Foto © Pro-Ject Audio Systems

Referenz LP „The audiophile spectrum“ von Pro-Ject

So manche Aufnahme wird mehr durch Zufall zur Referenz, manche sind bereits bei der Produktion als solche konzipiert. Leider wird bei aller Anstrengung, einen optimalen Klang und bestmögliche Qualität zu erreichen, manchmal der eigentliche Sinn derartiger Aufnahmen vergessen. Musik soll begeistern, ganz besonders dann, wenn eine Aufnahme das technisch bestmöglich Machbare aufzeigen soll.

Von Michael Holzinger (mh)
08.06.2009

Share this article


Genau dies will der österreichische Vertrieb Audio Tuning Vertriebs GmbH mit einer neuen, exklusiven Referenz-Test-LP erreichen. Unter dem Label des Weltmarktführers Pro-Ject offeriert man audiophilen Genießern eine in jeder Hinsicht begeisternde 180 Gramm Vinylscheibe.

Wer sonst als der Weltmarktführer bei Plattenspielern sollte ein vitales Interesse daran haben, die Möglichkeiten, die in einer exquisiten LP-Pressung stecken können, aufzuzeigen? Pro-Ject Audio Systems genießt daher bereits seit langem auch als Produzent von Referenz-Aufnahmen einen überaus guten Ruf. Begründet wurde dieser Ruf mit der LP „Friday night in San Francisco“ von Al Di Meola, John McLaughlin und Paco De Lucia, für die Pro-Ject Audio Systems die originalen analogen Masterbänder als Quelle nutzte, um die audiophile Analog-Plattenpressung zu realisieren.

Mit der nunmehr vorliegenden Aufnahme ging man einen anderen Weg. Diese Schallplatte entstand nach Unternehmensangaben unter der Mitwirkung etlicher Künstler aus dem Umfeld des Vienna Art Orchestra. Das Vienna Art Orchestra zählt zu den maßgeblichen Formationen des europäischen Jazz der letzten zwei Jahrzehnte.

Die für diese LP gemachten Aufnahmen sollen den Zuhörer also nicht nur durch eine perfekte Tontechnik überzeugen, sondern in erster Linie durch ihren Swing, ihren Groove und ihre Melodik. Pro-Ject Audio Systems verspricht, dass man mit der LP „The audiophile spectrum“, auf einer guten Anlage abgespielt, den dynamischen Charakter eines Livekonzerts in den heimischen vier Wänden erleben kann.

Neben den virtuos aufspielenden Musikern war dafür natürlich maßgeblich die eingesetzte Studiotechnik und die Fachkenntnis sowie jahrelange Erfahrung der Tontechniker entscheidend. So wurden für die Aufnahmen nur Mikrofone und Tontechnik erster Güte eingesetzt, und die Ergebnisse auf analogen Tonbandmaschinen festgehalten. Ziel war es, ein größtmögliches Maß an Authentizität zu gewährleisten, und annähernd eine Live-Atmosphäre bei der Aufnahme einzufangen.

Da Pro-Ject Audio Systems diese Schallplatte nicht nur für den reinen Genuss, sondern auch als Referenz-Test-Schallplatte konzipierte, findet sich auf dem Cover des Albums zu jedem Titel eine detaillierte Kurzbeschreibung zu dessen Klangcharakteristik wie Transparenz, Detailabbildung im Bassbereich, Dynamik, Timbre usw. Dieses vierseitige Cover ist grafisch aufwendig und schön gestaltet, sodass man mit dieser Schallplatte ein in jeder Beziehung ansprechendes, hochwertiges Produkt erwirbt, das als perfekte Botschafterin der „Pro-Ject Audio“ Philosophie fungiert. Zu haben ist die als 180 Gramm Premium Vinyl-Pressung ausgeführte LP zum Verkaufspreis von lediglich € 35,- im Fachhandel. 

Share this article

Cover

Responsive image

Facts

Album

The audiophile spectrum

Künstler

Diverse

Komponist

Diverse

Genre

Referenz

Jahr

2009

Format

Vinyl