Responsive image Audio

Test: Monitor Audio Studio - High-end in kompaktem, edlem Design

Foto © Monitor Audio Ltd.

Will man mit Lautsprecher-Systemen Kunden adressieren, die nicht nur beim Klang Feinstes erwarten, sondern das Design betreffend auf Exklusives, Schlichtes wert legen, dann könnte die Monitor Audio Studio die Antwort sein. Eleganz gepaart mit souveränem Auftreten trotz kompaktester Bauweise werden hier vereint, wie unser ausführlicher Test beweist.

Kurz gesagt...

Kompakt, mit der richtigen Elektronik überaus leistungsstark, und zudem ein Klang auf hohem Niveau, so soll die Monitor Audio Studio aufspielen. Wir haben hingehört…

Wir meinen...

Die neue Monitor Audio Studio sei das Ergebnis aus den Bestrebungen, ein Lautsprecher-System zu entwickeln, das sich als überaus elegante und kompakte Lösung präsentiert, gleichzeitig leistungsstark und auf qualitativ hohem Niveau angesiedelt ist, um für eine Vielzahl an Anwender interessant zu sein, selbst jene, die keinerlei Kompromisse bei der Darbietung eingehen wollen. Unser ausführlicher Test zeigt, dass Monitor Audio Ltd. diese Zielsetzung mit Bravour erfüllt.
Hersteller:Monitor Audio Ltd.
Vertrieb:R.M.S. State of the Art Audiovisual Products
Preis:Monitor Audio Studio € 1.300,-
Monitor Audio Studio Ständer € 500,-

Von Michael Holzinger (mh)
28.01.2020

Share this article


Man müsste es ja kaum noch erwähnen, denn längst sollte es allgemein bekannt sein, dass HiFi als Teil eines modernen Lebensstils verstanden werden muss. HiFi ist letztlich eine Spielart von alltäglichem Luxus, den man sich leisten will. Es ist also entscheidend, dass sich HiFi nahtlos ins Umfeld der Kunden integrieren lässt, als Bereicherung wahrgenommen wird, und zwar in jedweder Beziehung.

Lautsprecher stellen naturgemäß den krönenden Abschluss einer HiFi-Kette dar. An ihnen kommt man nicht vorbei. Gleichgültig, auf welche Elektronik man am Beginn setzt, so steht und fällt die Qualität der gesamten Kette letztlich mit der Qualität der Speaker an deren Ende. Es ist also geradezu essentiell, dass Lautsprecher-Systeme in einem Wohnraum nicht als störend, sondern als integraler Bestandteil wahrgenommen werden, sich in diesen harmonisch integrieren lassen, somit zum Interieur passen. Nur so akzeptieren Kunden letztlich HiFi in ihrem Umfeld.

Für einen Lautsprecher-Hersteller ist dies natürlich eine immens komplexe Angelegenheit, denn er muss bei der Konzeption seiner Lösungen nicht nur darauf bedacht sein, dass diese aus rein technischer Sicht tadellos sind, seine spezielle Vorstellung der Klangcharakteristik treffen, sondern ebenso auf Design-Trends und modische Strömungen achten und diese zeitnah in die Produktpalette einfließen lassen. Selbst für Lautsprecher-Spezialisten, die etwa derart breit aufgestellt sind, wie das englische Unternehmen Monitor Audio Ltd. ist dies kein leichtes Unterfangen. Allerdings bietet ein möglichst breit aufgestelltes Produktsortiment die Chance, mit verschiedenen Konzepten möglichst viele Kunden zu erreichen.

Betrachtet man die Produktplatte der Engländer, so dürfte genau dies das Ziel sein, denn zahlreiche Produktserien stehen hier für die unterschiedlichsten Aufgaben zur Verfügung, Nicht nur, dass Monitor Audio Ltd. beginnend bei klassischem Stereo über Heimkino bis hin zu Custom Installation alle relevanten Bereiche der Lautsprecher-Entwicklung abdeckt, in den jeweiligen Produktgruppen locken zudem verschiedenste Serien, die naturgemäß eine grundsätzliche weitestgehend einheitliche Philosophie verfolgen, sich aber durchaus das Design betreffend recht vielseitig aufgestellt präsentieren. Von eher klassischen Ansätzen bis hin zu sehr modernen, innovativen Lösungen ist hier vieles vertreten.

Allen voran ein Lautsprecher-System sticht hier hervor, denn während man bei Monitor Audio Ltd. sehr darauf achtet, stets in sich bereits breit aufgestellte Produktserien zu entwickeln, um für verschiedenste Aufgaben bestmöglich gerüstet zu sein, handelt es sich bei diesem Lautsprecher-System, zumindest bislang, um einen Einzelgänger, und zwar dem Monitor Audio Studio.

