IFA 2014: Einmal mehr erinnert sich eine Größe der Unterhaltungselektronik an die schöne „alte HiFi-Zeit“. Ob es nur ein kurzes Retro-Intermezzo ist, oder ob jetzt die Zeit der legendären Marken anbricht? Mag sein, denn Technics eröffnet ein weiteres Kapitel unter dem Mäntelchen Retro. Es wäre nicht Technics wenn die Messlatte gleich mal nach ganz oben gelegt wird. " /> Sempre Audio
Foto © Technics

Welcome back Technics Part 1 - Die neue Technics Reference Class R1-Serie

IFA 2014: Wir wagen die Vermutung, dass beim Anblick der ersten Bilder der neuen Technics Reference Class R1-Serie so mancher HiFi-Enthusiast geradezu feuchte Augen bekommen wird. Und ja, dazu zählen wir uns auch. Und ja, Sie haben richtig gelesen: Technics is back in Business. Und zwar so wie man es von einer Marke mit derart legendärem Ruf erwarten darf.

Kurz gesagt...

Einmal mehr erinnert sich eine Größe der Unterhaltungselektronik an die schöne „alte HiFi-Zeit“. Ob es nur ein kurzes Retro-Intermezzo ist, oder ob jetzt die Zeit der legendären Marken anbricht? Mag sein, denn Technics eröffnet ein weiteres Kapitel unter dem Mäntelchen Retro. Es wäre nicht Technics, wenn die Messlatte gleich mal nach ganz oben gelegt wird.

Wir meinen...

Die neue Reference Line von Technics präsentiert sich nicht nur im modernen Retro-Look, vielmehr hat es den Anschein, als wolle man diesen neu definieren. Dazu gesellt sich laut Hersteller auch ein Klang auf Referenz-Niveau, und eine Ausstattung, die nicht viel mit „Retro“ gemein hat, sondern vielmehr dem aktuellen Stand der Technik entspricht. Sehr ambitioniert beansprucht der ehrwürdige Hersteller Technics gleich mal den Referenz-Trohn für sich.
Hersteller:Technics (Panasonic Deutschland)
Vertrieb:Panasonic Deutschland
Preis:rund € 40.000,-

Von Jürgen Weber-Rom (jwr)
03.09.2014

Share this article


Der japanische Konzern Technics mit dem Sitz in Osaka ist Bestandteil der Panasonic Corporation, und verantwortlich für viele zufriedene und begeisterte Musikliebhaber, aber, auch Musikschaffende und DJs. Erinnern wir uns an das legendäre Analog-Laufwerk Technics SL-1200, oder etwa den Audio CD Spieler Technic SL-DZ 1200. Aber auch imposante Verstärker der SE-A Baureihen, allen voran der beeindruckend leistungsstarke und schicke SE-A7000 und sein vorverstärkender Spielpartner SU-C7000, vermögen uns in alten Schwärmereien verweilen zu lassen.

Die 80er und 90er Jahre sind vorbei, so bedauernswert das aus mancher Sichtweise sein mag. Dieses Jahr eröffnet uns Markenliebhabern das Unternehmen Technics mit einem großen Paukenschlag den Entschluss, den Geist der vergangenen Epoche neu zu beleben. Mit der Reference Serie R1 stellt Technics ein Verstärker Gespann, welches aus einem Vorverstärker und einem leistungsstarken Endverstärker besteht, vor. Ergänzt wird das Gespann mit einer modernen Streaming-Quelle mit umfangreicher Ausstattung. Ein Retro-Gedanke, der in seiner tiefen Seele ultramoderne Technik beinhaltet.

