicht.

Der Arcam SA20 Integrated Amplifier zeigt sich zeitlos elegant, geradezu gediegen, und vor allem sehr, sehr schlank. 433 x 87 x 310 mm misst er lediglich, und bringt 10,7 kg auf die Waage. So muss sich HiFi im Premium-Segment dieser Tage präsentieren, um Einzug in ein modernes Wohnumfeld zu halten. Klassische HiFi-Komponenten, die man gerne und mit Stolz präsentiert, und nicht versucht zu verbergen.

Zudem ist es sehr erfreulich, dass sich A & R Cambridge Ltd. dazu „überreden“ lies, doch ein paar Dinge in den Verstärker zu integrieren, die man bislang klar ablehnte, und zwar allen voran den D/A-Wandler. Ob es eine App Steuerung für den Verstärker wirklich braucht… Wahrscheinlich ja, zumindest im Datenblatt, ob dann letztlich nicht doch auch weiterhin allen voran die Infrarot-Fernbedienung genutzt wird… unserer bescheidenen Einschätzung nach wohl ja.

Doch nun zum Wesentlichen, denn auch da hat sich mit der neuen Generation etwas geändert, nämlich dem Klang. Wer die direkten Vorgänger schätzte, wird wohl kaum glauben, dass man mit der Entwicklung der Arcam HDA Series das Klangniveau noch ein gutes Stück anheben konnte, aber tatsächlich spielt der Arcam SA20 Integrated Amplifier noch einen Deut feiner, gelöster und leichtfüssiger auf. Dabei büsst er nichts von der bemerkenswerten Souveränität ein, die schon den bisherigen Verstärker-Modellen in Class G der Arcam FMJ Series eigen war.

Dabei ist der Arcam SA20 Integrated Amplifier zumindest am Papier alles andere als ein Leistungsmonster, was sind schon 90 Watt im Vergleich zu so manch anderen Giganten. Aber, ist schiere Leistung wirklich das entscheidende? Wieviel Leistung braucht es denn? Wir haben ganz bewusst die Monitor Audio Studio als Spielpartner gewählt, denn mit dieser stellt der Arcam SA20 Integrated Amplifier eine HiFi-Kette dar, die geradezu ideal für den typischen Wohnraum erscheint. Beides elegante, recht kompakte Lösungen, die nicht zuletzt das Design betreffend sehr gut kombiniert werden können, und auch auf Grund der Leistungsdaten scheint dies zu passen. Und tatsächlich harmoniert der Arcam SA20 Integrated Amplifier vom ersten Ton an hörbar mit seinem Landsmann am Ende des Lautsprecher-Kabels. Mit ihr im Verbund tönt es voll und satt im Raum, gleichgültig, ob man nun smoothen Jazz, groovenden Blues, Rock oder Klassisches in kleiner oder großer Besetzung aufspielt.

Der Arcam SA20 Integrated Amplifier stellt dem Speaker die Detailvielfalt, die Dynamik zur Verfügung, die dieser für eine tadellose Darbietung auf erstaunlich hohem Niveau erfordert. Dabei scheint er nie wirklich zu sehr oder gar überfordert zu sein, wobei er interessanterweise auch dafür Sorge trägt, dass so manch klangtechnisches Desaster, das man sich auf Grund der musikalischen Vorliebe dennoch gerne anhört, nicht zur Qual wird. Ehrlichkeit im Vortrag, dem fühlt sich der Arcam SA20 Integrated Amplifier natürlich verpflichtet, aber er hält sich dezent zurück, wenn es allzu grausam wäre. Eine gewisse Nonchalance ist ihm also durchaus im Sinne der Freude an der Musik gegeben.

Auf den Punkt gebracht

Der Arcam SA20 Integrated Amplifier überzeugt auf voller Linie. Er präsentiert sich nicht nur im modernen, eleganten, zudem sehr kompakten Design, basierend auf Class G Amplifier Technology stellt er auch die perfekte Lösung dar, um sich zum besonders attraktiven Preis die DNA von Arcam in purer Form ins Haus zu holen. Da sich die Entwickler dazu entschlossen haben, nun auch einen top-aktuellen D/A-Wandler zu integrieren, auch eine feine Phono-Vorstufe zur Grundausstattung gehört, nunmehr auch eine App Steuerung vorgesehen ist, all dies spricht natürlich ebenfalls ganz klar dafür, dass der Arcam SA20 Integrated Amplifier eine klare Empfehlung der Redaktion ausgesprochen bekommt.

8,0 (Exzellent)

The Good

  • Tadellose Detailabbildung
  • ansprechende Darstellung der Klangbühne
  • sehr feine Dynamik
  • ausreichend Leistungsreserven
  • elegantes Design
  • kompakte Bauform
  • integrierter D/A-Wandler
  • App Steuerung über Netzwerk-Integration

The Bad

  • Kein Nachteil ersichtlich
8 Klang
8 Bedienung
8 Design
8 Preis/Leistung

Share this article

TESTURTEIL

sempre-audio.at Empfehlung der Redaktion

SPIELPARTNER

- Arcam CDS50 SACD/ CD-Player
- Monitor Audio Studio
- WireWorld Oasis 8 Audio Interconnect Cable
- WireWorld Solstice 8 Speaker Cable
- WireWorld Chroma Cat8 Ethernet Cable
- WireWorld MATRIX 2 Shielded Power Cord Extender

Photo highlights

ANGESPIELT

„David
David Gilmour - Rattle that lock

„John
John Hiatt - The open road

„Hans
Hans Theessink - Bridges



„Eric
Eric Clapton - Unplugged

„Van
Van Morrisson - Versatile

„David
David Gilmour - Live at Pompeii



Jeff Lynne's ELO -Wembley or bust
Jeff Lynne's ELO -Wembley or bust

Neil Young - The Visitor
Neil Young - The Visitor

Robert Plant - Carry Fire
Robert Plant - Carry Fire

a-ha - MTC Unplugged Summer Solstice
a-ha - MTC Unplugged Summer Solstic