Allein auf weiter Flur…

Es ist tatsächlich so, dass Monitor Audio Ltd. mit der Monitor Audio Studio ein einzigartiges Design-Konzept verfolgt, dieses Lautsprecher-System also nicht Teil einer Produktlinie ist. Ganz klar ist dieser Lautsprecher eine Lösung, die sich an moderne, Design-affine Musik-Liebhaber richtet, die eine Lösung suchen, die kompakt, auf das Wesentliche konzentriert ist. Sie wurde somit allen voran für Anwender konzipiert, die auf innovative, flexible Elektronik setzen, die moderne HiFi-Lösungen verschiedenster Hersteller selbst im Premium-Segment bieten, und die sich schon allein auf Grund ihrer Konzeption in jedwedes moderne Wohnumfeld integrieren lässt.

So beschreibt Monitor Audio Ltd. die Monitor Audio Studio ganz klar als Lösung der Premium-Klasse, weist diesen Lautsprecher als System aus, das uneingeschränkte Klangwiedergabe in kompakter Form ermöglichen soll, dazu mit einer detailgetreuen, kraftvollen Wiedergabe auftrumpfen kann. Wie will dies Monitor Audio Ltd. bewerkstelligen und wie gelang diese Aufgabe? Fragen, denen wir in Rahmen dieses Tests auf den Grund gehen werden…

Klare Linien, überaus dezent im Auftreten…

Schon auf den ersten Blick ist klar, dass man sich hier an modernem Industrie-Design orientierte, schlanke Form, klare Linien, frei von jedwedem Blendwerk und Schnörkel, ja selbst bei der Wahl der Farbgebung hielten sich die Designer sehr zurück und verzichteten etwa komplett auf jedwede Furnier-Variante. Allein Satin Grey, Satin White sowie Satin Black stehen hier als Optionen zur Verfügung. Und ist es normalerweise für uns geradezu obligatorisch zu schreiben, dass ein Lautsprecher-Grill im Lieferumfang enthalten sei, so müssen wir hier darauf verweisen, dass überhaupt kein Lautsprecher-Grill vorgesehen ist. Die Monitor Audio Studio soll ihre ganze Pracht zeigen, und dazu gehört auch die spezielle Anordnung der Chassis an der Front, sowie die ganz speziell gestaltete Schallwand. Doch dazu gleich mehr.

Auffallend ist, dass es sich bei der Monitor Audio Studio um einen sehr schlanken Speaker handelt, sie misst in der Breite nicht mehr als 156 mm, und auch die Höhe ist mit 340 mm sehr kompakt ausgefallen. Um dennoch ein vernünftiges Volumen zu erzielen, ist die Tiefe mit 361 mm vergleichsweise großzügig bemessen. Bemerkenswert ist auch, wenn wir schon bei den technischen Eckdaten sind, dass die Monitor Audio Studio mit diesen überaus kompakten Abmessungen doch 7,58 kg auf die Waage bringt. Der Grund dafür ist in der aufwendigen Konstruktion zu suchen…

Durchdachter Gehäuse-Aufbau

Bekanntlich ist für eine akkurate Wiedergabe ein solider Aufbau des Gehäuses eines Lautsprecher-Systems geradezu unerlässlich. Gerade im kompakten Segment ist hier eine kluge Herangehensweise gefordert, anstatt einer schieren „Materialschlacht“. Die Entwickler von Monitor Audio Ltd. haben hier einen letztlich simplen, aber eben auch pfiffigen „Trick“ angewendet, der sich dem Anwender aber nur durch ein klitzekleines Detail an der Rückseite der Speaker erschließt.

Die Monitor Audio Studio ist komplett symmetrisch aufgebaut, das deuten schon die Chassis an der Front an, und dies wird mit einem Blick auf die Rückseite nochmals unterstrichen. Dies setzt sich natürlich auch im Inneren fort.

