Foto © Bowers & Wilkins

Übernimmt Sound United LLC. Bowers & Wilkins?

Der US-amerikanische Konzern Sound United LLC. ist scheinbar nach wie vor auf stricktem Expansionskurs. Diesmal gilt das Interesse dem Unternehmen Bowers & Wilkins und damit einem der wohl prestigeträchtigsten Lautsprecher-Marken. Doch während Sound United LLC. bereits von einem „Preliminary Agreement“ zur Übernahme spricht, heisst es von Seiten Bowers & Wilkins lediglich, dass man Gespräche mit Sound United LLC. über einen Zusammenschluss führe.

Kurz gesagt...

Es ist eine Nachricht, die für wirklich großes Erstaunen in der Branche sorgt, denn damit hat wohl kaum jemand gerechnet: Sound United LLC. verkündet, dass man eine Übernahme des Lautsprecher-Spezialisten Bowers & Wilkins plane.

Wir meinen...

Eine Meldung, zwei unterschiedliche Wahrnehmungen, so könnte man es wohl am treffendsten auf den Punkt bringen, was derzeit rund um die Verhandlungen zwischen Sound United LLC. und Bowers & Wilkins bekannt ist. Während Sound United LLC. bereits ganz klar von Plänen einer Übernahme der renommierten Lautsprechermarke spricht, sind von Seiten Bowers & Wilkins deutlich zurückhaltendere Töne zu vernehmen. Man führe erste Gespräche über eine gemeinsame Zukunft, heisst es hier lediglich. Man will offensichtlich ganz klar den Eindruck vermeiden, Bowers & Wilkins würde einfach von Sound United LLC. „geschluckt“...

Von Michael Holzinger (mh)
14.06.2020

Share this article


Sound United LLC., dieser US-amerikanische Konzern ist seit Jahr und Tag auf Expansionskurs. Dadurch spielt das Unternehmen eine immer gewichtigere Rolle in der gesamten Branche, denn durch diverse Übernahmen verschiedenster etablierte Marken binnen kürzester Zeit kommt man dem erklärten Ziel, zu den wichtigsten globalen Größen im Bereich Consumer Electronic aufzusteigen, Schritt für Schritt näher.

Dabei rückte Sound United LLC., Teil der DEI Holdings, wohl erst so richtig in den Fokus der Wahrnehmung, als man im März 2017 die D+M Group übernahm. Mit einem Schlag vereinte man damit die eigenen US-amerikanischen Marken Polk Audio, Boston Acoustics und Definitive Technology mit dem traditionellen japanischen Marken Denon und Marantz. Für Sound United LLC. war diese Übernahme also der erste große Schritt, um international bestens aufgestellt zu sein.

Im Januar 2019 übernahm Sound United LLC. die High-end HiFi-Schmiede Classé Audio, im Mai 2019 sollte der nächste Paukenschlag folgen, denn da gab der Konzern bekannt, eine Übernahmen der Home Audio Division der Onkyo Corporation zu planen. Dies hätte bedeutet, dass man mit Pioneer und Onkyo gleich zwei weitere führende japanische Unterhaltungselektronik-Marken übernehmen würde, allerdings scheiterte dieser Deal aus verschiedensten Gründen im Oktober 2019 und man verkündete, den Plan zur Übernahme von Pioneer und Onkyo aufzugeben.

Nun aber folgt ein weiterer Paukenschlag, wobei es sich diesmal um Pläne zur Übernahme einer der wohl prestigeträchtigsten Marken im Lautsprecher-Segment handelt, und zwar Bowers & Wilkins. Bowers & Wilkins sorgte in den letzten Jahren ja selbst für die ein oder andere Schlagzeile, allen voran natürlich als man von einem bis dahin als kleines Start-up aus dem Silicon Valley wahrgenommenen Unternehmen EVA Automation übernommen wurde. Ein wohl schwerer Schlag für das Unternehmen, das sich gerne als exklusive, herausragende Marke versteht, um die Attitüden des Herstellers wirklich sehr, sehr freundlich zu beschreiben…

Doch zurück zur aktuellen Lage und der geplanten Übernahme durch Sound United LLC., interessant daran ist, dass es diesbezüglich um eine Meldung, aber zwei unterschiedliche Wahrnehmungen der Vorgänge geht.

