UNIQA präsentiert optimierte HiFi-Versicherung HiFi TopSchutz

HiFi kann mitunter sehr rasch zu einem recht kostspieligen Hobby werden, und zwar selbst dann, wenn man sich selbst gar nicht in das absolute High-end Segment einordnen würde. Allein was sich über die Jahre hinweg an Geräten und Zubehör ansammelt, stellt vielfach einen beachtlichen Wert dar, der sich mitunter aber gar nicht so einfach in Zahlen abbilden lässt. Etwa dann nicht, wenn es um die nüchterne Beurteilung in einem Schadensfall geht.

Kurz gesagt...

UNIQA Österreich Versicherungen AG präsentiert eine optimierte Versicherung, die speziellen Schutz für wertvolle HiFi-Anlagen und hochwertige Audio-Komponenten umfasst.

Wir meinen...

Oftmals macht man sich einfach keine Gedanken darüber, welchen Wert das eigene HiFi-System darstellt, und das es mitunter gar nicht so einfach ist, diese Werte über eine klassische Haushaltsversicherung abzudecken. Vor allem dann nicht, wenn man etwa Vintage-Geräte sein Eigen nennt, oder auch, wenn man über besonders edle Systeme mit teils kostspieligem Zubehör verfügt. UNIQA Österreich Versicherungen AG präsentiert mit HiFi TopSchutz ein passendes Angebot.

Von Michael Holzinger (mh)
24.10.2013

Share this article


Es gibt gewisse Dinge des alltäglichen Lebens, mit denen befassen wir uns nicht so gerne. Über Versicherungen etwa machen wir uns eigentlich nur dann Gedanken, wenn wir diese tatsächlich benötigen, und das ist zumeist erst im Schadensfall. Oft zeigt sich dabei, dass es durchaus angebracht wäre, sich bereits zuvor ausführlich mit der Thematik zu beschäftigen, denn mitunter wird dann offensichtlich, dass man so manches „Detail“ nicht bedacht hat, das plötzlich immens wichtig sein kann.

Dabei haben wir eigentlich ständig mit der Materie „Versicherungen“ zu tun, sei es etwa die Versicherung fürs Fahrzeug, eine Rechtsschutz-Versicherung, eine so genannte Haushaltsversicherung, ja selbst in der schönsten Zeit des Jahres, dem Urlaub, gehen wir vielfach nicht auf Reisen, ohne dafür eine spezielle Versicherung abzuschließen.

Aber Hand aufs Herz, irgendwie empfinden wir dies alles eher als lästig, als Dinge, die man einfach macht, um „auf der sicheren Seite“ zu sein, etwaige Risiken abzufedern. Aber wirklich genau befassen sich damit nur wenige. Man hat es eben, und es wird schon passen...

Man fühlt sich also zumeist durchaus abgesichert, und zwar in weitestgehend allen Lebenslagen, dabei genauer in Details vorzudringen, all das unweigerlich damit verbundene, sprichwörtliche „Kleingedruckte“ durchzuarbeiten, das lässt man dann aber zumeist, oder bringt es nur oberflächlich hinter sich.

Dabei steckt, wie so oft, gerade hier der Teufel in genau diesen Details versteckt. Denn selbst der beste Versicherungsschutz, etwa bei Haushaltsversicherungen, bedenkt zwar alle gängigen Risiken, ist zumeist aber dennoch vergleichsweise recht allgemein gehalten. Dabei kann man den Versicherungsunternehmen natürlich in keinster Weise einen Vorwurf machen, es werden eben die typischen Risiken behandelt. Wer aus dieser „Norm“ herausfällt, der ist gut beraten, sich eben genauer mit dem Thema zu befassen.

Und das kann recht rasch zutreffen, etwa dann, wenn man der Leidenschaft der HiFi „verfiel“, was ja durchaus zu begrüssen ist, aber zumindest versicherungstechnisch, einen Sonderfall darstellen kann.

Nun, dass wir HiFi-Freunde etwas „Spezielles“ darstellen, das ist uns natürlich klar. Dass wir dies aber auch aus der Sicht einer Versicherung sind, wohl nur den wenigsten. Heinz Huber, Musikliebhaber durch und durch, und selbst seit Jahr und Tag unheilbar dem „Virus“ HiFi verfallen, erkannte, dass all die wunderbaren Geräte, die er sein Eigen nennt, irgendwie so gar nicht in das übliche Schema einer Versicherung, die nahezu jeder von uns hat, nämlich einer so genannten Haushaltsversicherung, passen. Denn Heinz Huber nicht nur HiFi-Liebhaber und etwa sempre-audio.at Members Club-Mitbegründer, sondern im Brotberuf Versicherungsfachmann, der also sehr genau über all die Details, die uns normalerweise nicht so gerne beschäftigen, Bescheid weiss.