Das Gehäuse der Monitor Audio Studio ist, wie könnte es anders sein, aus MDF gefertigt, wobei man hier mit 15 mm eine vergleichsweise geringe Wandstärke nutzte, um ausreichend Volumen bei derart kompakten Abmessungen zu erzielen. Es versteht sich als Selbstverständlichkeit, dass eine hohe Fertigungsqualität mit geringsten Toleranzen ein tadelloses Gehäuse ermöglicht, wobei die Innenseite entsprechend bedämpft ausgeführt ist. Eine solide Verstrebung der Seiten ergibt sich durch den Aufbau einer inneren Kammer, in der auch die Frequenzweiche ihren Platz findet, und die direkt mit dem rückseitigem Anschluss-Panel verbunden, somit zentral mittig angeordnet ist. Die bereits mehrfach erwähnte Symmetrie wird auch bei dem rückwärtig ausgeführten Bassreflex-System der Monitor Audio Studio eingehalten, denn die besagte innere Kammer teilt quasi den Luftstrom der beiden Mitten- Basstreiber auf einen Schlitz an der Ober- und einen weiteren Schlitz an der Unterseite. Um es auf den Punkt zu bringen, das Bassreflex-System nutzt längliche Auslass-Öffnungen an der Unter- und Oberseite. Der Hersteller spricht hierbei von Monitor Audio HiVe II Reflex-Öffnungen mit Schlitzen.

Und dann wäre da dieses Detail, von dem wir sprachen, nämlich zwei massive Schrauben, die ober- und unter dem Anschluss-Panel an der Rückseite zu finden sind. Dahinter verbergen sich Metallstangen, die durch das gesamte Innere bis zu den Treibern an der Front reichen, mit diesen sogar fest verschraubt sind. Die Treiber wiederum sind allesamt nicht direkt in die Schallwand aus MDF eingelassen, sondern befinden sich auf einer separaten Aluminium-Platte. Diese Aluminium-Platte wurde exakt in die Schallwand eingelassen, wobei durch die eben erwähnte Verschraubung von der Rückseite an der Front auf Schrauben, die die perfekte Optik beeinträchtigen würden, verzichtet werden kann. Ein eigentlich recht simples, aber eben genau deswegen sehr geniales Konzept, das der gesamten Konstruktion enorme Stabilität verleiht. So sehen durchdachte Lösungen aus.

Klassische D’Appolito Anordnung rund um AMT Hochton-Treiber…

Monitor Audio Ltd. wirbt damit, dass die Monitor Audio Studio auf Technologien der herausragenden Monitor Audio Platinum II Series setze, und bezieht sich hierbei allen voran auf die beiden Tief- Mittenton-Treiber, mit denen dieses kompakte Modell aufwartet, und die auf eine so genannte D’Appolito Anordnung setzen. Haben wir schon gesagt, dass Symmetrie hier eine wichtige Rolle spielt?

D’Appolito Anordnung heisst nichts anderes, als das die beiden 4 Zoll Treiber ober- und unterhalb des Hochtöners angeordnet sind. Damit wird die Wirkung der Chassis allein durch ihre Anordnung erhöht, gleichzeitig im Verbund mit dem Hochtöner eine sehr gerichtete Abstrahlung erzielt, womit wiederum der Einfluss des Raumes minimiert wird.

Bei den Tief- Mittenton-Treibern handelt es sich um modifizierte Chassis aus der Monitor Audio Platinum PL500 II, diese tragen die Bezeichnung Monitor Audio RDT II Chassis und setzen auf die so genannte Monitor Audio C-CAM Technologie sowie Polymerguß-Chassis. Herzstück ist eine Membran im Sandwich-Aufbau, wobei zunächst ein Kohlefaser-Gewebe die Grundlage bildet, auf der eine Schicht so genanntem Nomex mit spezieller Wabenstruktur, und als Abschluss eine hauchdünne Aluminium-Schicht aufbaut. Daraus ergibt sich eine sehr steife, dennoch sehr leichte Bauweise, die in der Lage sein soll, jedwedes Detail akkurat und mit entsprechender Dynamik abzubilden.

Eine äußerst detailreiche Wiedergabe verspricht man auch für den AMT Hochtöner, den der Hersteller als MPD, also Micro Pleated Diaphragm Hochfrequenz-Umwandler bezeichnet. Auch hier soll ein sehr geringes Gewicht der Membran eine unglaubliche Klarheit ermöglichen, wobei man als Beschreibung für die Funktionsweise eine extrem schnelle Ziehharmonika heran zieht, bei der die Falten in Höchstgeschwindigkeit zusammengedrückt werden, sodass dadurch eine reibungslose, umfangreiche und natürlich schnelle Wiedergabe gar bis in den Ultraschallbereich ermöglicht wird. Dies bedeutet nach Ansicht des Herstellers einen naturgetreuen Klang ohne Schärfe und Verzerrungen.

