Udo Lindenberg „MTV Unplugged Doppelzimmer Edition“

Was könnte, was sollte man über einen Mann sagen oder schreiben, über den ohnedies im Laufe seiner inzwischen Jahrzehntelang andauernden Karriere schon alles gesagt wurde. Oftmals wohl sogar viel zu viel, wenngleich so manche sich um seine Person rankende Legende wohl durchaus ganz in seinem Sinne sein dürfte...

Von Michael Holzinger (mh)
24.07.2012

Share this article



Die Rede ist von Udo Lindenberg, schlichtweg eine der Ikonen der jüngsten deutschen Musik-Geschichte, oder in diesem Fall wohl besser gesagt einer der zentralen Figuren besagter Geschichte. Natürlich wird er zumeist mit der so genannten neuen deutschen Welle der 80iger Jahre in Verbindung gebracht, was seinem Schaffen aber in keinster Weise gerecht wird. Einem Künstler, der bereits in den 70igern auf sich aufmerksam machte und - durchaus mit der ein oder anderen kreativen Pause - seit dem unaufhörlich Erfolge feiern kann - bis heute.

Nachdem es in der sehr umfangreichen Diskographie von Udo Lindenberg erstaunlich wenige Alben gibt, die es nicht wert wären, ein fester Bestandteil jeder Musiksammlung zu sein, würde ein einfaches Best-of Album dem Werk des 1946 geborenen deutschen Künstlers keinesfalls gerecht werden. Selbst wenn es eine Vielzahl derartiger Alben gibt. Eine viel spannendere Art, sich dem Schaffen des Musikers zu nähern, stellt etwa das im Jahr 2011 entstandene Album „MTV Unplugged Doppelzimmer Edition“ dar. Denn dieses umfasst eine durchaus repräsentative Werkschau, allerdings in einer überaus erfrischend neuen Interpretation.

Und um ein paar Klischees rund um Herrn Lindenberg zu bemühen, wobei keiner so wirklich weiss, ob es Tatsachen oder eben doch einfach nur Geschichten für ein bestens gehegtes und gepflegtes Image sind, dieses Album entstand exakt an jenem Ort, an dem Udo Lindenberg über Jahre seinen amtlichen Hauptwohnsitz angab, im Hotel Atlantic. In der Diktion von Udo Lindenberg war seine Hotel-Suite im Atlantic Kempinski in der norddeutschen Hansestadt Hamburg die Panik-Zentrale, die er aber im Vorfeld dieses Albums nach Jahren aufgab, da ihm diese Welt plötzlich viel zu eng erschien, ihn zusehr einschränkte und er all die über Jahre hier angesammelten Souvenirs eines bewegten Lebens als Ballast empfand, von dem er sich trennen müsse.

Doch bevor er sich, eigenen Angaben zufolge, auf neue Reisen begeben konnte, und zwar mit besonders leichtem Gepäck - Badehose, Zahnbürste, die linke Jackentasche als Büro, die rechte als Apotheke - war es ihm ein Anliegen, auch bei seinem bisher geschaffenen Liedgut aufzuräumen. Nach wie vor ein bekennender Verächter von Konventionen stand ein Bewahren, eine geradezu museale Präsentation dieser Werke natürlich nicht zur Debatte. „Scheiss auf den Denkmalschutz“, ist dazu im Beiheft zu lesen. Das Ziel lautete, ein Destillat anstatt der zigsten Best-of zu schaffen, und zwar aus allen Tops und Flops seines Werkes, mit heutigen Mitteln. Und das mit einer Stimme, die, so steht‘s im Booklet, viel weniger will und viel mehr kann, als früher, und damit schon dadurch alles anders sei.

Zudem beschloss man, den Stecker zu ziehen, und anstatt der bisherigen Instrumentierung das von MTV seit Jahr und Tag gepflegte Unplugged-Format zu wählen. Allerdings wäre es nicht Udo Lindenberg, wenn der durchaus im positivsten Sinne des Wortes als Entertainer zu bezeichnende Künstler dabei nicht auch ganz groß aufspielen ließe. Großes Orchester trifft es also sehr gut, und ein paar illustre Gäste lud der Meister ebenfalls in sein „Doppelzimmer“, um gemeinsam mit ihm seine Werkschau zum Besten zu geben.

An zwei Tagen, dem 2. und 3. Juni 2011 wurde das vorliegende Album im Hotel Atlantic aufgezeichnet, und umfasst nicht nur eingängige Hits wie „Ich lieb dich überhaupt nicht mehr“ oder „Horizont“, den „Sonderzug nach Pankow“ sucht man gar vergebens, dafür gibt‘s jede Menge bekanntes, und für viele mitunter auch bislang unbekanntes aus dem bisherigen Werk Udo Lindenbergs in überaus frischen, neuen Interpretationen. Dafür sorgen etwa auch Jennifer Weist, Max Herre, Alina Süggeler und Andi Weizel, Inga Humpe oder Jan Delay, Clueso und Stefan Raab sowie einige Gäste mehr.

Mit ihnen an der Seite führt Udo Lindenberg mitunter geradezu ein musikalisches Zwiegespräch, was für eine überaus bunte Mischung sorgt, die zudem tadellos, wie nicht anders von MTV zu erwarten, auf CD festgehalten wurde.

Somit stellt Udo Lindenberg „MTV Unplugged Doppelzimmer Edition“ ein nicht nur für Fans des Künstlers überaus lohnenswertes Album dar, es ist, wie bereits erwähnt, auch für all jene spannend, die sich mit dem überaus reichhaltigen Werk des Künstlers erstmalig beschäftigen wollen. Perfekt gelang es, die etwaige zarte Patina so manch alter Nummer aufzupolieren, und diese in gänzlich neuem Glanz erstrahlen zu lassen, ohne aber deren ursprünglichen Charakter zu verleugnen.

Das Album ist zudem als so genannte Udo Lindenberg "MTV Unplugged Einzelzimmer Edition", also als einfache CD erhältlich. Darüber hinaus kann man sich aber auch für die Ausführung Udo Lindenberg "MTV Unplugged Präsidenten Suite" entscheiden, die zusätzlich zwei DVDs enthält. Auch als Blu-ray liegt der Konzert-Mitschnitt inzwischen vor.

Share this article