Technics Stereo Power Amplifier SE-R1

Der gelungene Stereo-Endverstärker präsentiert sich im ausgesprochen edlen Alu-Natur-Gehäuse, und bringt bei beeindruckenden Maßen von 48 Zentimetern in der Breite, 24 Zentimeter in der Höhe und gewaltigen 56 Zentimetern in der Tiefe, nahezu unfassbare 55 Kilogramm auf die Waage. Zur Leistungsabgabe macht der Hersteller leider noch keine Angaben, verspricht aber, mit spärlichen, aber verheißungsvollen technischen Details ein technologisches Meisterstück. Hocheffiziente und leistungsstarke GaN-MOS FET Transistoren, sowie ausgeklügelte Schaltungen zur Vermeidung von Phasenverschiebungen, dazu eine digitale wie auch analoge Signaleinspeisung. Den spärlichen Informationen zufolge, die derzeit zur Verfügung stehen, wird der Verstärker mit zahlreichen Schaltungen, und Filtern ausgestattet sein, die es ermöglichen, nahezu jitterfrei bis zu den Endstufen spielen zu können. Höchst interessant stellt sich die Frage, wie denn die digitalen Eingänge beschaffen sein mögen. Denn die Daten weisen eine batteriegepufferte Clock und eine sogenannte Technics Digital Link Verbindungstechnologie aus. Ergänzt wird die Ausstattungsliste mit den verschiedenen Anschlussarten, wie etwa die symmetrischen XLR Eingänge, die obligatorischen Single-ended RCA Anschlüsse, und natürlich den bereits erwähnten mysteriösen Technics Digital Link. Die Lautsprecher werden über ein Bi-wiring Terminal mit musikalischen Inhalten versorgt. Der guten Ordnung halber sei erwähnt, dass Technics auch die damals so beliebten großen VU-Meter Leistungsanzeiger zum Einsatz bringt, sogar in einer weiß leuchtenden modernen LED-Variante.

Technics Network Audio Control Player SU-R1

Die wohl spannendere Komponente dürfte der Vorverstärker mit integrierten Controller für IT-basierende Musikinhalte sein. Der SU-R1 präsentiert sich als High-end Vorstufe mit zahlreichen digitalen Ein- und Ausgängen. Darüber hinaus versteht das Universalgenie auch DLNA zertifizierte Signale. Die Bandbreite der verständlichen Signalformate ist selbst für heutige Zeiten sehr umfangreich. Neben einer internen High Resolution Mastering Stufe, die wir bereits eindrucksvoll im Sony Mediaplayer HAP-Z1 kennengelernt haben, versteht die Wandlerstruktur im SU-R1 PCM Signale bis 192 kHz/24 Bit bei der coaxialen Anschlussvariante und 96 kHz/24 Bit bei der optischen Schnittstelle. Über USB-B können PCM Signale bis 384 kHz/32 Bit gelesen werden, und DSD Signale mit 2,8 MHz und 5,6 MHz im asynchronen Modus gewandelt werden. Auf DLNA-Basis versteht der SU-R1 vom einfachen 48 kHz MPEG-4 AAC Signal bis zu FLAC, WAV und AIFF mit 192 kHz/ 24 Bit, sowie ALAC 96 kHz/ 24 Bit (MP3 und WMA). Der Signal-Variantenreichtum lässt hier in der Tat keine Wünsche offen.

Die Liste der Schnittstellen lässt auch umfangreiche Anlagenaufbauten zu. Immerhin tummeln sich auf der Rückseite ein AES/EBU Input, weiters drei coaxiale RCA-Eingänge, sowie ein optischer Eingang. Aber auch zwei analoge RCA Single-ended Eingänge für eine feine externe Phono-Vorstufe, höchster Güteklasse versteht sich, oder etwa ein analoger Rundfunkempfänger sind vorhanden.

Aber damit ist die Ausstattungsliste aber noch nicht erschöpft. Die IT-Welt darf sich an zwei USB-Anschlüssen erfreuen. Einmal im A-Format, einmal im B-Format - asynchron versteht sich. Ausgangsseitig lässt sich der bereits erwähnte Technics Digital Link verwenden, sowie ein AES/EBU Ausgang und ein coaxialer RCA und ein optischer Ausgang, aber auch analog kann mittels symmetrischen XLR und unsymmetrischen RCA Ausgang verbunden werden. Mit an Bord ist ein feiner leistungsstarker Kopfhörer-Ausgang für den anspruchsvollen Musikgenuss über feine Kopfhörerware.