Auch bei der Frequenzweiche vertraue man allein auf hervorragende Bauteile, wie etwa Polypropylen Film-Kondensatoren. Selbst beim Anschluss-Panel habe man auf jedwedes Detail geachtet, um klangschädigende Einflüsse im Ansatz zu eliminieren. Daher vertraut man hier auf mittels Rhodium beschichtete Anschlüsse um geringsten Widerstand und zuverlässigen „Kontakt“ über viele Jahre hinweg zu garantieren.

Die neue Monitor Audio Studio soll einen Frequenzbereich zwischen 48 Hz und 60 kHz abbilden können, wobei die Frequenzweiche bei 2,7 kHz wirkt. Die Impedanz für die neue Monitor Audio Studio wird mit 4 Ohm und die empfohlene Verstärkerleistung mit 100 Watt angegeben, wobei man Verstärker mit 40 bis 100 Watt empfiehlt. Die Empfindlichkeit beträgt nach Herstellerangaben 86 dB und der maximale Schalldruck 110 dBA.

Soweit zur Technik…

So essentiell die Technik auch sein mag, Zahlen allein sagen kaum etwas aus, viel wesentlicher ist da die Praxis, und dafür stand uns rund um die Monitor Audio Studio eine feine Kette zur Verfügung. Als Verstärker diente eine Lösung aus der Arcam HDA Range, der Arcam SA20 Integrated Amplifier, der mit herausragender Class G Technology aufwartet, zudem ein Arcam CDS50 SACD/ CD-Player, der uns mit seiner integrierten Streaming-Funktionalität als primäre Quelle diente. Bei den Kabeln vertrauten wir auf Lösungen aus dem Hause Wireworld, sei es bei der Wahl der Signal-Kabel, Lautsprecher- als auch Netzkabel.

Zunächst platzierten wir die Monitor Audio Studio da, wo sie wohl vielfach tatsächlich zum Einsatz kommt, und zwar auf einem Sideboard. Dies ist auch jene Aufstellung, die der Hersteller selbst gerne auf Produktfotos in Szene setzt um die flexible Integration ins Wohnumfeld zu verdeutlichen.

Hierzu sei eins gesagt: einfach hinstellen, und gut, so läuft es nicht. Und dies hat nun gar nichts mit der Monitor Audio Studio allein zu tun, sondern betrifft alle so genannten Regal-Lautsprecher-Systeme. Klar, es ist verlockend, die Speaker einfach auf ein derartiges Möbel zu stellen, schließlich entscheidet man sich für derartige kompakte Systeme ja, um Platz zu sparen. Ohne die richtige „Unterlage“ aber verschenkt man enorm viel an Qualität. Eine gute Entkopplung ist somit geradezu Pflicht.

Für derartige Tests greifen wir daher sehr gerne auf Lösungen wie etwa IsoAcoustics Aperta Series zurück, oder aber in-akustik Exzellenz Gel-Absorber, um nur zwei Beispiele für zahllose verfügbare Lösungen rund um diese Problematik anzuführen. Nur so kann ein kompakter Speaker auf einem Lowboard oder Sideboard tatsächlich sein Potential vollends entfalten, ohne dabei Energie ins Möbel zu übertragen.

Schon nach wenigen Takten Musik war klar, dass die zuvor beschriebene vergleichsweise stark gerichtete Abstrahlung der Monitor Audio Studio ein großer Vorteil sein kann, und zwar dann, wenn der Raum eben nicht perfekt ist, wie es ja gerade bei einem normalen Wohnzimmer vielfach der Fall ist. Mit ein wenig Geduld hat man bei der Monitor Audio Studio irgendwann eine optimale Aufstellung für eine vergleichsweise direkt gerichtete Abstrahlung zur Hörposition gefunden, und damit eine Wiedergabe erzielt, die durch etwaige störende Faktoren im Raum kaum beeinträchtigt wird. Dies gilt etwa für eher spärlich eingerichtete Wohnräume, wie sie seit Jahr und Tag als schick propagiert werden, Fussböden mit Fliesen, Räume mit großen Glasflächen durch Fenster oder Türen, kurzum allem, was aus Sicht der Raumakustik hinlänglich als problematisch angesehen werden kann.

