Vinyl-Fans, don´t panic! Aus Ikea Expedit wird Ikea Kallax

Zu einem ganz speziellen Möbel aus dem Sortiment des schwedischen Riesen Ikea haben Vinyl-Liebhaber ein ganz besonderes Verhältnis. Nein, es ist mit Sicherheit nicht der Verkaufsschlager Billy, denn dieser taugt für alles mögliche, etwa in der abgewandelten Form Benno für CDs, aber sicher nicht für Schallplatten. Vielmehr ist es das Ikea Expedit, das Vinyl-Liebhaber ins Herz geschlossen haben, ein Regal-System, das geradezu maßgeschneidert für die Aufbewahrung von Schallplatten ist.

Kurz gesagt...

Hemnes, Billy, Besta, Benno, und wie all die Regale aus Schweden nicht heissen mögen, für Vinyl-Liebhaber sind diese allesamt irrelevant, allein das Ikea Expedit ist es, was zählt. Allein, lange wird sich dieses nicht mehr im Angebot von Ikea finden…

Wir meinen...

Gut, also das Ikea Expedit soll es künftig offensichtlich nicht mehr geben... Stattdessen wird wohl das Ikea Kallax angeboten werden, was offensichtlich ebenfalls bestens zur Aufbewahrung von Schallplatten taugen wird, und wohl kaum teurer als das bisherige Expedit sein dürfte. Allein, es passt halt nicht mehr ganz zum bisherigen Regal, aber vielleicht ist dies eine gute Gelegenheit, sich mal nach anderen Lösungen umzusehen, deren es durchaus einige am Markt gibt...
Hersteller:Ikea
Vertrieb:Ikea

Von Michael Holzinger (mh)
16.01.2014

Share this article


Das schwedische Möbelhaus Ikea ist zwar längst nicht immer unumstritten, und der ehemals makellose „alternative Touch“ hat bereits so manche unschöne Kerbe erlitten, aber nach wie vor schwören abermillionen Kunden weltweit auf die Produkte des Unternehmens, interessanterweise darunter auch ausnehmend viele Vinyl-Liebhaber. Dass das schwedische Möbelhaus an und für sich mit HiFi natürlich rein gar nichts zu tun hat, und sich selbst beim Einstieg in die Unterhaltungselektronik recht ungeschickt anstellt, ist spätestens seit der Einführung der so genannten Ikea Uppleva-Serie bekannt. Das zunächst große Zittern in der Branche ob der Marktmacht, die das schwedische Unternehmen auch hier ausspielen könnte, ging in mitleidsvolles Belächeln über, als klar wurde, mit welch Qualitätsmaßstab die Schweden hier antreten.

Damit kann die zumindest teilweise hohe Affinität der Vinyl-Liebhaber zu Ikea also rein gar nichts zu tun haben, und tatsächlich ist es ein an sich ganz banales Produkt, dem das Interesse gilt, und zwar ein durch und durch schlichtes Regal-System, das so genannte Ikea Expedit.

Warum auch immer, es wird wohl reiner Zufall gewesen sein, erscheint das Ikea Expedit als geradezu perfekte Lösung für die Aufbewahrung von Schallplatten. Als hätte der Designer auf den Millimeter maßgenommen, passen Schallplatten haargenau in dieses Regal-System, das noch dazu in verschiedenen Größen und verschiedenen Farben angeboten wird, und somit eine geradezu individuelle Lösung für jeden Schallplatten-Liebhaber darstellt. Und wird der Platz knapp, so pilgert man wiedermal zum schwedischen Möbelhaus, packt ein paar Duftkerzen und ein neues Expedit-Regal ein, und schon ist das Problem gelöst.

Bislang jedenfalls, denn nun scheint es so, als wären die Tage des Ikea Expedit gezählt. In Kürze bereits wird das Ikea Expedit Geschichte sein, eine Meldung, die in den letzten Tagen wie ein Lauffeuer ihre Spur durch die einschlägigen Foren zog. Und wie könnte es anders sein, schnell formierte sich „Widerstand“, natürlich allen voran auf der Plattform Facebook. Die Gemeinschaft „Rettet das Ikea Expedit Regal“ dient seitdem als Ventil für die geballte Entrüstung der Vinyl-Fangemeinde.

Hier soll klar zum Ausdruck gebracht werden, dass das Ikea Expedit-Regal eben mehr ist, als einfach nur ein Regal-System, selbst wenn dies eigentlich nur aus ein wenig Sperrholz, aber allen voran lackierter Pappe besteht. Vielmehr sei es eine Art Lebensgefühl, was uns persönlich dann doch ein wenig übertrieben erscheint. Zugegeben, es ist sehr praktisch, sehr billig, und erfüllt tatsächlich tadellos seinen Zweck.


Zudem, so wie es scheint, gibt es auch keinen wirklichen Grund, allzu sehr in Panik zu verfallen, denn so wie es sich derzeit darstellt, macht Ikea auch diesmal nichts anderes, als aberdutzendemale zuvor mit etlichen anderen Produkten. Man unterzieht das Ikea Expedit einen dezenten Facelift, und glaubt man den kursierenden Meldungen, wird bereits im April 2014 mit Ikea Kallax eine Alternative zur Verfügung stehen. Dieses Regal-System soll nahezu identisch mit dem bisherigen Expedit-System sein, allerdings einen schlankeren, und somit dezenteren äußeren Rahmen aufweisen. „Bewährte“ Ikea-Strategie auch diesmal: ändere nichts an der prinzipiellen Funktion und dem grundlegenden Design, ändere gerade soviel, dass es ein neues Produkt ist, und nicht mehr exakt zu jenen Möbeln passt, die die Kunden bereits zuhause stehen haben. Wie gesagt, seit Jahren bewährt, warum sollte es also beim Ikea Expedit anders sein, selbst wenn es so manchen Vinyl-Fan irritieren mag….

Share this article