Schnell wurde ihm klar, dass die üblichen Kriterien hier nur unzureichend greifen. Allen voran weil die HiFi eine jener Insel der Seeligen ist, wo Produkte eben nicht derart schnelllebig ausgetauscht werden, wie in anderen Bereichen des alltäglichen Lebens. Schlimmer noch, so manches Produkt verrichtet nicht über Jahre, sondern mitunter Jahrzehnte treu seinen Dienst, wird gar bereits gebraucht erworben, oder ist gelegentlich gar nicht mehr erneut zu bekommen. Wie also soll hier etwa der bei herkömmlichen Haushaltsversicherungen oftmals allein genutzte Begriff Neuwertversicherung angewandt werden?

Es geht also in diesem Zusammenhang gar nicht so sehr um wirklich luxuriöse High-end Systeme, die schon allein auf Grund ihres Kaufpreises einen derart hohen Wert darstellen, dass diese in Summe mit anderen Einrichtungsgegenständen und Geräten im Haus die herkömmliche Deckungssumme einer Haushaltsversicherung übersteigen würden. Ja, natürlich sollten sich HiFi-Liebhaber auch darüber Gedanken machen, es betrifft aber auch bereits all jene, die eine gar nicht so kostspielige, aber eben besonders feine HiFi-Lösung ihr Eigen nennen.

Heinz Huber machte sich somit ausgiebig Gedanken darüber, wie er sich eine passende Versicherung für seine Schätze vorstellen würde, viele davon so genannte Vintage-Geräte, also Produkte, die man so wohl vielfach nie wieder erwerben kann. Und siehe da, sein Arbeitgeber, immerhin mit UNIQA Österreich Versicherungen AG eines der führenden Unternehmen in diesem Bereich, war davon angetan und setzte diese Vorstellungen in die Tat und in ein neues Produkt um. Die UNIQA HiFi-Versicherung.

Die Aufgabe dieser speziellen UNIQA HiFi-Versicherung ist es keineswegs, eine übliche Haushaltsversicherung zu ersetzen, vielmehr setzt dieses Produkt dort an, wo herkömmliche Verträge einer Haushaltsversicherung - aus Sicht von HiFi-Liebhabern - „Lücken“ aufweist, etwaige, speziell nur in diesem Zusammenhang auftretende Faktoren ganz gezielt berücksichtigt.

Ziel des UNIQA HiFi TopSchutzes ist es, den speziellen Schutz einer wertvollen HiFi-Anlage und ihrer hochwertigen Komponenten selbst im ersatzpflichtigen Schadensfall zu gewährleisten, wie dies ganz exakt formuliert aus Sicht einer Versicherung lautet.

Die erste absolute Besonderheit dabei ist, dass der Kunde zwischen zwei Varianten wählen kann, und zwar zwischen einer pauschal abgeschlossenen Versicherung, und somit einem gewissen Wert, aber ebenso einer Variante mit dezidiert aufgeführten HiFi-Geräten.

Dies bedeutet, dass Kunden, die ihre HiFi-Systeme nahezu nie ändern, einen exakt auf diese Komponenten ausgerichteten Schutz genießen. Dazu werden die Seriennummern sowie der Neuwert der Geräte erfasst, und in der Polizze festgehalten.

Die andere Variante ist, dass Kunden eine Pauschale definieren, die den Neuwert ihres HiFi-Systems darstellt, wobei dabei Komponenten jederzeit ausgetauscht werden können.

Bei beiden Varianten deckt die Versicherung natürlich in erster Linie die üblichen Risiken wie etwa Diebstahl, Beraubung, Einbruchdiebstahl, aber auch Brand und Explosionen aller Art ab, allerdings maßgeschneidert für die festgelegten Geräte bzw. den vereinbarten Wert des HiFi-Systems.

Ganz wesentlich dabei ist, dass dieser spezielle UNIQA HiFi TopSchutz nicht nur die Geräte selbst, sondern zudem etwaiges Zubehör abdeckt, sofern auch das beim Abschluss der Versicherung bedacht wurde, also etwa dedizierte HiFi-Racks und Kabel. Schließlich stellt auch dieses Zubehör mitunter einen beträchtlichen Wert dar, und es ist vielfach wohl gar nicht so einfach, einem mit der Materie nicht vertrauten Versicherungsfachmann klar zu machen, dass eine Steckerleiste, ein Stromkabel, ein Signal- oder Lautsprecher-Kabel eben mehr kosten kann, als ein paar Euro im Baumarkt...