Damit dies nicht falsch verstanden wird, natürlich ist die Abstrahlung der Monitor Audio Studio nicht derart stark gerichtet, dass sie nur einen sehr kleinen Sweet Spot aufweist, und kaum bewegt man den Kopf ein wenig, ist man schon draussen. Tatsächlich ist es hier möglich, einen ausreichend großen Bereich mit feinstem Klang zu bedienen, um gemütlich sitzend auf der Couch Musik zu genießen, und zwar nicht nur alleine, sondern durchaus zu zweit…

Im Zuge unseres Tests platzierten wir den Speaker natürlich auch auf einem Ständer, und zwar dem Ständer, den Monitor Audio Ltd. als optimale Lösung für die Monitor Audio Studio offeriert. Einmal mehr müssen wir auf Grund dieser Erfahrung festhalten, dass auch ein Regal-Lautsprecher letztlich auf einen Standfuss gehört, um tatsächlich das volle Potential des Lautsprecher-Systems ausspielen zu können. Trotz tadelloser Entkopplung, die Aufstellung auf einem herkömmlichen Möbel ist immer nur ein Kompromiss, die Platzierung auf einem Ständer die optimale Lösung.

Dass es uns die Monitor Audio Studio angetan hat, war wohl schon aus dem bislang geschriebenen ersichtlich, schließlich führten wir mehrfach den feinen Klang an. Nur, was bedeutet dies konkret?

Zunächst sei als Fazit gesagt, dass sich die Monitor Audio Studio bemerkenswert „erwachsen“ präsentiert, in einem typischen Wohnraum mit 15 bis 25 m2 spielt sie überaus souverän auf, nichts, was da Rückschlüsse auf die überaus kompakten Abmessungen zulassen würde. Die Bässe sind druckvoll, knackig auf den Punkt gebracht, Stimmen und Instrumente haben Kontur und Körper, werden mit erstaunlicher Detailvielfalt abgebildet. Auch die Abbildung der Klangbühne in Breite und Tiefe ist, nicht zuletzt in Hinblick auf die kompakte Bauform, überaus beeindruckend.

Eins ist im Rahmen dieses Tests einmal mehr recht deutlich zu hören gewesen, kompakte Speaker bedeutet keineswegs, dass man bei der Elektronik sparen sollte, da darf es durchaus eine Lösung sein, die entsprechend potent ist, um wirklich alles unter Kontrolle zu haben. Dies gilt bei der Monitor Audio Studio umso mehr, da sie mit 86 dB eine in dieser Klasse durchaus übliche, aber letztlich doch geringe Empfindlichkeit aufweist, somit über einen leistungsstarken Spielpartner dankbar ist und dies mit entsprechendem Druck belohnt. Eine Aufgabe, die sich der Arcam SA20 Integrated Amplifier mit Bravour stellte.

Abschließend sei als Resümee daher gesagt…

Auf den Punkt gebracht

Die Monitor Audio Studio lockt zunächst mit einem überaus eleganten Auftreten, sie erleichtert die Integration in den Wohnraum durch sehr kompakte Abmessungen, aber auch durch eine Abstrahl-Charakteristik, bei der etwaige akustische Unzulänglichkeiten im Raum nicht so sehr ins Gewicht fallen. Ein ausgeklügelter Aufbau sowie Technologien, die aus über der Monitor Audio Studio angesiedelten Speakern entlehnt wurde, liefern hier in edelster, kompakter Form einen tadellosen Klang der begeistern kann.

8,0 (Exzellent)

The Good

  • Überaus elegantes und schlichtes Design
  • sehr kompakt
  • fügt sich problemlos in jeden modernen Wohnraum ein
  • vergleichsweise unkritisch gegenüber akustischen Unzulänglichkeiten im Raum
  • souveränes Auftreten

The Bad

  • Erfordert durchaus etwas potentere Elektronik als Spielpartner
8 Klang
8 Design
8 Preis/Leistung

Share this article

TESTURTEIL

sempre-audio.at Empfehlung der Redaktion

SPIELPARTNER

- Arcam SA20 Integrated Amplifier
- Arcam CDS50 SACD/ CD-Player
- WireWorld Oasis 8 Audio Interconnect Cable
- WireWorld Solstice 8 Speaker Cable
- WireWorld Chroma Cat8 Ethernet Cable
- WireWorld MATRIX 2 Shielded Power Cord Extender

Photo highlights

ANGESPIELT

„David
David Gilmour - Rattle that lock

„John
John Hiatt - The open road

„Hans
Hans Theessink - Bridges



„Eric
Eric Clapton - Unplugged

„Van
Van Morrisson - Versatile

„David
David Gilmour - Live at Pompeii



Jeff Lynne's ELO -Wembley or bust
Jeff Lynne's ELO -Wembley or bust

Neil Young - The Visitor
Neil Young - The Visitor

Robert Plant - Carry Fire
Robert Plant - Carry Fire

a-ha - MTC Unplugged Summer Solstice
a-ha - MTC Unplugged Summer Solstic