So verkündet Sound United LLC. selbst: „Sound United enters into a Preliminary Agreement to Acquire Bowers & Wilkins“. Allein diese Überschrift verkündet natürlich noch nichts Finales, zeigt aber einen sehr klaren „Ton“ und streicht hervor, wer da die Fäden in der Hand hält.

Spannend ist nun, dass dieser Meldung einige Stunden später ein weiteres Statement folgte, und zwar von Bowers & Wilkins. Auch hier wird davon gesprochen, dass Sound United LLC. und Bowers & Wilkins an einer gemeinsamen Zukunft arbeiten, der „Ton“ ist aber ein völlig anderer. So lautet die Überschrift der Aussendung von Bowers & Wilkins: „Bowers & Wilkins in talks with Sound United“. Erst im nächsten Satz wird die Stossrichtung ein wenig klarer, da heisst es nämlich, dass… „World-leading premium audio business Bowers & Wilkins begins negotiations with Sound United to explore a possible combined future."

Unterschiedlicher könnte also die Wahrnehmung oder zumindest die Art und Weise, wie die derzeitigen „Verbindungen“ zwischen den beiden Unternehmen sein könnten, nicht sein. Während Sound United LLC. mit einem Satz klar festhält, dass man Bowers & Wilkins übernehmen wolle, spricht Bowers & Wilkins lediglich von Gesprächen über eine etwaige gemeinsame Zukunft, wobei man explizit mehrfach hervorhebt, dass es sich um nicht mehr als erste Gespräche handle.

Auch Sound United LLC. verweist im Statement zwar darauf, dass man noch in laufenden Verhandlungen sei, vermittelt aber sofort wieder den Eindruck, dass es allen voran eine Frage etwaiger Wettbewerbsbehörden sei… Die beantragte Übernahme unterliege noch laufenden Abstimmungen, einer bestätigenden Prüfung, behördlichen Genehmigungen und anderen erforderlichen Zustimmungen, heisst es da.

„Im Laufe von fünf Jahrzehnten baute Bowers & Wilkins mit branchenführender Akustiktechnik, ikonischem Design und Marketing eine der prestigeträchtigsten Marken auf dem globalen Lautsprechermarkt auf. Bowers & Wilkins ist eine innovative Marke und wir freuen uns auf die Gelegenheit, die Transaktion zum Abschluss zu bringen. Dies spiegelt den unerschütterlichen Fokus von Sound United wider, seine Mission zu erfüllen, der Welt durch Klang Freude zu bringen.“ - Kevin Duffy, CEO von Sound United LLC.

Das besagte Statement von Bowers & Wilkins, das die Engländer, die von der Verlautbarung Sound United LLC. offensichtlich ein wenig überrumpelt wurden, eiligst nachlegten, tönt da doch ein wenig anders.

“Die Gespräche zwischen Bowers & Wilkins und Sound United befinden sich in einem frühen Stadium mit dem Ziel, unsere Premium-Marken in einer neuen Gruppe zu konsolidieren, die den Verbrauchern noch bessere Möglichkeiten bietet. Wenn unsere Gespräche erfolgreich verlaufen, könnte die Kombination der Ingenieurs- und Fertigungskompetenz von Bowers & Wilkins in der Premiumkategorie mit der Bandbreite der Ressourcen und Fähigkeiten von Sound United sicherlich ein entscheidender Schritt für beide Marken sein. Es würde dem Bowers & Wilkins-Team noch größere Möglichkeiten bieten, sich auf das zu konzentrieren, was wir am besten können - die besten Lautsprecher der Branche zu bauen.” - Geoff Edwards, CEO von Bowers & Wilkins

Vor allem ein Nachsatz ist von besonderer Brisanz. So heisst es in dem Statement; „Sollten die beiden Marken eine gemeinsame Zukunft beschließen, würde Sound United alle weltweiten Vertriebs- und Lizenzvereinbarungen mit Dritten übernehmen, unter denen derzeit die Premium-Audioprodukte von Bowers & Wilkins verkauft werden. Dies hat keine Auswirkungen auf das bestehende Produktportfolio von Bowers & Wilkins oder auf die Produkte, die Bowers & Wilkins derzeit vertreibt, oder auf die derzeitige weltweite Geschäftstätigkeit.

Es bleibt also überaus spannend, wie sich die Dinge weiter entwickeln.

Share this article

Related posts