Hier aber ist sichergestellt, dass sich im Fall der Fälle Experten mit der Thematik befassen, und das gilt allen voran für Vintage-Geräte, deren realer Wert ebenfalls für Uneingeweihte zumeist nicht nachvollziehbar ist.

Um ein Beispiel zu nennen: ein edler Verstärker aus dem 60gern lässt sich eben nicht einfach durch ein neues Gerät „von der Stange“ ersetzen. Abgesehen davon, wie soll bei einem derartigen „Oldtimer“ der Neuwert oder gar ein Zeitwert berechnet werden? Dazu bedarf es Fachleuten, also eines Sachverständigen, der im Fall der Fälle den wahren Wert ermittelt, sozusagen einen imaginären Neuwert festlegt, und somit die Beschaffung eines zumindest gleichwertigen Geräts ermöglicht.

Besonders interessant ist in diesem Zusammenhang zudem, dass die Versicherungsleistung auch etwaige Reparaturen abdeckt, ein edles Vintage-Gerät ist im Fall der Fälle also nicht „Schrott“, das bestenfalls durch ein neues Gerät ersetzt wird, vielmehr wird damit eine fachgerechte Reparatur ermöglicht.

Dies ist vor allem insofern interessant, da der UNIQA HiFi TopSchutz auch Schäden durch mechanische Einwirkung sowie Wasserschäden aller Art, Blitzschlag, Kurzschluss, Erdschluss, Überspannung und Induktion, sowie Glasbruch abdeckt.

Mehr noch, selbst Bedienungsfehler, Ungeschicklichkeit, Fahrlässigkeit oder gar Böswilligkeit werden vom UNIQA HiFi TopSchutz erfasst. Und gerade derartige Punkte finden sich wohl nur selten in Versicherungsverträgen.

Was aber selbstverständlich nicht abgedeckt wird, sind Schäden aus dem natürlichen Verschleiß, Korrosion oder Transport-Schäden. Zudem muss ein Schaden unvorhersehbar und plötzlich eintreten.

Wie bereits erwähnt, stehen zwei Varianten zur Verfügung: pauschal, sowie für die in der Polizze angeführten Geräte. In beiden Fällen gilt, dass sich die Jahresbrutto-Prämie für diese Versicherung direkt aus dem versicherten Neuwert ergibt. Und zwar 30 Promille des versicherten Neuwertes als Kosten pro Jahr. Die Vertragsmindestprämie wird vom Unternehmen mit € 50,- pro Jahr festgelegt.

Es handelt sich um einen Jahresvertrag, der jeweils ein Monat vor Ablauf gekündigt werden kann, allenfalls er sich stillschweigend um ein weiteres Jahr verlängert. Um ein Beispiel zu nennen: Stellt das HiFi-System einen Wert von € 10.000,- dar, so beträgt die Jahresprämie lediglich € 300,-

Entscheidet man sich für diese Versicherung, so gilt es zunächst, sich für eine der beiden möglichen Varianten zu entscheiden, also entweder eine pauschale Summe, oder aber eine Versicherung genau definierter Geräte. Für den zweiten Fall ist es natürlich zwingend erforderlich, die Geräte genau mit Marke, Produktkennzeichnung und Seriennummer sowie deren Neuwert zu definieren. Denn schlussendlich sind diese Angaben Teil des Vertrags. Allerdings empfiehlt es sich auch bei einer pauschal abgeschlossenen Versicherung, eine exakte „Bestandsaufnahme“ vorzunehmen, und bei dieser Gelegenheit möglichst alle Details des eigenen Fuhrparks zu erfassen. Zudem erleichtert es die Abwicklung im Schadensfall, wenn man diese „Bestandsaufnahme“ im Rahmen des Versicherungsabschlusses auch dazu nutzt, die eigene HiFi-Anlage in Form von Fotos zu dokumentieren, etwaige Rechnungen zusammen zu sammeln, und all dies direkt bei Vertragsabschluss der Versicherung zur Verfügung zu stellen. Damit ist klar und eindeutig belegt, was, und zu welchem Wert versichert ist.

Alle Informationen finden Sie in kompakter Form auf einem Flyer, der hier zum Download bereits steht. Als direkter Ansprechpartner steht Ihnen Heinz Huber der UNIQA Österreich Versicherungen AG zur Verfügung.



Heinz Huber
Tel: +43 699 15 43 113
Mobil: +43 664 9690761
Email: heinz.huber@uniqa.at

Share this article