Im Falle des SU-R1 zeigt sich Technics etwas auskunftsfreudiger, was den ominösen Technics Digital Link betrifft. Diese Schnittstelle soll den Kontakt zur Endstufe SE-R1 auf digitalem Wege herstellen, und dabei auf möglichst reine und unbelastete Signalübertragung setzen. Besonders hinsichtlich störender Jitter-Werte soll dieser neue Verbindungsstandard referenzverdächtig sein. Ein sehr hoher Anspruch, den sich hier Technics stellt. Aber einmal mehr zeigt sich Technics von der konsequenten Seite, wenn es sich um den angestrebten Referenztitel handelt. So macht eine digitale jitterfreie Signalstrecke natürlich auch Sinn, wenn diese sogar bis zu der Endstufe reichen soll. Selbstverständlich folgt das Netzteil diesem hohen Anspruch, und wird mit getrennten Segmenten für den digitalen wie auch für den analogen Teil der Vorstufe aufgebaut. Das äußere Erscheinungsbild folgt natürlich den inneren Werten und dem hohen Anspruch. Das Gehäuse ist nicht minder massiv aufgebaut als das der beeindruckenden Endstufe. So verteilen sich die 16 Kilogramm auf eine Standfläche von 48 Zentimetern in der Breite und 38,8 Zentimetern in der Tiefe. In die Höhe baut der Vorverstärker smarte 11,8 Zentimeter. Gesteuert wird über einen massiven Lautstärkeregler und einen multifunktionalen Regler für die Signalauswahl.

Technics Speaker System SB-R1

Ebenso beeindruckend wie die Komponenten buhlt auch das Lautsprecher-System SB-R1 um die Kundengunst. Man sollte sich von Tieftönern im 16 Zentimeterformat nicht täuschen lassen. Einzeln eher klein dimensioniert, stehen insgesamt je vier Langhub-Treiber pro Seite zur Verfügung. Das entspricht in etwa einem 33 Zentimeter Chassis, und das ist schon eine Hausnummer, wenn es um die Verschiebung gewaltiger Luftmengen geht. Ein weiteres Schmankerl stellt das äußerst homogen und kohärent aufspielende Coaxchassis dar. Eine Treibereinheit, welches in der Mitte das 25 Millimeter durchmessende Karbon-Graphit-Chassis für den Hochton beherbergt, und außen herum ein 16 Zentimeter Flachmembran für den Mitteltonbereich verbaut bekommen hat. Sehr viele renommierte Hersteller setzen auf ein derartiges System, und feiern große Erfolge in den Kriterien Neutralität und harmonisches Rundstrahlverhalten, wobei auch die sogenannte „Zeitrichtigkeit“ eine elementare Rolle spielt.

Der 3,5 Wege Lautsprecher ist zwar nur in einem edlen schwarzen Pianolack erhältlich, überzeugt aber mit einem aufwendigen und extrem resonanzarmen Gehäuse. Bei einem Gewicht von 76 Kilogramm sind noch nicht gänzlich unhandliche 1,26 Meter Höhe und 52 Zentimeter Tiefe, bei einer Breite von knapp 41 Zentimetern im spielfertigen Zustand zu bewegen. Die edle Oberfläche wird, so wird versichert, nicht von Bespannungshaltern verunstaltet. Hier kann sich der potentielle Interessent an unsichtbar unter der Oberfläche eingearbeiteten Magneten zur Befestigung der Frontbespannung erfreuen.



Ja, wahrlich beeindruckend, auch wenn es nur die ersten Presseinformationen zur Einsicht gab. Der ersten Präsentation dürften sich sehr viele Nostalgiker der Marke, aber auch Fans der Retro-Bewegung, sowie jeder der guten Klang mit dieser legendären Marke verbindet, freuen. Wir sehen einem Test natürlich ebenfalls mit großer Vorfreude entgegen. Es gibt nicht viele legendäre Marken, die sich erst vom gehobenen Segment verabschiedeten, um etliche Jahre später mit einem Paukenschlag erstarkt auf dem HiFi-Parkett zurück zu melden.

Vermutlich versteht es kein anderes Unternehmen wie Technics, den Retro-Gedanken, wie auch ein tatsächliches altes Erscheinungsbild, im Original zu treffen, und dabei genau den modernen Zeitgeist mit in das feine Produkt zu packen. Eine große Sorge plagt uns allerdings – die Frage des Preises, denn hier setzt Technics die Latte offensichtlich auch entsprechend hoch an. So findet sich die Information auf der Webseite von Panasonic Deutschland, dass man wohl mit einer Größenordung von etwa € 40.000,- für die gesamte Kette rechnen muss...

Share this article

Related posts