Volvo Sensus Connected Touch - Sprachgesteuertes Audio-System inklusive Deezer und Spotify

Auf möglichst einfache Steuerung über Spracheingabe sowie Touchscreen-Panel ist das neue In-car Entertainment- und Navigationssystem Volvo Sensus Connected Touch ausgelegt, das nicht nur eine direkte Anbindung an Smartphones bietet, sondern auf Online-Dienste wie Deezer und Spotify zugreifen kann. Dieses System präsentierte die Volvo Car Group nunmehr erstmals im Rahmen des Genfer Autosalon in Zusammenarbeit mit Spotify.

Von Michael Holzinger (mh)
07.03.2013

Share this article


Noch vor gar nicht allzulanger Zeit war es en vouge, Fahrzeuge mit Navigationslösungen auszustatten, die direkt in das Entertainment-System integriert waren und somit eine Einheit mit den immer vielseitigeren Board-Computern bildete. Selbstverständlich waren derartige Lösungen zunächst vor allem Fahrzeugen der gehobenen Preisklasse vorbehalten und galten auch da vielfach als durchaus kostspielige Sonderausstattung. Inzwischen findet man selbst in Fahrzeugen der mittleren und unteren Preisklasse derartige Systeme, teils sogar in der Basis-Ausstattung, denn die Zeiten, da die Hersteller sich diese Lösungen noch gut bezahlen lassen konnten, sind längst vorbei. Dafür haben nicht zuletzt kompakte Navigationssysteme verschiedenster Hersteller, und in letzter Zeit vor allem Smartphones mit integrierten Navigationslösungen gesorgt.

Nun sind es einmal mehr Smartphones, die für einen neuen Trend im Bereich der Automotive-Lösungen sorgen. Selbstverständlich geht der Kunde längst davon aus, dass er sein mobiles Gerät nahtlos im Fahrzeug nutzen kann, dies ist seit langem üblich. Lange Zeit ging es dabei aber vor allem lediglich ums Telefonieren, was etwa mit Bluetooth Freisprech-Einrichtungen überhaupt kein Problem darstellte. Smartphones aber sind viel umfangreicher, abgesehen davon, dass diese ein gänzlich anderes „Problem“ mit sich bringen. Sie verfügen nämlich über keinerlei Tasten. Die sichere Bedienung während der Fahrt ist also ein sehr kritisches Thema...

Und genau dieser Problematik nehmen sich immer mehr Automobilhersteller an, und nutzen dabei gleichzeitig viele der Möglichkeiten, die sich im Zusammenspiel mit Smartphones für In-Car Entertainment-Systemen eröffnen.

So präsentierte etwa Ford ein Multimedia-System, das in Zusammenarbeit mit dem On-demand Musik-Dienst Spotify entwickelt wurde. Diesen Weg schlug nun auch die Volvo Car Group ein, wobei man auch den französischen Spezialisten Parrot SA mit ins Team holte.

Im Rahmen des Genfer Autosalon präsentierte die Volvo Car Group somit nicht nur die neuesten Modelle der Volvo 60, 70 und 80er Serie, auch ein neues In-Car Entertainment System stand im Mittelpunkt der Messe in der Schweizer Metropole am Genfer See, das so genannte Volvo Sensus Connected Touch.

Dieses neue System ist Teil des Sensus-Programms, also all jener Lösungen, die Volvo als so genannte HMI-Lösungen - Human Machine Interfacce - entwickelt. Das neue Volvo Sensus Connected Touch verbindet dabei zwei wesentliche Herangehensweisen, zunächst die einfache Steuerung über ein 7 Zoll Touchscreen-Display, aber ebenso die Kontrolle über Sprachsteuerung.

Das Volvo Sensus Connected Touch basiert auf Google Android, stellt also im Prinzip selbst eine Art „Smartphone“ dar, für das lediglich ein entsprechendes 3G Modul erforderlich ist. Dennoch kann es natürlich direkt mit Smartphones jedweden Herstellers kombiniert werden, sei es nun Apple iOS, Google Android, Blackberry oder Microsoft Windows Phone in den verschiedenen Versionen. Nutzt man am Smartphone die so genannte Parrot Smart Link App, so können zudem manche Apps vom Smartphone über das Display des Fahrzeugs „gespiegelt“, also dort dargestellt werden.

Aber selbst ohne zusätzliche Smartphones stehen verschiedenste Anwendungen zur Verfügung, etwa Navigation über Google Maps, iGo Navigation, erlaubt die Adress- und Termin-Verwaltung, verfügt über einen integrierten Web-Browser und kann über einen App-Store jederzeit erweitert werden.

Bei der Navigation bietet das System natürlich alles, was man von einem derartigen System erwarten darf, also etwa die Anzeige in 3D, die Einbindung von Verkehrsinformationen, Parkmöglichkeiten und Wetter-Informationen bis hin zur Information über so genannter Points of Interest, wobei über „Roadtrip“ auf Informationen von Wikipedia zugegriffen wird. Zudem stehen über das System natürlich auch alle Volvo Werkstätten und Service-Partner zur Verfügung. Die Anzeige erfolgt dabei nicht nur direkt am bereits erwähnten 7 Zoll Display, sondern wenn immer möglich ebenso direkt im Armaturenbrett.


Im Internet surfen kann man natürlich nur dann, wenn das Fahrzeug nicht in Bewegung ist, wobei der Browser sowohl Java, HTML 5, Animationen, Videos und Bilder unterstützt bzw. darstellen kann. Zumindest dem Fahrer wird das Surfen im Web über das Display verwehrt, solange das Auto in Bewegung ist. Für die Insassen lässt sich ein WiFi Netzwerk aufbauen, in das sich weitere mobile Geräte einbuchen können.

Jederzeit verfügbar hingegen ist Musik, wobei diese nicht zwingend im lokalen Speicher des Systems, oder auf einem damit verbundenen Smartphone abgespeichert sein muss. Das Volvo Sensus Connected Touch kann direkt auf den Musik-Streaming-Dienst Deezer sowie den On-demand Anbieter Spotify Inc. zugreifen, wobei der Hersteller mit Stolz darauf verweist, dass hierbei die Spracherkennung für besonderen Komfort sorgen soll. So soll es möglich sein, dass man direkt per Spracheingabe einen Wunsch-Titel ausspricht, der dann von Spotify gesucht, und wiedergegeben wird. Neben dem üblichen UKW Tuner steht zudem die ganze Welt des Internet Radio über TuneIn zur Verfügung.


Nach Angaben von Volvo wird das neue Volvo Sensus Connected Touch als optionales Zubehör für alle aktuellen Modelle des Herstellers (Volvo V40, Volvo V40 Cross Country, Volvo S60, Volvo V60, Volvo XC60, Volvo V70, Volvo XC70 und Volvo S80) ab Mai 2013 zur Verfügung stehen. Interessant ist aber, dass die Volvo Car Group zudem angibt, dass das Volvo Sensus Connected Touch auch bei bereits ausgelieferte Fahrzeuge nachgerüstet werden kann, zumindest bei all jenen Fahrzeugen ab Baujahr 2011.

Share this article