Responsive image Audio

The Gryphon Zena - Doppel-Mono Vorverstärker mit optionalem DAC oder Phono-Preamp

Foto © Gryphon Audio Design

Abgesehen davon, dass die neue Gryphon Zena bereits an und für sich einmal mehr eine herausragende Vorstufe darstellt, die keinerlei Vergleiche scheuen muss, handelt es sich um die erste Lösung dieser Art, die wahlweise mit einer Phono-Vorstufe oder einem D/A-Wandler bestückt werden kann, um so optimal den eigenen Bedürfnissen angepasst zu werden.

Kurz gesagt...

Erstmals präsentiert Gryphon Audio Design eine Vorstufe, die wahlweise mit einem D/A-Wandler oder einer Phono-Vorstufe ausgestattet werden kann.

Wir meinen...

Die Beschreibung der neuen Vorstufe Gryphon Zena ist gespickt mit Superlativen. Die Wiedergabe des Gryphon Zena besteche durch Abbildungsschärfe, Neutralität und vollkommene Durchsichtigkeit und diese arbeite wie eine Lupe für Änderungen in der Übertragungskette. Besonders spannend ist zudem, dass hier erstmals eine optionale Phono-Vorstufe oder ein DAC integriert werden kann, und zwar nicht nur direkt ab Werk, sondern ebenso als jederzeit nachrüstbare Option.
Hersteller:Gryphon Audio Design
Vertrieb:TAD-Audiovertrieb GmbH
Preis:€ 15.249,-

Von Michael Holzinger (mh)
05.12.2018

Share this article


Gryphen Audio Design gilt seit Jahr und Tag als ausgewiesene High-end HiFi-Schmiede, bei der Entwickler Freiheiten genießen, die man in der Branche nur noch selten antrifft. Speziell bei den als Referenz-Lösungen eingestuften Produkten soll der Kreativität der Entwickler keinerlei Gedanke über zu erzielende Preispunkte im Wege stehen, so die erklärte Philosophie des Unternehmens, die sich mit einer über dreissigjährigen Geschichte als durchaus sehr erfolgreich erwies, und die nach wie vor allen voran von Creative Director Flemming E. Rasmussen als essentiell angeführt wird.

„Während der gesamten Erkundungszeit für grundlegend innovative Lösungen muss das Team bei der Auswahl von Technologien und Komponenten keinerlei Rücksicht auf Kosten nehmen, damit im Ergebnis vollendete Konstruktionen entstehen, die den Stand der Technik für einen langen Zeitraum definieren.“ - Flemming E. Rasmussen, Creative Director Gryphon Audio Design

Natürlich kann man auch als ausgewiesene High-end HiFi-Schmiede diesen Entwicklungsansatz nicht auf das gesamte Produktportfolio anwenden, so manche Lösung muss dann doch mit Hinblick auf einen gewissen Preispunkt realisiert werden.

Dennoch, auch hier soll die besagte Strategie bei der Entwicklung der Referenz-Lösungen zu herausragenden Produkten führen, schließlich könne man die dabei gemachten Erfahrung direkt einfließen lassen.

„Die so gemachten Erfahrungen wirken sich naturgemäß in der ganzen Produktpalette von Gryphon aus und ermöglichen so auch Anwendern mit begrenztem Budget an unseren Fortschritten in technologischer und klanglicher Hinsicht teilzuhaben.“ - Flemming E. Rasmussen, Creative Director Gryphon Audio Design

Dies soll etwa für die neueste Vorstufe gelten, die Gryphon Audio Design dieser Tage präsentiert, und die mit der ein oder anderen Besonderheit aufwartet, die neue The Gryphon Zena.

Die Gryphon Zena präsentiert sich gleich auf den ersten Blick als würdige Lösung aus dem Hause Gryphon Audio Design, schließlich setzte man hier auf die vertraute, durchaus herausragende, da einzigartige Design-Linie der Dänen. Sofort sticht hier das große Anzeigefeld mit regelbarer Helligkeit für leichte Ablesbarkeit hervor, ebenso die Frontplatte mit beleuchteten Sensor-Tasten, über die alle Funktionen der Vorstufe direkt zugänglich sind.

Im Inneren vertrauen die Entwickler bei der neuen Gryphon Zena auf einen Doppel-Mono-Aufbau sowie eine Schaltung ohne Gegenkopplung in diskret aufgebauter dc-gekoppelter Class A Technologie. Ganz besonders hebt das Unternehmen zudem eine neuartige, nach Einschätzung der Entwickler besonders schnelle Eingangsimpedanzwandler hervor, ebenso eine Lautstärke-Regelung, die prozessorgesteuert eine 43-stufige Relais-geschaltete Lautstärke-Kontrolle mit minimaler Anzahl an Präzisionswiderständen erfordert. Eine Parallelregelung zur Störunterdrücjung sowie ein individueller Abgleich der Eingangsempfindlichkeit, kürzeste Signalwege und minimale Verdrahtung, Neutrik XLR-Anschlüsse mit vergoldeten Kontakten sowie Teflon-beschichtete Cinchbuchsen sind weitere wichtige Eckdaten der neuen Gryphon Zena. Die damit erzielbare Bandbreite gibt der Hersteller mit beachtlichen 1 MHz an, und verspricht, dass hier maximale Wiedergabegüte und eine hohe Schnelligkeit, Impulstreue und Phasenlinearität geboten werden.

An analogen Ein- und Ausgängen mangelt es der neuen Gryphon Zena unter Garantie nicht, wobei man sowohl auf unsymmetrische als auch symmetrische Ein- und Ausgänge vertrauen kann.

Über eine so genannte Green Bias Steuerung wird die neue Gryphon Zena in bewährter Art und Weise mit einer Endstufe aus dem Hause Gryphon Audio Design verbunden.

Besonders spannend ist, dass sich die neue Gryphon Zena als erste Vorstufe aus dem Hause Gryphon Audio Design jederzeit wahlweise mit einer Phono-Vorstufe oder D/A-Wandler ausstatten lässt. Man kann sich also nicht nur beim Kauf selbst, sondern auch jederzeit nachträglich für eine der beiden Optionen entscheiden.

Die optionale Phono-Vorstufe für die Gryphon Zena ist natürlich gleichermaßen für MM als auch MC Tonabnehmer-Systeme ausgelegt.

Der optionale D/A-Wandler verfügt über zwei koaxiale S/PDIF-Schnittstellen, eine optische S/PDIF- und ebenfalls eine AES/EBU-Schnittstelle. Zudem steht hier auch ein USB-Port zur direkten Verbindung mit einem PC oder Mac zur Verfügung. Der DAC ist nach Angaben des Herstellers in der Lage, Signale im Linear PCM-Format mit bis zu 32 Bit und 384 kHz zu verarbeiten, und versteht sich auch auf DSD mit bis zu DSD512.

Abschließend betont Gryphon Audio Design, dass natürlich auch die neue Vorstufe Gryphon Zena, wie jedes Produkt des Unternehmens, von Firmengründer Flemming E. Rasmussen entworfen, und ausschließlich in Dänemark hergestellt wird.

Die neue Vorstufe soll bereits dieser Tage zum empfohlenen Verkaufspreis von € 15.249,- im Fachhandel zu finden sein.

Share this article